Mittwoch, 25. Juni 2014

Stranwyne Castle - Das trügerische Flüstern des Windes - Sharon Cameron

Ein bisschen Steampunk und eine Prise Gefühl

London 1852: Die 17-jährige Katharine Tulman lebt bei ihrer strengen und ungeliebten Tante Alice in London, deren Bücher sie führt und von der sie immer nur belächelt und herumkommandiert wird. Katharine macht sich keine Illusionen einen gut situierten Ehemann zu finden und darum versucht sie ihrer Tante alles Recht zu machen, da sie ein Leben lang von ihr abhängig sein wird. Ihre Tante schickt Katharine eines Tages nach Stranwyne Castle, den Familiensitz der Familie Tulman, um ihren reichen, aber exzentrischen Onkel für unzurechnungsfähig erklären zu lassen und somit das Erbe ihres dicken Cousins zu retten. Doch die Situation, die Katharine bei ihrer Ankunft auf Stranwyne Castle vorfindet, ist ganz anders, als ihre Tante ihr weißmachen wollte. Nun muss die junge Frau entscheiden, ob sie ihr eigenes Leben zerstört, oder das vieler anderer Menschen, darunter auch das eines gewissen Lane Moreau… 

Hätte ich nicht schon das englische Originalbuch entdeckt gehabt, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass es sich bei „Stranwyne Castle“ und eine Steampunk-Geschichte handelt, denn das Cover lässt dies leider überhaupt nicht erahnen. Doch Steampunk ist wohl ein wenig zu viel gesagt, denn es ist eher ein steampunkig angehauchter Historische Roman, denn eine richtige Steampunk-Geschichte. Ich würde sogar sagen, es handelt sich um Gaslight-History, denn darauf beschränken sich die Steampunk-Elemente fast ausschließlich: Es wird viel mit Gaslampen beleuchtet, Onkel Tully baut lustiges mechanisches Spielzeug und es gibt wohl auch ein Dampfkraftwerk, doch dieses wird nur erwähnt und spielt keine große Rolle. Eigentlich ist es die Geschichte der jungen Katharine, die, ihre Werte über Bord werfen muss und eine Entscheidung von enormer Tragweite treffen muss.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Ich empfand ihn als erfrischend und angenehm zu lesen, eines Jugendbuch angemessen und doch ein wenig gehobener und an die Zeit, in der die Handlung angesiedelt ist, angepasst. Allerdings habe ich ein wenig die Spannung vermisst. Natürlich ist man zu Beginn gespannt, wie Katharines Entscheidung ausfallen wird, wobei ich, genau wie Katharines Dienstmagd Mary schnell zu dem Ergebnis kam, dass ich genau wusste, wie sie sich schlussendlich entscheiden würde. Trotzdem vermochten mich Schreibstil und Handlung zu fesseln und ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

Die Protagonisten waren ein lustiges Häufchen. Angefangen mit Katharine, die außer der schwierigen Entscheidung auch noch Gedächtnislücken plagten. Außerdem hat es ihr der Neffe der Köchin, Lane Moreau angetan. Lane ist der Gehilfe von Onkel Tully und versucht ihn mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, zu beschützen. Die Köchin Mrs. Jeffries ist ein ganz einzigartiges Weibsbild, denn sie ist nicht nur unwirsch sondern auch mütterlich, wenn sie es will. Onkel Tulman ist ein exzentrisches Genie, der seine Nichte Katharine sofort in sein Herz geschlossen hat. Es gibt noch weitere interessante Nebencharaktere, die die Geschichte sehr belebten.

Das Cover der Klappbroschur ist an und für sich sehr hübsch, aber trotzdem sehr gewöhnlich und lässt auf eine schnulzige Liebesschmonzette schließen. Und dies steckt ganz gewiss nicht in diesem Buch! Man sieht ein Frauengesicht, das von ein paar goldenen Ornamenten umrankt wird. Der Grundton ist ein schönes Violett. Es ist ganz hübsch anzuschauen, passt aber leider überhaupt nicht zum Inhalt des Buches!

Fazit: „Stranwyne Castle – das trügerische Flüstern des Windes“ von Sharon Cameron ist ein schöner und interessanter, steampunkig angehauchter Historischer Roman, der im Viktorianischen England angesiedelt ist. Es gibt zwar ein paar Intrigen, aber diese und die Liebesgeschichte zwischen Katharine und Lane steht nicht so sehr im Mittelpunkt, wie der Klappentext suggeriert. Insgesamt ein sehr schönes Buch, dem ich aufgrund des kleinen Kritikpunktes einen halben Stern abziehe und somit 4,5 von fünf Sternen vergebe.



von Sharon Cameron
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (2. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960092
ISBN-13: 978-3863960094
Originaltitel: The Dark Unwinding

Rezension vom 22.06.2014

Herzlichen Dank an denVerlag für die Bereitstellung des Buches!

Kommentare:

  1. Danke für diesen Buchtipp. Ich muss sagen, über das lila Cover habe ich eigentlich recht schnell weggescrollt, weil ich es für ein typisches "Mädchenbuch" gehalten habe, bis ich mir deine Beschreibung genauer durchgelesen habe. Jetzt landet es dagegen auf meinem Wunschzettel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Friederike,

      ja, genauso hätte ich es auch gemacht, wenn ich, wie gesagt nicht schon das englische Cover gesehen hätte. Gott sei Dank muss ich echt sagen, denn ich mag das Buch sehr und hoffe, dass auch die Fortsetzung "A Spark Unseen" ins Deutsche übersetzt wird. Wenn nicht, lese ich es halt auf Englisch! ;) Freut mich, dass ich dich neugierig auf das Buch machen konnte!

      LG
      Kathi

      Löschen