Sonntag, 23. März 2014

Das Siegel der Finsternis - Marcus Reichard

High Fantasy mit einigen sprachlichen Mängeln

Der junge Tenan macht auf einer abgelegenen Insel bei seinem Meister Osyn eine Lehre zum Wasserzauberer. Allerdings betreibt er die Studien der Comori nur halbherzig, weshalb ihm die einfachsten Zauber missglücken. Tenan zieht es eher hinaus in die Welt um Abenteuer zu erleben und ein glorreicher Schwertkämpfer zu werden. Eines Tages ist der junge Mann unterwegs in die nächstgelegene Stadt, als er ein Schiffswrack und in dem Wrack einen seltsamen Kristall entdeckt. Gleich wird er aber von einem üblen Schattenwesen angegriffen, das er nur mühsam in die Flucht schlagen kann. Nachdem sie erfahren haben, dass Gredows, Schergen des Todesfürsten, die Insel erobern, schickt Osyn Tenan aus um den König des Inselreichs Algarad vor der dunklen Bedrohung zu warnen. Schon steckt der junge Comori im Abenteuer seines Lebens…

Das klingt doch alles nach einer gelungen High Fantasy Geschichte und von der Idee her ist auch alles wunderbar. Zwar ist nichts Neues dabei, doch in welcher Art und Weise die Ideen und Ereignisse miteinander verknüpft wurden, hat mich gut gefallen. Ein junger Zauberlehrling (mit Geheimnis!) bestreitet sein großes Abenteuer mit treuen Gefährten und einem hübschen Mädel an seiner Seite. Sein Meister hat natürlich auch ein Geheimnis, genauso wie einer seiner Gefährten. Nur sind die Geheimnisse so offensichtlich, dass ich mich gefragt habe, wieso Tenan so doof ist, und sie nicht durchschaut. Die Bösen, der Todesfürst und seine orkähnlichen Schergen, die Gredows, sind auch so stereotyp, dass man genau weiß, was da auf einem zukommt.

Der Schreibstil ist das größte Manko an diesem Buch. Es ist Marcus Reichards Erstlingswerk und das merkt man dem Schreibstil auch an. Er ist an vielen Stellen einfach unausgegoren, flach, banal und einige Szenen wirken dadurch unfreiwillig komisch. Ich stolperte auch über manche Sätze und habe sie mir im Kopf so hingedreht oder Ausdrücke ersetzt, damit die Sprache wieder im Fluss war. Darüber kann und will ich nicht hinwegsehen, denn es hat mich richtiggehend im Lesefluss beeinträchtigt und mir auch ein paar Mal den Spaß an diesem Buch genommen. Spannend war es aber allemal, zumindest, was die Ereignisse an sich betrifft, denn Tenan stolpert natürlich von einem Dilemma ins Nächste. Das Buch ist im auktorialen Erzählstil verfasst, was mir richtig gut gefallen hat, da dies zumindest bei neuen Büchern mittlerweile eine absolute Ausnahme ist!

Hauptprotagonist Tenan ist zu Beginn sehr naiv, denn er war noch nie alleine in einer großen Stadt, geschweige denn von seiner Insel weg. Somit ist es nicht verwunderlich, dass er gleich zu Beginn über den Tisch gezogen wird und nur in letzter Sekunde von einem Kesselflicker gerettet wird. Tenans Wegbegleiter, ein Waldwesen mit Hufen, namens Urisk erinnerte mich sehr an eine Mischung aus Dobby, dem Hauselfen aus Harry Potter und Gollum aus Herr der Ringe, vor allem was seine Sprechweise anbelangt. Trotzdem war Urisk ein lustiger geselle, der viele Szenen aufgelockert hat. Der Kesselflicker, der ein supertoller Schwertkämpfer ist, und der dicke Kapitän des Schiffes werden Tenan auch treue Gefährten, denn eine Queste kann nur mit Gefährten bestanden werden. Eine Piratenbraut gibt es natürlich auch und hübsch ist sie noch dazu! Achest Todesfürst (ja, so heißt der tatsächlich!!!) sitzt auf seinem dunklen Thron und will alles Gute vernichten.

Das Cover des Taschenbuchs finde ich durchaus gelungen. Man sieht ein sturmgeschädigtes Schiff mit zerfetzten Segeln, das durch hochgepeitschte Wellen steuert. Um es herum liegt ein leuchtender Runenkreis. Nicht das Beste, aber auch nicht das Schlechteste Cover für dieses Buch!

Fazit: „Das Siegel der Finsternis“ von Marcus Reichard ist eine High Fantasy Geschichte, die nur so vor Klischees strotzt. Das Buch ist für all diejenigen etwas, die einfache, aber unterhaltsame Fantasy lesen möchten. Wegen der genannten Kritikpunkte (Klischees und Schreibstil) ziehe ich zwei Sterne ab und vergebe für dieses Buch wegen des Unterhaltungswerts drei von fünf Sternen.



von Marcus Reichard
Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (1. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492267254
ISBN-13: 978-3492267250

Rezension vom 16.03.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen