Montag, 17. Februar 2014

Rückkehr an den Ort meiner Träume - Emilie Richards

Men of Midnight

Drei Jungen sind um Mitternacht des gleichen Tages im schottischen Örtchen Druidheachd zur Welt gekommen. Duncan, Ian und Andrew. Die drei verbindet eine innige Freundschaft, doch einer der drei, Duncan Sinclair, ist nach einem tragischen Unfall nach Amerika gezogen und erst kürzlich nach dem Scheitern seiner Ehe mit seiner kleinen Tochter April in die Highlands zurückgekehrt. Hier trifft er auf Mara McTavish, die sich aufgrund ihrer besonderen Gabe in die Einsamkeit zurückgezogen hat. Duncan will das Familienhotel für den Verkauf herrichten und dann mit April an einen anderen Ort ziehen. Können Ian, Andrew und Mara Duncan helfen seine seelischen Wunden zu heilen?

„Rückkehr an den Ort meiner Träume“ ist der erste Teil der Teil der „Men of Midnight“-Trilogie und dieser ist Duncan Sinclair gewidmet. Duncan wurde als Kind, nachdem eine Tragödie das Familienglück zerstört hat, seiner Wurzeln entrissen und nach Amerika verfrachtet. Im Sommer ist er immer nach Druidheachd und seinem Vater zurückgekehrt. Nach Hause. Schottland versprüht immer einen ganz besonderen Charme und ich kann mich zwischen den Seiten dieser Bücher verlieren. Dabei ist es kein Buch, dass ich mein übliches Leseschema fällt. Es ist mehr oder weniger ein Liebesroman mit einer klitzekleinen Prise Mystery, doch er war an den wenigsten Stellen zu kitschig oder zu schnulzig. Mir hat gut gefallen, dass Duncan erst ganz langsam lernen musste zu vertrauen, bevor er sich einer neuen Liebe öffnen konnte. Er musste einsehen, dass er in Schottland unglaublich gute Freunde hat, die sich ein Bein für ihn ausreißen würden und dass er und April nicht allein auf dieser Welt sin.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll und lässt sich ganz toll lesen. Die Gedanken und Gefühle von Duncan oder Mara wurden sehr schön transportiert und ich konnte alles sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit den Protagonisten war. Auch das einzigarte Flair der schottischen Highlands und des Dörfchens, in dem die Geschichte angesiedelt ist, wurden wunderbar eingefangen. Aber es ist nicht so, dass es nicht auch Spannungsmomente gab. Es wurde langsam auf einen dramatischen Höhepunkt hingearbeitet. Insgesamt war die Geschichte immer interessant und schön genug, dass ich immer wieder zu ihr zurückgekehrt bin.

Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Duncan ist, wie oben schon erwähnt, ein ziemlich sturer Esel, der sich und seine Gefühle in einen Panzerschrank geschlossen hat und der nicht sieht, dass es für seine kleine Tochter keinen besseren Ort gäbe um aufzuwachsen als Druidheachd. Mara McTavish wurde ebenfalls von der Welt und vom leben enttäuscht und hat sich in die Einsamkeit der schottischen Highlands zurückgezogen. Auch sie muss erst wieder lernen, das Leben und die Liebe an sich heran zu lassen, aber als sie sich öffnet, blockt Duncan ab. Ian und Andrew sind die besten Freunde, die sich ein Mensch nur wünschen kann und schubsen Duncan immer wieder auf den rechten Weg zurück. April ist eine kleine, zuckersüße Elfe, die man einfach nur ins Herz schließen kann.

Das Cover des E-Books gefällt mir sehr, sehr gut. Es versprüht Lebenslust und Frühling. Es ist eine große blühende Wiese in den schottischen Highlands zu sehen, der Himmel ist blau und eine junge Frau in einem weißen Kleid schlendert barfuß durch das hellgrüne Gras. Ein Wohlfühl-Cover!

Fazit: „Rückkehr an den Ort meiner Träume“ von Emilie Richards ist ein wunderschönes Buch, ein Liebesroman, der in den schottischen Highlands spielt und dem es nicht an Tiefgang und Spannungsmomenten fehlt. Ich vergebe sehr gute vier von fünf Sternen und möchte sehr gerne noch die beiden Folgebände „In den Armen des Schicksals“ und „…Wie Gespenster in der Nacht“ lesen.



von Emilie Richards
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 619 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (28. September 2011)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B006CGTTS0

Rezension vom 16.02.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen