Freitag, 26. Dezember 2014

Book in the post box: Imperium der Drachen - Das Blut des schwarzen Löwen

Imperium der Drachen - Das Blut des schwarzen Löwen

von Bernd Perplies
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (6. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 386396070X
ISBN-13: 978-3863960704











Kurzbeschreibung

Iolan ist ein Findelkind und wächst gemeinsam mit seinem Ziehbruder Markos als Sohn eines einfachen Fischers auf. Doch als er das Mannesalter erreicht hat, wird sein Dorf von königlichen Soldaten in Schutt und Asche gelegt, die Einwohner fallen den Schwertern der Eindringlinge zum Opfer. Iolan entkommt mithilfe des geheimnisvollen Arastoth, der ihm eröffnet, dass auch seine echten Eltern durch den König ermordet wurden. Von Rachegelüsten getrieben, folgt Iolan seinem Retter in die Hauptstadt des Imperiums, nur um festzustellen, dass die Wahrheit deutlich komplizierter – und schrecklicher – ist als alles, was der alte Mann ihm erzählt hat.

-------------------------------------------

Juhu, das neue Buch von Bernd Perplies! Wenn sich einer in mein fantasy-liebendes Leserherz geschrieben hat, dann ist es Bernd Perplies! Er hat mich mit seiner Magierdämmerungs-Trilogie total angefixt und mit der Carya-Trilogie einfach nur überzeugt! Darum freue ich mich besonders, dass es seiner neuen Reihe um eine neue tolle Fantasy-Welt geht und um Drachen! Herr Perplies ist einer der wenigen Autoren, deren Bücher ich mittlerweile blind kaufen würde, ganz egal was sie schreiben und sei es eine Anleitung für das Anbringen von Klopapierhalterungen!

P.S.: Schöne Weihnachten, nachträglich! ;)

Dienstag, 23. Dezember 2014

Jamies Quest: Aufgabe gesucht - Dominic und Cornelia Franke

Nicht jeder kann ein Held sein

Jamie ist das, was man einen Gamer nennt. Er zieht sich gerne zurück um in seiner Computerspielewelt abzutauchen, doch als er sein neues 3D-Spiel ausprobieren will, geschieht etwas Merkwürdiges: Er findet sich mitten im Spiel wieder und irrt in einem kleinen Wäldchen umher. Plötzlich wird Jamie von riesigen Spinnen verfolgt und kann sich nur mit Müh und Not in ein kleines Bauernhaus retten. Dort trifft er auf einen Jungen, der ihm ansatzweise erklären kann, was hier vor sich geht: Jamie ist wohl ein sogenannter Wanderer, der in Brior eine Aufgabe zu erfüllen hat…

Ich habe unglaublich lange gebraucht, um mich durch dieses Buch zu kämpfen. Ich mag die Ideen, die in der Geschichte stecken, ich mag Jamie und Hannes, doch trotzdem vermochte mich „Jamies Quest“ nicht zu fesseln. Ich habe es schnell wieder zur Seite gelegt, musste mich zwingen weiterzulesen. Mir fehlte in der Geschichte ein Spannungsbogen, der die Handlung vorangetrieben hätte. Irgendwie blieb das Erzähltempo immer gleich, es war zäh und ich habe verschiedene Satzkonstruktionen für mich in Gedanken umstellen müssen, damit der Text runder und stimmiger wird. Weitere Stolpersteine waren, gerade in der ersten Buchhälfte, abrupte Szenenwechsel, die Spannung erzeugen sollten, mich größtenteils aber nur völlig verwirrten. Ich denke, dass diese Fehler durch ein professionelles Lektorat einer dritten, völlig außenstehenden Person, vermeidbar gewesen wären. Ab der Hälfte wurde es aber besser und für mich besser lesbar.

Der Schreibstil des Autorenduos war eigentlich angenehm und nicht kompliziert. Jamie ließ immer wieder Gamer-Sprache einfließen, was aber für die heutige Genration keine Schwierigkeiten darstellen sollte. Brior ist sehr gut und bildlich beschrieben und ich hatte keine Probleme, mir diese Fantasy Welt vorzustellen. Die riesigen Spinnen (Tanteln), mit denen Jamie es das gesamte Buch über zu tun bekommt, haben mich allerdings sehr stark an die tolkienschen Spinnen aus dem Düsterwald erinnert. Leider habe ich den Spannungsbogen vermisst und obwohl es dramatische Situationen auch in der ersten Hälfte der Geschichte gab, kamen sie genauso monoton herüber, wie z.B. Jamie beim Schlafen zuzuschauen. Ab ca. der Mitte zog das Erzähltempo endlich an und ich konnte endlich an der Geschichte dranbleiben, ohne andauernd mit den Gedanken abzuschweifen.

Die Protagonisten riefen bei mir gemischte Gefühle hervor. Jamie und Hannes sind zwei Figuren, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Sie sind wunderbar ausgestaltet, haben ihre Stärken und Schwächen und handeln (meistens) nachvollziehbar. Toll fand ich, dass Jamie auch in Brior nicht zum Übermensch wird, nur weil er dort einen besonderen Satus als Wanderer hat, sondern genauso tollpatschig wie in seiner Welt ist. Er muss über sich hinaus wachsen, wenn er wieder nach Hause will. Hannes ist Jamies treuer Begleiter und hilft ihm oftmals aus der Patsche. Die restlichen Figuren sind leider sehr blass ausgefallen. Vor allem bei Grumdir fand ich es sehr schade, denn er hat doch einen relativ großen Part inne und konnte mich doch nicht überzeugen. Ihm fehlte einfach die Lebendigkeit, ich konnte keine Verbindung zu ihm aufbauen. Es ist nicht schlimm, wenn Figuren undurchsichtig sind, doch sie müssen glaubwürdig sein!

Das Cover des Taschenbuchs ist wirklich toll gestaltet. Man sieht Jamies Silhouette, in der Hand hält er seinen Kampfstab, wie er vor einer Horde wild gewordener Tanteln flieht. Das Cover ist in dunklem Grün gehalten, an den Ecken von goldgelben Ornamenten eingefasst.

Fazit: „Jamies Quest: Aufgabe gesucht“ von Dominic und Cornelia Franke strotzt nur vor guter und fantasievoller Ideen, doch die Umsetzung hat mir oftmals nicht so gut gefallen. Ich hätte mir ein sorgfältigeres Lektorat gewünscht und einen besseren Spannungsaufbau in der ersten Hälfte der Geschichte. Somit kann ich leider, leider nur zweieinhalb von fünf Sternen vergeben.



von Dominic und Cornelia Franke
Taschenbuch: 374 Seiten
Verlag: Cornelia Franke; Auflage: 1 (1. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3000469354
ISBN-13: 978-3000469350
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Rezension vom 23.12.2014

Herzlichen Dank an Cornelia Franke für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 21. Dezember 2014

Kaiser der Dunkelheit - Mark Lawrence

Der König der Toten

König Jorg herrscht mittlerweile über sieben Königreiche, trotzdem ist der Prinz von Ankrath nicht zufrieden. Gegen seinen Vater ist er nämlich noch nicht angetreten. Sein Sinnen auf Rache treibt ihn weiter an, lässt ihn nicht ruhen bis er in Veyne ankommt, wo die große Kongression stattfindet, in der die Herrscher ihren neuen Kaiser wählen. Doch unterwegs lauern noch ganz andere Gefahren, eine dunkle Macht, die nach der Welt der Lebenden greift: Der tote König ist auf dem Vormarsch!

Es ist relativ schwierig eine Zusammenfassung zu schreiben ohne zu viel zu verraten, denn schließlich ist es der dritte Band einer Trilogie, der ohne die beiden Vorgängerbände nicht lesbar ist. Ich habe Prinz Jorg von Ankrath nun über drei Bücher begleitet, wie er vom kleinen Jungen zu einem großen König herangereift ist. Doch gut ist er trotzdem nicht, er geht weiterhin über Leichen, ist weiterhin ein Antagonist, auch wenn ich ihn sehr mag! Wie auch der zweite Band wird „Kaiser der Dunkelheit“ mit vielen Rückblenden erzählt, die die Zeit in Jorgs Leben beleuchten, über die eine Lücke in der Geschichte klafft. Ich finde die Erzählweise spannend und kurzweilig und vor allen Dingen erfährt man nochmal mehr über die Erbauer und was eigentlich mit dieser Welt geschehen ist, in der Jorg lebt.

Der Schreibstil ist wie in den Vorgängerbänden sehr flüssig und gut zu lesen. Ich hatte zu Beginn einige Schwierigkeiten wieder in die Geschichte hineinzufinden, weil die Zeit zwischen den Bänden einfach zu lang war. Zwar gibt es eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse, trotzdem war das zu wenig! Ich würde jedem empfehlen, alle drei Bücher zeitnah zu lesen, jetzt sind ja alle erschienen. Wer Katherine war wusste ich noch, aber welche Rolle Chella spielte, musste ich mir erst wieder mühsam erarbeiten. Zumal es auch Kapitel gibt, die aus ihrer Sicht geschrieben sind. Insgesamt liest sich das Buch aber genauso gut und genauso toll, wie die beiden Vorherigen. Der Schreibstil ist bildhaft und ich konnte mir alles haargenau vorstellen. Jorg fungiert als Ich-Erzähler und lässt einen die Ereignisse hautnah miterleben.

Die Protagonisten sind fast alles alte Bekannte. Sie haben sich ein wenig verändert, dadurch, dass König Jorg und seine Brüder sesshaft geworden sind und nun auf der Spukburg residieren. Doch Jorg ist ein Getriebener, der es nicht lange an der Seite seiner klugen Königin Miana aushält, die ein Kind von ihm erwartet. Trotzdem entwickelt er sich weiter, wächst auf der Reise nach Veyne und vor allem an den Hindernissen, die auf seinem dem Weg liegen. Auch Jorgs Brüder haben sich verändert, doch auf der Straße finden sie bald zu alter Stärke zurück. Der König der Toten hält einige Überraschungen für Jorg bereit!

Das Cover finde ich genauso toll und gut gelungen, wie das der beiden Vorgängerbände. Man sieht Jorg von Hinten, wie er die Kaiserkrone über seinen Kopf hält. Vor ihm ein Berg an mit Schwerter gespickten Leichen. Passend und sehr gut umgesetzt!

Fazit: „Kaiser der Dunkelheit“ von Mark Lawrence ist der fulminante und unschlagbar gute Abschluss einer grandiosen Trilogie um Jorg von Ankrath. Ob Jorg die Kaiserkrone erringt und was der König der Toten mit Jorg zu tun hat, müsst ihr natürlich selber lesen! Ich vergebe wegen der anfänglichen Einstiegsschwierigkeiten in die Geschichte sehr gute 4,5 von fünf Sternen!



von Mark Lawrence
Taschenbuch: 592 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453533704
ISBN-13: 978-3453533707
Originaltitel: Emperor of Thorns

Rezension vom 21.12.2014

Herzlichen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Book in the post box: Lockwood & Co.

Lockwood & Co. - Die seufzende Wedeltreppe

von Jonathan Stroud
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: cbj (11. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570156176
ISBN-13: 978-3570156179
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Lockwood & Co.-The ScreamingStaircase







Kurzbeschreibung 

Geister, Ghoule, Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen

LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.

So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

--------------------------------------------------

Lockwood & Co. - Der wispernde Schädel

von Jonathan Stroud
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbj (27. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570157105
ISBN-13: 978-3570157107
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Lockwood & Co. 2






Kurzbeschreibung

Wenn Londons Geisterwelt erwacht

Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken.

------------------------------------------------------

Jaha, gleich im Doppelpack sind der erste und zweite Teil der "Lockwood & Co."-Reihe von Jonathan Stroud bei mir eingezogen. Ich kenne bereits "Valley - Tal der Wächter" von ihm und finde das Buch einfach klasse. "Bartimäus" habe ich übersprungen (frau kann einfach nicht alles lesen :( ), aber mit "Lockwood & Co." konnte Mr. Stroud mich wieder locken. Ich wette, diese Bücher bringen Spaß. Wie gefällt euch diese Reihe???

Samstag, 6. Dezember 2014

Leseliste November

Au weia, hier ist es ja gerade sehr ruhig und das tut mir auch wirklich Leid! Doch manchmal muss es einfach so so sein, ich will mich zu nix zwingen und deshalb wird es in der nächsten Zeit auch weiterhin eher unregelmäßig etwas von mir zu lesen geben. Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, aber momentan ist mein Kopf voller Bewerbungs- und Hochzeitsvorbereitungsgedöns, so dass fürs Lesen und Bloggen weniger Zeit bleibt.

Los geht es mit unserer Kinorückschau auf den Monat November. Als erstes haben wir uns die Verfilmung von "Die Auserwählten - Im Labyrinth" "Maze Runner" angeschaut. Der Film ist ziemlich gut gemacht, finde ich. Klar gibt es diverse Abweichungen vom Buch, so sind z.B. die Ereignisse auf der Lichtung ziemlich gestaucht worden, so passiert alles innerhalb zwei, drei Tagen und nicht innerhalb zwei, drei Wochen. Auch kommt Teresa ein wenig zu kurz. Trotzdem finde ich den Film stimmig, spannend und man kann sich vor Action kaum retten! Die (Jung-) Schauspieler machen alle einen super Job und das Labyrinth ist megatoll geworden! Einzig und allein die Griewer sind ziemlich anders, als ich sie mir laut Beschreibung im Buch vorgestellt habe. ich denke, das ließ sich einfach nicht so gut umsetzen. Trotzdem sind sie furchterregend! "Maze Runner" weicht schon ein wenig vom Buch ab und ist trotzdem kurzweilige Unterhaltung!

Dann ging es eine Woche später wieder in unser heiß geliebtes IMAX Kino. Und zwar stand Christopher Nolans "Interstellar" auf dem Programm. Der Film musste einfach grandios werden und das war er dann auch! Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain und co. sind alles wunderbare Schauspieler, die den Film tragen, obwohl er übelst lang ist! Es gibt ein, zwei Stellen, an denen man ein wenig hätte kürzen können, aber insgesamt ist es ein richtiges Meisterwerk geworden, bei dem man mitdenken muss, aber auch die fantastischen Bilder einfach auf sich wirken lassen kann. Die Story ist so einfach wie auch komplex: Die Menschheit kann auf der Erde nicht mehr überleben, so dass Cooper als bester verbliebener NASA-Pilot und Vater zweier Kinder ins Weltall aufbricht um den Menschen eine Zukunft zu verschaffen. Der erste Teil des Films ist Familiendrama, der Zweite unglaublich tolle Weltraumgeschichte!

Film Nummer drei, wie könnte es anders sein: "Die Tribute von Panem: Mockingjay Teil 1". Ich fand ihn großartig! Der Film war so nah am Buch, so detailgetreu, wie keiner der beiden Vorgänger. Aber das liegt natürlich daran, dass er zweigeteilt wurde. Ganz toll fand ich es, dass auf die Gemütszustände von Katniss und Finnick eingegangen und wirklich gezeigt wird, wie gebrochen die beiden nach ihrem zweiten Arenakampf sind. Natürlich kommt Peeta zu kurz, aber das war ja von vornherein klar. Der Film ist zu keiner Zeit langweilig oder langatmig geraten, sondern, vor allem für alle Fans der Bücher, wahrscheinlich einer der Besten der Reihe! Ich liebe ihn!


Büchertechnisch hat sich im November sehr wenig getan, Ich habe drei Bücher beendet und insgesamt 1.371 Seiten gelesen. Alle Bücher waren sehr gute Bücher, die mir viel Spaß gemacht haben, bloß zum Rezi schreiben bin ich echt noch nicht gekommen. Hier sind sie:

Zuerst habe ich mein Oktoberbuch für die Lesechallenge beendet: "Kristall der Macht" von Monika Felten. Ein wirklich schönes Buch einer deutschen Fantasy-Autorin, das vom Setting her überzeugen konnte: Priesterin Noelani wacht auf der kleinen abgeschiedenen Insel Nintau über einen Steinkreis, der einen Dämon bannt, der die Insel vor vielen Jahren mit Tod und Verderben überzogen hat. Doch plötzlich zieht ein giftiger Nebel auf und tötet fast alle Bewohner von Nintau, unter anderen auch Noelanis Zwillingssschwester Kaori. Noelani steht nun eine schwere Prüfung bevor: Ist der Dämon wirklich wieder erwacht? "Kristall der Macht" ist eine schöne Fantasy-Geschichte, die absolut einen Blick wert ist!!!

"JUMP - Das Spiel" von Eve Silver war das nächste Buch, das ich mir gegriffen habe. Eigentlich waren meine Erwartungen relativ niedrig und deshalb wurde ich wohl so positiv überrascht! Nein, "JUMP" ist kein anspruchsvolles Buch, aber ein Kurzweiliges, das sich in einem Rutsch weglesen lässt, ein Buch für Zwischendurch mit Sci-Fi-Elementen und einer Protagonistin, die mir wirklich gut gefallen hat! Miki Jones stirbt als sie ein kleines Mädchen von der Straße schubst, doch als sie erwacht, fühlt sie keine Schmerzen, ist lebendig und für eine Mission eingeteilt, die sie mehr als schockiert: Sie soll zusammen mit ein paar Anderen gegen Außerirdische kämpfen, dann darf sie in ihr Leben zurück. Doch sie darf in diesem "Spiel" nicht sterben, denn sonst ist sie auch im wirklichen leben tot... Lest es, es macht Spaß!!!


Als Letztes habe ich es geschafft "Wild Cards" von George R.R. Martin zu lesen. Das Buch ist ein Gemeinschaftsprojekt mit noch ein paar anderen Autoren und wirklich gut gelungen. Die Geschichte ist in einer alternativen Realität angesiedelt, in der 1946 Außerirdische die Erde angegriffen und das "Wild Card" Virus freigesetzt haben. Entweder sterben die Menschen daran, oder sie entwickeln komische Körperteile (Tierköpfe, etc.) und bestenfalls superheldenähnliche Kräfte und Fähigkeiten. Durch eine TV-Show soll nun ein "American Hero" gefunden werden und was bei dieser Show alles passiert, das können wir in "Wild Cards" nachlesen. Ein richtig geniales Buch! Unbedingt lesen!!!

Mein Monatshighlight im November!!!