Montag, 31. März 2014

Winter People - Wer die Toten weckt - Jennifer McMahon

Eltern sollten niemals ihre Kinder überleben

1908: Sara Harrison Shea wird aufgrund des tragischen Verlustes ihrer achtjährigen Tochter Gertie halb wahnsinnig und erinnert sich an eine ehemalige gute Freundin namens Auntie, die Sara großgezogen hat. Auntie hat ihr ein gefährliches Erbe hinterlassen, durch das sie nochmals sieben Tage mit ihrer geliebten Gertie verbringen kann. Doch auf was sie sich da einlässt, hätte sich Sara in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt. Gegenwart: Ruthies und Fawns Mutter Alice verschwindet plötzlich spurlos und Ruthie versucht sie aufzuspüren. Sie ahnt nicht, dass alles mit dem verstorbene Ehemann von Kathrine zu tun hat, die gerade nach West Hall, Vermont, gezogen ist…

„Winter People“ hat mich von dem Zeitpunkt an fasziniert, an dem ich das Buch das erste Mal in den Vorschaukatalogen entdeckt habe. Jetzt nach dem lesen kann ich sagen: Das Buch hält, was es verspricht! Nämlich eine schaurig-traurig, aber auch schöne Geschichte über die Liebe, die noch über den Tod hinaus währt. Ich kann und möchte mir niemals vorstellen, wie schlimm es sein muss, sein eigenes Kind durch ein Verbrechen, Unglück oder Krankheit zu verlieren, aber ich kann glauben, dass Eltern, denen Solches wiederfährt, zum Äußersten bereit sind, um ihr Kind nur noch ein Mal wiederzusehen. Doch was dann passiert, hätte sich Sara niemals Träumen lassen: Die Schlafenden, wie die Wiedergänger genannt werden, sind natürlich nicht so, wie der widergekehrte Mensch zu seinen Lebzeiten war. Und sie haben trotzdem Hunger!!!

Der Schreibstil der Autorin ist eher ruhig und unaufgeregt, doch genau das hat mir dieses Mal sehr gut gefallen. Die Geschichte ist in drei Erzählstränge unterteilt, wobei einer in der Vergangenheit spielt, allerdings aus zwei Perspektiven (Sara und ihr Ehemann Martin) und zwei Erzählstränge sind im West Hall der Gegenwart angesiedelt. Hier begleitet man die 19-jährige Ruthie auf der Suche nach ihrer Mutter Alice und Kathrine, die zu ergründen versucht, warum ihr verstorbener Ehemann Gary an seinem letzten Tag in West Hall war. Alles läuft übrigens auf das mysteriöse Tagebuch der Sara Harrison Shea hinaus, das man liest, wenn die Geschichte in die Vergangenheit wechselt. Für mich war natürlich die Vergangenheit der interessanteste Erzählstrang, wobei ich auch gerne bei Ruthie und Fawn war. Die Geschichte selbst fließt eigentlich immer recht ruhig darin, wobei die Spannung für mich in der Erzählung selbst lag. Die Perspektivwechsel sind meiner Meinung nach sehr gelungen platziert und effektiv als Stilmittel eingesetzt worden.

Die Protagonisten waren für mich sehr lebendig und realistisch dargestellt. Sara in der Vergangenheit wird fast verrückt vor Kummer um ihr totes Kind, ihr Ehemann Martin ist verzweifelt, weil er seiner Frau nicht helfen kann. Sara war wohl schon immer ein wenig labil, nachdem sie schon einige Schicksalsschläge in ihrem Leben verkraften musste. So schlimm und verrückt Sara auch manchmal dargestellt wurde, so sehr konnte ich aber mit ihr fühlen! Ruthie war mit von Beginn an sehr sympathisch, gerade weil sie Teenagerdinge tut. Aber als sie plötzlich mit ihrer kleinen Schwester alleine ist, versucht sie sich so gut wie möglich um Fawn zu kümmern und ihre Mutter zu finden. Kathrine blieb mir allerdings ein wenig fremd, aber ich konnte nachvollziehen, warum sie nach West Hall gezogen war.

Das Cover der Klappbroschur finde ich richtig gut! Ein großes Auge bildet den Mittelpunkt, umrankt von kleinen Ranken und vertrocknetem Laub. Die Zweige und der Titel sind in Spotlackoptik aufgebracht. Das Titelbild verbreitet eine unheimliche Stimmung und passt somit hervorragend zum Inhalt des Buches!

Fazit: „Winter People – Wer die Toten weckt“ von Jennifer McMahon hat gehalten, was ich mir von dem Buch versprochen habe. Hier bekommt man eine düstere, atmosphärische Geschichte, die sich auf zwei Zeitebenen abspielt. Für mich war es eine gelungene Mischung aus Spannung, sanftem Grusel, interessanten Charakteren und viel Menschlichkeit. Ich vergebe fünf von fünf Sternen!



von Jennifer Mcmahon
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548286097
ISBN-13: 978-3548286099
Originaltitel: The Winter People

Rezension vom 22.03.2014

Samstag, 29. März 2014

Book in the post box: Trigger

Trigger

von Wulf Dorn
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (5. Oktober 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453434021
ISBN-13: 978-3453434028












Kurzbeschreibung

Der Fall einer misshandelten Patientin wird für die Psychiaterin Ellen Roth zum Alptraum: Die Frau behauptet, vom Schwarzen Mann verfolgt zu werden. Kurz darauf verschwindet sie spurlos. Bei ihren Nachforschungen wird auch Ellen zum Ziel des Unbekannten. Er zwingt sie zu einer makaberen Schnitzeljagd um ihr Leben und um das ihrer Patientin. Für Ellen beginnt ein verzweifelter Kampf, bei dem sie niemandem mehr trauen kann. Immer tiefer gerät die Psychiaterin in ein Labyrinth aus Angst, Gewalt und Paranoia. Und das Ultimatum läuft …

Ein nervenzerrender Psychothriller, der seine Leser schonungslos in die Abgründe der menschlichen Psyche zieht.

-----------------------------------------------------

Ich bin ein riesiger Fan von guten Psyhothrillern und brauche immer mal wieder so ein Buch zwischendurch. Von "Trigger" habe ich schon sehr viel Gutes gehört, weshalb ich es mir mal günstig auf ebay ersteigert habe. Ich finde es klingt spannend und ganz nach meinem Geschmack! 

Mittlerweile haben ja schon sehr viele das Debut von Wulf Dorn gelesen (schließlich ist es schon 2009 erschienen), wird es zu recht so hoch gelobt???

Donnerstag, 27. März 2014

Half Bad - Das Dunkle in mir - Sally Green

Halb und Halb

Nathan ist ein Halbcode, er stammt von einer weißen Hexe und einem schwarzen Hexer ab. Seit seiner frühesten Kindheit an, nimmt dies der Rat der weißen Hexen zum Anlass, um Nathan in seinen Freiheiten immer weiter zu beschneiden. Er wird beleidigt, verspottet, verprügelt und wie ein Hexling zweiter Klasse behandelt, fast noch niedriger, als die Fains, Menschen ohne magische Begabung. Selbst seine große Schwester Jessica verabscheut Nathan abgrundtief, nur sein Bruder Arran, seine Schwester Deborah und seine Gran halten zu ihm. Mit den Jahren nehmen die Einschränkungen und Verbote immer weiter zu, bis Nathan eines Tages von den Jägern abgeholt wird und sie haben nichts Gutes mit ihm vor…

Bei diesem Buch hatte ich mal wieder Schwierigkeiten den Inhalt so zusammenzufassen, dass ich nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig von der Handlung preisgebe. Ich habe mich gänzlich unvoreingenommen in dieses Buch fallen lassen und war überaus positiv überrascht! „Half Bad“ war seit langem mal wieder ein Buch, in dem ich völlig versinken und alles um mich herum ausblenden konnte. Ablenkungen waren absolut inakzeptabel! Mir hat an der Geschichte gut gefallen, dass es keine klare Abgrenzung zwischen Gut und Böse gibt, die Grenzen verschwimmen hier zu einer Grauzone und ich konnte meine Sympathien und Antipathien nicht klar verteilen. Allerdings war mir eines schnell klar: Der Rat der weißen Hexen ist absolut untragbar! Was hier mit Nathan angestellt wird, nur weil er halb weiß und halb schwarz ist, ist absolut übel hat mich mehr als nur einmal schockiert!

Der Schreibstil ist in diesem Jugendbuch recht einfach gehalten, denn Nathan, der hier als Ich-Erzähler fungiert, ist was Sprache, Schreiben und Lesen angeht nicht gerade ein Ass. Das spiegelt sich dann natürlich in recht einfachen Sätzen und Gedankengängen wieder. Allerdings konnte mich Nathan mit seinen Gedanken und Erlebnissen so in den Bann schlagen, dass ich das Buch nur ungern aus der Hand gelegt habe. Ich wollte zu jeder Zeit unbedingt wissen, wie es weitergeht, welche Gemeinheit sich der Rat als Nächstes für den Jungen ausgedacht hat und wie Nathan sich da wieder rauskämpft. Für mich war somit die gesamte Geschichte sehr spannend und interessant.

Nathan als Hauptprotagonist polarisiert, denke ich. Ich war mir manchmal auch nicht ganz sicher, ob ich ihn nun mag, oder nur bemitleide. Später habe ich dann aber doch meine Sympathie für den jungen Mann entdeckt und wollte ihn nur heil und lebend aus den brenzligen Situationen heraus haben. Und er sollte seine drei Geschenke bekommen, unbedingt! Alle weiteren Personen kommen nur kurz oder gelegentlich vor, wie z.B. Nathans Bruder Arran, der für ihn die wichtigste Bezugsperson in seinem Leben ist. Auch Annalise, Nathans Love interest und eine reinweiße Hexe, kommt nur ab und zu vor, auch wenn sie wichtig ist. Gabriel mochte ich übrigens von Anfang an und hoffe, ihm in den nächsten Büchern wieder zu begegnen. Alle anderen sind nur relativ kurzzeitig Nathans Weggefährten. 

Das Cover finde ich sehr gelungen. Effektvoll schweben Schlieren roter Farbe (Blut?) über einen glänzenden silbernen Hintergrund. Der Titel befindet sich vertikal in der Mitte des Covers. Mit diesem Titelbild hat das Buch sofort meine Aufmerksamkeit errungen!

Fazit: Ich wurde von „Half Bad – Das Dunkle in mir“ von Sally Green sehr positiv überrascht. Die Geschichte hat sich mir tief eingebrannt und ich denke auch nachdem ich das Buch beendet habe, über Nathans Schicksal nach. Wie mit ihm umgegangen wurde, nur weil er anders ist macht mich wütend und traurig, vor allem, da es vielen Menschen genauso geht! Ich vergebe fabelhafte fünf von fünf Sternen für dieses tolle Debut!



von Sally Green
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: cbj (31. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357015842X
ISBN-13: 978-3570158425
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Rezension vom 17.03.2014

Herzlichen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung dieses wunderbaren Buches!

Dienstag, 25. März 2014

Book in the post box: The Weepers - Wenn die Nacht Augen hat

The Weepers - Wenn die Nacht Augen hat

von Susanne Winnacker
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 950 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 260 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (10. März 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00I9Y9SCK








Kurzbeschreibung

Die Weepers werden dich finden

Ein mutiertes Virus hat die Bewohner von Los Angeles entweder umgebracht oder in etwas verwandelt, was nur noch entfernte Ähnlichkeit mit einem menschlichen Wesen hat. Gemeinsam mit ihrer Familie und einigen Überlebenden schlägt die fünfzehnjährige Sherry sich in den Ruinen der Stadt mehr schlecht als recht durch. Doch dann erkrankt auch ihr Vater, und Sherry will ihn nicht verloren geben. Gemeinsam mit Joshua, dem Jungen, den sie liebt, seit sie ihn das erste Mal gesehen hat, macht sie sich auf die Suche nach einem Medikament. Was sie nicht ahnt: Höchste Regierungskreise wissen nicht nur um das Virus, sondern haben eine Mauer errichten lassen, um die Infizierten vom Rest der Welt zu isolieren – und sie einfach ihrem Schicksal zu überlassen …

----------------------------------------------

Ich freue mich sehr auf den zweiten Band von Susanne Winnackers "Weepers"-Reihe, denn der erste Teil "The Weepers - Und sie werden dich finden..." war überraschend gut! Das Cover ist wieder schön düster und macht richtig Lust darauf, zu ergründen, wie es mit Sherry und Joshua weitergeht. So weit so gut, doch leider, leider ist das Buch nur als ebook erschienen. Hier bin ich mal wieder unglaublich froh, meinen Kindle Paperwhite zu besitzen, denn so steht der Lektüre glücklicherweise nichts entgegen! 

Das ist jetzt nun das zweite Mal, dass ein Buch einer Reihe, die ich sehr gut finde, nur als ebook erscheint. Natürlich ist es auf der einen Seite gut, denn wahrscheinlich wäre das Buch sonst gar nicht erschienen, auf der anderen Seite ist es natürlich schade, denn die anderen Bände stehen nun mal als Printausgabe in meinem Regal. Was haltet ihr von diesem Vorgehen? Top oder Flop?

Sonntag, 23. März 2014

Das Siegel der Finsternis - Marcus Reichard

High Fantasy mit einigen sprachlichen Mängeln

Der junge Tenan macht auf einer abgelegenen Insel bei seinem Meister Osyn eine Lehre zum Wasserzauberer. Allerdings betreibt er die Studien der Comori nur halbherzig, weshalb ihm die einfachsten Zauber missglücken. Tenan zieht es eher hinaus in die Welt um Abenteuer zu erleben und ein glorreicher Schwertkämpfer zu werden. Eines Tages ist der junge Mann unterwegs in die nächstgelegene Stadt, als er ein Schiffswrack und in dem Wrack einen seltsamen Kristall entdeckt. Gleich wird er aber von einem üblen Schattenwesen angegriffen, das er nur mühsam in die Flucht schlagen kann. Nachdem sie erfahren haben, dass Gredows, Schergen des Todesfürsten, die Insel erobern, schickt Osyn Tenan aus um den König des Inselreichs Algarad vor der dunklen Bedrohung zu warnen. Schon steckt der junge Comori im Abenteuer seines Lebens…

Das klingt doch alles nach einer gelungen High Fantasy Geschichte und von der Idee her ist auch alles wunderbar. Zwar ist nichts Neues dabei, doch in welcher Art und Weise die Ideen und Ereignisse miteinander verknüpft wurden, hat mich gut gefallen. Ein junger Zauberlehrling (mit Geheimnis!) bestreitet sein großes Abenteuer mit treuen Gefährten und einem hübschen Mädel an seiner Seite. Sein Meister hat natürlich auch ein Geheimnis, genauso wie einer seiner Gefährten. Nur sind die Geheimnisse so offensichtlich, dass ich mich gefragt habe, wieso Tenan so doof ist, und sie nicht durchschaut. Die Bösen, der Todesfürst und seine orkähnlichen Schergen, die Gredows, sind auch so stereotyp, dass man genau weiß, was da auf einem zukommt.

Der Schreibstil ist das größte Manko an diesem Buch. Es ist Marcus Reichards Erstlingswerk und das merkt man dem Schreibstil auch an. Er ist an vielen Stellen einfach unausgegoren, flach, banal und einige Szenen wirken dadurch unfreiwillig komisch. Ich stolperte auch über manche Sätze und habe sie mir im Kopf so hingedreht oder Ausdrücke ersetzt, damit die Sprache wieder im Fluss war. Darüber kann und will ich nicht hinwegsehen, denn es hat mich richtiggehend im Lesefluss beeinträchtigt und mir auch ein paar Mal den Spaß an diesem Buch genommen. Spannend war es aber allemal, zumindest, was die Ereignisse an sich betrifft, denn Tenan stolpert natürlich von einem Dilemma ins Nächste. Das Buch ist im auktorialen Erzählstil verfasst, was mir richtig gut gefallen hat, da dies zumindest bei neuen Büchern mittlerweile eine absolute Ausnahme ist!

Hauptprotagonist Tenan ist zu Beginn sehr naiv, denn er war noch nie alleine in einer großen Stadt, geschweige denn von seiner Insel weg. Somit ist es nicht verwunderlich, dass er gleich zu Beginn über den Tisch gezogen wird und nur in letzter Sekunde von einem Kesselflicker gerettet wird. Tenans Wegbegleiter, ein Waldwesen mit Hufen, namens Urisk erinnerte mich sehr an eine Mischung aus Dobby, dem Hauselfen aus Harry Potter und Gollum aus Herr der Ringe, vor allem was seine Sprechweise anbelangt. Trotzdem war Urisk ein lustiger geselle, der viele Szenen aufgelockert hat. Der Kesselflicker, der ein supertoller Schwertkämpfer ist, und der dicke Kapitän des Schiffes werden Tenan auch treue Gefährten, denn eine Queste kann nur mit Gefährten bestanden werden. Eine Piratenbraut gibt es natürlich auch und hübsch ist sie noch dazu! Achest Todesfürst (ja, so heißt der tatsächlich!!!) sitzt auf seinem dunklen Thron und will alles Gute vernichten.

Das Cover des Taschenbuchs finde ich durchaus gelungen. Man sieht ein sturmgeschädigtes Schiff mit zerfetzten Segeln, das durch hochgepeitschte Wellen steuert. Um es herum liegt ein leuchtender Runenkreis. Nicht das Beste, aber auch nicht das Schlechteste Cover für dieses Buch!

Fazit: „Das Siegel der Finsternis“ von Marcus Reichard ist eine High Fantasy Geschichte, die nur so vor Klischees strotzt. Das Buch ist für all diejenigen etwas, die einfache, aber unterhaltsame Fantasy lesen möchten. Wegen der genannten Kritikpunkte (Klischees und Schreibstil) ziehe ich zwei Sterne ab und vergebe für dieses Buch wegen des Unterhaltungswerts drei von fünf Sternen.



von Marcus Reichard
Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (1. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492267254
ISBN-13: 978-3492267250

Rezension vom 16.03.2014

Freitag, 21. März 2014

Book in the post box: SLEEP - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast

SLEEP - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast

von Lisa McMann
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2013 (15. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3843210497
ISBN-13: 978-3843210492
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Gone







Kurzbeschreibung

Nackt durch die Stadt gehen? Aus einem Hochhaus stürzen? Den sexy Mitschüler küssen? All das hat die 17-jährige Janie schon erlebt. Und zwar in den Träumen anderer Leute, in die sie hineingezogen wird. Janie ist Traumfängerin. Dabei wäre sie am liebsten ein ganz normaler Teenager und würde gerne viel mehr Zeit mit ihrem Freund Carl verbringen. Doch dann erhält sie die Nachricht, dass ihr Vater im Koma liegt. Ihr Vater, den sie noch nie gesehen hat! Als sie ihn im Krankenhaus besucht, wird sie in seine wirren Komaträume gerissen und kann sich nur mit viel Mühe daraus befreien. Sie beginnt Nachforschungen anzustellen, um mehr über diesen fremden Mann zu erfahren ...

----------------------------------------------

Nachdem ich schon die ersten beiden Teile der Trilogie "WAKE" und "DREAM" gelesen habe, wollte ich natürlich auch den dritten und abschließenden Teil haben. Janies Leben als Traumfängerin ist aufregend und gefährlich und hat mich in den ersten beiden Büchern sehr fasziniert, auch wenn ich ihnen einige Schwächen bescheinigen musste. Trotzdem möchte ich nun wissen, wie es ausgeht. Wer von euch hat das Buch schon gelesen?

Nun noch der englische Buchtrailer zu WAKE:

Mittwoch, 19. März 2014

Monument 14 - Emmy Laybourne

Der Tag an dem das Chaos ausbrach

Dean ist im Schulbus auf dem Weg zur Schule, als das unfassbare geschieht: Ein Hagelsturm monströsen Ausmaßes geht auf das amerikanische Kleinstädtchen Monument nieder und lässt den Schulbus verunglücken. Deans Bruder im anderen Schulbus hat mehr Glück, denn die Schulbusfahrerin kann die kleinen Kinder wohlbehalten in eine Shopping Mall bringen. Danach rettet sie die Jugendlichen aus dem verunglückten Schulbus. Doch dann lässt sie die 14 Kinder und Jugendlichen allein um Hilfe zu holen. Ab dem Zeitpunkt sind Dean und die anderen auf sich gestellt und draußen vor den Toren des Shopping Centers geht die Welt unter…

„Monument 14“ klang für mich wie ein in interessantes Endzeitszenario im Jugendbuchgewand. Der Klappentext erinnerte mich ein wenig an „Dawn oft he Dead“. Thema: Shopping Center. Ihr wisst bescheid! Allerdings wurde meine Erwartung in dieser Hinsicht nicht ganz erfüllt, denn nach dem actiongeladenen Auftakt sitzen die 14 Kinder und Jugendlichen erstmal in der Shopping Mall fest und kein Erwachsener weit und breit. Das Gebäude riegelt sich von selbst ab, was den Kids nur zu Gute kommt, als eine gefährliche Giftgaswolke aus einer nahegelegenen Forschungseinrichtung entweicht. Im Grunde kämpfen die Jugendlichen hauptsächlich mit sich selbst und den Widrigkeiten des Teenagerdaseins. Natürlich müssen sie auch überleben, was ihnen durch ihre ständigen Streitereien und pubertären Allüren nicht gerade leichter fällt. Trotzdem ist das Buch ein spannendes Endzeitszenario und zum Ende hin wird es richtig interessant!

Der Schreibstil ist einem Jugendbuch angemessen und sehr leicht und einfach gehalten. Somit fliegt man förmlich durch die Seiten und ehe man sich versieht, ist man am Ende angelangt. Gerade die Ungewissheit zu Beginn schafft eine bedrückende Atmosphäre und selbst, als die Kids herausfinden, was da draußen passiert, das Ausmaß der Katastrophe ansatzweise bekannt wird, macht es das nicht wirklich besser. Der Spannungsbogen ist gleich zu Beginn sehr hoch, flacht dann ein wenig ab um zum Ende hin wieder rasant anzusteigen. Man erlebt die Geschichte aus Deans Sicht, er ist der Ich-Erzähler.

Die Protagonisten waren mir insgesamt ein wenig zu oberflächlich, doch darüber konnte ich dieses Mal ganz gut hinweg sehen. Dean als Hauptprotagonist erhält natürlich die größte Tiefe, denn man erlebt alles aus seiner Sicht, lernt die Gefühle, Ängste und Sehnsüchte des Außenseiters kennen. Deans Bruder Alex ist hochbegabt und kann alle Elektrogeräte reparieren, die man ihm hinstellt. Er ist nicht nur ein schlaues, sondern ein sehr sympathisches Kerlchen. Jeder der Jugendlichen und der kleinen Kinder hat seine eigenen Charakterzüge, wobei die meisten nur sehr oberflächlich beschrieben sind.

Das Cover des Taschenbuchs ist mir gleich beim ersten Mal aufgefallen und hat mich dazu verleitet, mir den Klappentext durchzulesen. De Titel bildet das Zentrum des Covers und bedeckt in dicken grünen Lettern die größte Fläche. Darunter sind 14 schemenhafte Gestalten zu sehen, die Kids, die im Einkaufszentrum festsitzen. Einfach aber wirkungsvoll!

Fazit: „Monument 14“ von Emmy Laybourne entwickelt beim Lesen seine ganz eigene Dynamik. Man erhält hier ein spannendes Endzeitszenario, welches aber nur den Rahmen für Teenagerquerelen bildet. Insgesamt habe ich das Buch sehr schnell gelesen und mir hat es auch gut gefallen. Ich hoffe nun auf weitere interessante Details in der Fortsetzung und vergebe gute vier von fünf Sternen!



von Emmy Laybourne
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (13. Januar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453411633
ISBN-13: 978-3453411630
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Monument 14

Rezension vom 15.03.2014
  
Herzlichen Dank an für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 17. März 2014

Book in the post box: Winter People - Wer die Toten weckt

Winter People - Wer die Toten weckt

von Jennifer McMahon
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548286097
ISBN-13: 978-3548286099
Originaltitel: The Winter People









Kurzbeschreibung

Durch einen grausamen Mord verliert Sara ihre kleine Tochter Gertie. Ein Brief mit einem uralten Geheimnis hilft ihr, Gertie von den Toten zurückzuholen - für sieben Tage, in denen sie von ihrem geliebten Kind Abschied nehmen kann. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt. Denn manchmal finden die Toten nicht zurück. Und das Grauen hält Einzug in die Wälder von Vermont ...

-------------------------------------

"Winter People" hatte es ganz schnell auf meinen Wunschzettel geschafft, denn nicht nur das wunderbar schaurige Cover, sondern auch der Klappentext hat mich restlos überzeugt. Jetzt hoffe ich natürlich inständig, dass mich die Geschichte nicht enttäuscht! Ich begegne gerne Zombies bzw. Untoten in meinem Lesestoff und hoffe hier auf ein paar schaurige Momente.

Einen englischen Buchtrailer habe auch noch für euch:

)

Samstag, 15. März 2014

Das Meer der Lügen - Diana Gabaldon

Lord John löst jeden Fall!

London, Mitte des 18. Jahrhunderts: Lord John Grey ist gerade aus seinem schottischen Exil zurückgekehrt und gerade dabei, sich wieder in er Londoner High Society einzuleben. Dazu gehören auch die regelmäßigen Besuche in seinem Herrenclub, in dem er einen heiklen Auftrag übertragen bekommt. In der britischen Armee sind vertrauliche Papiere abhanden gekommen, aus denen die französischen Widersacher die Truppenstärke herauslesen könnten. Es wird vermutet, ein britischer Soldat hat die Papiere gestohlen und will sie nun an de Feind verkaufen. Ebenso kommen ein Mord und zu allem Übel noch eine prekäre familiäre Angelegenheit zu Lord Johns Problemen hinzu, um die er sich als Familienoberhaupt kümmern muss, so lange sein Bruder nicht im Lande ist.

Als Leserin von Diana Gabaldons Highland-Saga ist mir Lord John Grey natürlich nur allzu bekannt und ich kann sagen: Ich mag ihn nicht. Ich mochte ihn vom ersten Augenblick an nicht, als er die Bühne in Jamie Frasers Leben betreten hat. Daran änderte sich auch im Verlauf der mittlerweile acht Jamie-und-Claire-Romanen nichts, auch wenn John Grey oft ein Retter in der Not war. Deshalb habe ich bisher auch noch keine große Lust verspürt die Lord-John-Romane zu lesen, doch durch Zufall habe ich dann doch zum ebook gegriffen. Jetzt muss ich meine Meinung zu Lord John ein wenig revidieren, denn das Buch hat mir, wider erwarten, ganz gut gefallen! Die Kulisse des London im 18. Jahrhundert gefällt mir außerordentlich gut und der Kriminalfall, den John zu lösen hat, ist zwar kein total komplexer, trotzdem konnte ich eine ganze Weile angeregt miträtseln.

Der Schreibstil der Autorin unterscheidet sich ein wenig von dem, was wir aus ihrer Highland-Saga gewohnt sind. Es fehlen hier die ausschweifenden Landschaftsbeschreibungen und wir haben hier auch keinen Schmachtfetzen vor uns, sondern einen soliden Historischen Kriminalroman mit einem intelligenten Ermittler. Dementsprechend nüchtern fällt der Schreibstil aus. Knapp aber anschaulich werden das Geschehen und auch die Gedankenwelt Lord Johns geschildert, flüssig lotst Gabaldon uns durch die Ereignisse. Mir hat ein wenig die Spannung gefehlt, obwohl es auch die eine oder andere gefährliche Situation gab. Trotzdem war es interessant den Fall mit Lord John zusammen zu lösen.

Die Protagonisten waren insgesamt sehr ausgefeilt. Lord John ist ja ein alter Bekannter, den ich nun von einer ganz anderen Seite kennen lernen durfte. Er ist nicht der allmächtige britische Offizier, sondern eher ein kleines Licht in der Londoner Oberschicht, der mit einem zweifelhaften Ruf zu kämpfen hat. An seinen sexuellen Vorlieben hat sich aber natürlich nichts geändert und so erfährt man auch, mit welchen Schwierigkeiten Homosexuelle in diesen Zeiten zu kämpfen hatten. So kommt aber leider die Damenwelt ein wenig zu kurz und fast alle weiteren Nebenfiguren sind Männer, wie z.B. der ehrenwerte Joseph Trevelyan, der Greys Cousine heiraten soll. 

Das Cover des ebooks ist nicht gerade auffällig. Ich habe die Ausgabe, auf der hauptsächlich eine Hand mit einem dicken Klunker am Finger zu sehen ist. Der Besitzer der Hand trägt ein weinrotes Wams und im linken unteren Eck ist ein Ausschnitt einer Seekarte zu sehen. Die ist sicherlich keines meiner Cover-Favoriten!

Fazit: „Das Meer der Lügen“ von Diana Gabaldon ist der erste Spin-Off Roman ihrer bekannten Highland-Saga, der sich ganz Lord John Grey widmet. Dieser ist am ehesten als Historischer Kriminalroman zu bezeichnen und fällt somit in eine ganz andere Kategorie als die Romane um Jamie und Claire. Dies außer Acht gelassen, ist es doch ein unterhaltsames Buch, in dem man John Grey von einer ganz anderen Seite kennenlernt. Ich vergebe vier von fünf Sternen.



von Diana Gabaldon
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 539 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 476 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 344237023X
Verlag: Blanvalet Verlag (18. Dezember 2010)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B004P1J5I8

Rezension vom 09.03.2014

Donnerstag, 13. März 2014

Book in the post box: Die Frauen von Carcassonne

Die Frauen von Carcassonne

von Kate Mosse
Gebundene Ausgabe: 880 Seiten
Verlag: Droemer HC (3. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426281031
ISBN-13: 978-3426281031
Originaltitel: Citadel











Kurzbeschreibung

Carcassonne 1942: Jeden Tag spürt die junge Sandrine die Einschränkungen durch den Krieg, doch ihre Lebensfreude lässt sie sich dadurch nicht nehmen. Selbst als sie überfallen wird, versteht sie die angstvolle Aufregung ihrer Freunde nicht: Bevor ihr Schlimmeres passieren kann, kommt ihr der junge Raoul zu Hilfe. Erst als sie erfährt, dass die anderen längst im Widerstand kämpfen, auch Raoul, begreift Sandrine die Gefahr, in der sie schweben ...

-----------------------------------------------

Ich habe mich riesig gefreut, als "Die Frauen von Carcassonne" von Kate Mosse bei mir eingetrudelt ist. Kate Mosse hat sich damals mit dem kleinen Büchlein "Wintergeister" direkt in mein Herz geschrieben und den Eindruck konnte ich mit "Die achte Karte" nur bestätigen, welches ich letztes Jahr für die SUB-Abbau-Challenge gelesen habe. Nun ist das neue und abschließende Buch von Kate Mosses "Languedoc"-Trilogie erschienen, zu der "Das verlorenen Labyrinth", "Die achte Karte" und "Die Frauen von Carcassonne" zählen. Von "Das verlorene Labyrinth" habe ich mit die TV-Verfilmung angesehen, welche ich mittelmäßig fand, aber das Buch werde ich mit Sicherheit auch noch lesen! Nun aber erstmal "Die Frauen von Carcassonne"! ich freu mich drauf!

Ich habe noch ein wunderbares Interview (englisch) mit der Autorin gefunden, in dem sie über ihren neuen Roman "Citadel" ("Die Frauen von Carcassonne") spricht:

Dienstag, 11. März 2014

Das Geheimnis des Spiegelmachers - Antoinette Lühmann

Die Vergangenheit steckt voller Geheimnisse

Nik ist der Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns in Amsterdam, doch seit dem Tod seiner beiden kleinen Brüder Matthijs und Claas dringt kein Lachen mehr aus dem Haus der van Leeuwehoecks. Sein Vater ist in Trauer erstarrt und Nik muss seiner überforderten Mutter helfen, die Geschäfte am Laufen zu halten. Nik will nicht akzeptieren, dass seine Brüder von einer Krankheit getötet wurden, und sucht nach einem Grund für ihren viel zu frühen Tod. Eines Abends belauscht er zufällig ein Gespräch zwischen zwei Handwerkern, die neu in der Stadt sind. Es geht um Mord und finstere Machenschaften. Nik entkommt gerade noch und versucht nun zusammen mit seiner Freundin Bente der rätselhaften Gilde auf die Spur zu kommen. Dann verschlägt es den Jungen nach London, doch die Gilde schreckt vor nichts zurück um ihr dunkles Geheimnis zu bewahren!

„Das Geheimnis des Spiegelmachers“ ist ein Buch für jüngere Leser ab 12 Jahren, das im historischen Amsterdam und London angesiedelt ist. Es ist die Zeit der großen Handelsschiffe und Nik träumt seit jeher davon, mit einem dieser Schiffe die Welt zu erkunden. Seine erste Gelegenheit erhält Nik auf der Überfahrt von Amsterdam nach London, wo er bei einem Geschäftspartner seines Vaters in die Lehre gehen soll. Die geheimnisvolle Gilde ist Nik aber auch in London auf den Fersen. Ich bin sehr gerne mit dem jungen Nik durch die historischen Städte gewandert und habe das damalige Leben auf mich wirken lassen. Es wurde mir nie langweilig die Abenteuer unserer Helden zu verfolgen und ich mochte sehr, dass selbst der größte Feind im Angesicht einer dunklen Bedrohung zum Verbündeten werden kann.

Der Schreibstil der Autorin ist der Zielgruppe angemessen und war wunderbar zu lesen. Sie verwendet keine langen und verschachtelten Sätze, sondern setzt auf eine einfache, klar verständliche Sprache, die auch jüngeren Lesern gefallen wird. Die Beschreibungen sind nicht ausufernd, aber detailliert genug, um sich alles sehr gut vorstellen zu können, gerade das Leben in der damaligen Zeit, den Schmutz in den Straßen der großen Städte und natürlich die Protagonisten selbst. 

Die Protagonisten haben aller ganz schnell mein Herz erobert. Nik ist ein wunderbarer, schlauer und abenteuerlustiger Junge, der einfach nicht akzeptieren will, dass niemand Schuld sein soll, am Tod seiner kleinen Brüder. Er ist hartnäckig und geht jeder nur erdenklichen Spur nach, dabei ist er aber auch mitfühlend und loyal. Bente ist Niks Freundin seit Kindertagen. Sie ist ein herzensgutes Mädchen mit großer Weitsicht. Elli lernt Nik in London kennen. Sie lebt auf der Straße und ist sehr verschlossen. Erst ganz langsam öffnet sie sich Nik gegenüber, dabei haben die beiden das gleiche Ziel. Auch die Nebenfiguren, wie der Spiegelmacher oder der Glaser sind sehr interessant und toll ausgestaltet.

Das gebundene Buch ist wirklich toll und liebevoll aufgemacht. Das Cover zeigt Nik, wie er mit einem Spiegel unter dem Arm über die Dächer von Amsterdam eilt. Im Hintergrund sieht man Schemenhaft den Hafen und große Segelschiffe. Die Zeichnung ist sehr detailliert und richtig schön, ebenso, wie die Zeichnungen im Buch selbst. Das Buch ist ein richtiger Hingucker!

Fazit: „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ von Antoinette Lühmann ist ein toll geschriebener, spannender historischer Roman für Leser/innen ab 12 Jahren, der mit einer kleinen Prise Mystischem gewürzt wird. Mir hat er richtig gut gefallen und deshalb vergebe ich sehr gute vier von fünf Sternen!



von Antoinette Lühmann
Gebundene Ausgabe: 366 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649614340
ISBN-13: 978-3649614340
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Rezension vom 08.03.2014
Herzlichen Dank an   und den   Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 9. März 2014

Book in the post box: Erweckt, Besessen, Befreit

Mercy 2: Erweckt

von Rebecca Lim
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473368296
ISBN-13: 978-3473368297
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Mercy 2: Exile








Kurzbeschreibung

Mercy erwacht im Körper von Lela, die versucht, sich und ihre kranke Mutter mit einem Kellnerjob über Wasser zu halten. Aber warum gelingt es Mercy nicht, sich an ihr Leben als Carmen zu erinnern? Einer von Lelas Stammkunden scheint der Schlüssel zu ihrer Erinnerung zu sein. Wird Mercy es mit seiner Hilfe am Ende doch noch gelingen, zu ihrer großen Liebe Ryan zurückzukehren?

----------------------------------------------------

Mercy 3: Besessen

von Rebecca Lim
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 347336830X
ISBN-13: 978-3473368303
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Earthbound Book 3: Muse








Kurzbeschreibung

Im Körper des neunzehnjährigen Topmodels Irina liegt Mercy die Welt zu Füßen. Doch der Superstar droht an der oberflächlichen Glamourwelt zu zerbrechen. Unterdessen kann sich Mercy allmählich an ihre früheren Identitäten und ihr Leben in der Welt der Engel erinnern. Doch was haben die Furcht einflößenden Visionen zu bedeuten, die sie immer öfter heimsuchen?

-------------------------------------------------

Mercy 4: Befreit

von Rebecca Lim
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473368318
ISBN-13: 978-3473368310
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Earthbound Book 4: Fury








Kurzbeschreibung

Kummer, Vergeltung, Treue, Verrat - über Jahrtausende hat Mercy das Schicksal anderer Menschen begleitet und bestimmt. Nun muss sie über ihr eigenes Schicksal entscheiden: Will sie für immer als Engel leben oder an der Seite ihrer großen Liebe Ryan ein Leben als Mensch mit freiem Willen führen? Ein grandioses Finale!

---------------------------------------------------

Den ersten Band von "Mercy 1: Gefangen" habe ich im März 2012 gelesen und für gut befunden. Somit wollte ich auch den Rest der vierbändigen Reihe hier haben, denn die Cover haben es mir unglaublich angetan! Auch wenn sie auf den ersten Blick nichts Besonderes sind, wenn man sie in Echt in den Händen hält, wirken die Bücher total schön! Ich habe mir die Bände zwei und drei bei Arvelle bestellt, als sie günstig zu haben waren und dann eine ganze Zeit lang vergeblich nach dem vierten Teil gesucht, den es schon kurz nach Erscheinung nicht mehr neu zu kaufen gab. Aber Arvelle sei Dank habe ich ihn doch noch ergattert und die Tetralogie komplett in meinem Regal stehen. Jetzt müssen sie nur noch gelesen werden! ;)

Hier noch ein kurzer englischer Buchtrailer zum ersten Band "Mercy 1: gefangen:

Freitag, 7. März 2014

3 Fragen an Amy Plum, das literarische Interview

(c) by Bill Braine
Amy Plum wurde in Birmingham, im US Bundesstaat Alabama, geboren. Bald zog es Amy in die Großstädte der Welt, wie Chicago, Paris, London und New York, wo sie studierte oder einige Zeit als Kunsthistorikerin arbeitete. Nach ihrer Zeit in New York, bezog sie zusammen mit ihrem Ehemann ein Bauernhaus in einer kleinen Stadt in Frankreich. Nachdem Amy Plum ihren Buchvertrag bei Harper Collins für die „Die for me“- Trilogie unterschrieben hat, beendete sie ihre Englisch-Professur an der Universität von Tours um sich ganz dem Schreiben zu widmen.

Im April 2012 erschien der erste Teil von „Die for me“ unter dem Titel „Von der Nacht verzaubert“ auf Deutsch im Loewe Verlag. Der zweite Band „Vom Mondlicht berührt“ folgte im Januar 2013 und der abschließende dritte Teil „Von den Sternen geküsst“ im Februar 2014.


Kurzbeschreibung 
Als Kate Merciers Eltern bei einem tragischen Unfall sterben, zieht sie zusammen mit ihrer Schwester Georgia zu den Großeltern nach Paris. Jede versucht auf ihre eigene Weise, ihr altes Leben und ihre schmerzvollen Erinnerungen hinter sich zu lassen. Während Georgia sich in das Nachtleben stürzt, sucht Kate Zuflucht in ihren Büchern bis sie eines Tages Vincent trifft, der es schafft, ihren Schutzpanzer zu durchbrechen. Bei Spaziergängen entlang der Seine und durch die spätsommerlichen Gassen von Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass Vincent ein Revenant ist. Die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern: Vincent und seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.

Quelle: amazon


Kurzbeschreibung 
In Kates Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Vincent und sie scheinen die Probleme überwunden zu haben, die sein Dasein als Revenant mit sich bringt. Als ihre Liebe zueinander stärker wird, drängt sich allerdings eine Frage auf: Wie sollen sie zusammenbleiben, wenn es Vincents Schicksal ist, immer wieder sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten? Vincent hat zwar einen Weg gefunden, nicht mehr sterben zu müssen, aber der Preis dafür ist hoch. Kate kann und will es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen, und sucht nach einem Ausweg aus dieser Situation. Doch dann tauchen plötzlich die skrupellosen Feinde der Revenants wieder auf und Kates Pläne drohen zu scheitern. Wird Vincents und ihre Liebe stark genug sein, um alle Hindernisse zu überwinden?

Quelle: amazon

Kurzbeschreibung 
In Vincent hat Kate ihre große Liebe gefunden. Doch ihr gemeinsames Glück währt nicht lange. Denn Vincent ist kein Mensch, sondern ein Revenant. Immer wieder opfert er sein Leben, um andere Sterbliche zu retten. Nicht genug damit: Numa-Anführerin Violette hat seinen Körper vernichtet und Kates Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft zerstört. Ihr Freund ist nun eine wandernde Seele, er existiert nur noch als Geist. Eine winzige Chance, ihn wieder ins Leben zurückzuholen, scheint es zu geben. Doch Violette setzt alles daran, Vincent für sich zu gewinnen. Werden Kate und Vincent es schaffen, den bösen Mächten zu trotzen, und doch noch zueinander finden?

Quelle: amazon

Nun freue ich mich sehr, euch ein Interview mit der Bestseller-Autorin Amy Plum präsentieren zu dürfen!

3 Fragen an Amy Plum, das literarische Interview

BlueNaversum: Dear Amy, how did you become a writer or what did bring you to be one?/ Liebe Amy, wie bist du dazu gekommen Schriftstellerin zu werden und was hat dich dazu veranlasst?

(c) by Amy Plum
Amy Plum: I began writing when I was very young. My first published piece was a poem in my school paper in first grade. I always wanted to write, but I was afraid to try to do it for a living, and always had other jobs that were so demanding that I didn’t have time to write on the side. Finally, in 2005, when I was suddenly jobless, I began writing a blog about living in the French countryside. People really responded to my stories, which gave me the courage to try to publish. Although my first book was never published, DIE FOR ME was my second one, and I’ve been writing full-time ever since! 

Ich fing an zu schreiben als ich noch sehr jung war. Meine erste Veröffentlichung war ein Gedicht in der Schülerzeitung in der ersten Klasse. Ich wollte immer schreiben, aber ich hatte Angst, mir damit den Lebensunterhalt zu verdienen und hatte deshalb immer andere Jobs, die mich so sehr beanspruchten, dass ich keine Zeit hatte, um nebenher zu schreiben. Schließlich habe ich im Jahr 2005, als ich plötzlich arbeitslos wurde, begonnen einen Blog über das Leben auf dem Land in Frankreich zu führen. Die Leute reagierten wirklich auf meine Geschichten, was mir den Mut gab, den Versuch zu wagen, etwas zu veröffentlichen. Obwohl mein erstes Buch niemals veröffentlicht wurde, „Von der Nacht verzaubert“ war mein Zweites, ist Schreiben seit dem mein Vollzeitjob.

BlueNaversum: Your current trilogy „Revenants“, deals with Kate, who moved to Paris after her parents died in an accident. There she met Revenant Vincent and fell in love with him. Why did you choose this person as your protagonist and what was Kate given from your personality?/ In deiner aktuellen Trilogie „Revenants“ geht es um Kate, die nach einem Schicksalsschlag nach Paris zieht und dort den Revenant Vincent kennen und lieben lernt. Wieso hast du gerade diese Person als Hauptfigur gewählt und wieviel steckt von dir in dieser Person?

