Mittwoch, 29. Januar 2014

Book in the post box: Chess Putnam: Geisterflut

Chess Putnam: Geisterflut

von Stacia Kane
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: LYX; Auflage: 1 (11. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802583566
ISBN-13: 978-3802583568
Originaltitel: Unholy Ghost










Kurzbeschreibung

In einer Welt, in der die Geister der Toten auferstehen und die Lebenden verfolgen, sind Geisterjäger sehr gefragt. Chess Putnam besitzt magische Kräfte und die Fähigkeit, Geister zu bannen. Ein Job, der ihren Lebensunterhalt sichert, aber nicht genug abwirft, um ihre Schulden bei dem Drogenboss Bump bezahlen zu können. Dieser zwingt Chess dazu, einen gefährlichen Auftrag anzunehmen. Ein Unbekannter bedient sich schwarzer Magie, um Dämonen zu beschwören und dunkle Energien zu entfesseln, die eine ganze Stadt vernichten könnten. Chess muss all ihre magischen Kräfte aufwenden, um dem Schuldigen auf die Spur zu kommen.

------------------------------------------------------

Buchgeschenke lehnt man niemals ab, deshalb ist "Chess Putnam: Geisterflut" bei mir eingezogen. Ich hab keine Ahnung, ob das Buch gut ist, aber es klingt schon interessant. Außerdem mag ich das Cover. ;) Kann jemand von euch mir etwas zu "Geisterflut" sagen?

Montag, 27. Januar 2014

Mord im Tiergarten - Tim Pieper

Otto Sanftlebens zweiter Fall

Einige Jahre sind seit dem letzten aufsehenerregenden Fall des Kriminologen Dr. Otto Sanftleben und der Meisterschaftsfahrt von Deutschland vergangen und Otto ist ein wenig bequem geworden. Doch ein grausamer Leichenfund im Berliner Tiergarten ruft seine kriminologischen Fähigkeiten wieder auf den Plan und er hilft der Berliner Polizei bei den Ermittlungen. Ein erster Verdächtiger wird mit Wilhelm Maharero verhaftet und Otto mit der Befragung des Afrikaners beauftragt. Gleichzeitig lässt sich Otto von einem Professor zu einer Segelregatta herausfordern, obwohl weder er noch sein Leibdiener Moses, der wüste Beleidigungen bezüglich seiner Hautfarbe über sich ergehen lassen musste, jemals zuvor gesegelt sind. Dies und die Mordermittlungen halten Otto nun gehörig auf Trab!

Auch der zweite historische Kriminalfall des Kriminologen Dr. Otto Sanftleben hat mich positiv überrascht und er hat mir sogar besser gefallen als „Mord unter der Linden“. Zuerst war ich verwundert, dass mehrere Jahre zwischen den beiden Fällen liegen. Falls dies so weitergehen sollte, hat Otto leider nicht mehr so viele Fälle vor sich! Was mir an diesem Kriminalfall besonders gut gefallen hat war die Tatsache, dass ich bis ganz zum Schluss nicht den blassesten Schimmer hatte, wer denn der Mörder ist. Ich habe gerätselt, sämtliche Haupt- und Nebencharaktere verdächtigt und bin bis zur Auflösung einfach nicht dahinter gekommen. Den Handlungsnebenstrang um die Segelregatta mochte ich auch unheimlich gerne, er lockert den Kriminalfall sehr schön auf und bringt mir die nötige leichte Unterhaltung.

Der Schreibstil des Autors ist für mich einer der Besten den ich kenne. Schon vom ersten Satz an, fühlt es sich für mich einfach richtig an, als würde ich mir einen für mich maßgeschneiderten Mantel umlegen und darin versinken. Der Schreibstil birgt genau die richtige Mischung an Ausgereiftheit und Leichtigkeit für mich, so dass ich mich sofort mitten in der Geschichte wiedergefunden und wohlgefühlt habe. Tim Pieper versteht es dem Leser die Stadt Berlin Ende des 19. Jahrhunderts näher zu bringen und uns schöne kleine Details zu erfreuen. Spannend war es für mich vor allem in der zweiten Hälfte des Buches, als ich unbedingt herausfinden wollte, wer die grausamen Morde begangen hat.

Die Charaktere waren zum Teil schon aus „Mord unter den Linden“ bekannt, wie unser Hauptprotagonist und Kriminologe Dr. Otto Sanftleben. Der gute Mann ist ein wenig bequem geworden seit er keine Fahrradrennen mehr fährt, doch sein Verstand ist genauso scharf und wach wie eh und jäh. Ich liebe seine Gedankengänge und wie er seinen schwarzen Leibdiener Moses behandelt. Moses ist ihm eher ein Sohn als ein Diener und Otto fühlt sich bei rassistischen Äußerungen Moses gegenüber persönlich beleidigt. Natürlich ist auch der exzentrische Commissarius Funke mit von der Partie, denn er bittet Otto um Hilfe bei der Aufklärung des Tiergarten-Mordes.

Das Cover ist im Stil des ersten Teils gestaltet, doch mir gefällt es, wie auch die Geschichte, besser, als das des ersten Bandes. Zu sehen ist die Siegessäule und der Tiergarten in Berlin als Photochrom. Es ist auf jeden Fall sehr passend gewählt und unterstützt die Geschichte.

Fazit: Auch der zweite Fall des Dr. Otto Sanftleben führt uns nach Berlin Ende des 19. Jahrhunderts. „Mord im Tiergarten“ ist ein spannender, undurchsichtiger Kriminalroman, der die Spannung bis zum Schluss halten kann und sich stark mit den Themen Rassismus und Antisemitismus beschäftigt. Mich hat dieser Historische Kriminalroman vor allem wieder durch seinen charismatischen Protagonisten begeistert und ich bin gespannt, welchen Fall Otto Sanftleben als Nächstes aufklären wird! Ich vergebe tolle fünf von fünf Sternen und meine absolute Leseempfehlung!



von Tim Pieper
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Emons (10. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954511789
ISBN-13: 978-3954511785

Rezension vom 27.01.2014

Mein herzlicher Dank gilt Tim Pieper, der mir das Buch freundlicherweise hat zukommen lassen!

Freitag, 24. Januar 2014

Book in the box: Ich finde dich

Ich finde dich

von Harlan Coben
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Page & Turner (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442204356
ISBN-13: 978-3442204359
Originaltitel: Six Years











Kurzbeschreibung

Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach Natalie. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat …

----------------------------------------------

Ich hatte die Rezensionsanfrage für "Ich finde dich" im Emailpostfach und nachdem ich mir das Cover und den Klappentext näher angeschaut habe, stand mein Entschluss fest: Harlan Coben ist ein Autor, von dem ich gerne mal ein Buch lesen würde und sein Neuestes "Ich finde dich" klingt schon ganz schön spannend! Ich bin nun also ganz schön neugierig, wie mir der Schreibstil und der Thriller an sich gefallen wird! 

Habt ihr schon mal etwas von Harlan Coben gelesen? Was haltet ihr von seinen Thrillern?

Mittwoch, 22. Januar 2014

Daughter of Smoke and Bone - Laini Taylor

Du bist, was du bist

Die 17-jährige Karou lebt in Prag und studiert Kunst. Doch Karou ist keine normale Kunststudentin, sie verschwindet immer mal wieder für ein paar Stunden oder Tage, um für ihren Ziehvater Brimstone, einem magischen Wunschhändler, Aufträge zu erfüllen. Diese bestehen hauptsächlich darin, Zähne zu besorgen, die Brimstone für seine Arbeit benötigt. Eines Tages erscheinen eingebrannte Handabdrücke in den Türen überall auf der Welt, die als Portale zu Brimstones Laden dienen. Karou wundert sich zwar darüber, denkt sich aber nichts dabei, bis Brimstones Bote plötzlich bei ihr auftaucht und völlig verbrannt in ihren Händen stirbt. Karou eilt sofort zu der Tür, die in Brimstones Laden führt und muss zu ihrem Schrecken feststellen, dass das komplette Gebäude in Flammen steht. Karou ist der Weg zu ihrer Familie aus Chimären ab sofort verschlossen, doch sie versucht mit allen Mitteln einen Weg zurück zu finden… 

Ich habe mich lange darauf gefreut „Daughter of Smoke and Bone“ zu lesen und ich wurde wahrlich nicht enttäuscht. Karous Geschichte ist wirklich außergewöhnlich, die Ideen, von denen das Buch nur so strotzt, sind einzigartig und ich habe ganz viele neue Aspekte der Fantasy entdecken dürfen. Die Stadt Prag spielt eine große Rolle, was ich sehr interessant und schön fand und über Chimären, also Wesen, die halb Mensch, halb Tier sind, habe ich bisher noch nichts gelesen. Später erfährt man auch etwas über die Gesellschaft der Chimären und ihren Konflikt mit den Engeln, die auch eine große Rolle spielen. Mehr Worte möchte ich hierzu aber nicht verlieren, da ich sonst zu viel verraten würde!

Der Schreibstil ist meiner Meinung nach auch sehr schön zu lesen. Die Worte, die die Autorin findet, sind sehr eingänglich und schaffen es mühelos, ein Bild in meinem Kopf entstehen zu lassen. Vor allem die Straßen Prags und die abenteuerlichen Kombinationen der Chimären aus Mensch und Tier oder verschiedenen Tieren konnte ich mir super vorstellen und war immer wieder gespannt, was sich die Autorin als nächstes ausgedacht hat. Was auch unglaublich gut getan hat, war mal wieder ein Buch zu lesen, dass keinen Ich-Erzähler hatte, sondern im guten alten auktorialen Erzählstil verfasst wurde! Nach ein paar Einführungsseiten nimmt die Geschichte sehr schnell Fahrt auf und jagt von einem Höhepunkt zum Nächsten. Ich bin kaum von dieser guten Geschichte losgekommen.

Die Charaktere haben mir alle ausgesprochen gut gefallen. Allen voran natürlich Hauptprotagonistin Karou, die selbst nicht genau weiß, wer sie eigentlich ist und woher sie kommt. Sie versucht sich selbst zu finden, liebt Kunst, kann unglaublich gut Kämpfen und ist ihrer Chimären-Ziehfamilie sehr tief verbunden. Außerdem hat sie blaue Haare, was sie von allen anderen abhebt. Brimstone ist eine brummige alte Chimäre und Karous Ziehvater, den ich am Anfang nicht sehr sympathisch fand, weil er sehr eigenartig ist, doch im Laufe der Geschichte hat Brimstone mein Herz erobert! Warum, müsst ihr selber nachlesen. Ebenso wichtig ist der Engel Akiva, dessen Rolle die meiste Zeit sehr undurchsichtig ist, erst sehr spät im Buch lichtet sich der Nebel, deshalb an dieser Stelle nicht mehr zu diesem Charakter. Es gibt auch ein paar tolle Nebencharaktere, wie Karous Freundin und Studienkollegin oder die Chimären, die zusammen mit Brimstone in dessen Laden leben und Karou großgezogen haben.

Die Gestaltung des Schutzumschlags finde ich einfach wunderschön! Karou ist darauf abgebildet, außerdem viele schöne Ornamente, die schwarze Silhouette von Prag und einige weitere Elemente wie Engelsflügel und Chimärenhörner. Definitiv ein Cover-Highlight!!!

Fazit: „Daughter of Smoke and Bone“ von Laini Taylor ist ein wirklich außergewöhnliches Leseerlebnis abseits der ausgetretenen Fantasy Pfade. Ich würde das Buch aber auch als sehr eigenwillig bezeichnen, so dass man es entweder liebt oder gar keinen Zugang zur Geschichte findet. Wer eine spannende Fantasy Geschichte mit sehr interessanten Charakteren und Wesen lesen möchte, der ist hier genau richtig! Gott sei Dank ist Band zwei schon erschienen und ich kann sofort weiterlesen! Ich vergebe sehr gute und kreative fünf von fünf Sternen!


Daughter of Smoke and Bone

von Laini Taylor
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (23. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421369
ISBN-13: 978-3841421364
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Rezension vom 19.01.2014

Montag, 20. Januar 2014

Book in the post Box: Glencoe

Glencoe

von Charlotte Lynne
Taschenbuch: 640 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2012 (17. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404166884
ISBN-13: 978-3404166886










Kurzbeschreibung

Schottland, 1678. Gegen den Willen ihrer Familie holt Sandy Og MacDonald die junge Sarah Campbell als seine Braut nach Glencoe. Auch wenn ihre Clans seit Jahren im Streit liegen - zwischen den beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Jahre später ist aus dem Streit der Clans Feindschaft geworden. Die MacDonalds halten James Stuart die Treue, während die Campbells den neuen König unterstützen. In einer eiskalten Winternacht kommt es zu einem Blutbad, wie es das Hochland noch nicht gesehen hat. Können ausgerechnet Sarah und Sandy Og den Clan retten?

---------------------------------------------

"Glencoe" ist mir natürlich aufgrund des Handlungsortes ins Auge gesprungen. Ich bin ja bekanntlich Schottlandroman-Liebhaberin und brauche zwischendurch immer mal wieder ein Buch, das in Schottland spielt und den eigentümlichen Flair des Landes transportiert. Ich habe mich verliebt in das Land und Schuld daran ist definitiv Diana Gabaldon mit ihrer Highland-Saga um Jamie und Claire. Dementsprechend freue ich mich auch auf die Serienadaption und hoffe inständig, dass diese auch ganz bald bei uns im TV laufen wird. Ausstrahlung in den USA wird Sommer 2014 sein. Hoffentlich kann ich auch bald mal nach Schottland reisen!

Samstag, 18. Januar 2014

Der Kruzifix-Killer - Chris Carter

Detective Hunters erster Fall

Als Detective Hunter nach einer turbulenten Nacht zu einem Tatort gerufen wird, ahnt er noch nicht, dass er sich direkt wieder in seinen persönlichen Albtraum begibt. Es wurde die Leiche einer jungen Frau gefunden, an die Wand einer verlassenen Hütte mitten im Wald genagelt, das Gesicht gehäutet, so dass eine Identifizierung fast unmöglich ist. Doch das beunruhigendste ist ein kleines Detail: In den Nacken des Opfers wurde ein Zeichen eingeritzt, das Hunter von einem seiner früheren Fälle kennt: Er hat mit seinem ehemaligen Partner den Kruzifix-Killer gejagt und irgendwann auch dingfest gemacht. Doch hat er wirklich den Kruzifix-Killer erwischt? Detectiv Hunter und sein neuer Partner Detective Garcia vom LAPD ermitteln.

„Der Kruzifix-Killer“ lag lange, völlig zu Unrecht, auf meinem SUB und ich bin unheimlich froh, das Buch jetzt endlich gelesen zu haben. Es handelt sich hierbei um einen wirklich gut durchdachten Thriller, der mich in Atem gehalten hat und von dessen Ende bzw. Auflösung ich wirklich überrascht wurde. Das bemerkenswerteste ist aber die Art, wie die Opfer des Kruzifix-Killers ums Leben kommen. Einfache Morde sucht man hier vergeblich, denn der Täter legt viel Kreativität an den Tag, hinterlässt keine Spuren und treibt die beiden ermittelnden Detectives wirklich in den Wahnsinn. Dieser Aspekt hat mir auch sehr gut gefallen, denn wer bleibt denn von solch brutalen Morden unberührt?

Der Schreibstil konnte mich von Beginn an überzeugen. Fast sachlich und dennoch fesselnd erzählt Chris Carter, wie der Kruzifix-Killer immer wieder zuschlägt. Die Tatortbeschreibungen sind zwar brutal, bleiben aber immer sachlich und verlieren dadurch nichts von ihrer Dramatik. Schnell stellt sich auch Spannung ein und man wird, wie Detective Hunter, zum Getriebenen. Ich wollte einfach unbedingt wissen, wer der Kruzifix-Killer war und vor allem warum er diese bestialischen Morde beging! Actionszenen wechseln sich mit ruhigeren Szenen ab in denn Hunter versucht, den Fall zu lösen.

Zu den Protagonisten habe ich schnell Zugang gefunden. Hauptprotagonist Hunter ist ein unglaublich hellsichtiger und logisch denkender Mensch und trotzdem schafft es der Killer, sich vor ihm zu verbergen und keine Spuren zu hinterlassen. Hunter, bekannt als der Beste bei der Mordkommission, wurmt das natürlich gewaltig und lässt die Mördersuche zur Obsession werden. Auch Garcia ist ein sehr sympathischer junger Detective, der Hunter zur Seite gestellt wurde. Es ist sein erster Fall bei der Mordkommission.

Das Cover des Taschenbuchs ist so gestaltet, dass es ins Auge stechen muss. Vor einem schwarzen Hintergrund sieht man ein rotes Zeichen, dass unheilvoll glänzt und der Titel ist in großen, dicken, weißen Lettern aufgedruckt. Es wirkt alles unheilvoll und macht Lust, sich diesen Thriller näher anzuschauen.

Fazit: „Der Kruzifix-Killer“ von Chris Carter ist Hunter und Garcias erster spannender Fall mit einem bestialischen Mörder, auf dessen Spur zukommen den Detectives und dem Leser alles abverlangt! Spannend, brutal und bis zum Ende bleibt der Täter im Dunkeln, genau so muss ein guter Thriller meiner Meinung nach sein! Ich vergebe fünf von fünf möglichen Sternen!



von Chris Carter
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (15. Juni 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548281095
ISBN-13: 978-3548281094
Originaltitel: The Cruzifix Killer

Rezension vom 12.01.2014

Freitag, 17. Januar 2014

Unter 200-Follower-Tag

Nach langer Zeit möchte ich mal wieder an einem Tag teilnehmen, weil ich nicht nur einmal, sondern zwei Mal getaggt wurde.

Der Unter-200-Follower-Tag grassiert mal wieder und ich mache ihn einfach nochmal mit. ;)

Danke fürs Taggen an Bookaholic und Zessi!!

Hier die Regeln:
  • Den Tagger als Dankeschön verlinken!
  • Die gestellten 10 Fragen vom Tagger beantworten!
  • 10 neue Fragen stellen!
  • 10 Blogger taggen, die unter 200 Leser haben und ihnen mitteilen, dass sie getaggt wurden.
  • Zurücktaggen ist nicht erlaubt!
Zuerst die Fragen von Bookaholic:

1. Was fasziniert dich am meisten am Lesen? 
Öhm, das ist eine merkwürdige Frage. Ist Lesen faszinierend? Lesen ist Lesen, aber Bücher sind faszinierend. Sie sind das Tor zu einer anderen Welt!

2. Welches Buch wurde deiner Meinung nach am besten verfilmt? 
Tja, das ist ja so ne Sache mit den Buchverfilmungen, aber ich glaube ich kann guten Gewissens "Die Tribute von Panem - Catching Fire" nennen.

3. Was ist deine größte Büchermacke?
Meine größte Büchermacke ist, wie bei ganz vielen anderen Lesern auch: Leserillen im Buchrücken. Ich HASSE Leserillen und versuche absolut keine zu in meine Bücher zu machen!
  
4. Welches Genre liest du überhaupt nicht? 
Sachbücher!

5. Wo kaufst du meistens deine Bücher? 
Arvelle.de (Mängelexemplare) und buecher.de (Vorbestellungen)

6. Magst du lieber Taschenbücher oder Hardcover? 
Sowohl als auch. Hübscher sind natürlich die Hardcover, da ich aber immer ein Buch mit mir rumschleppe, finde ich Taschenbücher auch ziemlich toll.

7. Welches ist dein absolutes Lieblingskinderbuch? 
"Die unendliche Geschichte" von Michael Ende

8. Gibt es einen Autor, dessen Bücher du nie wieder in die Hände nimmst? 
Gabriel García Márquez. Ich habe sein Buch "Hundert Jahre Einsamkeit" abgebrochen weil ich es sooooo furchtbar fand und ich breche ja unglaublich ungern Bücher ab!

9. Welches Buch war für dich die Enttäuschung 2013?
Hmmm... da ich selten viel erwarte, werde ich auch selten enttäuscht, aber der letzte Band der "Tal"-Reihe von Krystyna Kuhn "Die Entscheidung" hätte wirklich besser sein können! Die Reihe hatte so vielversprechend begonnen und dann so ein enttäuschendes Ende! Hier meine Rezension dazu.

10. Was machst du, wenn du Bücher liest? Hörst du Musik, muss alles ruhig sein oder brauchst du dabei immer was zum Knabbern?
Ich sitze meistens in der Stadtbahn und bin auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause. Dabei versinke ich so in meinem Buch, dass ich um mich herum kaum etwas mitbekomme. ;) Zu Hause ist es entweder ruhig oder ich habe die Geräuschkulisse einen PC-Games um mich, was mich aber nicht weiter stört. ich knabbere eigentlich selten beim Lesen, habe aber gerne einen guten Kaffee oder ein schönes Glas Coke Zero oder Orangensaft zum Wohlfühlen.

Nun zu Zessis Fragen:

1. Strand und Baden ODER Abenteuer-/Wanderurlaub?
Ich bin der absolute Badeurlaubsjunkie. Ich liebe es an einem tollen Strand zu liegen, ein gutes Buch zu lesen und zwischendurch immer mal wieder in ein kristallblaues Meer zu hüpfen. Allerdings mag ich auch Kultur und mache total gerne Ausflüge in meinem jeweiligen Reiseland um eben Land und Leute und Kulturdenkmäler kennen zu lernen.

2. Wenn du dir eine magische Kraft aussuchen könntest, welche wäre das und warum?
Oh, hm, schwierig zu beantworten, finde ich. Ich glaube ich möchte gerne die Zeit anhalten können um Unglücke zu verhindern oder mich ganz selbstsüchtig vor peinlichen Momenten zu bewahren.^^

3. Buchcharakter/HeldIn, dem du am liebsten mit seinem eigenen Buch eine überziehen würdest?
Ich würde manchmal am liebsten dem Helden einer meiner Lieblingsreihen "Dämonenzyklus" von Peter v. Brett ein Buch überziehen. Er benimmt sich oft wie ein echter Volltrottel und hätte es echt nicht besser verdient! Aber ich vergöttere ihn, so dass ich es wohl nicht übers Herz bringen würde. ;) Wer die Reihe noch nicht kennt, hier bespreche ich Band 2 und Band 3. Zu Band eins "Das Lied der Dunkelheit" gibt es leider keine Rezension.

4. Liest du Bücher auch mehr als einmal oder muss es immer ein neues Buch sein?
Ich lese selten ein Buch ein zweites Mal, aber wenn doch, dann war es ein ganz besonderes Buch für mich, welches ich immer in meinem Herzen tragen werde. Meine letzten Re-Reads sind nun auch schon eine ganze Weile her und es war das wundervolle Buch "Flamme und Harfe" von Ruth Nestvold, das ich einfach nur weiterempfehlen kann (Hier meine Rezension dazu) und "Der Hobbit".

5. Liest du nur Romane oder zwischendurch auch mal Kurzgeschichten, Gedichte oder Sachbücher?
Ich lese fast nur Romane und selten mal eine Kurzgeschichte. Seit ich meinen Kindle habe, ist aber auch meine Kurzgeschichtensammlung angewachsen und dieses Genre erfreut sich bei mir nun wachsender Beliebtheit.

6. Welcher (eher) unbekannte Autor müsste deiner Meinung nach viel berühmter sein, weil er einfach so gut ist?
Oh, da fällt mir ganz spontan der wunderbare Tim Pieper ein. Er schreibt tolle Historische Romane wie "Der Minnesänger" und er hat mich sogar mit seinen beiden Historischen Krimis "Mord unter den Linden" und "Mord im Tiergarten" für das Krimigenre begeistern können, in dem ich sonst ja absolut nicht unterwegs bin! Das wird auch eine große Ausnahme bleiben. ;)

7. Hast du immer ein Buch dabei, wenn du das Haus verlässt?
Ja, so gut wie immer. Momentan schleppe ich "Von der Nacht verzaubert" von Amy Plum mit mir herum.

8. Was machst du mit gelesenen Büchern?
ich stelle sie in mein Bücherregal und freue mich wie Bolle! ;D

9. Wann ist bei dir das Lesefieber ausgebrochen?
Ich habe schon immer gelesen. Zwar nicht so viel, aber stetig, so dass ich keinen genauen Zeitpunkt nennen kann. Aber ich glaube, "Der Herr der Ringe", den ich als komplette Trilogie in der vierten Grundschulklasse gelesen habe.

10. Welchen Autor/Autorin würdest du gern einmal treffen?
Auf jeden Fall die wunderbare Claudia Toman, deren Olivia Trilogie, bestehend aus "Hexendreimaldrei", "Jagdzeit" und "Goldprinz" ich einfach toll finde!

Nachdem ich nun 20 Fragen beantwortet habe, ist es an mir zehn Neue zu stellen:

1. Welches war dein Top und welcher dein Buchflop des Jahres 2013?
2. Hast du einen Handlungsort wie beispielsweise eine bestimmte Stadt oder ein Land, in der die Geschichte spielt, nach dem du Bücher aussuchst?
3. Bist du ein TV-Serienjunkie?
4. Dein/e Lieblingsautor/in?
5. Historischer Roman oder Gegenwartsliteratur?
6. Welche Bücher hast du dieses Jahr schon gekauft?
7. Welches Buch begleitet dich schon am Längsten?
8. Welches Buch hat das furchtbarste Ende und warum?
9. Gibt es einen Song, den du immer mit einem bestimmten Buch verbinden wirst?
10. Auf welche Neuerscheinung freust du dich dieses Jahr am Meisten?

Ich tagge:

Donnerstag, 16. Januar 2014

Book in the post box: Am Anfang war das Ende

Am Anfang war das Ende

von Stefan Casta
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (20. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737350809
ISBN-13: 978-3737350808
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre









Kurzbeschreibung

Ein Roman wie eine Flutwelle: aufwühlend und gnadenlos mitreißend.

An einem Dienstag im November geht die Welt unter. Ein sintflutartiger Regen reißt alles mit sich. Auch Judit und ihre Freunde werden fortgespült. Tagelang treiben sie im schier endlosen Wasser umher, bis sie erschöpft an ein Ufer gelangen. Aber das neue Land ist verwüstet und vergiftet. Verzweifelt versuchen die vier Freunde alles, um zu überleben. Doch dann entdecken sie etwas, womit sie nicht gerechnet haben: Sie sind nicht allein …

---------------------------------------

"Am Anfang war das Ende" war wunderbare Überraschungspost, über die ich mich sehr, sehr gefreut habe! Das Cover mit dem sturmgepeitschten Meer finde ich großartig und ich hatte das Buch wirklich überhaupt nicht auf dem Schirm! Dabei klingt der Klappentext so spannend und interessant, so das ich mich fragen muss, wie ich das Buch nur übersehen konnte! Ich freue mich total darauf "Am Anfang war das Ende" zu lesen und bin sehr gespannt, was mich zwischend en Buchdeckeln erwartet!

Dienstag, 14. Januar 2014

Die dunkle Seite des Spiels - Bettina Brömme

Klasse Geschichte im Mini-Format

Elena und ihre Klasse wollen zwei Wochen auf einer kargen Berghütte verbringen und sich dort einem Live Action Roleplay (LARP) zum Thema Hexenverbrennung widmen. Damit alles authentisch ist, müssen alle Handys abgegeben und in die Kostüme geschlüpft werden. Die Klasse verbringt unterhaltsame Stunden mit dem Rollenspiel, doch als das Wetter plötzlich umschlägt, eskaliert auch die Stimmung in der Berghütte…

„Die dunkle Seite des Spiels“ ist ein Arena-Minithriller mit gerade mal 111 kleinen Seiten. Doch die Geschichte auf diesen Seiten hat es wirklich in sich! Die Stimmung der Klasse ist zu Anfang gut, doch Elena, die die Hexe spielt, der der Prozess gemacht werden soll, merkt schon bald, wie das Spiel ihr auf die Nerven schlägt und wie sehr sich die Klassenkameraden in ihre Rollen verbeißen. Doch wie es so ist ohne Strom und fließendes Wasser oder medizinische Versorgung das müssen die Schülerinnen und Schüler bald schmerzlich erfahren.

Der Schreibstil ist sehr jugendlich und dadurch ganz flüssig und leicht zu lesen. Aufgrund des geringen Umfangs hält sich die Autorin nicht groß mit Beschreibungen oder Situationserklärungen auf, sondern beschränkt sich auf das Wesentliche: Die Stimmung dieses LARP’s einzufangen. Was ihr auch wunderbar gelingt. Sie schafft es auch, sehr schnell Spannung aufzubauen und mich neugierig auf den weiteren Verlauf er Handlung werden zu lassen.

Die Protagonisten haben natürlich sehr wenig Raum sich zu entfalten und trotzdem konnte ich mich sehr gut in Protagonistin Elena hineinversetzen. Die Mitschüler und die Lehrkräfte blieben wie erwartet blass und trotzdem konnte ich es spüren, als die Stimmung in der Berghütte zu kippen begann. Elena hat sich die Rolle der Hexe ausgesucht und bereut dies ziemlich schnell. Doch sie ist ein mutiges und starkes Mädel, das sich trotz seiner geringen Größe zu helfen vermag. Ich mochte Elena sehr gerne und würde mich über weitere Geschichten mit ihr freuen!

Das Cover der kleinen Klappbroschur gefällt mir außerordentlich gut. Es hat zwar rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun, aber besonders die schönen hellblauen Ornamente im Hintergrund sehen einfach hübsch aus und die stachlige Kaktuspflanze stellt einen schönen Kontrast dazu dar.

Fazit: „Die dunkle Seite des Spiels“ von Bettina Brömme ist eine kleine Zwichendurchlektüre, die mich sehr gut unterhalten hat und in jede noch so kleine Handtasche passt. Ich hätte dieses Arena-Minithriller sehr gerne als ganzen ausgereiften Arena-Thriller gelesen und vergebe deshalb vier von fünf Sternen.



von Bettina Brömme
Broschiert: 111 Seiten
Verlag: Arena (Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401503936
ISBN-13: 978-3401503936
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Rezension vom 06.01.2013

Sonntag, 12. Januar 2014

Book in the post box: Die Surmkönige Bd. 1 - Dschinnland

Die Sturmkönige Bd. 1 - Dschinnland

von Kai Meyer
Gebundene Ausgabe: 428 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; Auflage 2008 (16. September 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785723369
ISBN-13: 9783785723364
Originaltitel: 1001 Nacht, Band 1










Kurzbeschreibung

Am Tag seiner Geburt trug sein Vater ihn auf einem fliegenden Teppich hinauf in den Himmel über Samarkand - Tarik al-Jamal, der beste Schmuggler auf den Himmelsrouten des Orients. Keiner reitet einen Teppich wie er - bis er draußen im Dschinnland, den tödlichen Wüsten zwischen Samarkand und Bagdad, seine große Liebe Maryam verliert. Gebrochen und einsam verdingt sich Tarik bei illegalen Teppichrennen. Doch dann will sein jüngerer Bruder Junis die mysteriöse Sabatea durchs Dschinnland nach Bagdad bringen. Tarik fürchtet um das Leben der beiden - und stellt sich einmal mehr den Geistern seiner Vergangenheit. Eine mörderische Jagd durch die Wüste beginnt, eine Odyssee auf fliegenden Teppichen, mitten in den Krieg zwischen Dschinnen und Sturmkönigen ...

---------------------------------------------

Auch ich habe mich von den ganzen angebotenen Restauflagen des ersten Bandes von Kai Meyers "Sturmkönige"-Trilogie anlocken lassen und habe es, vor allem aufgrund des wunderschönen Covers meiner Sammlung einverleibt. Nun stehe ich aber vor dem gleichen Problem, wie so viele andere auch: Wo bekomme ich die Bände zwei und drei in der gleichen Aufmachung her? Okay, der zweite Band "Wunschkrieg" ist noch einigermaßen problemlos zu bekommen (habe ihn mir bei Arvelle bestellt), aber Band drei "Glutsand" scheint vom Antlitz dieser Erde verschwunden zu sein... Vielleicht habe ich aber doch mal Glück und ergattere ihn irgendwo!?

Freitag, 10. Januar 2014

Morbus Dei: Im Zeichen des Aries - Zach/Bauer

Das große Finale einer außergewöhnlichen Trilogie

Elisabeth wurde von General Gamelin in einer schwarzen Kutsche entführt und der Preuße verwundet. Johann brennt natürlich darauf Gamelin zu verfolgen und seine Elisabeth aus seinen Fängen zu befreien, doch die Verletzung des Preußen, der um sein Leben ringt, verzögert die Verfolgung um ein paar Tage. Schon bald kann Johann die Verfolgung des Wagentrecks beginnen, doch als sie Gamelin endlich einholen, finden sie nur Tod und Zerstörung vor: Der gesamte Wagentreck wurde vernichtet, die Söldner und die Gefangenen getötet. Es sind keine Überlebenden zu finden, nur Gamelin ist anscheinend entkommen. Johann ist am Boden zerstört und sinnt auf Rache…

„Morbus Dei: Die Ankunft“ war für mich eines der Überraschungsbücher 2010 und ich bin sehr froh, dass auch der zweite Band „Morbus Dei: Inferno“ qualitativ absolut mithalten konnte. Aber was hat der dritte und finale Band „Morbus Dei: Im Zeichen des Aries“ zu bieten? Alles, was auch seine Vorgängerbände zu etwas außergewöhnlichem gemacht hat! Tolle Charaktere, eine interessante, wenn auch dunkle Zeit Anfang des 18. Jahrhunderts, ein toller Handlungsort (Tyrol) und ein wunderbarer Schreibstil, den ich immer wieder nur loben kann! Dies alles macht die „Morbus Dei“-Trilogie zu einer Reihe, die ich absolut nicht missen möchte! Auch im dritten Teil schreitet die Handlung rasant voran, denn Johann wird immer von etwas getrieben, sei es Sorge oder Rache, was sofortiges Handeln unabdingbar macht. Wir treffen dieses Mal sogar auf italienische Soldaten und aus Feinden werden Freunde.

Der Schreibstil ist für mich eines der Kriterien, das die Bücher zu etwas Besonderem machen. Sie lesen sich nämlich durchweg wie ein total spannender und düsterer Actionfilm. Schnelle Perspektivwechsel wechseln sich mit niveauvollen Dialogen ab, es passiert immer etwas und somit wird es nie langweilig. Ich hatte immer das Gefühl, mich mitten im Geschehen zu befinden. Die Beschreibungen der Personen und der Umgebung waren auch absolut bildlich und zauberten die Bilder vor mein inneres Auge, wie es kaum ein Autor zuvor vermochte.

Die meisten Personen sind aus den Vorgängerbänden schon bekannt. Johann List, unser Hauptprotagonist verwandelt sich im Laufe der Geschichte zu einem Racheengel der nur von dem Gedanken getrieben wird Gamelin zur Strecke zu bringen. Begleitet wird er dabei vom Preußen, drei weiteren Mitstreitern und Leutnant Wolff von der Wiener Rumorwache, der auch hinter Gamelin her ist. Wolff ist ein mutiger und kampferprobter Soldat, der aber auch über eine gehörige Portion Humor verfügt und Johann eine große Unterstützung ist. Gamelin ist das personifizierte Böse, der Elisabeth in seine Klauen bekommen und furchtbares mit ihr vorhat. Aber auch die Ausgestoßenen im abgeschiedenen Tyroler Bergdorf spielen wieder eine große Rolle.

Das Cover ist wieder von Bastian Zach in der Manier der Vorgängerbände gestaltet worden. Dieses Mal steht die dunkle Kapuzengestalt in der Nacht vor einem Hügelpanorama und hält das Buch in seiner Hand. Es sieht sehr düster und mystisch aus. Gefällt mir unheimlich gut!

Fazit: Auch der Abschlussband „Morbus Dei: Im Zeichen den Aries“ von Zach/Bauer hält wieder atemlose Spannung für uns bereit und Ereignisse, die an einem Happy End zweifeln lassen. Insgesamt ist dieser dritte Teil ein toller und würdiger Abschluss einer wirklich außergewöhnlichen Trilogie, die ich allen, die auf historische Spannung mit einer Prise Mystery stehen, wirklich ans Herz legen kann! Ich vergebe sehr gute 4,5 von fünf Sternen!



von Bastian Zach und Matthias Bauer
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1 (8. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3852189519
ISBN-13: 978-3852189512

Rezension vom 06.01.2013

Mein herzlicher Dank für die Bereitstellung des Buches gilt den Autoren Matthias Bauer und Bastian Zach!

Mittwoch, 8. Januar 2014

Book in the post box: Die Erben von Atlantis

Die Erben von Atlantis

von Kevin Emerson
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453315286
ISBN-13: 978-3453315280
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The Lost Code - The Atlanteans Book 1








Kurzbeschreibung

In einer feindlichen Welt musst du dich auf deine verborgensten Kräfte verlassen

Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Die Sonne stellt eine tödliche Gefahr dar, und die Menschen haben ihre Städte unter die Erde oder unter riesige Kuppeln verlegt. Owen kennt keine andere Welt und hält sich für einen völlig normalen Jugendlichen – bis er im Feriencamp beim Tauchen die Kontrolle verliert und feststellt, dass er ohne Sauerstoff mehr als zehn Minuten unter Wasser atmen kann. Er scheint über uralte, angeborene Fähigkeiten zu verfügen, die nicht nur ihm, sondern der gesamten Menschheit das Überleben auf dem zunehmend unwirtlichen Planeten ermöglichen könnten. Wenn Owen nur einen Weg findet, diese Kräfte zu begreifen und zu kontrollieren …

-------------------------------------

Ich habe schon unterschiedliche Meinungen zu diesem Buch gehört, finde es aber vom Thema her so interessant, dass ich mir gerne ein eigenes Bild davon machen möchte. Ich bin also ziemlich gespannt darauf, wie der Autor uns sein Zukunftsszenario präsentiert und ob dieses Welltbild für ich funktionieren wird. Ich werde es sehr bald erfahren!

Montag, 6. Januar 2014

Zwischen uns die Zeit - Tamara Ireland Stone

Süße Zeitreise-Lovestory

Die 16-jährige Anna ist eine ehrgeizige Läuferin und dreht jeden Morgen vor der Schule ihre Runden in einem Stadion. Eines Tages hat sie dort eine merkwürdige Begegnung mit einem jungen Mann, der kurz auf den Zuschauerrängen auftaucht und dann wieder spurlos verschwindet. Kurze Zeit später sitzt eben dieser Junge bei Anna in der Schulklasse. Doch Bennet scheint nichts von dieser Begegnung zu wissen, Anna ist verunsichert und glaubt bald selbst, dass sie sich alles nur eingebildet hat. Bald findet sie Bennet jedoch sich vor Schmerzen krümmend auf einer Parkbank und versucht ihm zu helfen. Als er danach nicht mehr in der Schule auftaucht, macht sich Anna Sorgen und besucht ihn daheim. Dort blitzt sie allerdings ziemlich ab und trotzdem fühlt sie sich zu Bennet hingezogen. Was ist sein Geheimnis?

Der Klappentext verrät mal wieder zu viel, würde ich sagen. Es ist gut, dass man darauf hingewiesen wird, dass es sich um einen Jugendzeitreiseroman handelt, aber die Details möchte ich doch dann gerne selbst entdecken! Also, wenn euch das Buch interessiert, dann lest nicht den Klappentext! Aber obwohl ich den Klappentext gelesen habe, hat mich das Buch trotzdem begeistern können. Ich habe nichts Tiefgreifendes erwartet und auch keine Geschichte mit einem tieferen Sinn erhalten, aber da ich nichts anderes erwartet habe, konnte mich die kurzweilige Lovestory sehr gut unterhalten! Mir hat auch gut gefallen, dass die Geschichte im Jahr 1995 angesiedelt war und ich mich noch sehr gut dran erinnere, wie es war ohne Handy oder Smartphone zu leben und meinen Discman abgöttisch zu lieben. Der Zeitreiseaspekt spielt natürlich eine Rolle, diese empfand ich aber nicht als so tragend, es gab noch ganz viel außenherum zu entdecken!

Der Schreibstil hat mir von Beginn an sehr gut gefallen. Er ist sehr einfach und leicht zu lesen und die Seiten flogen nur so dahin. Die Autorin hat ein lebendiges Bild der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts gezeichnet und jeder, der sich an dieses Jahrzehnt noch gut erinnern kann, wird sich in diesem Buch wiederfinden! Es finden sich sehr viele gefühlvolle Stellen, aber die Dramatik kommt auch nicht zu kurz! Anna ist die Ich-Erzählerin, der man auf Schritt und Tritt folgt und mit der man auf jeden Fall mitleidet.

Die Charaktere waren mir durchweg sympathisch. Anna ist ein wunderbar normales und nettes Mädchen, das Sport treibt und ihrem Vater in dessen Buchhandlung aushilft. Als einzige Schülerin aus einer normalsituierten Familie geht sie auf eine Privatschule und hat dementsprechend eine reiche beste Freundin. Diese Freundin heißt Emma und ist ein herzensguter Mensch, ganz anders, als man sich ein stinkreiches Mädchen so vorstellt. Bennett ist der mysteriöse Neue aus Kalifornien, den etwas Geheimnisvolles umgibt. Anna versucht diese harte Schale um ihn herum aufzubrechen und hat damit natürlich auch Erfolg. Es entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte, die natürlich einige dramatische Wendungen für uns bereithält.

Das Cover des Buches finde ich im ersten Moment recht gelungen, nach dem Lesen fand ich es einfach schade, dass das darauf abgebildete Mädchen blonde Haare hat. Anna hat dunkle Locken! Mensch, auf so etwas achten wir Bücherliebhaber halt und wenn das Cover zum Inhalt der Geschichte passen soll, dann muss auch der Verlag auf so etwas achten!

Fazit: „Zwischen uns die Zeit“ von Tamara Ireland Stone ist eine zuckersüße Zeitreise-Lovestory, die mir ein paar wunderbare Lesestunden und eine Zeitreise ins Jahr 1995 beschert hat. Die Geschichte ist auf jeden Fall noch ausbaufähig und deshalb vergebe ich gute vier von fünf Sternen!



von Tamara Ireland Stone
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: cbj (25. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357015470X
ISBN-13: 978-3570154700
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Time between us

Rezension vom 05.01.2013
  
Herzlichen Dank an den  für die Bereitstellung des Buches!

Samstag, 4. Januar 2014

Mein Lesejahr 2013

Jetzt ist es an der Zeit für meinen Jahresrückblick 2013. Ich werde ihn wie die beiden letzten Lesejahre gestalten und freue mich, dass dies nun mein dritter Jahresrückblick auf dem Blog ist (2012, 2011)! Hier nun also die Hardfacts:

  • Ende Juni habe ich meine Weiterbildung zur geprüften Personalfachkauffrau (IHK) mit der mündlichen Prüfung erfolgreich beendet und bin nun mehr als froh, wieder mehr Zeit zum Lesen und für den Blog zu haben! Es waren sehr anstrengende anderthalb Jahre!
  • Im Februar habe ich zum Geburtstag meinen Kindle Paperwhite bekommen und liebe ihn seit dem abgöttisch! Ich lese immer mal wieder zur Abwechslung mal auf dem Kindle und habe mir seitdem schon eine ganz schöne Bibliothek aufgebaut (71 Inhalte). Die Angebote sind aber auch immer zu verlockend. ;)
  • Insgesamt habe ich im Jahr 2013 76 Bücher gelesen, (davon drei ebooks), also acht Bücher mehr als 2012 und eines mehr als 2011. Damit bin ich mehr als zufrieden, vor allem da ich in der ersten Hälfte des Jahres noch mit meiner Weiterbildung beschäftigt war. Die Seiten habe ich dieses Mal von Anfang an gezählt: Es waren 33.754 Seiten.
  • Mein Blog hat per 31.12.2013 198 Leser über google-friend-connect und ich freue mich über jeden einzelnen von euch! Herzlich Willkommen allen Lesern, die in 2013 den Weg zu mir gefunden haben, und lieben Dank für die vielen Kommentare (es sind mittlerweile 1.589)!
  • Ich durfte mich über durchschnittlich 6.000 Seitenaufrufe pro Monat freuen und der September war der klick-stärkste Monat in diesem Jahr.
  • Meine lesestärksten Monate waren der August und der September mit jeweils acht Büchern, am wenigsten gelesen habe ich in den Monaten Januar und März, da waren es nur fünf Bücher.
Und nun zu meinen Jahres Highlights. 

Zuerst meine Top 5 Kinofilme im Jahr 2013, jeweils ein kurzes Statement dazu findet ihr im jeweiligen Monatsrückblick, den ich unter den Kinopostern verlinke:











Mein Jahr 2013 in Büchern:

Januar




Februar




März






April




Mai




Juni




Juli






August




September




Oktober






November




Dezember



Das war er auch schon wieder, mein Jahresrückblick in Büchern, diesmal ergänzt um die Kategorie Kinofilme. Ich hoffe, er hat euch gefallen und ist nicht zu lang geworden!

Auf ein gutes und lesereiches 2014!!!!!

Mittwoch, 1. Januar 2014

Leseliste Dezember

Meine lieben Leserinnen und Leser von BlueNaversum,

ich wünsche euch ein frohes, glückliches, spannendes und bücherreiches


Mein Jahresrückblick in Büchern und Filmen bekommt ihr in ein paar Tagen, jetzt ist erstmal die Leseliste für den Monat Dezember drann. Der Dezember war, wie jedes Jahr seit ich der Arbeitswelt beigetreten bin, einfach nur stressig. Ich weiß auch nicht, warum es plötzlich immer zum Jahresende so viel und anstrengend wird, aber das gehört wohl dazu und ich werde einfach damit leben müssen! Leider hat mich dann auch noch als es Richtung Feiertage ging, eine dicke Erkältung erwischt und die letzten weihnachtlichen Vorbereitungen durchkreuzt oder erschwert. Da ich aber mal frei hatte über Weihnachten konnte ich mich auskurieren und den Jahresausklang genießen.

Ins Kino haben uns im Dezember zwei Filme gelockt. Zuallererst konnte uns der Disney Weihnachtsfilm "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" für sich begeistern. Ein wirklich liebevoller und schöner Disney-Animationsfilm, dem man die Ähnlichkeit zu "Rapunzel" natürlich anmerkt, was dem Kinoerlebnis aber keinen Abbruch tut. Vor allem für Kinder (Mädels^^) ist der Film natürlich gut geeignet, da es um die Schwesternbeziehung von Elsa und Anna geht. Elsa ist die Ältere und hat die Fähigkeit, Dinge einzufrieren oder es schneien zu lasen. Sie verletzt Anna als Kind jedoch unabsichtlich und wird seit dem von den Eltern abgeschottet in ihrem Zimmer gehalten. Anna muss ohne ihre geliebte große Schwester aufwachsen und versteht natürlich nicht, warum sie nicht mehr mit ihr spielt. Später, verunglücken die Eltern und Elsa soll zur Königin gekrönt werden. Das Unglück nimmt also seinen Lauf. Nicht nur die Geschichte ist wundervoll, sondern auch die Lieder, die Disney für den Film hat komponieren lassen. Ganz besonders gefällt mir "Lass jetzt los" von Elsa, hier ziehe ich sogar die deutsche Version der Englischen vor! Alles in Allem hat "Die Eiskönigin" uns nicht nur durch die liebevolle Animation und schönem 3D, sondern auch durch die Geschichte überzeugt. Diesen Film werde ich mit Sicherheit noch mehrmals anschauen!

Unser zweiter Dezemberfilm war, wie könnte es auch anders sein, "Der Hobbit - Smaugs Einöde". Da ja von vorne rein klar war, dass Peter Jackson noch weitere Figuren dazu erfunden hat, oder Legolas auftauchen lässt, obwohl er im Buch gar nicht vor kommt, wusste ich so ungefähr, was auf uns zukommt. Aber der Film war wirklich ein Kinoerlebnis für sich! Meiner Meinung nach, war der rote Faden viel deutlicher zu erkennen, als im ersten Teil, er war nochmal actiongeladener und der Drache! Der Drache war wirklich sooo toll animiert und imposant und mit der Stimme von Benedict Cumberbatch, war es wirklich Gänsehautfeeling. Was natürlich unglaublich toll war: Wir durften den Film in IMAX 3D sehen, da unser Kino einen seiner tollen Kinosääle umgerüstet hat. Es war wirklich gigantisch! Vor allem die Szene, in der Smaug Richtung Leinwand Feuer speit: ich hatte wirklich das Gefühl, dass das Feuer überall um mich herum wäre! Fantastisch! Und das Soundsystem, dass zu IMAX gehört, hat alles in den Schatten gestellt, was wir bisher gewöhnt waren. "Der Hobbit - Smaugs Einöde" war ein tolles Filmerlebnis mit einem wirklich fiesen Cliffhanger. Aber damit habe ich ja auch gerechnet gehabt. Mal sehn, was Peter Jackson für den letzten Teil noch alles bereit hält!

Nun aber zu meinen gelesenen Büchern im Monat Dezember: Ich habe insgesamt sechs Bücher gelesen und alle durchweg positiv bewertet. Es gab ein klares Highlight und ein klar schwächstes Buch, welches ich aber auf gar keinen Fall als Flop bezeichnen würde. Meine insgesamt 2.744 Seiten habe ich alle sehr genossen. Trotz Weihnachtsstress und vor allem in der Zeit zwischen den Jahren. Nun aber zu den Büchern (durch Klicken auf die Links gelangt ihr, wie immer, zu den vollständigen Rezensionen):

Begonnen habe ich den Dezember mit meinem letzten Challenge-Buch für die SUB-Abbau-vor-2011-Challenge für die ich mir vorgenommen hatte 12 Bücher von meinem Alt-SUB zu lesen. "Der Übergang" von Justin Cronin ist mit 1.024 Seiten ein absoluter Klopper von Buch und hat mich die gesamte erste Dezemberhälfte beschäftigt. Allerdings habe ich es unheimlich genossen das Buch zu lesen. Es war einfach fabelhaft!!! Das erste Drittel hat sich ein wenig gezogen, aber dann entpuppte es sich als eines der besten Bücher, die ich 2013 gelesen habe! Es geht um die sechsjährige Amy Harper Bellafonte, die die letzte Hoffnung für die Menschheit darstellt, nachdem ein Virus einen Großteil der Bevölkerung des amerikanischen Kontinents ausgerottet hat. Vor dem Ende  muss ich allerdings eine Warnung aussprechen: So einen ultramiesenhammerfiesen Cliffhanger hatte ich schon lange nicht mehr! trotzdem: Meine ultimative Leseempfehlung!!!
Mein Monatshighlight im Dezember!!!!

Weiter ging es mit "Drowning - Tödliches Element" von Rachel Ward. Das Buch hatte es natürlich schwer direkt nach "Der Übergang" und dementsprechend ist auch mein urteil ausgefallen. Ich war nicht so sehr begeistert, wie ich es mir gewünscht hätte. trotzdem ist es ein lesenswerter, auch spannender Mystery-Thriller für Jugendliche. Hier geht es um den 15-jährigen Carl, der nach einem tragischen Unfall bei dem sein Bruder Rob zu Tode kam, sein Gedächtnis verloren hat und nun mühsam rekonstruieren muss, was eigentlich am See passiert ist. Sein Bruder lässt ihm aber keine Ruhe und versucht sein Werk zu vollenden, das er scheinbar begonnen hat...
Auf "Gesetz der Rache", den zweiten Teil zu "Artikel 5" von Kristen Simmons habe ich mich schon sehr gefreut. Leider konnte diese Fortsetzung nicht ganz an die Qualität des Vorgängers anknüpfen, wie ich finde. Natürlich habe ich Embers Weg voller Spannung verfolgt, ein paar Kritikpunkte muss ich aber anbringen: Die Charaktere waren mir dieses Mal zu stereotyp und ohne den Badguy wäre es echt langweilig geworden. Die komplizierte Beziehung zwischen Ember und Chase ging mir auf den Keks und am Anfang des Buchs kam die Geschichte nicht so richtig voran. Trotzdem habe ich "Gesetz der Rache" gerne gelesen und freue mich auf Band drei!
"Zwischen uns die Zeit" von Tamara Ireland Stone war eine süße Liebesgeschichte, die die Grenzen der Zeit überschreitet. Für mich war es der erste Ausflug in Das Jugend-Zeitreise-Genre und mir hat es ganz gut gefallen. Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen, die Geschichte selbst war recht einfach und zwischen durch richtig süß. Ein schönes Buch für Zwischendurch ohne großen Anspruch, einfach zum abtauchen in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts (was mir persönlich Spaß gemacht hat!). Hauptperson Anna war mir sehr sympathisch. Mit diesem Buch lässt sich die Realität vergessen, auch wenn es jetzt keine literarische Meisterleistung darstellt! Rezension folgt!

Dann wollte ich noch ein letztes Mal abtauchen ins Tyrol des 18. Jahrhunderts und ich bin mit Johann und seiner Elisabeth ins nächste Abenteuer katapultiert worden. "Morbus Dei: Im Zeichen des Aries" von Zach/Bauer ist ein absolut würdiger Abschluss einer tollen und außergewöhnlichen Trilogie aus dem Genre History. Elisabeth wurde am Ende vom zweiten Band von Gamelin einer schwarzen Kutsche entführt und der Preuße verletzt, weshalb Johann und seine Gefährten die Verfolgung nicht gleich aufnehmen können. Erst mit etwas Verspätung starten sie die wilde Jagd. Aber ob sie es schaffen werden Elisabeth zu befreien und die Ausgestoßenen vor einem grausamen Schicksal bewahren können, müsst ihr selbst lesen! Rezension folgt! 

Der kleine, aber feine krönende Abschluss des Jahres 2013 machte am Sylvestertag der Arena Mini-Thriller "Die dunkle Seite es Spiels" von Betina Brömme. Das kleine Büchlein mit nur 111 Seiten birgt aber eine wirklich interessante und spanende Geschichte um eine Schulklasse, die mit zwei Lehrern ein LARP zum Thema Hexenverbrennung veranstalten. Doch bald schlägt das Wetter um und auch die Atmosphäre des Spiels. Durch die Ankunft von zwei Fremden in der karg eingerichteten Hütte am Berg beginnt alles zu eskalieren... Ich hätte diese Geschichte sehr gerne als voll ausgereiften Thriller gelesen, aber auch in dieser Kurzform hat er mir sehr viel Spaß gemacht! Rezension folgt!