Dienstag, 29. Juli 2014

3 Fragen an Priska Lo Cascio, das literarische Interview

(c) by Priska Lo Cascio
Priska Lo Cascio wurde 1972 in Bern geboren und wuchs dort auf. Seit 15 Jahren lebt die Autorin, mittlerweile verheiratet und Mutter eines Sohnes, nun in Zürich und arbeitet hauptberuflich für einen Schweizer Reiseveranstalter. Das Schreiben liegt ihr im Blut, denn seit frühester Jugend liest sie ausgiebig und übt sich im Erzählen von Historischen Geschichten und Romanen. Priska Lo Cascios Leidenschaft gilt außerdem der Kulturgeschichte, Geografie und Sprachforschung, ebenso wie langen und ausgiebigen Reisen und Aufenthalten in Großbritannien und Italien, sowie dem Nahen Osten. Das Studium nicht ganz alltäglicher Sprachen wie dem Gälischen steht bei der jungen Autorin auch hoch im Kurs.

Am 19. März 2014 erschien Priska Lo Cascios Debutroman „Das Herz des Sternenbringers“, ein historischer Jugendroman, im Thienemann-Verlag. Ihr zweiter Roman, dieses Mal angesiedelt im Fantasy-Genre, folgt am 13. August 2014 und wird ebenfalls bei Thienemann verlegt.

Kurzbeschreibung

England, 1066: Garred, normannischer Bastard, landet als Spion William des Eroberers in England und wird auf dem Gut Wertlyng aufgenommen. Dort verliebt er sich in die junge Angelsächsin Alwynn, Schwester des Thane of Wertlyng. Diese wird jedoch gezwungen, den besten Freund ihres Bruders zu heiraten, der kaltblütig und ungehobelt ist. Heimlich treffen sich Alwynn und Garred nun. Als die Männer in den Krieg ziehen, bittet der Thane Garred das Gut und die Bewohner zu schützen. Garred würde alles für Alwynn tun – doch er ist immer noch ein Spion Williams und dieser nähert sich Englands Küste. Wie kann er seine große Liebe retten? Was geschieht, wenn sie seinen Verrat erkennt?

Quelle: amazon


Kurzbeschreibung

Vier übernatürliche Völker, vier gewöhnliche Menschen und ein Krieg, der alles zu zerstören droht. Vier einen perfekten Kreis bildende Steine, doch der Feueropal ist verschwunden – und damit die Einheit der vier Völker Dhaleths gebrochen! Nur vier Auserwählte aus der Menschenwelt sind eventuell in der Lage, Dhaleth vor der Zerstörung zu retten. Für die vier ist es nicht leicht, sich in dieser völlig fremden Welt und zwischen den Dhalethern mit deren übernatürlichen Kräften zurechtzufinden – trotzdem begeben sie sich auf eine Suche voller Hindernisse und Abenteuer. Können sie Dhaleth und damit auch die Welt der Menschen retten?

Quelle: amazon

Erscheint am 13.08.2014.


Nun freue ich mich, euch ein Interview mit der Autorin präsentieren zu dürfen:

3 Fragen an Priska Lo Cascio, das literarische Interview

BlueNaversum: Liebe Priska, wie bist du dazu gekommen Schriftstellerin zu werden und was hat dich dazu veranlasst?

Priska Lo Cascio: Bei dieser Frage muss ich schmunzeln, weil ich dabei an meine Lehrer aus der Schulzeit denke, die bei meinen unendlich langen Aufsätzen jedes Mal gequält die Augen verdreht haben. Seit ich lesen konnte, habe ich Bücher regelrecht verschlungen. Wahrscheinlich ist daraus die Fantasie gewachsen, aus der sich die banalsten Themenvorgaben in meinem Kopf zu den wildesten Geschichten entwickelt haben. 

Die Schreibwut hat sich während den „Flegeljahren“ zwar etwas gelegt, die Geschichten sind jedoch immer geblieben, nur eben noch viel fantasievoller und plastischer geworden. Später war das Reisen, Sammeln von Eindrücken und Kennen- und Liebenlernen anderer Länder mit all ihrer Vielfalt an eigenen Kulturen und Historien für mich wie der Schokoguss auf der Eiswaffel. Oder anders gesagt: DIE Fundgrube für noch mehr Ideen. Richtig ernst ist es mir mit dem Schreiben aber erst vor ein paar Jahren geworden, als es mir auf einmal einfach nicht mehr gereicht hat, bloß Bücher zu lesen. An meinem ersten Manuskript habe ich insgesamt vier Jahre lang gearbeitet – inklusive Recherche, dem Erlernen, wie man eine Idee überhaupt lesegerecht zu Papier bringt und gefühlten 300 Überarbeitungen. Das besagte Manuskript ist zwar nie veröffentlicht worden, hat mir jedoch einen Agenturvertrag und schließlich, mit einer neuen Geschichte, meine erste Veröffentlichung beschert.

BlueNaversum: In deinem aktuellen Buch „Das Herz des Sternenbringers“ geht es um die junge Angelsächsin Alwynn of Wertlyng. Wieso hast du gerade diese Person als Hauptfigur gewählt und wieviel steckt von dir in dieser Person?

Priska Lo Cascio: Die Idee, eine Geschichte über die Schlacht von Hastings zu schreiben, hatte ich schon länger, und es war klar, dass es eine Liebesgeschichte vor historischem Hintergrund sein muss. Die geschichtlichen Fakten haben mir das übrige Szenario quasi auf dem Serviertablett geliefert, denn es war wahnsinnig spannend, den Werdegang der einzelnen Charaktere mit einem Konflikt zweier, sich feindlich gegenüberstehenden Parteien - in diesem Fall zwischen Angelsachsen und Normannen - zu würzen. So war die Verteilung der Protagonisten-Parts schon mal gegeben. Doch ich wollte keinesfalls irgendwelche 08/15 Charaktere haben, zumal das dem Konflikt jeden Reiz genommen hätte. 

Alwynn ist für mich einerseits der ruhende Pol, der das Gut Wertlyng und dessen Bewohner verankert, ihnen Beständigkeit gibt. Andererseits ist sie jedoch auch die antreibende Kraft der beiden männlichen Hauptprotagonisten Garred und Wigstan. Ob von mir irgendetwas in ihr steckt? Hm, schwer zu sagen. Wir leben heute in einer ganz anderen Zeit und in komplett anderen Verhältnissen. Wer weiß, ob wir alle uns unter den damaligen Bedingungen nicht anders verhalten würden, als wir es heute tun. Manchmal hätte ich jedoch gerne ihre Entschlossenheit und ihren Durchhaltewillen.

BlueNaversum: An welchen Buchprojekten arbeitest zu gerade, was erwartet deine Leser in der Zukunft?

Priska Lo Cascio: Mein Zweitling, „Die Herrscher von Dhaleth – Der Feueropal“ wird im August ebenfalls bei Thienemann-Esslinger erscheinen. Mein erster Ausflug ins Fantasy-Genre, und ich bin schon sehr gespannt, wie er bei den Leserinnen und Lesern ankommt. Derzeit arbeite ich an einem neuen (sehr) historischen Projekt, dieses Mal jedoch für Erwachsene. Mehr kann ich dazu leider noch nicht sagen. 

Außerdem spuken mir schon seit einiger Zeit ein paar weitere, grobe Ideen im Kopf herum. Spannend fände ich zum Beispiel eine Story über Wikinger. Mal sehen, was daraus wird.

BlueNaversum: Danke, dass du dir kurz Zeit genommen hast, die drei Fragen an Priska Lo Cascio zu beantworten!

Priska Lo Cascio: Vielen Dank auch dir für die interessanten Fragen.

Falls ihr noch mehr über Priska Lo Cascio erfahren möchtet, besucht die Autorin doch auf ihrer Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen