Sonntag, 29. Juni 2014

Book in the post box: Das Herz des Sternenbringers

Das Herz des Sternenbringers

von Priska Lo Cascio
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag; Auflage: 1. (19. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522201833
ISBN-13: 978-3522201834
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre









Kurzbeschreibung

England, 1066: Garred, normannischer Bastard, landet als Spion William des Eroberers in England und wird auf dem Gut Wertlyng aufgenommen. Dort verliebt er sich in die junge Angelsächsin Alwynn, Schwester des Thane of Wertlyng. Diese wird jedoch gezwungen, den besten Freund ihres Bruders zu heiraten, der kaltblütig und ungehobelt ist. Heimlich treffen sich Alwynn und Garred nun. Als die Männer in den Krieg ziehen, bittet der Thane Garred das Gut und die Bewohner zu schützen. Garred würde alles für Alwynn tun – doch er ist immer noch ein Spion Williams und dieser nähert sich Englands Küste. Wie kann er seine große Liebe retten? Was geschieht, wenn sie seinen Verrat erkennt?

--------------------------------------------------------

"Das Herz des Sternenbringers" ist schnell auf meinen Wunschzettel gewandert, als ich den Klappentext gelesen habe. Es klingt nach einem tollen Historischen Jugendroman und auf so etwas habe ich mal wieder Lust! Es gibt richtig gute Vertreter dieses Genres wie z.B. "Blutrote Lilien" von Kathleen Weise. Dieses Buch hatte mich so mitgerissen, dass ich es an einem Tag durchgelesen hatte. Ich erhoffe mir von "Das Herz des Sternenbringers" Ähnliches!

Samstag, 28. Juni 2014

Erinnerung: 4. Geblogstags-Gewinnspiel


Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch nochmals an mein tolles und großes Geblogstags-Gewinnspiel erinnern, das morgen um 23:59 Uhr endet! Die Chancen eines der fünf tollen Bücher zu ergattern stehen sehr, sehr gut!!!!


Und diese Bücher könnt ihr gewinnen:


Von links nach rechts: 



Ich würde mich noch über ein paar Teilnehmer/innen freuen!!!!

Mittwoch, 25. Juni 2014

Stranwyne Castle - Das trügerische Flüstern des Windes - Sharon Cameron

Ein bisschen Steampunk und eine Prise Gefühl

London 1852: Die 17-jährige Katharine Tulman lebt bei ihrer strengen und ungeliebten Tante Alice in London, deren Bücher sie führt und von der sie immer nur belächelt und herumkommandiert wird. Katharine macht sich keine Illusionen einen gut situierten Ehemann zu finden und darum versucht sie ihrer Tante alles Recht zu machen, da sie ein Leben lang von ihr abhängig sein wird. Ihre Tante schickt Katharine eines Tages nach Stranwyne Castle, den Familiensitz der Familie Tulman, um ihren reichen, aber exzentrischen Onkel für unzurechnungsfähig erklären zu lassen und somit das Erbe ihres dicken Cousins zu retten. Doch die Situation, die Katharine bei ihrer Ankunft auf Stranwyne Castle vorfindet, ist ganz anders, als ihre Tante ihr weißmachen wollte. Nun muss die junge Frau entscheiden, ob sie ihr eigenes Leben zerstört, oder das vieler anderer Menschen, darunter auch das eines gewissen Lane Moreau… 

Hätte ich nicht schon das englische Originalbuch entdeckt gehabt, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass es sich bei „Stranwyne Castle“ und eine Steampunk-Geschichte handelt, denn das Cover lässt dies leider überhaupt nicht erahnen. Doch Steampunk ist wohl ein wenig zu viel gesagt, denn es ist eher ein steampunkig angehauchter Historische Roman, denn eine richtige Steampunk-Geschichte. Ich würde sogar sagen, es handelt sich um Gaslight-History, denn darauf beschränken sich die Steampunk-Elemente fast ausschließlich: Es wird viel mit Gaslampen beleuchtet, Onkel Tully baut lustiges mechanisches Spielzeug und es gibt wohl auch ein Dampfkraftwerk, doch dieses wird nur erwähnt und spielt keine große Rolle. Eigentlich ist es die Geschichte der jungen Katharine, die, ihre Werte über Bord werfen muss und eine Entscheidung von enormer Tragweite treffen muss.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Ich empfand ihn als erfrischend und angenehm zu lesen, eines Jugendbuch angemessen und doch ein wenig gehobener und an die Zeit, in der die Handlung angesiedelt ist, angepasst. Allerdings habe ich ein wenig die Spannung vermisst. Natürlich ist man zu Beginn gespannt, wie Katharines Entscheidung ausfallen wird, wobei ich, genau wie Katharines Dienstmagd Mary schnell zu dem Ergebnis kam, dass ich genau wusste, wie sie sich schlussendlich entscheiden würde. Trotzdem vermochten mich Schreibstil und Handlung zu fesseln und ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

Die Protagonisten waren ein lustiges Häufchen. Angefangen mit Katharine, die außer der schwierigen Entscheidung auch noch Gedächtnislücken plagten. Außerdem hat es ihr der Neffe der Köchin, Lane Moreau angetan. Lane ist der Gehilfe von Onkel Tully und versucht ihn mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, zu beschützen. Die Köchin Mrs. Jeffries ist ein ganz einzigartiges Weibsbild, denn sie ist nicht nur unwirsch sondern auch mütterlich, wenn sie es will. Onkel Tulman ist ein exzentrisches Genie, der seine Nichte Katharine sofort in sein Herz geschlossen hat. Es gibt noch weitere interessante Nebencharaktere, die die Geschichte sehr belebten.

Das Cover der Klappbroschur ist an und für sich sehr hübsch, aber trotzdem sehr gewöhnlich und lässt auf eine schnulzige Liebesschmonzette schließen. Und dies steckt ganz gewiss nicht in diesem Buch! Man sieht ein Frauengesicht, das von ein paar goldenen Ornamenten umrankt wird. Der Grundton ist ein schönes Violett. Es ist ganz hübsch anzuschauen, passt aber leider überhaupt nicht zum Inhalt des Buches!

Fazit: „Stranwyne Castle – das trügerische Flüstern des Windes“ von Sharon Cameron ist ein schöner und interessanter, steampunkig angehauchter Historischer Roman, der im Viktorianischen England angesiedelt ist. Es gibt zwar ein paar Intrigen, aber diese und die Liebesgeschichte zwischen Katharine und Lane steht nicht so sehr im Mittelpunkt, wie der Klappentext suggeriert. Insgesamt ein sehr schönes Buch, dem ich aufgrund des kleinen Kritikpunktes einen halben Stern abziehe und somit 4,5 von fünf Sternen vergebe.



von Sharon Cameron
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (2. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960092
ISBN-13: 978-3863960094
Originaltitel: The Dark Unwinding

Rezension vom 22.06.2014

Herzlichen Dank an denVerlag für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 23. Juni 2014

Book in the post box: Taken - Das erfrorene Land: Das Laicos-Projekt 2

Taken - Das erfrorene Land: Das Laicos-Projekt 2

von Erin Bowman
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Piper (12. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492702678
ISBN-13: 978-3492702676
Originaltitel: Frozen










Kurzbeschreibung

Claysoot ist ein Dorf mit einem Geheimnis: Abgeschnitten vom Rest der Welt, züchtete ein Diktator dort Soldaten für seinen wahnsinnigen Krieg. Einzig der junge Gray konnte das Rätsel um die geraubten Männer lösen. Doch Claysoot war erst der Anfang. Zusammen mit seinen Freunden macht sich Gray auf nach Norden, in ein erfrorenes Land voller Gefahr ... Gray ist auf der Suche nach der verschollenen »Gruppe A«, einst ein Dorf wie Claysoot und Saltwater. Von den Überlebenden erhoffen sich die Rebellen Unterstützung im Kampf gegen den Diktator Frank. Doch hinter der Mauer, die die Gruppe A umgibt, wartet neuer Schrecken auf Gray: Die entmenschlichten Überlebenden verstecken sich in einer unterirdischen Burg und beanspruchen alle Frauen unter den Rebellen für sich - auch Emma und Bree. Als auch noch der frankonische Orden seine menschlichen Kopien in die Gruppe einschleust, kann niemand mehr unterscheiden, wer Freund und wer Feind ist. Schließlich steht Gray seiner eigenen Kopie gegenüber, und ein Kampf um Leben und Tod beginnt.

-------------------------------------------

Der erste Teil "Taken: das Laicos-Projekt" hatte mich letztes Jahr zum Teil wirklich überrascht. Es war zwar keine Neuerfindung des Genres Dystopie, trotzdem mochte ich das Szenario und wie Erin Bowman alles miteinander verflochten hat. Ich freue ich mich nun auf die Fortsetzung und hoffe, dass hier etwas mehr Licht ins Dunkel gebracht wird, auch wenn die zweite Hälfte des ersten Bandes etwas vorhersehbar war. Mal sehn, was die Autorin im zweiten Teil für uns bereit hält!

Hier noch ein Video, in dem Erin Bowman über den ersten Bamd "Taken: Das-Laicos-Projekt" spricht und Lust auf das Buch macht:

Samstag, 21. Juni 2014

Berlin Requiem - Peter Huth

Zombies in Berlin

In den Berliner Bezirken Kreuzberg und Neukölln ist eine Seuche ausgebrochen, die die Menschen befällt und schnell dahinrafft, nur um sie ein paar Stunden nach ihrem Tod, wieder auferstehen zu lassen. Da von diesem Virus bisher nur ausländisch stämmige Menschen befallen wurden, benutzt Senator Olaf Sentheim dies als Propagandamittel und benennt das „Türkengen“ als Grund für den Befall, um die weitere Bevölkerung vor einer Panik zu bewahren und sich in Sicherheit zu wiegen. Kreuzberg und Neukölln werden zur Kontrollierten Zone erklärt und abgeriegelt. Doch den Journalisten Robert Truh ereilt ein Hilferuf eines Kollegen aus der Kontrollierten Zone, so dass er sich auf einen selbstmörderischen Trip in das von Zombies verseuchte Gebiet macht…

„Berlin Requiem“ ist ein Zombieroman der etwas anderen Art, denn es stehen viel mehr die Vergangenheit und seelischen Abgründe von Robert Truh und seinen Freunden und Kollegen Christian und Sarah im Mittelpunkt. Somit besticht das Buch größtenteils mit erzählerischer Unaufgeregtheit mitten in einem Inferno von Tod und Zerstörung, hochkochenden Emotionen und viel, viel Leid. Die Zombie-Seuche ist quasi noch in ihren Anfängen und der Berliner Bürgermeister versucht sie irgendwie einzudämmen und eine Massenpanik zu verhindern. Doch wie wir aus der Vergangenheit und vielen, vielen Zombiefilmen gelernt haben, können Zäune und Mauern die Infizierten nicht ewig aufhalten und es kommt, wie es kommen muss…

Der Schreibstil ist, wie eben schon erwähnt unaufgeregt und gerade zu nüchtern. Trotzdem ließ sich das Buch sehr gut lesen und der Autor ließ mich gekonnte in die seelischen Abgründe der Protagonisten abtauchen. Aber auch die Zombies, die gar keiner näheren und ausführlicheren Beschreibung bedurften, wurden lebens- oder eher todesecht dargestellt und auch der Schrecken, der von ihnen ausging, war zum greifen nah. Ich konnte mir das gesamte Ausmaß der Katastrophe nur all zu gut vorstellen, auch die Aussichts- und Ausweglosigkeit der Situation, und die beklemmende Atmosphäre fühlen. Was mir aber gefehlt hat und das ist ein großer Kritikpunkt an diesem Roman, war eine Spannungskurve. Für mich blieb die Geschichte erzählerisch immer auf dem gleichen Spannungsniveau, ohne Steigerungen, obwohl die Handlung das hergegeben hätte.

Die Protagonisten stellten für mich fast die größte Hürde beim Lesen dar, denn ich habe schwerlich Zugang zu Robert Truh gefunden, der als Reporter mal einen großen Coup gegen Senator Sentheim gelungen ist, nun aber nur noch den Drang zu fliehen verspürt. Als dann Sarahs Perspektive dazukam, wurde es leichter für mich, doch manche ihrer Entscheidungen konnte ich so überhaupt nicht nachvollziehen, so dass ich den Draht zu ihr auch wieder verloren habe, so dramatisch die Situation auch war. Sarah ist zwar eine toughe Reporterin, aber auch sie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt und das treibt sie zu wahnsinnigen Handlungen. Fast am besten konnte ich mich in Truhs Kameramann hineinversetzen, der ein Stück vom Kuchen des Ruhms abhaben möchte.

Das Cover der hochwertigen Klappbroschur ist sehr passend und schön gestaltet. Man sieht den Berliner Fernsehturm mit den umliegenden Straßenzügen, allerdings farblich verfremdet. Darüber grauen, trostlosen Himmel, den Titel, in einem runden Kreis und blau übertünchten Himmel darüber. Mit Spotlack wurden verschmierte Blutflecken angedeutet. Alles sehr passende und es schafft eine beklemmende Atmosphäre.

Fazit: „Berlin Requiem“ ist ein kein üblicher Zombieroman, dem ein wenig die Spannungskurve fehlt und zu dessen Protagonisten ich nicht so richtig den Zugang gefunden habe. Trotzdem ist es ein lesenswerter, politisch intelligenter und nicht ganz so blutiger Zombieroman, den ich gerne weiterempfehle. Ich vergebe vier von fünf Sternen!



von Peter Huth
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (14. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453676661
ISBN-13: 978-3453676664

Rezension vom 21.06.2014

Herzlichen Dank an den    Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Mittwoch, 18. Juni 2014

Book in the post box: Throne of Glass - Kriegerin im Schatten

Throne of Glass - Kriegerin im Schatten

von Sarah J. Maas
Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423760893
ISBN-13: 978-3423760898
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Crown of Midnight







Kurzbeschreibung

Celaena hat sich in einem unerbittlichen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt und ist nun Champion des Königs. Nach seinen Vorgaben soll sie unliebsame Gegner beseitigen, die dessen grausame Herrschaft beenden wollen. Doch statt sie aus dem Weg zu räumen, warnt Celaena seine Feinde und ermöglicht ihnen so die Flucht. Dieses Geheimnis verbirgt sie zunächst selbst vor Chaol, zu dem sie sich gegen ihren Willen immer mehr hingezogen fühlt. Wie sehr kann sie ihm vertrauen? Schließlich ist Chaol der Captain der königlichen Leibgarde. Soll sie auf ihr Herz oder ihren Verstand hören?

------------------------------------------------

Hier ist nun endlich das Buch, welches ich mitunter am Sehnlichsten erwartet habe: "Throne of Glass 2" von Sarah J. Maas. Band eins hat mich sehr, sehr begeistert (Rezension), vor allem mit der ungewöhnlichen Heldin und Assassinin Celaena Sardothien. Die Wartezeit auf Band zwei wurde uns ja durch die vier Kurzgeschichten, die Celaenas Vorgeschichte beleuchten und als ebooks erschienen sind. Hier habe ich diese vier ebooks in einem Post verlinkt: *klick*. Immerhin bieten sie 384 Seiten spannenden Lesestoff um Celaena und Sam und darum lohnt es sich sehr, sie herunterzuladen und zu lesen! Ich habe es getan und kann unsere unerbittliche Assassinin nun besser verstehen. Ich freue mich jetzt aber auf Band zwei "Kriegerin im Schatten" und bin sehr, sehr gespannt, was mich erwartet. Ich wette aber, dass ich nach dem Lesen nur wieder die lange Zeit des Wartens auf den nächsten Teil verfluchen werde!!!

Montag, 16. Juni 2014

3 Fragen an Thilo Corzilius, das literarische Interview

(c) by Thilo Corzilius
Geboren in Dortmund, verbrachte der Autor Thilo Corzilius seine Kindheit und Jugend in Dortmund, Köln und Lohne. Er machte Abitur und entschloss sich, nachdem er ein freiwilliges soziales Jahr absolviert hat, für ein Studium der Evangelischen Theologie. Das Diplom erhielt Thilo Corzilius nach sechs abwechslungsreichen Jahren in Hamburg, Göttingen und Münster im Jahr 2012. Heute lebt und arbeitet er in Bonn.

Im Februar 2011 erschien Thilo Corzilius‘ Debut „Ravinia“ beim Piper Verlag. Im Mai 2012 folgte die Fortsetzung „Epicordia“, die ebenfalls im Piper Verlag verlegt wurde und im Oktober 2012 die Novelle „Der Herr der Laternen“ im Ulrich Burger Verlag. Im Jahr 2013 veröffentlichte der Autor erfolgreich „Lang lebe die Nacht“ im Feder&Schwert Verlag und „Dorn“, der wieder im Piper Verlag publiziert wurde.


Kurzbeschreibung 
An ihrem sechzehnten Geburtstag erhält Lara einen Schlüssel, der sie in die Victoria Street in Edinburgh führt – egal, durch welche Tür sie tritt. Bald merkt das junge Mädchen, dass der Schlüssel auch das Tor in eine andere Welt öffnet: In der Stadt Ravinia, in der magisch talentierte Wesen ebenso wie Traumtänzer zu Hause sind, entschlüsselt Lara das Geheimnis ihrer Vergangenheit und erfährt dabei von einer mysteriösen Verschwörung. Sie selbst muss über das Schicksal Ravinias entscheiden. Gemeinsam mit dem rätselhaften Schlüsselmachergesellen Tom versucht Lara, Ravinia vor dem Untergang zu bewahren …


Kurzbeschreibung

Die Fortsetzung von Thilo Corzilius’ phantastischem Debüt »Ravinia« führt den Leser in eine geheimnisvolle Welt tief unter der Erde: In Epicordia lebt das Mondvolk, das eifersüchtig über sein Territorium wacht. Den Bewohnern Ravinias ist der Zutritt verboten. Als jedoch die tiefsten Tunnel Epicordias von feindlich gesinnten mechanischen Tieren blockiert werden, wendet sich Francesco Bastiani ratlos an Tom Truska und Lara McLane. Er führt seine Freunde gegen den Willen des Mondvolks tief hinab in die Höhlen, wo sie einen beunruhigenden Verdacht schöpfen: Ist ihr alter Feind Ruben Goldstein verantwortlich für die Armee der mechanischen Wesen? Mit Entsetzen müssen die Freunde feststellen, dass die Sturmbringer zu einem erneuten Schlag ausholen: Sie wollen Laras wundervolle neue Welt in ihre Hand bringen, koste es, was es wolle … 

Quelle: amazon

Kurzbeschreibung 
Europa im Jahre des Herrn 1818: Napoleon ist besiegt, der Krieg ein für alle Mal vorbei, doch das Land liegt in Trümmern. Zu allem Übel werden die gebeutelten Menschen von beängstigenden Wesen heimgesucht. In Preussen verdingen sich der ehemalige Soldat Lucien, der blutjunge Adlige Hagen und der geheimnisvolle Salandar damit, diese grauenvollen Wesen zu jagen und zur Strecke zu bringen. Die drei haben gerade erst ihren aktuellen Auftrag erledigt, als sie ein Hilfegesuch aus Leyen erreicht. In der Gegend um das abgelegene Städtchen hat es mehrere Todesfälle gegeben, und der dort herrschende Graf ist der festen Überzeugung, dass diese nicht natürlichen Ursprungs sind. Während ihrer Untersuchungen finden die Männer nach und nach heraus, dass es in der Grafschaft noch weitere übernatürliche Phänomene gibt. Sie müssen feststellen, dass das, was zunächst wie ein einzelnes Verbrechen aussah, Teil etwas viel Größeren und Gefährlicheren ist.

Quelle: amazon

Kurzbeschreibung 
Ein Mann auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eine Elbin auf der Suche nach einer Zukunft. Und eine Reise, die nicht nur sie beide, sondern das ganze Reich verändern wird. Ein Abenteuer voller Intrigen, Verrat und großer Schlachten: Dorn ist eine Welt, aus der die alte Magie längst entschwunden ist. Und auch das Eherne Reich, welches den Kontinent eint, ist im Zerfall begriffen. Als Markgraf Deckard von Falkenberg ein geheimnisvolles Elbenmädchen unter seinen Schutz stellt, ahnt er nicht, dass dieses etwas bei sich trägt, das sowohl die Rettung als auch den Untergang des Reiches bedeuten könnte. Und dass ihr dunkler Verfolger vor nichts zurückschrecken wird ... 

Quelle: amazon



"Ravinia" und "Epicordia" befinden sich in meinem Bücherregal, müssen aber erst noch gelesen werden.

Nun freue ich mich sehr, euch ein Interview mit dem Fantasy-Autor Thilo Corzilius präsentieren zu können:

3 Fragen an Thilo Corzilius, das literarische Interview


BlueNaversum: Lieber Thilo, wie bist du dazu gekommen Schriftsteller zu werden und was hat dich dazu veranlasst? 

Thilo Corzilius: Vor einigen Jahren im Spätsommer ist mir die Idee zu meinem ersten Roman „Ravinia“ gekommen. Ich hatte zwar schon einige Kurzgeschichten geschrieben und ein paar Songs getextet, aber ein längeres Manuskript von mehreren hundert Seiten hatte ich noch nie verfasst.. 

Allerdings wurde es mir leicht gemacht, am Ball zu bleiben: Ich habe nämlich recht schnell eine Agentur gefunden und über diese dann auch einen Verlag für mein Manuskript. 

Mit Worten kreativ zu sein ist spannend und bereitet mir nach wie vor sehr viel Freude. Ich erschaffe einfach gerne Dinge – ich finde das fordernd und wunderschön zugleich. 

Und das Größte am Schriftsteller-Dasein ist natürlich, dass man andere Leute mit seinen Geschichten unterhalten kann.

BlueNaversum: In deinem aktuellen Buch „Dorn“ geht es um den Markgrafen Deckard von Falkenberg. Wieso hast du gerade diese Person als Hauptfigur gewählt und wie viel steckt von dir in dieser Person? 

Thilo Corzilius: Die Welt „Dorn“ habe ich schon seit meinen Teenagerjahren entwickelt. Einmal einen Roman daraus zu machen, war damals gar nicht das große Ziel. Ich fand es einfach spannend, eine Welt zu kreieren. Trotzdem ist es natürlich schön, dass es soweit gekommen ist und ein so schönes Buch daraus geworden ist. 

Deckard war eine der ersten Figuren, die ich entworfen habe. Er war all die Jahre immer schon dabei und hatte immer schon eine zentrale Rolle. Und als ich wusste, welche Geschichte aus der Welt Dorn ich im Roman erzählen will, war klar, dass er ganz vorn mit dabei ist. 

Dadurch, dass Deckard mich so viele Jahre begleitet hat – vor allem als Jugendlicher, also in Zeiten in denen man sich ja sehr verändert – hat er vermutlich auch ein paar seiner Wesenszüge von mir geerbt. Vermutlich deutlich mehr als die Protagonisten meiner anderen Romane.

BlueNaversum: An welchen Buchprojekten arbeitest zu gerade, was erwartet deine Leser in der Zukunft?

Erscheint am 30.06.2014
Thilo Corzilius: Aktuell schreibe ich in einem anderen Genre: Science-Fiction. Ich schreibe eine Space Opera. So etwas wollte ich schon immer mal tun. Die Geschichte erscheint bald als sechsteilige Reihe E-Book-Reihe. Und ich bin sehr gespannt, wie das bei den Leserinnen und Lesern ankommt. 

Danach würde ich am liebsten wieder High Fantasy schreiben. Aber es gibt noch ein paar andere Optionen, die ich spannend finde. Ich denke mir ständig Plots und Konzepte für Romane aus – ich habe jetzt schon mehr Ideen als ich vermutlich in den nächsten Jahren Bücher schreiben kann. 

Kurzum: Ich kann auf lange Sicht also noch nichts Definitives sagen. 

BlueNaversum Danke, dass du dir kurz Zeit genommen hast, die drei Fragen an Thilo Corzilius zu beantworten! 

Thilo Corzilius: Ich habe zu danken!

Falls ihr noch mehr über Thilo Corzilius erfahren möchtet, besucht den Autor doch auf seiner Facebook-Seite, Homepage oder seinem Blog.

Samstag, 14. Juni 2014

Großes Geblogstags-Gewinnspiel


So, ihr Lieben nun ist es wieder soweit und mein kleiner Blog BlueNaversum hat Geburtstag! Den Vierten um genau zu sein und wenn ich ehrlich bin, hätte ich am 14.06.2010, als ich meinen ersten Blogpost geschrieben habe, niemals gedacht, dass ich so lange mit so viel Spaß dabei bleiben würde! Dafür möchte ich euch, meinen Blog-Leserinnen und Lesern, heute danken!!! DANKE, dass ihr immer so fleißig kommentiert und mir das Gefühl gebt, nicht nur ins Blaue zu Bloggen, DANKE, dass ich mich mit euch über Bücher austauschen kann und dass ihr mich versteht! Einfach nur DANKE!!! Und wie könnte ich euch besser danken,als mit einem kleinen, großen Gewinnspiel??? 

Was ihr gewinnen könnt, dass könnt ihr euch im nachfolgenden kleinen Filmchen anschauen. Viel Spaß!!!


Die Bücher sind alle nigelnagelneu und ich habe sie extra für dieses Gewinnspiel gekauft.

Aaaaaalso, wie könnt ihr teilnehmen?

Bitte schreibt mir einen Kommentar unter diesen Post, in dem ihr folgende Frage beantwortet: 

Welches war euer schönstes Blog-Erlebnis, egal ob als Blogger/in oder als Leser/in?

Schickt mir bitte bis zum 29.06.2014 (23:59 Uhr) eine Mail mit der Kopie eures Kommentars, für welches Buch ihr in den Lostopf hüpfen wollt (ihr müsst euch für eines entscheiden!!!) und eure Adresse an bluenaversum [at] googlemail.com mit dem Betreff "Geblogstags-Gewinnspiel". Schickt auf jeden Fall eine Email, denn es werden nur Teilnahmen berücksichtigt, die beide Bedingungen erfüllt haben!

Die Adresse wird nur für dieses Gewinnspiel gespeichert und danach sofort wieder gelöscht! Wenn ihr unter 18 seid, benötige ich das Einverständnis eurer Eltern. Ausgelost wird nach dem 29.06.2014.

Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Mittwoch, 11. Juni 2014

Ein Kleid aus Staub - Sarah Zettel

Dusty magic

In Kansas im Jahr 1935 kämpfen Callie und ihre Mutter gegen eine staubige Hölle. Das Land hat seit Jahren keinen Regen mehr gesehen und heftige Staubstürme lassen die Menschen ihr Glück in anderen Teilen Amerikas suchen. Doch obwohl das Familienhotel schon längst schließen musste, sie sich jeden Cent vom Mund absparen muss und ihre Tochter an einer Staublunge erkrankt ist, weigert sich Callies Mutter fortzugehen. Sie wartet auf Callies Vater, den das Mädchen nie kennen gelernt hat. Plötzlich zieht ein heftiger Staubsturm auf und Callies Mutter verschwindet spurlos. Doch etwas anderes, Grauenerregendes bringt der Staub in das Hotel und Callie muss fliehen. Zusammen mit dem jungen Jack macht sie sich auf eine alles entscheidende Suche…

„Ein Kleid aus Staub“ weiß zu verszaubern und zwar durch die Zeit, in der die Geschichte angesiedelt ist. Die Zeit der großen Depression in den USA ist einfach eine schnelllebige und faszinierende Zeit gewesen und ich habe bisher kein anderes Buch gelesen, das in dieser Zeit und an diesem Ort spielt. Kansas wurde zu jener Zeit auch als „Dust Bowl“ bezeichnet, als „Große Staubschüssel“, denn es wurde immer wieder von großen Staubstürmen heimgesucht, ausgelöst durch die großflächige Rodung des Präriegrases und langanhaltende Dürren. Mitten in solch einem heftigen Staubsturm befinden sich Callie und Jack, den Callie im menschenleeren Gefängnis gefunden hat. Callie will ihre Mutter finden und stößt auf ein unglaubliches Familiengeheimnis. Dies alles spielt wunderbar zusammen und versprüht einen ganz eigenen Zauber, dem ich mich nicht entziehen konnte.

Der Schreibstil war recht einfach zu lesen und trotzdem überraschte mich die Autorin mit ihrer bildgewaltigen Sprache. Ich konnte das Hotel um mich sehen und fühlen, ich konnte den Staub schmecken und den Sand zwischen meinen Zähne knirschen spüren und obwohl sich die Spannung irgendwie in Grenzen hielt, mochte ich die Geschichte unglaublich gerne. Es gab schon spannende Situationen, aber im Großen und Ganzen ließ mich der Zauber, den die Geschichte versprüht an den Seiten kleben. Allerdings haben wir hier wieder die momentan in Jugendbüchern so typische Ich-Erzählerin (Callie). Was ist nur aus dem guten alten auktorialen Erzählstil geworden?

Die Protagonisten mochte ich allesamt sehr gerne. Callie ist ein aufgewecktes, kluges Mädchen, aber ein Mischlingskind und ihre Mutter versucht ihre etwas dunklere Haut auf gar keinen Fall der Sonne auszusetzen, damit man es nicht merkt. Callie will unbedingt ihre Mutter finden und geht zusammen mit Jack los, um sie zu suchen. Jack ist ein junger Wanderarbeiter, der ml hier mal da Jobs annimmt, um sich seinen großen Traum zu erfüllen. Allerdings ist Jack auch sehr eigenwillig und stur und bringt Callie somit in große Gefahr. Es gibt natürlich noch ein paar schöne und nicht so schöne Nebenfiguren, die die Geschichte beleben.

Das Cover des Taschenbuchs ist passend gestaltet. Man sieht eine junge Frau in einem weißen Kleid, dessen Rock in einer Staubwolke verschwindet. Sie geht über die Prärie von Kansas und dreht uns den Rücken zu. Ein schönes Cover, das mir Lust auf das Buch gemacht hat!

Fazit: „Ein Kleid aus Staub“ von Sarah Zettel ist ein Jugendbuch, das man getrost auch etwas jüngeren Leserinnen und Lesern ab elf oder zwölf Jahren in die Hand drücken kann. Aber auch erwachsene Leser werden den Zauber spüren und viele interessante Details über die 1930er Jahre und die „Große Staubschüssel“ mitnehmen. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung „Ein Kleid aus Gold“ und vergebe 4,5 von fünf Sternen!



von Sarah Zettel
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: cbj (14. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570402339
ISBN-13: 978-3570402337
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Dust Girl

Rezension vom 10.06.2014

Herzlichen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 9. Juni 2014

Book in the post box: Monument 14 - Die Flucht

Monument 14 - Die Flucht

von Emmy Laybourne
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (12. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453534557
ISBN-13: 978-3453534551
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Sky on Fire









Kurzbeschreibung

Wenn die Zivilisation zusammenbricht, bist du ganz auf dich allein gestellt

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA getroffen und weite Teile des Landes verwüstet hat, stranden vierzehn Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Der Strom fällt aus, die Zivilisation bricht zusammen, und aus einer nahen Chemiefabrik entweicht eine gefährliche Giftwolke. Dann dringt das Gerücht durch, dass die Überlebenden von Denver aus ausgeflogen werden. Die Jugendlichen bestimmen eine Gesandtschaft, die sich nach Denver durchschlagen soll. Der Rest von ihnen bleibt zurück, darunter der eher schüchterne Dean, der sich früher immer aus allem herausgehalten hat. Als sie von einem gewalttätigen Einbrecher bedroht werden, muss Dean über sich selbst hinauswachsen …

--------------------------------------------

Dies ist der zweite Teil zu "Monument 14" an dem ich ja ein wenig die ganzen Teenagerquerelen bemängelt habe. trotzdem war der Schluss so spannend, dass ich gerne weiterlesen möchte. Et voilà: Hier ist Band zwei "Monument 14 - Die Flucht". Ich bin sehr gespannt, ob die Reihe für mich noch besser oder interessanter wird und ich sie bis zum Ende weiterverfolgen werde.

Band 3 "Monument 14 - Die Rettung" wird am 08. Dezember 2014 erscheinen.

Samstag, 7. Juni 2014

Die 5. Welle - Rick Yancey

Invasion

Cassies Leben ändert sich schlagartig, als das riesige außerirdische Raumschiff im Erdorbit gesichtet wird. Alle Kommunikationsversuche der Menschen schlagen fehl und als die Aliens dann doch antworten, dann lautet die Antwort: Tod und Zerstörung. Cassie zählt zu den letzten Überlebenden der Menschheit, nachdem die Aliens vier Aktivitäten in Gang gesetzt haben, um den Planeten zu entvölkern und sie wird nur vom Gedanken an Rache und dem Versprechen, getrieben, dass sie ihrem kleinen Bruder Sammy gab, als er von Soldaten zusammen mit anderen Kindern zu einem sicheren Ort gebracht wurde. Doch Cassie kann keinen mehr trauen, sie wird verfolgt und schwer verletzt, steht am Rande des Todes und wird von Evan Walker gerettet. Evan Walker, der ihr sagt, sie könne ihm vertrauen, dass ihr nichts geschehen würde. Doch ist Evan Walker einfach nur Evan Walker?

„Die 5. Welle“ ist eine Endzeitgeschichte aus der Science-Fiction-Ecke. Hier greifen Außerirdische, die allerdings noch kein Mensch zu Gesicht bekommen hat, die Erdbevölkerung an den Stellen an, an denen es ihr am meisten weh tut: Zuerst zerstören sie mit einem gewaltigen EMP sämtliche Elektronik, dann werden die Menschen in den Küstenregionen mittels riesiger Flutwellen ausgelöscht und den Großteil der Weltbevölkerung eliminieren sie durch einen grausamen Virus. Die wenigen Resistenten sammeln sich natürlich in Auffanglagern, wo sie auf Hilfe durch das Militär hoffen. Und als sie vermeintlich kommt, sehen sie sich auch nur dem Tod gegenüber. Es ist ein Szenario, das schlimmer nicht sein könnte. Die ganze Zeit wird man von der Frage begleitet: Was zur Hölle wollen diese Aliens??? Warum tun sie das??? Obwohl die Antwort klar auf der Hand liegt, ist sie doch ein Schlag in die Magengrube eines jeden menschlichen Wesens!

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Zum einen aus der Sicht von Cassie, die als Ich-Erzählerin fungiert. Zu Begin ist der Schreibstil auch noch ein wenig wirr, weil man in die abgehakten Satzkonstruktionen einer Jugendlichen hineingeworfen wird, doch nach ein paar Seiten lichtet sich die anfängliche Verwirrung und alles rutscht ganz klar an seinen Platz. Das gibt es noch die Perspektive von Ben Parrish, in den Cassie während ihrer High School-Zeit unerwidert verknallt war. Ben Parrish, genannt Zombie, ist in einer Militärbasis gelandet und wird dort zu einem skrupellosen Soldaten gedrillt bis er etwas furchtbaren herausfindet. Der Schreibstil selbst ist einfach und angenehm zu lesen, wenn man einmal die ersten paar Seiten hinter sich gebracht hat. Es entsteht dann auch recht schnell Spannung vor allem zu Beginn in dem Teil, in dem es um Zombie geht. Cassies Geschichte wird erst richtig interessant, als sie endlich loszieht, um ihren Bruder zu retten und gipfelt dann in einem wahren Showdown, den ich mir so bildlich vorstellen konnte, als säße ich vor einer Kinoleinwand.

Zu den Protagonisten konnte ich schnell eine Beziehung aufbauen zu Cassie sowie auch zu Zombie und Sammy, der auch seine Abschnitte im Buch erhält. Cassie denkt sehr rational und konnte somit ihr Überleben sichern, seit sie ganz alleine ist. Sie klammert sich an den Gedanken, dass ihr kleiner Bruder Sammy noch am Leben ist und auf sie wartet. Evan Walker versucht sie von ihrem Plan abzubringen. Er ist die Freundlichkeit in Person, doch ich habe ihn immer misstrauisch beäugt. Auch Cassie kann sich einfach nicht vorstellen, dass das alles echt sein soll. Zombie kämpft sich verbissen durch den Drill in der Militärausbildung und vergisst sich dadurch selbst. Erst ein paar furchtbare Ereignisse rütteln ihn wieder wach, er nimmt sich Sammy an und beginnt zu kämpfen. Sammy ist ein kleiner fünfjähriger Junge, der einfach nicht weiß wie ihm geschieht und ganz fest an seine große Schwester glaubt. Es war herzzerreißend!

Der Schutzumschlag des Hardcovers ist einfach wunderschön gestaltet! Auch wenn er auf den ersten Blick nach nichts Besonderem aussieht, denn es ist einfach nur eine dunkle Gestalt zwischen Bäumen zu sehen, die im Schatten liegen. Von Hinten wird die Szenerie durch ein helles Licht angestrahlt, das golden glänzt. Der gesamte Schutzumschlag schimmert und glänzt einmalig und mir gefällt er sehr, sehr gut! Geht es nur mir so, oder sieht der obere helle Teil aus wie ein Hasenkopf???

Fazit: „Die 5. Welle“ von Rick Jancey ist der Auftakt zu einer Sci-Fi Trilogie, den ich wirklich in Rekordzeit verschlungen habe! Hier finden sich alle Elemente, die für mich eine gute Geschichte ausmachen, nämlich ein richtig heftiges Endzeitszenario, tolle Charaktere, viel Action und Spannung und einige unerwartete Wendungen. Ich vergebe grandiose 4,5 von fünf Sternen, aber nur, weil ich mir sicher bin, dass da noch mehr geht, Herr Yancey!!!



von Rick Yancey
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (14. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442313341
ISBN-13: 978-3442313341
Originaltitel: The Fifth Wave Vol. 1

Rezension vom 07.06.2014

Herzlichen Dank an den    Verlag für die Bereitstellung dieses grandiosen Buches!

Mittwoch, 4. Juni 2014

Book in the post box: Stranwyne Castle - Das trügerische Flüstern des Windes

Stranwyne Castle - Das trügerische Flüstern des Windes

von Sharon Cameron
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (2. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960092
ISBN-13: 978-3863960094
Originaltitel: The Dark Unwinding









Kurzbeschreibung

Intrigen, Ränkespiele, Gerüchte … bei den Tulmans geht man nicht zimperlich miteinander um. Schon gar nicht mit einer vorlauten jungen Frau, von der man kaum noch hoffen kann, sie zumindest gewinnbringend zu verheiraten. Also wird Katharine vor die Wahl gestellt: Armenhaus oder sie erbringt den Beweis, dass ihr reicher Onkel, Frederick Tulman, verrückt geworden ist und das Familienvermögen zum Fenster hinauswirft. Was sie vorfindet, ist jedoch kein seniler alter Mann, sondern ein Exzentriker, der wahre Wunder vollbringt und eine surreale Welt geschaffen hat, die Katharine immer mehr in ihren Bann zieht. Wie die sturmgrauen Augen seines Assistenten Lane. Doch das Schicksal ist so trügerisch wie das Flüstern des „Stranwyne“, und plötzlich ist es Katharine, die um ihr Leben fürchten muss …

----------------------------------------------

Das deutsche Cover lässt es ja überhaupt nicht vermuten, aber hinter "Stranwyne Castle" verbirgt sich ein Steampunk-Roman! Yeah!!! Ich freue mich RIESIG darauf, mal wieder etwas steampunkiges zu lesen und ich finde es total schade, dass das Cover so gar nicht darauf schließen lässt! Das englische Cover hat in dieser Hinsicht viel mehr zu bieten. Ich habe es euch mal rechts abgebildet.Was meint ihr, ist das deutsche oder das englische Cover ansprechender????




Und hier noch ein ultracooler Buchtrailer zu "The Dark Unwinding" und Band II "A Spark Unseen":

Montag, 2. Juni 2014

Leseliste Mai

Aloha, es ist Juni!!! Jetzt habe ich einen kleinen kurzen Satz geschrieben und weiß schon nicht wies weitergehen soll. Ich habe irgendwie eine Blog-Blockade. Ich möchte mit euch reden, aber es kommen nur Satzfetzen raus. Ich möchte euch ein tolles Autoreninterview online stellen, ich will es aber nicht vermasseln mit meinem derzeitigen... ähhhh... wie soll man das denn bitte nennen? Schreibblockade??? Eigentlich ist es keine, weil Rezis klappen, wenn ich mich mal dazu aufgerafft habe, anzufangen. Deshalb fehlen auch noch die Rezensionen zu "Die 5. Welle" und "Ein Kleid aus Staub", beides gaaaaanz tolle Bücher! Okay, versuchen wir es jetzt einfach mal mit dem obligatorischen Kinorückblick, vielleicht klappt es ja. Dass es geklappt hat, merkt ihr daran, dass ihr dies hier gerade lest! ;)

Eigentlich war der Mai ein spannender Kinomonat, denn es liefen ein paar interessante Streifen an, unter
anderem "X-Men", "Godzilla", "Edge of Tomorrow" und Maleficent". Los ging es bei uns aber erstmal mit dem "STAR WARS"-Marathon. Wir haben uns Episode IV, V uns VI auf der großen Leinwand angeschaut. Es war FANTASTISCH! Nicht, dass ich eh fast alle Dialoge mitsprechen kann, aber ich habe die Ur-Trilogie noch nie im Kino gesehen, ein wirklich einmaliges Erlebnis!!!! Und es war ordentlich Sitzfleisch gefragt. Den zweiten Tag haben wir dann allerdings ausgelassen, die drei "neuen" Filme haben wir nämlich alle schon im Kino gesehen.

Der zweite Kinogang führte uns dann natürlich wieder ins IMAX. Kann man von IMAX süchtig werden???? Naja, sagen wirs mal so: Es ist schon ein grandioses Kinoerlebnis, das man gerne wiederholen möchte. ;) Nun aber zum Film: Wir waren in "Godzilla" und ich fand ihn überraschend gut! Ich war allerdings auch schon vorgewarnt, dass es eine Weile dauern würde, bis Godzilla das erste Mal auftaucht und dass es ein paar nicht ganz so relevante Family-Stories gibt, aber im Endeffekt hab ich schöne Monster-Action gesehen und was ich gesehen habe, hat mir gefallen! Der eigentliche Hauptdarsteller Aaron Taylor-Johnson (den man im Trailer kaum sieht^^) hatte ein bisschen Mühe, den Film alleine zu tragen nachdem sein sehr gut gespielter Filmvater das Zeitliche gesegnet hat (was auch schon recht früh passiert). Er stand somit ein wenig im Schatten des sehr gut agierenden Bryan Cranston. Alles in Allem, aber ein sehr guter (und lauter!!!) Monster-Film!


Nun zu den Büchern: Ich habe im Wonnemonat Mai sechs Bücher gelesen, sechs fast durchweg überragende Bücher! Ich habe drei Mal eine 4,5 vergeben, eine 4, eine 3,5 und ein Buch konnte glatte 5 Sterne abräumen! Mehr dazu gleich! Insgesamt waren es 2.624 Seiten
Durch Klicken auf die Links, kommt ihr, wie immer, zu den vollständigen Rezensionen (sofern sie schon online sind):

"Schwarze Tränen" ist ein Fantasy Roman aus der Feder des wunderbaren deutschen Fantasy-Autors Thomas Finn. Es geht um den jungen Trickbetrüger Lukas Faust, der sich unversehens in einem schier unglaublichen Abenteuer wiederfindet. Sein berühmter Urahn Dr. Faust pfuscht nämlich dem Teufel in sein höllisches Handwerk, so dass Mephistopheles nichts anderes übrig bleibt, als Lukas um Hilfe zu bitten, natürlich in Teufelsmanier. Es gibt außer Lukas und dem Teufel in Pudelgestalt noch weitere tolle Charaktere die ich alle sehr mochte und die das Buch zu einer lebendigen Geschichte werden ließen.  Außerdem spielt es zum Teil in meiner Heimatstadt Karlsruhe, weitere Handlungsorte sind z.B. Heidelberg und Baden-Baden und mal nicht Berlin oder Hamburg. Ein tolles Buch, das ich liebend gern weiterempfehle!

Weiter ging es mit einem Buch, auf das ich mich schon lange gefreut habe: "Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin" von Ellen Renner. Ich habe eine Geschichte im Stil von Trudi Canavans "Die Gilde der schwarzen Magier" erwartet. Ich wurde ein wenig enttäuscht, aber auch überrascht, den die Autorin hat hier eine Welt geschaffen, in der die Magier als herrschende Klasse alle Nichtmagier als minderwertiges "Vieh" titulieren und als Sklaven halten. Doch es gibt auch Andersdenkende wie Zara, Tochter des Erzmagiers Benedict und eine der begabtesten Magierinnen seit Langem. Als ein junger "Erschaffer" als Gefangener in die Magierfestung von Asphodel gebracht wird, muss Zara eine Entscheidung treffen, die alles auf den Kopf stellt... Spannend, fantasievoll, toll ausgearbeitet und eine interessante Welt, das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, war die Ich-Perspektive, die meiner Meinung nach nicht zu dieser Geschichte passt! Trotzdem: Lesen!!!


Das Buch, das ich im April für die SUB-Abbau-Challenge-vor-2012 gelesen habe, war: "Amokspiel" von Sebastian Fitzek. Bisher hat mich Herr Fitzek noch nie enttäuscht, sondern mir immer spannende und mitunter gar gruselige Lesestunden beschert. Das war auch dieses Mal nicht anders und ich konnte voll und ganz in die Geschichte um Verhandlungsführerin Ira Samin, die eigentlich bloß los wollte um sich eine Cola light lemon zu kaufen und dann einen gepflegten Suizid hinzulegen. Dann muss sie aber in einen Radiosender, in dem eine Geiselnahme stattfindet un der Geiselnehmer fordert, seine tote Freundin zu ihm in den Sender zu bringen. Ansonsten spielt er Cash Call und erschießt immer eine Geisel, wenn sich die angerufene Person nicht mit der korrekten Parole meldet. Superspannend, Gänsehaut und mit überraschenden Wendungen! So liebe ich Fitzek!

Mein Monatshighlight im Mai!

"So finster, so kalt" ist das zweite Buch von Diana Menschig und das zweite Buch, dass ich von ihr gelesen habe. Es stellt eine deutliche Steigerung zu Menschigs Erstling "Hüter der Worte" dar, denn ich konnte diesen Mystery-Thriller mit Märchenmotiv kaum aus der Hand legen! Düster und spannend kommt er daher und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, ob sich die Geschichte um Hans im Wald nicht tatsächlich so zugetragen haben könnte und die Urform des Märchens "Hänsel und Gretel" darstellt. Merle Hänssler kehrt nach dem Tod ihrer Oma in ein kleines Schwarzwalddorf zurück und findet in Oma Margos "Hexenhäuschen" merkwürdige Dokumente, die sie von einem Märchenforscher untersuchen lässt. Plötzlich verschwinden vier Kinder aus dem Dorf. Hat Merles Familie etwas damit zu tun? Lest es unbedingt, es ist echt klasse!


Wenn ich einen Monatsflop küren müsste (was ich nicht muss!!! *g*), wäre es "Arclight -Niemand überlebt die Dunkelheit" von Josin L. McQuein. Hier wurden Aufgrund des Klappentextes und des tollen, atmosphärischen Covers hohe Erwartungen geschürt, die das Buch nicht ganz halten konnte. Die Geschichte und das ganze Szenario waren toll, gruselig und interessant, aber das reicht leider nicht. Manchmal war die Geschichte konfus, der Schreibstil verwirrend und die Protagonisten platt. Ich hoffe ja auf eine Steigerung im zweiten Teil! Die Einzige, die bisher die Dunkelheit überlebt hat, ist Marina, doch sie kann sich an nichts mehr erinnern. Sie ist die Neue im Arclight, einer Kuppel aus Licht, unter der sich die letzten Überlebenden der Menschheit zusammenrotten. Doch dann greifen die "Blassen" an, durch einen Virus veränderte Menschen...


"Die 5. Welle" von Rick Yancey ist tatsächlich ein richtig, richtig gutes Buch! Hier muss ich all jenen Recht geben, die es lieben! Ich finde es auch großartig, denn hier geht es um eine Alien-Invasion auf der Erde. Diese verläuft in Wellen und hat das Ziel, sämtliche Menschen vom Antlitz des Planeten zu fegen. Mittendrinn und eine der wenigen Überlebenden ist Cassie, die nur von ihrem Wunsch nach Rache getrieben wird und von einem Versprechen, dass sie ihrem kleinen Bruder gab... "Die 5. Welle" konnte mich überraschen, mich packen und mitreißen, es ist Science-Fiction gepaart mit einem Weltuntergangs- Szenario und das gefällt mir ja unglaublich gut! Ich freue mich sehr auf den zweiten Band! Lesen, lesen, lesen!!!!!