Dienstag, 25. Februar 2014

Die Druidin - Birgit Jaeckel

Die Zeit der Germanen und Kelten

Die 13 Jahre junge Talia wird eines Tages von ihrer Gabe Seelen sehen zu können überwältigt. Fortan wird sie von den Druiden nicht mehr in der Heilkunst unterrichtet, weil ihre Gabe unkontrolliert und gefährlich sei. Fünf Jahre später stirbt Talias Ziehmutter und die junge Frau muss vor den Druiden fliehen, von denen vor allem einer nur seine eigene Macht und Ansehen im Sinn hat. Talia zieht nach Alte-Stadt, wo ihr Vater lebt, der sie direkt nach ihrer Geburt verlasen hat, um dort ein neues Leben anzufangen. Doch ihre Gabe und ihre Vergangenheit holen sie schon bald wieder ein… 

Das Buch beginnt mit einer Rückblende, in der wir miterleben, wie Talias Gabe in Erscheinung tritt, danach springt die Geschichte fünf Jahre in die Zukunft und wir erleben Talias erste Begegnung mit dem Anführer einer keltischen Söldnertruppe namens Atharic, der später noch eine große Rolle in Talias Leben spielen wird. De Geschichte selbst ist im Jahr 120 v. Chr. angesiedelt, einer Zeit in der keltische Stämme auf der Suche nach einem neuen zu hause durch Europa gezogen sind und es auch immer wieder Schlachten und Scharmützel mit den ortsansässigen Germanischen Stämmen und den Römern gab. Das Leben damals war einfach, es gab noch nicht viele große markfähige Siedlungen und Alte-Stadt war so eine. Die Stadt lag südlich der Donau, wahrscheinlich in der Nähe des heutigen Ingolstadt. Trotzdem hatte ich nie so richtig das Gefühl, dass die Geschichte in solch einer frühen Periode angesiedelt war, es hätten auch gut und gerne 1.000 Jahre später spielen können, nur dass hier die Ritter gefehlt haben. Später springt die Geschichte wieder ca. 10 Jahre in die Zukunft und wir begleiten eine etwas ältere Talia.

Der Schreibstil war angenehm und gut zu lesen. Ich mochte die Beschreibungen sehr gerne und ich konnte mir die Lebensumstände der Protagonisten sehr gut vorstellen, auch wenn mir ein wenig das Gefühl gefehlt hat, dass ich mich in solch einer frühen Epoche bewege. Trotzdem gab es einige, für die heutige Zeit befremdliche Rituale, wie Stieropfer und das Verbrennen von sämtlichen Toten. Auch ob die Menschen damals tatsächlich an Seelen geglaubt haben, würde mich sehr interessieren. 

Die Protagonisten sind mit fast alle, bis auf Talia, relativ fern geblieben. Ich mochte außer Talia eigentlich nur Atharic, den keltischen Söldner gerne. Er ist ein gutaussehender Nordmann, der es der jungen Frau angetan hat. Er hat das Herz am rechten Fleck und kümmert sich rührend um seinen jüngeren Bruder. Talia ist eine starke junge Frau und ich habe sie für ihren Mut und ihre Selbstständigkeit bewundert. Ab und zu empfand ich es allerdings als etwas unglaubwürdig, wie schnurstracks sie ihren Weg gegangen ist. Talias Vater Caran ist der mächtigste Mann in Alte-Stadt, doch man bekommt erst im letzten Drittel so richtig etwas von ihm mit. Ientus ist der Drude, der Talias Gabe für sich ausnutzen will und dafür skrupellos zu allen Mitteln greift, die ihm passend erscheinen. Ein absolut unsympathischer Bursche und trotzdem nicht so fies, wie ich ihn mir vorstellen könnte.

Das Cover des Buches ist recht Schlicht gestaltet. Auf dem Schutzumschlag prangt eine Brosche, der aber keine Bedeutung in der Geschichte obliegt. Aufgrund des Covers wäre ich nie auf dieses Buch aufmerksam geworden. 

Fazit: „Die Druidin“ von Birgit Jaeckel war ein interessanter Ausflug nach Süddeutschland zur Zeit der Germanen und Kelten. Auch das Druidentum war für mich ein interessanter Aspekt, der leider etwas zu kurz kam. Talias Gabe Seelen zu sehen verleiht dem Buch etwas leicht mystisches, doch im Großen und Ganzen ist es ein Historischer Roman, für den ich solide vier von fünf Sternen vergebe.



von Birgit Jaeckel
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342663712X
ISBN-13: 978-3426637128
Originaltitel: Die Druidin

Rezension vom 22.02.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen