Sonntag, 31. August 2014

Book in the post box: Flammenwüste

Flammenwüste

von Akram El-Bahay
Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2014 (15. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404207564
ISBN-13: 978-3404207565










Kurzbeschreibung

Die Gerüchte verbreiten sich wie ein Lauffeuer durch das Wüstenreich Nabija: Ein Drache soll Karawansereien und Dörfer niederbrennen! Dabei glaubt kaum noch jemand an die Existenz dieser Wesen. Dem Märchenerzähler Anûr bescheren die Gerüchte ein großes Publikum. Aber auch er hält die alten Geschichten über feuerspeiende Ungeheuer nur für Märchen. Bis er auf Drachenjagd geschickt wird - und in der Tiefen Wüste auf ein uraltes Wesen trifft, so schwarz wie die Nacht selbst ...

---------------------------------------------

Ich lese momentan wieder vermehrt mein absolutes Lieblingsgenre: Klassische High-Fantasy. Genau so ein Buch habe ich jetzt hier wieder zwischen die Finger bekommen. Es geht um finstere Geheimnisse, eine Queste und um Drachen! Ja, ganz genau: Um Drachen! ist das nicht wunderbar?!?!? Ich freue mich unglaublich auf die Lektüre und bin gespannt, in welche sagenumwobene Welt ich dieses Mal eintauchen darf! Übrigens: Akram El-Bahay ist ein deutscher Autor!

Mittwoch, 27. August 2014

Book in the post box: Aufbruch: Partials I

Aufbruch: Partials I

von Dan Wells
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: ivi (12. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492702775
ISBN-13: 978-3492702775
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Partials









Kurzbeschreibung

Den Krieg gegen die Partials, künstlich erschaffene Menschen, haben nur wenige tausend echte Menschen überlebt. Die 16-jährige Kira begibt sich mit einer Gruppe Verbündeter nach Manhattan, ein Gebiet, das die übermächtigen Partials beherrschen. Und dabei entdeckt sie, dass nicht nur die Menschen, sondern auch die Partials vor dem Untergang stehen – und beide mehr gemeinsam haben, als sie ahnten. Die letzten Menschen haben sich nach einer verheerenden Katastrophe nach Long Island, vor die Tore Manhattans, zurückgezogen. Die Partials, übermächtige Krieger, die einst von den Menschen erschaffen wurden und sich dann gegen sie wendeten, bedrohen die Überlebenden. Und eine unheilbare Seuche fordert ihre Opfer. Die sechzehnjährige Kira setzt alles daran, einen Weg zu finden, die Krankheit zu heilen. Doch dieser Weg führt sie nach Manhattan, mitten in das Gebiet der unheimlichen Partials. Und was sie dort entdeckt, wird nicht nur ihr eigenes, sondern das Schicksal aller Geschöpfe auf unserem Planeten verändern …

----------------------------------------------

Ich wühle momentan in meinem SUB herum und stelle euch jetzt nach und nach die Bücher vor, die bisher noch keinen eigenen Post bekommen haben. Dazu gehört auch der erste Teil von Dan Wells' "Partials"-Trilogie. "Aufbruch" habe ich mir für kleines Geld, neu und ungelesen, bei ebay ersteigert und bin nach wie vor ultra gespannt auf diese Dystopie! Ich möchte herausfinden, wie mir das Buch gefällt, weil es dazu ja doch einige konträre Meinungen gibt. Zur Einstimmung gibt es noch einen wirklich tollen englischen Buchtrailer von HarperTeen, der sich mit den Partials beschäftigt:

Montag, 25. August 2014

Skylark - Der eiserne Wald - Meagan Spooner

Das Leben hat mehr zu bieten!

Lark kann es kaum erwarten, dass ihr Name endlich auf der Liste erscheint und sie „geerntet“ wird, um danach ihren Platz in der Gesellschaft der kleinen Stadt einzunehmen. Die Ernte bedeutet, dass jungen Menschen ihre natürliche Magie abgesaugt wird, um sie dem Gemeinwohl zur Verfügung zu stellen. Als Lark jedoch im Ministerium entdeckt, welches Leben ihr blüht, versucht sie zu fliehen und entkommt mit knapper Not auf die andere Seite der Mauer, die die Stadt von der Außenwelt abschottet. Doch allein in der Wildnis, auf der Suche nach dem Eisernen Wald, wird Lark vor ganz neue Prüfungen gestellt…

„Skylark“ bietet neue und interessante Ideen, die auch gut umgesetzt wurden. Die Autorin legt sehr viel Wert auf ihre Figuren und ihre Glaubwürdigkeit. Auch die Welt, in der Lark lebt, ist plausibel, aber es ist natürlich von Anfang an klar, dass Lark in einem Regime aufgewachsen ist, das auf einem Lügengerüst errichtet wurde. Trotzdem ist der Gedanke, dass jeder Mensch Magie in sich trägt, wunderbar und dass der Mensch in einer Welt ohne Magie nicht existieren kann, für mich durchaus vorstellbar. Mich würde vor allen Dingen interessieren, was das Regime alles vor seinen Bürgern geheim hält und was der Auslöser für den verheerenden Krieg war, der sämtliche Magie vom Antlitz der Welt getilgt hat. Ich hoffe, in den Folgebänden mehr darüber zu erfahren!

Der Schreibstil war gut und angenehm zu lesen. Ich habe mich schnell in der Geschichte zu Recht gefunden und konnte mit Lark die Geheimnisse ihrer Welt erkunden. Trotzdem tat ich mich phasenweise schwer, an der Geschichte dran zu bleiben, meine Gedanken schweiften manchmal ab und ich hatte es schwer, wieder zurückzukehren. Ich kann allerdings den Grund dafür nicht genau benennen. Möglicherweise fehlte mir an manchen Stellen die Spannung, obwohl Lark von einem Abenteuer ins Nächste stolpert, oder ihr Irrweg durch die Wildnis hat sich zu sehr gezogen, so dass ich das Interesse verloren habe.

Die Protagonisten sind die klare Stärke dieses dystopischen Fantasy-Romans! Lark ist ein 16-jähriges Mädchen, das irgendwie anders ist, allerdings ist diese Andersartigkeit nicht so richtig greifbar und man kann es sich nicht genau erklären. Später wird hier Licht ins Dunkel gebracht, aber bis es soweit ist, grübelt man die ganze Zeit darüber nach. Lark ist aber auch mutig, aber ganz und gar nicht furchtlos, sie ist authentisch und das mochte ich an ihr. Allerdings gibt es einen weiteren Protagonisten, der Lark fast die Schau stiehlt: Oren, ein Junge, der Lark aus einigen misslichen Lagen rettet und mit dem man eine Überraschung erlebt, mit der ich absolut nicht gerechnet hatte! Die Nebenfiguren sind auch allesamt interessant und lebendig, so dass man hier viele unterschiedliche Charaktere kennen lernt.

Das Cover der Klappbroschur finde ich wirklich schön! Man sieht das Profil eines langhaarigen Mädchens, welches Lark darstellen könnte, zwischen metallisch glänzenden Baumstämmen. Das Cover ist stimmig und meiner Meinung passend zur Story gewählt.

Fazit: „Skylark – Der eiserne Wald“ von Meagan Spooner hat mich einige Nerven gekostet bis ich das Buch beendet hatte. Es lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück, denn auf der einen Seite mag ich die Idee und die Protagonisten, auf der anderen Seite musste ich mich streckenweise ein wenig durchkämpfen. Trotzdem möchte ich wissen, wie es mit Lark, Oren und den Magie weitergeht und vergebe dreieinhalb von fünf Sternen!



von Meagan Spooner
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (23. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453268229
ISBN-13: 978-3453268227
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Skylark Book 1

Rezension vom 25.08.2014

Herzlichen Dank anfür die Bereitstellung des Buches!

Donnerstag, 21. August 2014

Book in the post box: Kaiser der Dunkelheit

Kaiser der Dunkelheit

von Mark Lawrence
Taschenbuch: 592 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453533704
ISBN-13: 978-3453533707
Originaltitel: Emperor of Thorns











Kurzbeschreibung

König Jorg von Ankrath herrscht über sieben Völker, und dennoch ist er ein Getriebener – getrieben von dem Bedürfnis, den Tod seiner Familie zu rächen, und von dem Wunsch, den seit Langem verwaisten Kaiserthron zu besteigen. Um dieses Ziel zu erreichen, schreckt Jorg nicht einmal davor zurück, dunkle Mächte heraufzubeschwören, die das Reich ins Verderben stürzen könnten. Doch dann bekommt er es mit einem Gegner zu tun, der noch mächtiger und gefürchteter ist als er selbst: dem König der Toten!

--------------------------------------------

Juhuuu, Band drei der Jorg-Trilogie und ich freue mich riesig aufs Lesen! Der erste Teil "Prinz der Dunkelheit" war eine riesige Überraschung und Band zwei "König der Dunkelheit" knüpfte nahtlos an den überragenden ersten Teil an! Ich habe sehr hohe Erwartungen, bin aber sicher, das diese erfüllt werden! Hoffentlich schreibt Mark Lawrence noch viele weitere so tolle Bücher!

Dienstag, 19. August 2014

Der Sommer der Freiheit - Heidi Rehn

Die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts

Sommer 1913: Selma verbringt die Sommerfrische wie jedes Jahr mit ihrer Familie in Baden-Baden. Sie genießt den letzten unbeschwerten Sommer im Hotel Bellevue und bei langen Autoausfahrten nach Frankreich und in den Schwarzwald. Bei einer Fahrt ins nahe gelegene Karlsruhe lernt sie die etwas jüngere Constanze kennen und fortan sind die beiden unzertrennlich. Gemeinsam lernen sie bei einem Ausflug ins Elsass den französischen Fotografen Robert kennen. Die Freundinnen verlieben sich beide in Robert, obwohl Selma seit einiger Zeit mit Gero verlobt ist. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs ist jedoch nicht mehr fern und Franzosen und Deutsche werden bald erbitterte Feinde sein…

„Der Sommer der Freiheit“ ist ein Historischer Roman, der in der Zeit des Ersten Weltkriegs spielt, dessen Ausbruch sich dieses Jahr zum 100. Mal jährt. Ich wollte sehr gerne, neben den ganzen Dokumentationen um Fernsehen, einen Roman lesen, der in dieser Zeit spielt, denn ich finde, das Thema Erster Weltkrieg wird in der Schule viel zu kurz und viel zu wenig behandelt, dabei handelt es sich bei diesem Krieg um die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Das Buch beginnt mit einer sehr unbeschwerten Zeit noch vor dem Ausbruch des Krieges in der Selma mit ihrer Familie für mehrere Wochen die Sommerfrische im prunkvollen Baden-Baden mit all seinen Bällen und Konzerten genießt. Der Roman spannt einen Bogen über den Kriegsausbruch, die schwierigen und entbehrungsreichen Kriegsjahre, bis hin ins Jahr 1920, in dem endlich wieder Frieden herrscht.

Der Schreibstil der Autorin war überaus angenehm und kurzweilig zu lesen. Mit viel Eleganz und Esprit erzählt Heidi Rehn von der prunkvollen und unbeschwerten Vorkriegszeit in Baden-Baden und Berlin, um nach Kriegsausbruch ernst und anschaulich über die Kriegsschrecken zu berichten. Der Stimmungswechsel war überaus passend und einfühlsam, so dass die Stimmung sehr gut auf mich übersprang. Eindrucksvoll erfasste sie die Situation und Stimmung in Berlin, weit weg von der Front, wo das Leben weiterging, während in den Schützengräben von Verdun die jungen Männer starben wie die Fliegen. Das Einzige, was ich ein wenig bemängeln kann, ist, die fehlende Spannung, doch dies macht das Buch mit seinen interessanten und vielfältigen Charakteren wieder wett.

Die Protagonisten waren alle für sich einzigartig. Selma, die naive junge Frau, die vor dem Krieg keine größeren Probleme kennt, als ihre Garderobe für den nächsten Ball, doch dann stellt eine Schwangerschaft und der Ausbruch des Krieges ihr Leben völlig auf den Kopf. Sie wächst an den Aufgaben und verändert sich zu einer starken Frau, die ihren Weg geht. Constanze, das Küken, ist eine bemerkenswerte junge Frau, die Ingenieurin werden will und in Berlin an der Uni studiert, um die Firma ihres Vaters übernehmen zu können. Die beiden Frauen verbindet eine innige Freundschaft. Robert, der französische Fotograf, ist ein Freigeist, der sich gerne mit Selma und Constanze umgibt. Grandios fand ich Selmas Großmutter Meta, die richtig fortschrittlich eingestellt ist.

Das Cover des Taschenbuchs gefällt mir ausgesprochen gut. Ich denke es ist die Fassade des Hotels Bellevue abgebildet und davor Selma mit ihrer Leidenschaft: Automobile. Die Farben sind ein wenig gedeckt, was die Stimmung gut wiederspiegelt. Ein sehr schönes und stimmungsvolles Cover, das hervorragend zur Geschichte passt.

Fazit: „Der Sommer der Freiheit“ von Heidi Rehn ist ein stimmungsvoller Historischer Roman, der in der Zeit des Ersten Weltkriegs angesiedelt ist und vor allem davon handelt, wie aus Freunden plötzlich Feinde wurden. Ich vergebe sehr gute vier von fünf Sternen!



von Heidi Rehn
Taschenbuch: 672 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426512165
ISBN-13: 978-3426512166

Rezension vom 17.08.2014
Herzlichen Dank an die  für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 17. August 2014

Book in the post box: Silo

Silo

von Hugh Howey
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Piper; Auflage: 2 (12. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492055850
ISBN-13: 978-3492055857
Originaltitel: Wool










Kurzbeschreibung

Seit Generationen leben die Menschen unter der Erde. Was aber, wenn das Leben im Silo nicht das ist, was es zu sein scheint? Was, wenn der Blick nach draußen nicht durch eine Scheibe, sondern auf einen Bildschirm fällt? – Dann wird Neugier lebensgefährlich. Selbst für Juliette Nichols, die für die Sicherheit im Silo verantwortlich ist ... Drei Jahre nach dem mysteriösen Tod seiner Frau Allison setzt Sheriff Holston seiner Aufgabe ein Ende und entschließt sich, die strengste Regel zu brechen: Er will das Silo verlassen. Doch die Erdoberfläche ist hoch toxisch, ihr Betreten bedeutet den sicheren Tod. Holston nimmt das in Kauf, um endlich mit eigenen Augen zu sehen, was sich hinter der großen Luke befindet, die sie alle gefangen hält. Seine Entdeckung ist ebenso ungeheuerlich wie die Folgen, die sein Handeln nicht zuletzt für seine Nachfolgerin Juliette hat … Hugh Howeys verstörende Zukunftsvision ist rasanter Thriller und faszinierender Gesellschaftsroman in einem. »Silo« handelt von Lüge und Manipulation, Loyalität, Menschlichkeit und der großen Tragik unhinterfragter Regeln.

---------------------------------------

Ich habe "Silo" nun schon etwas länger im Bücherregal stehen, es ist aber ein Buch, auf das ich unglaublich neugierig bin. Es ist ein dystopischer Thriller, der mich sehr reizt, denn die Beschreibung klingt so spannend und verheißungsvoll! Gerade ist auch der zweite Teil, bzw. die Vorgeschichte zu "Silo", "Level" erschienen!

Hier noch der deutsche Buchtrailer:

Freitag, 15. August 2014

Das zweite Schiff: Rho Agenda - Richard Phillips

Teenage Mutants

Die Teenager Heather, Mark und Jennifer leben in der Nähe des Los Alamos National Laboratory in New Mexico. Hier lagert das UFO, das 1948 über New Mexico abgestürzt ist und wurde seit dem von der US-Regierung geheim gehalten und von Wissenschaftlern erforscht. Nun findet der US-Präsident, es sei an der Zeit, die Existenz des UFOS und der Erkenntnisse, die die Wissenschaftler erlangt haben, mit der Welt zu teilen. Währenddessen finden die drei Freunde auf einer Tour eine merkwürdige Höhle, in der eine Sensation auf sie wartet: Ein zweites Raumschiff. Aus Angst, Ärger mit den Eltern und der Regierung zu bekommen, behalten sie den Fund für sich und erkunden das UFO auf eigene Faust…

„Das zweite Schiff: Rho Agenda“ hat einige schlechte Kritiken auf diversen Bewertungsportalen erhalten, meiner Meinung nach zu Unrecht! Das Buch ist nämlich alles andere als schlecht, doch es ist anders als vom Verlag angepriesen. Wer Klappentext und Marketing rund herum in Augenschein nimmt, erwartet natürlich einen reinen Science-Fiction-Roman mit UFO- und Alien-Action, doch es ist ganz klar ein Jugendbuch! Hier kann ich die Sci-Fi-Leser durchaus verstehen, denn sie wollen reine Science-Fiction lesen und haben keine Lust auf Teenager-Schulprobleme und das ganze drum herum, was in einem Jugendbuch sonst noch so zur Sprache kommt. Wenn man „Das zweite Schiff“ als Jugendbuch liest, ist es spannend, actionreich und schön Sci-Fi-lastig, auch wenn man das Verhalten der Kids manchmal nicht ganz nachvollziehen kann. Aber es sind Kids, die handeln nun mal nicht immer logisch!

Den Schreibstil des Autors fand ich angenehm zu lesen. Ich bin schnell in die Geschichte hinein gekommen und verfolgte die Verwicklungen rund um die drei Protagonisten mit Spannung. Ich fand es schön, endlich mal wieder ein Buch mit auktorialem Erzähler zu lesen und das Geschehen von außerhalb zu erleben. Sprachlich mag es keine Höchstleistung sein, aber zu fesseln vermag das Buch ungemein! Die Spannungskurve steigt auch kontinuierlich an und der Showdown hatte es wirklich in sich.

Die drei Protagonisten waren mir von Beginn an sehr sympathisch. Das Augenmerk liegt bei Heather, obwohl die Geschwister Mark und Jennifer, die auch Heathers Nachbarn sind, auch viel Aufmerksamkeit erhalten. Die drei sind überdurchschnittlich begabte Teenager und befassen sich von Haus aus mit viel Wissenschaftskram, doch durch ihre Besuche im zweiten Schiff, entwickeln sie bemerkenswerte Fähigkeiten, die sie vor allen anderen geheim halten müssen, um sich und ihre Entdeckung nicht zu verraten. Hier greifen sie manchmal zu unlogischen und fragwürdigen Mitteln, aber wie oben schon erwähnt, handeln Teenager nicht immer logisch, sondern oftmals impulsiv, so dass ich die meisten Entscheidungen nachvollziehen, wenn auch nicht gutheißen konnte. 

Das Cover des Taschenbuchs gefällt mir ziemlich gut. Es ist nicht unbedingt ein typisches Sci-Fi-Cover, aber es mutet mystisch an und entwickelt einen Sog auf den Betrachter. Es dominieren die Farben schwarz und grün und man sieht eine schemenhafte Gestalt von Hinten, die in einem grünen Licht steht. Außerdem sind Häuser und eine Brücke zu erkennen.

Fazit: „Das zweite Schiff: Rho Agenda“ von Richard Phillips, ist, wenn man es als Jugendbuch mit Sci-Fi-Einschlag betrachtet, ein richtig gutes, spannendes und actionreiches Buch, das den Leser wunderbar unterhalten kann. Ich freue mich auf den zweiten Teil und vergebe gute vier von fünf Sternen!



von Richard Phillips
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (10. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492269915
ISBN-13: 978-3492269919
Originaltitel: The Second Ship

Rezension vom 15.08.2014

Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 10. August 2014

Book in the post box: Die verborgenen Pforten - Jacobs Vermächtnis

Die verborgenen Pforten - Jacobs Vermächtnis

von Michelle Kaden
Gebundene Ausgabe: 212 Seiten
Verlag: PepperBooks; Auflage: 1 (14. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943315053
ISBN-13: 978-3943315059
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 11 Jahre








Kurzbeschreibung

„Irgendetwas stimmt hier nicht“, murmelte Roger, als er langsam die Tür zum Haus öffnete. Aufmerksam ließ er seinen Blick durch den spärlich beleuchteten Flur schweifen. Äußerlich schien alles wie immer zu sein. Das Gemälde einer jungen Frau hing an der Wand. Ein bunter Läufer schmückte den Fußboden. Das leise Ticken einer Wanduhr drang zu ihnen hinauf. Bei ihrem letzten Besuch hatten sie den Duft von gebackenem Brot und das leichte Aftershave des alten Jakob wahrgenommen. Aber heute lag deutlich der Geruch fremder Menschen in der Luft. „Jemand anderes ist hier. Wir sollten lieber gehen“, flüsterte Roger und schlich dabei leise zurück zur Kammertür. Doch die andere Person war längst auf sie aufmerksam geworden...

--------------------------------------------

Als ich die Anfrage von PepperBooks in meinem Mailpostfach hatte, war meine Neugierde schnell geweckt, denn die Presseinformation, die daran hing, war mehr als liebevoll und ansprechend gestaltet! Sie machte Lust auf das Buch und versprach eine fantasievolle Geschichte für jüngere Leser, die nur noch entdeckt werden muss. Ich bin gespannt, welche Abenteuer Janosch mit seinen vier Besuchern erleben wird, die durch die Abstellkammer in das Haus seines verstorbenen Großvaters Jacob kommen. Ich hoffe auf eine schöne Kinderbuch-Perle!

Samstag, 9. August 2014

Blind - Joe Hill

A ghost story

Judas Coyne ist ein alternder Rockstar, der sich, von wechselnden jungen Geliebten unterhalten, ein schönes Leben auf seiner Ranch macht. Er tritt nur noch selten auf, schreibt ab und zu an neuen Songs und sammelt kuriose Dinge. Somit kann Jude auch nicht wiederstehen, als sein Assistent Danny ihn darauf aufmerksam macht, dass jemand einen Geist auf einer Internetauktionsplattform versteigert. Er ersteigert den angebotenen Anzug, an dem angeblich der Geist gebunden wäre. Kurz nachdem der schwarze Anzug bei Jude eingetroffen ist geschehen merkwürdige Dinge: Seine Freundin sticht sich an einer Nadel im Anzug und die Verletzung heilt nicht, er sieht einen alten Mann in seinem Flur sitzen und der Anzug verströmt plötzlich einen ekelerregenden Leichengeruch. Doch dies ist alles nur der Anfang und vor dem, was Jude noch erwartet, gibt es kein Entkommen…

„Blind“ ist mein erstes Buch von Joe Hill, seines Zeichens Sohn von Horror-Altmeister Stephen King, und es wird sicher nicht mein Letztes sein! Der Geist bricht in Judes Leben ein wie ein Tornado, zerstört die Idylle, die er sich aufgebaut hat und droht, alles was Judas etwas bedeutet, zu vernichten. Am Anfang verbreitet der Geist nur eine düstere und unheimliche Stimmung, aber je mehr Zeit vergeht, desto gefährlicher wird es für Jude und seine Freundin Georgia, sie schweben gar in Lebensgefahr. Zu Beginn ist es subtil und gruselig, doch schnell entfaltet sich der wahre Horror und eine Verfolgungsjagd bis in Judes Vergangenheit beginnt.

An den Schreibstil des Autors musste ich mich am Anfang etwas gewöhnen, doch ich habe schnell in die Geister-Geschichte hinein gefunden und war fasziniert von diesem Szenario, welches Joe Hill heraufbeschwört. Aber mal ehrlich, wer ersteigert bitte einen Geist??? Diese Tatsache allein fand ich schon faszinierend, aber die Dynamik, die der Geist entwickelt und wie er Judes Leben Stück für Stück auseinander nimmt, hat mich völlig in ihren Bann gezogen. Ich konnte mir haargenau vorstellen, wie Jude und Georgia sich gefühlt haben, wie ihnen Angst und Bang wurde und warum sie die Flucht ergriffen. Selbst den Schluss fand ich passend und stimmig.

Die Protagonisten waren mir lange Zeit fremd, denn mit Judas Coyne konnte ich mich nicht so recht identifizieren. Da hatte es Georgia schon leichter, auch wenn sie sich zu Beginn wie eine verwöhnte Groupie-Göre benommen hat. Mit der Zeit wird sie aber zu einer richtig toughen Frau und damit zu einer wichtigen Person in der Geschichte. Judas benimmt sich, wie sich ein Rockstar halt benimmt. Er ist über 50 und genießt seinen Rum und das Geld, das er mit seiner Musik damals verdient hat. Der Geist ist ein richtig böser Geist, der Judas nach dem Leben trachtet. Wer er ist und was ihn antreibt, müsst ihr selbst herausfinden, doch es ist eine ganz schön krasse Geschichte!

Der Schutzumschlag ist so gestaltet, dass man nicht unbedingt einen Horror-Roman dahinter vermuten mag. Ja, wenn man genau hinschaut, dann vielleicht schon, aber nicht auf den ersten Blick. Man sieht zwei Hände, die ein Herz halten. Die dominierenden Farben sind Rot und Schwarz. Verstörend wird es aber, wenn man den Schutzumschlag abnimmt, denn darunter kommt ein schwarzes Buch zum Vorschein, das von lauter roten Kratzern übersäht ist. Ein echtes Highlight!

Fazit: „Blind“ von Joe Hill ist ein Horror-Geister-Roman, der es wirklich in sich hat. Zu Beginn besticht das Buch durch Grusel, doch dann entfaltet sich der wahre Horror und auch Blut fließt nicht gerade selten. Ich vergebe vier von fünf Sternen!



von Joe Hill
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Heyne HC (8. Februar 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453265467
ISBN-13: 978-3453265462

Rezension vom 09.08.2014

Donnerstag, 7. August 2014

Book in the post box: Kill Decision

Kill Decision

von Daniel Suarez
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 2 (2. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499259184
ISBN-13: 978-3499259180











Kurzbeschreibung

Sie leben nicht. Aber sie töten. Blutiger Drohnenangriff auf eine Pilgerstätte im Irak. Ein weiterer Angriff trifft eine kalifornische Universität. Die Biologin Linda McKinney ahnt nichts davon: Sie erforscht gerade eine besonders aggressive Spezies afrikanischer Ameisen, als sie mitten im Dschungel gekidnappt wird. Ihr Entführer heißt Odin, und er hat ihr offenbar das Leben gerettet. Wer sind die Mächte, die Lindas Forschungen zur Schwarmintelligenz unterdrücken wollen? Während sich in den USA grauenhafte Bombardements häufen und in den hintersten Winkeln des Planeten Millionen fliegender Tötungsmaschinen vom Band laufen, macht sich das Team um Odin und McKinney daran, die Menschheit vor der Vernichtung durch ihren eigenen technologischen Fortschritt zu retten …

----------------------------------------

Puh, im Moment ist bei mir echt der Wurm drinn, denn ich werde seit Anfang Juli von sämtlichen Krankheiten geplagt, die nur so rumschwirren. Was soll das??? Hallo??? Immunsystem, bist du im Urlaub??? Naja, deshalb hänge ich mit Rezensionen hinterher und es gibt heute mal wieder einen "Book in the post box"-Post.

Bisher habe ich von Daniel Suarez den Zweiteiler "Daemon" und "Darknet" gelesen und für echt gut befunden. Zwei tolle Cyber-Thriller, total realistisch und natürlich erwarte ich von "Kill Decision" genau so gut unterhalten zu werden, wie von den beiden ersten Büchern! Am 24. Oktober 2014 erscheint übrigens das neue Buch von Daniel Suarez mit dem Titel "Control"!!!

Samstag, 2. August 2014

Leseliste Juli

Hola, meine Lieben! Wir sind mittlerweile im August angekommen. Im August!!! Meine Güte, ich habe immer noch das Gefühl, der Winter wäre gerade erst vorbei... Der Juli war ein wenig durchwachsen, ich war krank und konnte ein paar Tage lang überhaupt nichts lesen, da war der TV meine erste Wahl. Drum weiß ich auch gar nicht, was ich euch so groß erzählen könnte, denn außer arbeiten, lesen und diversen Freizeitaktivitäten gibt es vom Juli nichts Spannendes zu berichten.

Im Juli waren wir ein Mal im Kino und zwar in "Transformers - Ära des Untergangs" von Michael Bay mit Mark Wahlberg und den Transfomers in den Hauptrollen. Mark Wahlberg hat seine Sache wirklich gut gemacht, er hat wahrlich frischen Wind in das Franchise gebracht, nachdem ich Shia LaBeouf irgendwie über hatte und ohne Megan Fox, dafür mit dieser faden Ersatztusse im dritten Teil, war für mich eh der Ofen aus. "Transformers 4" ist wieder ein wahres Actionsuperspektakel mit den paar letzten übrig gebliebenen Autobots, darunter natürlich Optimus Prime und Bumblebee, die von der US-Regierung für Forschungszwecke gejagt werden. Aber Achtung: Die vielgepriesenen Dinobots bekommen erst relativ zum Schluss des, wieder mal überlangen Films ihren Auftritt. Das ist auch mein Kritikpunkt an "Transformers 4": Er krankt genauso wie schon sein Vorgänger an seiner Überlänge, denn irgendwann werden die Kampfszenen wieder zu lang und man schaltet ab, bis es mit der Handlung endlich weitergeht. Es ist nicht ganz so extrem, wie beim dritten Teil, aber mindestens eine Kampfszene hätte etwas gestrafft werden können. Trotzdem war es mal wieder ein IMAX-Erlebnis der Extraklasse und ich kann den Film guten Gewissens weiterempfehlen!

Im Monat Juli habe ich, genau wie im Juni, sechs Bücher mit insgesamt 2.768 Seiten gelesen. Ich hatte mal wieder nur sehr gute Bücher und eines, das ich einigermaßen gut fand. Ich frage mich selbst manchmal, wie es sein kann, dass ich fast ausschließlich sehr gute Bücher lese, aber ich denke, ich wähle mittlerweile meine Lektüre einfach so gut aus, dass ich nur ganz selten einen Flop dabei habe. Und wenn doch mal ein Flop dabei ist, dann ist es meistens eines meiner ältesten SUB-Leichen. Damals scheine ich noch kein solch sicheres Händchen bei der Lektürenauswahl gehabt zu haben.^^ Nun aber zu meinen gelesenen Büchern im Juli, durch Klicken auf die Links gelangt ihr, wie immer, zu meiner vollständigen Rezension:

Los ging es direkt mit einem Highlight: "Das Herz des Sternenbringers" ist der Debutroman von Priska Lo Cascio und hat mich total positiv überraschen können! Es ist ein historischer Jugendroman und spielt in Jahr 1066 in England. Die junge Alwynn ist die Schwester des Thane von Gut Wertlyng und führt in dessen Abwesenheit den Hof. Da wird ein Fremder am Strand angespült, der eigentlich ein französischer Spion ist. Doch Garred verliebt sich in Alwynn und steckt damit ziemlich in der Zwickmühle... Ich liebe den Schreibstil der Autorin, ebenso ihre detaillierten Beschreibungen und historischen Erklärungen, die sich nahtlos in die Geschichte einfügen. Die Protagonisten konnten mich ebenfalls überzeugen, so dass ich nicht umhin kam und fünf Sterne vergeben habe! Schaut euch das Buch UNBEDINGT an!!!



Danach hatte ich ein "Flöppchen", nein es war kein richtiger Flop, aber ich hatte mir vom zweiten Band der Reihe "Taken - Das erfrorene Land: Das Laicos-Projekt 2" von Erin Bowman viel mehr versprochen. Beim ersten Teil fand ich die erste Buchhälfte toll, die Zweite dafür nicht mehr so. Mit dem zweiten Band ging es mir genau umgekehrt: Die erste Hälfte hat sich gezogen wie Kaugummi und war nicht wirklich spannend, die zweite Hälfte dafür umso mehr! Gray ist mit einer Gruppe Rebellen auf einer Expedition, deren Anführer sein Vater ist, um herauszufinden, was mit der legendären "Gruppe A" passiert ist. Sie stapfen das halbe Buch durch Schnee und Eis und das konnte mich nicht so recht fesseln. Bei "Gruppe A" angekommen, wird es wieder spannend und rasant, so dass das Buch doch noch dreieinhalb Sterne ergattern konnte. Die Trilogie ist nach wie vor interessant, auch wenn es nicht die Beste ist!


Dafür durfte ich als Nächstes wieder ein absolutes Highlight lesen: "Steelheart" von Brandon Sanderson ist eine Geschichte, wie ich sie mir nur wünschen kann! Innovativ, spannend und mit einem überaus sympathischen Protagonisten. In "Steelheart" wird eine Welt beschrieben, in der manche Menschen Superkräfte entwickeln und richtig böse werden (Epics). Sie unterjochen alle "normalen" Menschen, morden, plündern und alles was dazu gehört. David musste als kleiner Junge miterleben wie der Epic Steelheart seinen Vater ermordet hat. Seither sinnt er auf Rache und schließt sich Jahre später einer Untergrundgruppe an, die Epics tötet... "Steelheart" ist definitv eines meiner Jahreshighlights, deshalb rate ich euch: Lest es!!!!

Mein Monathighlight im Juli!

"Blind" von Joe Hill lässt sich eigentlich in wenigen Worten zusammenfassen: Alternder Rockstar wird von einem Geist verfolgt, den er bei ebay ersteigert hat. So weit so gut, aber wer Bescheid weiß, dass sich hinter dem Pseudonym "Joe Hill" der Sohn von Altmeister Stephen King verbirgt, der wird schon ahnen, dass "Blind" kein harmloser Spukroman ist, sondern handfest in Richtung Horror tendiert. Ich persönlich empfand die Geschehnisse jetzt nicht sonderlich unheimlich oder arg brutal, aber das kommt immer auf das Empfinden des Einzelnen an. Der Geist lässt sich nicht abschütteln und verfolgt Judas Coyne und seine Freundin durch halb Amerika. Ein spannendes Horror-Debut von Joe Hill!


Im Vorfeld hatte ich gesehen, dass "Das zweite Schiff: Rho Agenda" von Richard Phillips keine so tollen Bewertungen bekommen hat. Ich weiß jetzt auch warum! Nein, das Buch ist nicht schlecht, ich hab es sogar sehr gerne gelesen, sondern es wird falsch vermarktet! Der Verlag preist es als Science-Fiction mit Ufos etc. an, dabei ist "Das zweite Schiff" in aller erster Linie ein Jugendbuch! Ein Jugendbuch mit Sci-Fi-Elementen. Da finden nämlich ein paar High-School-Schüler ein zweites Ufo, neben dem, das eh schon in Area 51 untersucht wird. Sie erzählen niemandem davon, weil sie befürchten Ärger zu bekommen und erforschen es auf eigene Faust... Deshalb wird das Buch so harsch kritisiert, denn eingefleischte Sci-Fi-Leser wollen kein Jugendbuch lesen, sondern richtige Ufo- und Alienaction! "Das zweite Schiff: Rho Agenda" ist ein lesenswertes Sci-Fi-Jugendbuch, das die vernichtenden Kritiken nicht verdient hat!



Dieses Jahr jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, zum 100. Mal. Neben der ganzen dokumentarischen Berichterstattung wollte ich aber auch gerne einen Historischen Roman lesen, der in dieser Zeit angesiedelt ist und sich mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt. "Der Sommer der Freiheit" von Heidi Rehn ist solch ein Buch und das reizvolle daran ist außerdem, dass es zum Teil in Baden-Baden spielt, welches bei mir ganz in der Nähe liegt. Mir hat ein klein Wenig die Spannung gefehlt, als ich Protagonistin Selma durch die schweren Jahre begleitet habe, aber ich fand das Buch so interessant geschrieben, dass ich es nicht aus der Hand legen mochte! Wer sich für die Themen Erster Weltkrieg, Frauenrecht und Automobile zu dieser Zeit interessiert, der wird das Lesen nicht bereuen!