Amy Plum: When I was in the very initial stages of thinking of DIE FOR ME, a sentence suddenly came to mind...out of the blue. “Ten days after my sixteenth birthday, my parents died in a car accident.” And there she was...Kate, already fully formed and waiting for me to discover who she was, what kind of person she would fall in love with, and what her fate would be. Since this was the first time I wrote fiction, I took the age-old advice “write what you know” and based a lot of Kate on myself: her likes, dislikes, her personality somewhat – although she’s a much braver and self-realized person than I was at her age. Kate is the teenager I wish I had been.

Als ich in der frühen Anfangsphase über „Von der Nacht verzaubert“ nachdachte, erschien plötzlich ein Satz in meinen Gedanken… aus heiterem Himmel. „Zehn Tage nach meinem 16. Geburtstag starben meine Eltern bei einem Autounfall.“ Und da war sie… Kate bereits völlig ausgestaltet und sie wartete darauf, dass ich herausfand, wer sie war, in welchen Typ Mensch sie sich verlieben und was ihr Schicksal sein würde. Da es das erste Mal war, dass ich einen Roman schrieb, befolgte ich den uralten Rat „schreibe was du kennst“ und baute viel von Kate auf mir selber auf: Ihre Vorlieben und Abneigungen, ein bisschen ihre Persönlichkeit – obwohl sie eine viel tapferere und selbstverwirklichte Person ist, als ich es in ihrem Alter war. Kate ist der Teenager, der ich gerne gewesen wäre.

BlueNaversum: On which book project are you actually working and what can your readers expect from you in future?/ An welchen Buchprojekten arbeitest zu gerade, was erwartet deine Leser in der Zukunft?

Amy Plum: The first book in my second series, AFTER THE END, is releasing in May, and I am hard at work revising the second book. Since this is a 2-book series, I am pitching new ideas to my editor at the moment, and have a few really exciting ones that I hope will someday become reality!

Das erste Buch meiner zweiten Serie „After the End“ wird im Mai erscheinen und ich arbeite hart an der Korrektur des zweiten Buches. Da es ein Zweiteiler wird, versuche ich meinem Lektor neue Ideen schmackhaft zu machen und ich habe einige wirklich Spannende, von denen ich hoffe, dass sie eines Tages Wirklichkeit werden.

BlueNaversum: Thank you very much for taking time to answer „3 questions to Amy Plum“!/ Danke, dass du dir kurz Zeit genommen hast, die drei Fragen an Amy Plum zu beantworten!

Wenn ihr mehr über die Autorin Amy Plum erfahren wollt, besucht sie doch auf Facebook oder ihrer Homepage (deutsch)/(englisch)!

Mittwoch, 5. März 2014

Ich finde dich - Harlan Coben

Der Schein trügt!

Jake Fischer ist Collegeprofessor in Lanford und eigentlich ganz zufrieden mit sich und seinem Leben. Er hängt gerne mit seinem besten Kumpel Benedict in Campus Bars ab und ist ganz der beliebte Professor für seine Studenten. Doch sein Leben gerät aus den Fugen, als er auf der College-Homepage den Nachruf für einen ehemaligen Studenten liest. Das ist der Mann, den Jakes große Liebe Natalie vor sechs Jahren so mir nichts dir nichts geheiratet hat, für den sie Jake verlassen hat. Auf der Beerdigung des Mannes hofft er Natalie wieder zusehen, doch die Frau, die hinter dem Sarg läuft, ist nicht Natalie. Jake beginnt nachzuforschen, doch Natalie scheint vor sechs Jahren spurlos verschwunden zu sein…

„Ich finde dich“ ist ein Thriller ganz nach meinem Geschmack: Eine Privatperson wird zufällig in dunkle Machenschaften hineingezogen, bzw. versucht ein Rätsel oder Verbrechen auf eigene Faust aufzudecken. Genauso ist es in diesem Thriller. Jake Fischer ist eigentlich ganz normaler College Professor, jedoch mit einem gebrochenen Herzen. Er kann Natalie einfach nicht vergessen und stürzt sich in seine Suche nach der Frau die er liebt. Bis über der Hälfte des Buches ist alles absolut undurchsichtig und undurchdringlich und bis sich mal die einzelnen Puzzleteile an die richtige Stelle schieben, dauert es entsprechend lange. Aber genau das macht für mich den Reiz des Buches aus. Ich konnte sehr lange miträtseln und mitfiebern. Selbst als ich irgendwann ahnte, was mit Natalie passiert ist, überraschten mich die Details doch immer wieder!

Der Schreibstil des Autors war für mich am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig. Ich glaube ich habe noch keinen richtigen Thriller aus der Ich-Perspektive gelesen, aber nach ein paar Seiten klappte auch das sehr gut und ich war verstrickt in dem undurchsichtigen Netz der Handlung. Jake ist der Ich-Erzähler und man erlebt die Geschichte aus seiner Sicht. Somit weiß man nur das, was er weiß, wobei der Autor auch mit Cliffhanger und Zeitsprüngen arbeitet, um die Spannung zu erhöhen. Das kommt aber relativ selten vor und sollte niemand davon abhalten, diese guten Thriller zu lesen! Spannung kommt ab dem Zeitpunkt auf, an dem Jake entdeckt, dass die Ehefrau des Verstorbenen nicht seine Natalie ist. Ich wollte das intelligent konstruierte Rätsel unbedingt lösen und bin an den Seiten geklebt. 

Die Protagonisten konnten mich auch überzeugen. Jake Fischer ist ein sehr sympathischer Mann Mitte 30, dem man das gebrochene Herz absolut abkauft. Er ist fast schon besessen von Natalie und seine Suche nach ihr grenzt bald an Manie. Manchmal habe ich fast selbst geglaubt, dass er sich die Ernsthaftigkeit und Innigkeit seiner Beziehung zu Natalie nur eingebildet habe. Dafür hat Jakes bester Freund Benedict gesorgt. Er hat mich hier oftmals verunsichert und nicht nur mich, sondern auch Jake. Benedict ist ein sehr guter Freund und Barkumpan und hilft Jake, wo er nur kann. Alle weiteren Personen sind nur Nebenfiguren und tauchen mehr sporadisch in der Geschichte auf. Alles konzentriert sich auf Jake und seine Suche nach Natalie.

Das Cover der Klappbroschur ist sehr stimmungsvoll und düster gestaltet. Es sind kleine Holzhäuser zu sehen und im Vordergrund befindet sich vom Wind gebeugtes hohes Gras. Der Himmel ist wolkenverhangen und düster. Ich finde das Cover ist sehr atmosphärisch und gefällt mir daher wirklich gut.

Fazit: „Ich finde dich“ von Harlan Coben ist ein Thriller nach meinem Geschmack. Eine Privatperson versucht ein Geheimnis aufzudecken und wird immer tiefer in den Strudel der vergangenen Geschehnisse hineingezogen, die bis in die Gegenwart reichen. Eine intelligent konstruierte Handlung erzeugt Spannung und Lesevergnügen pur! Ich vergebe sehr gute fünf von fünf Sternen!



von Harlan Coben
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Page & Turner (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442204356
ISBN-13: 978-3442204359
Originaltitel: Six Years

Rezension vom 01.03.2014

Herzlichen Dank an   für die Bereitstellung des Buches! 

Montag, 3. März 2014

Book in the post box: Dorn

Dorn

von Thilo Corzilius
aschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (10. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492269427
ISBN-13: 978-3492269421











Kurzbeschreibung

Ein Mann auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eine Elbin auf der Suche nach einer Zukunft. Und eine Reise, die nicht nur sie beide, sondern das ganze Reich verändern wird. Ein Abenteuer voller Intrigen, Verrat und großer Schlachten: Dorn ist eine Welt, aus der die alte Magie längst entschwunden ist. Und auch das Eherne Reich, welches den Kontinent eint, ist im Zerfall begriffen. Als Markgraf Deckard von Falkenberg ein geheimnisvolles Elbenmädchen unter seinen Schutz stellt, ahnt er nicht, dass dieses etwas bei sich trägt, das sowohl die Rettung als auch den Untergang des Reiches bedeuten könnte. Und dass ihr dunkler Verfolger vor nichts zurückschrecken wird ...

----------------------------------------------------

Ich hatte mal wieder Lust auf einen richtig schönen High-Fantasy-Roman. da kam mir "Dorn" von Thilo Corzilius gerade recht! Schon allein das Cover macht Lust, in die fantastische Welt Dorn und das Eherne Reich und der Klappentext lässt epische Fantasy erahnen. Ich hoffe und wünsche mir inständig, nicht enttäuscht zu werden, denn die Warterei auf die Folgebände des "Dämonenzyklus" und "Die Königsmörderchroniken" machen mich bald wahnsinnig!!! 

Hier gibt es noch ein tolles und informatives Video zu "Dorn", dass der Autor selbst für uns gedreht hat:

Samstag, 1. März 2014

Leseliste Februar

Ich komme einfach nicht so richtig in den Lesefluss hinein, wie ich es von mir gewohnt bin. Es ist keine Leseflaute oder Leseunlust, sondern ich habe einfach irgendwie viel zu viel zu tun und es bleibt viel zu wenig Lesezeit übrig. Auch der Februar war deshalb ein absolut mäßiger Lesemonat und ins Kino haben wir es auch nicht geschafft. Ich wollte eigentlich total gerne "Monuments Men" sehen, doch der Film lief in der Woche an, in der ich Geburtstag hatte und somit war das Wochenende mit meiner eigenen Geburtstagsfeier besetzt. Die Feier war schön und ich habe mich wahnsinnig über meine lieben Gäste gefreut. Als ich dann für das Wochenende drauf Kinokarten reservieren wollte, war der Film schon in einen Kinosaal in Wohnzimmergröße verbannt worden und dafür gebe ich, bei aller Liebe, keine knapp 10,00 Euro aus!!! So genug gemeckert. Wie schon gesagt, hatte ich im Februar Geburtstag und habe meine Geburtstagsgäste mit Kaffee, Kuchen und Chili con Carne verwöhnt. Ich habe nur ein einziges Buch geschenkt bekommen, aber viele Gutscheine, die ich Büchersuchtig in Lesestoff verwandeln werde. Yay!!! :)

Jetzt aber zu meinen gelesenen Büchern im Monat Februar 2014: Es waren leider, leider nur vier Bücher, die ich im Februar beenden konnte, denn wie gesagt, fehlt mir momentan ein wenig die Lesezeit. Ich hoffe, dass es im März wieder besser wird. Ich hatte allerdings zwei absolute Top-Bücher, für die ich fünf Sterne vergeben konnte, eines mit einer vier-Sterne Bewertung und dann quasi meinen "Flop" des Monats, der aber immerhin noch knappe drei Sterne ergattern konnte. Insgesamt habe ich genau 2.000 Seiten gelesen. Ich zähle nur beendete Bücher in meine Monatsstatistik!

Hier sind sie nun und durch Klicken auf die Links, kommt ihr, wie immer, zu den vollständigen Rezensionen:

"Days of Blood and Starlight" von Laini Taylor ist der zweite Band der "Zwischen den Welten"-Trilogie und ich habe ihn verschlungen! Mit seinen 624 Seiten, kein ganz dünnes Buch, aber jede einzelne Seite war fantastisch! Ich habe "Daughter of Smoke and Bone" im Januar gelesen und konnte Band zwei quasi direkt hinterher schieben und ich muss sagen, ich fand ihn sogar noch besser, als Band eins! Ich mochte die düstere und bedrückende Stimmung und, dass hier die Liebe so gut wie außen vor blieb! Wie ihr wisst, habe ich es nicht so mit Liebeskitsch in Fantasy-Romanen. Nein, die sollen bitte düster und spannend sein, gerne mit einer Liebesgeschichte, aber die sollte sich nur am Rande abspielen. Ich denke, in Band drei wird wieder alles ganz anders kommen und ich freue mich schon wahnsinnig auf "Dreams of Gods and Monsters" welches bei uns aber höchstwahrscheinlich erst 2015 erscheinen wird!

Mein Monatshighlight im Februar!


Als Nächstes stand das Februar-Buch für meine SUB-Abbau-Challenge-vor-2012 auf dem Leseplan: "Die Druidin" von Birgit Jaeckel ist ein sehr schöner und interessanter Historischer Roman, in dem es um die junge Talia geht, die eine besondere Gabe besitzt. Sie kann die Seelen der Menschen sehen. Die Geschichte spielt in Süddeutschland im Jahr 120 v. Chr. und hat mir wirklich gut gefallen. Die Germanen und Kelten sind sehr gut dargestellt und für mich war die Zeit, in der das Buch angesiedelt ist neues Terrain. Die Bräuche und Rituale der Menschen waren etwas befremdlich und ich hätte gerne noch mehr über die Druiden der damaligen Zeit erfahren!


Auf "Am Anfang war das Ende" von Stefan Casta war ich sehr gespannt. Der Klappentext klingt sehr vielversprechend und ich habe eine spannende Endzeitgeschichte erwartet, bekommen habe ich ein wirres Jugendbuch mit einem schrecklichen Schreibstil, das mich gar nicht fesseln konnte! Schade, schade, schade! Je länger ich über das Buch nachdenke, umso wirrer und unlogischer wird die Handlung. Es geht um die vier Jugendlichen Judit, Dinah, David und Gabriel, die während eines sintflutartigen Regens samt einer großen Holzterrasse aus ihrer Schule und ihrer Stadt fortgespült werden. Als sie nach entbehrungsreichen Tagen auf hoher See wieder an Land gehen, ist nichts mehr, wie es einmal war. Sie finden gespenstische Stille vor, kein Leben, merkwürdiger Boden, alles unwirtlich. Sie müssen um ihr Leben kämpfen. Klingt doch echt gut, oder? War es aber leider nicht!


Mein letztes, im Februar beendetes Buch war "Ich finde dich" von Harlan Coben. Es war mein erstes Buch des renommierten Thriller-Autors und es wird bestimmt nicht mein Letztes sein! Hier habe ich einen Thriller vorgefunden, der genau so war, wie ich Thriller am Liebsten lese: Es geht um den College Professor Jake Fischer, dessen große Liebe Natalie vor sechs Jahren einen anderen Mann geheiratet hat. Doch nun sieht Jake die Todesanzeige des Mannes im Internet und fährt zu dessen Beerdigung um Nathalie wieder zusehen. Doch die Frau, die hinter dem Sarg aus der Kirche tritt ist nicht Natalie. Jake beginnt seine große Liebe zu suchen und merkt schnell, sie ist spurlos verschwunden... Das Buch war einfach total spannend und ich wollte immer und immer weiter lesen. Irgendwann habe ich zwar geahnt, was mit Natalie passiert sein könnte, aber wie alles zusammenhing, das war dann doch eine große Überraschung für mich! Die Rezension folgt!