Dienstag, 31. Dezember 2013

Gesetz der Rache - Kristen Simmons

Der Sniper

Ember und Chase haben sich dem Widerstand in Knoxville angeschlossen, da die beiden von der Regierung für tot erklärt wurden. Dort versuchen sie zusammen mit Sean mehr über den Aufenthaltsort von Rebecca herauszufinden, die sie immer noch befreien wollen. Doch ein geheimnisvoller Heckenschütze versetzt die Regierung in Aufruhr, die Sicherheitsmaßnahmen werden verdoppelt und verdreifacht als der Sniper in Knoxville zuschlägt. Was aber das Schlimmste ist: Embers Gesicht erscheint plötzlich wieder auf den Fahndungsplakaten, irgendjemand hat sie verraten!

Ich war sehr gespannt auf den zweiten Teil von „Artikel 5“, denn dieses Buch hatte mich sehr positiv überrascht. Schnell bin ich wieder in Embers Situation eingetaucht und habe mich mitten in der Geschichte wiedergefunden. Der zweite Teil knüpft an das Ende des Ersten an und die Geschichte stagniert erstmal, wie ich finde. Irgendwie passiert mir da einfach zu wenig, ja der geheimnisvolle Heckenschütze wird eingeführt und dass Ember plötzlich wieder gesucht wird erschwert alles wieder ein wenig und trotzdem nimmt die Story meiner Meinung nach erst nach dem Brand im Hotel so richtig Fahrt auf. Dann geht es nämlich wieder so richtig rasant zu, inklusive Flucht vor der MM. Was mir aber auch ein wenig sauer aufgestoßen hat, ist die Beziehung zwischen Ember und Chase. Was Ember am Ende von buch eins erfahren musste war nicht schön, aber dass die Beziehung dann wieder so kompliziert wird hat echt an meinen Nerven gezerrt und mich öfter mal mit den Augen rollen lassen.

Der Schreibstil war wieder toll und flüssig zu lesen. Kristen Simmons weiß ihre Leser zu fesseln, das steht außer Frage! Ember ist wie auch im ersten Band die Ich-Erzählerin und führt durch die Ereignisse. Dadurch weiß man als Leser genauso viel oder weniger als die Protagonistin. An manchen Stellen hat mich das echt genervt, aber insgesamt bin ich gerne so nah an den Protagonisten drann.

Die Protagonisten habe ich dieses Mal als ein wenig stereotyp empfunden. Man geht mit Ember durch dick und dünn. Sie muss den Tod ihrer Mutter verarbeiten, schöpft Hoffnung, die postwendend wieder zerstört wird, aber daran wächst sie eher, als dass sie daran zerbricht, dass hat mir gut gefallen. Nur die Beziehung zu Chase war nervenaufreibend und echt anstrengend. Muss ich nicht unbedingt haben! Chase ist verletzt, fühlt sich schuldig und versucht damit zu leben. Er muss viel von Ember einstecken, mir hat manchmal gefehlt, dass er sich ein wenig zur Wehr setzt. Was ist denn das für ein Mann??? Sean ist der totale Goodguy, er war mir fast zu gut, zu glatt, zu liebenswert, zu loyal. Ich hoffe, er bekommt im nächsten Band ein paar Ecken und Kanten mehr. Der ultimative Badguy kommt natürlich auch wieder vor. Gott sei Dank muss ich sagen, sonst wären die Protagonisten insgesamt dieses Mal ziemlich langweilig!

Das Cover der Klappbroschur ist wieder nicht sehr aussagekräftig, aber es gefällt mir eigentlich ganz gut: Man sieht Embers (?) Gesicht bis zur Nase in der Horizontalen. Der Rest des Covers wird von dunkelgrauem Boden eingenommen. Nur die Augen es Mädchens leuchten tiefblau, wie der Titel.

Fazit: „Gesetz der Rache“ von Kristen Simmons war wahrlich kein perfekter zweiter Teil und dennoch konnte er mich in seinen Bann ziehen. Ich habe das Buch schnell gelesen, Embers Geschichte gebannt verfolgt und freue mich nun auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt! Ich vergebe trotz der Kritikpunkte gute vier von fünf Sternen!



von Kristen Simmons
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: ivi (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492703054
ISBN-13: 978-3492703055
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 15 - 17 Jahre
Originaltitel: Breaking Point

Rezension vom 30.12.2013

Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 30. Dezember 2013

Blitzverschenkung zum Jahresende -CLOSED-

Ich habe hier noch ein Buch herumliegen, dass ich doppelt habe, weil es mir zwei Mal zugeschickt wurde. Ich darf es nicht verlosen, aber verschenken und ich möchte es jemandem schenken, der auch etwas damit anfangen kann, denn es ist der zweite Teil von "Detected Virus 01 - Wir sind verbannt" von Megan Crewe. Ihr müsst den ersten Band vorher gelesen haben, bevor ihr den zweiten beginnt. Aber seht selbst:

Detected Virus 02 - Und wenn wir fliehen

von Megan Crewe
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (22. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596854547
ISBN-13: 978-3596854547
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: The Lives We Lost








Kurzbeschreibung

Akut!

Erst nahm ihr das Virus ihre Freunde. Dann ihre Familie. Und jetzt ihr Zuhause.
Es gibt kein Zurück. Das Leben, das sie einmal hatte, ist für immer vorbei.

Leo ist zurück auf der Insel! Doch er ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Auch auf dem Festland wütet das Virus und hinterlässt Tod und Verzweiflung. Die wenigen Überlebenden sind zu gewissenlosen Killern geworden. Es gibt nur eine Chance, die Menschheit zu retten: Kaelyn muss jemanden finden, der den Impfstoff aus dem Labor ihres Vaters reproduzieren kann. Doch die gefährliche Suche wird gleichzeitig zu einer Flucht, und Kaelyn muss sich ungeahnten Herausforderungen stellen, um zu überleben und die zu schützen, die sie liebt.

Der zweite Band der nervenaufreibenden Trilogie von Megan Crewe – spannend und emotional!

Ich war von dieser Reihe sehr überrascht, denn mir hat sie richtig gut gefallen! Hier findet ihr meine Rezensionen zu Band 1 und Band 2, den ich hier verschenke.

Das Buch ist neu und ungelesen!

Die Regeln:

Derjenige, der sich zuerst in den Kommentaren meldet, dass er das Buch gerne hätte, bekommt es auch!

Das wars auch schon!

Sonntag, 29. Dezember 2013

Book in the post box: Last Days on Earth

Last Days on Earth

von Julian Frost
Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Piper (16. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492702554
ISBN-13: 978-3492702553












Kurzbeschreibung

Laut den Maya wird die Erde am 21. Dezember 2012 untergehen. Uns allen steht die totale Apokalypse bevor. Das Schicksal der Menschheit scheint besiegelt – oder gibt es ein unentdecktes Geheimnis in den Prophezeiungen, einen letzten Weg, die Katastrophe noch abzuwenden? Die Maya waren ein Volk von großer Weisheit, sie konnten in die Zukunft blicken und sahen, dass die Menschheit am 21. Dezember 2012 vollständig vernichtet wird: Die Welt wird von Feuersbrünsten heimgesucht und von Erdbeben erschüttert, die Meere treten über die Ufer, die Sonne brennt erbarmungslos auf die Erde nieder, die Ernten verdorren, die Tiere verenden, die Menschen verhungern – nichts bleibt mehr, wie es war. Doch eine allerletzte Hoffnung gibt es. Karla van Zomeren ist eine Weiße Hexe. Nur sie kann die absolute Katastrophe verhindern – wenn sie sich der düsteren Vorhersage entgegenstellt und dabei ihr Leben, ihre Liebe und das Schicksal der ganzen Welt riskiert.

-------------------------------------------

Gut, dass die Welt doch nicht am 21.12.2012 untergegangen ist, sonst hätte ich ja keine Chance mehr, diesen spannenden Thriller aus der Feder von Julian Frost aka Susanne Gerdom zu lesen. Aufgrund lauter positiver Stimmen habe ich mir das Buch schon vor längerer Zeit günstig bei ebay ersteigert. Wir sind also wieder in der Kategorie "Bücher, die schon ewig bei mir im Regal stehen, die ich euch aber noch nicht gezeigt habe". Ich versuche das alles so gut es geht nachzuholen. Ich könnte ja mehrere Bücher auf einmal vorstellen, aber ich denke dann immer, das ist unfair gegenüber den anderen Büchern, die eine Einzelvorstellung hatten. Jaja, ich weiß, als ob es die Bücher kümmern würde. ;-D 

Freitag, 27. Dezember 2013

Drowning- Tödliches Element - Rachel Ward

Nass und kalt

Carl befindet sich im Krankenhaus, in das er nach einer Tragödie eingeliefert wurde. Sein Bruder Rob ist tot, wurde ihm gesagt, Carl selbst war zwar am See dabei, als es passiert, er kann sich jedoch nicht daran erinnern. Auch zu Hause ist ihm alles fremd und seine Mutter ist ihm auch keine große Hilfe, sie hat schließlich gerade ein Kind verloren. So versucht sich Carl zu erinnern, aber die Erinnerung kommt nur in winzig kleinen Bilderfetzen zurück. Hat er Rob umgebracht? Wer ist das Mädchen, das anscheinend auch am See war? Was ist dort draußen wirklich passiert? Warum sieht Carl seinen toten Bruder? Und wieso ist er so wütend???

Ich habe von „Drowning“ nicht viel erwartet und bin einfach unvoreingenommen an den Jugendmysterythriller herangegangen. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, aber auch nicht überrascht oder vom Hocker gehauen. Das Buch beginnt stark mit dem 15-jährigen Carl, der nach einer schrecklichen Tragödie bei der sein Bruder Rob ums Leben kam, mit einer vorübergehenden Amnesie kämpft. Das Geschehen enthüllt sich ihm immer nur in kleinen Bildfetzen und es dauert bis zum letzten Drittel, bis Carl wirklich weiß, was da eigentlich passiert ist und wer sein Bruder Rob eigentlich war. Das hat mir insgesamt gut gefallen und auch der Schluss hatte es wieder in sich, wobei die Auflösung ein wenig einfach bzw. für mich unbefriedigend verlaufen ist. Mit dem Ende bin ich also nicht so ganz zufrieden.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wiederum sehr zugesagt. In schnellen, einfachen Sätzen erzählt sie Carls Geschichte, sein schwieriges Verhältnis zur alkoholkranken Mutter spricht sie schonungslos an, aber auch seine Gefühle und Ängste kommen nicht zu kurz. Es ist viel Düsternis in diesen Zeilen, viel Regen, Kälte und Ungemütlichkeit, die einen beim Lesen erfassen, aber es blitzen auch die schönen Momente in Carls Leben durch. Die Momente, die ihn weiterkämpfen lassen. Anscheinend hat Rachel Ward mehr Wert darauf gelegt, diese Atmosphäre zu erschaffen, als sich großartig mit Beschreibungen der Umgebung aufzuhalten, denn hier fehlte mir einfach etwas. Ich will immer wissen, wie es um den Protagonisten herum aussieht, na klar gibt es Beschreibungen, aber es waren zu wenige für meinen Geschmack.

Carl ist der Hauptprotagonist, der zu Beginn nicht weiß wer er ist oder wo er wohnt. Mit der Zeit bekommt man ein klareres Bild von ihm, man erfährt dass er ein „Problemjugendlicher“ ist, aber eigentlich sensibel und einsam. Neisha ist die zweite wichtige Person in diesem Buch. Sie ist eine nette und kluge 16-jährige. Viel kann ich zu den Personen nicht verraten, denn das Buch lebt davon, dass man alles zusammen mit Carl in kleinen Etappen entdeckt. Rob ist die große Unbekannte. Wer war Rob? Warum waren Rob, Carl und Neisha am See? All diese Fragen, die Carl sich stellt, werden nach und nach beantwortet.

Das Cover der Klappbroschur ist einfach, aber wirkungsvoll gestaltet. Es dunkelblaues, düsteres Wasser zu sehen in dem der Titel, der in Spotlackoptik aufgebracht wurde, halb versinkt.

Fazit: „Drowning“ von Rachel Ward ist ein Mysterythriller für Jugendliche, der mich nicht so richtig packen konnte, trotzdem war die Thematik interessant und somit vergebe ich 3,5 von fünf Sternen.



von Rachel Ward
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Carlsen (22. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551520526
ISBN-13: 978-3551520524
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 18 Jahre

Rezension vom 27.12.2013

Herzlichen Dank an  und den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Buches! 

Dienstag, 24. Dezember 2013

Bücherweihnachtswichteln 2013 - Mein Wichtelpäckchen


Heute, am 24.12.2013 ist es endlich soweit: Ich darf mein Wichtelpäckchen auspacken, das mich nun schon seit einigen Tagen neckisch aus der Zimmerecke angrinst, in die ich es verbannt habe. Schön eingepackt kam es daher und wenn ich es geschüttelt habe, raschelte es verheißungsvoll! Zuallererst muss das hübsche Geschenkpapier herunter, was sich aber als ziemlich schwierig erweist, da es nochmal mit Kreppklebeband gesichert ist! egal, mit ein wenig Schereneinsatz und Gewalt, klappt das schon! ;)


Huch, was kommt denn da für eine Warnung zum Vorschein? (Bild wird größer durch Anklicken) Jetzt erahne ich, was das mysteriöse Geraschel bedeutet! Mutig setze ich wieder meine Schere ein um dem nochmals gesicherte Päckchen beizukommen und den angekündigten Schnee zu entdecken. Wenn es schon draußen keinen Schnee gibt, dann eben hier drinnen!

Und da ist ja tatsächlich Schnee drinn! "Schatz, ich hab Schnee in meinem Wichtelpäckchen!!" "Bist du in einer anderen Wetterzone?" Haha! ;) Der Inhalt meines Wichtelpäckchen lässt mein Herz höher schlagen, denn außer schön verpackter Geschenke sind auch noch ein paar süße Kleinigkeiten enthalten. Und: Schnee! :-D Na klar, gibt das beim Auspacken eine riesen Sauerei, aber egal, wozu gibt es Staubsauger????

Nacheinander befreie ich den Inhalt aus dem Wichtelpäckchen, bis nur noch das am schönsten verpackte Geschenk und eine kleine Karte übrig bleiben. Ich wette, da ist das Buch drin!!! Hibbel, hibbel!!!! Und natürlich der Gruß von meiner Wichtelmama. Wer mag das wohl sein, der sich so viel Mühe mit meinem Wichtelgeschenk gegeben hat??? Der Hinweis in der Karte hilft mir nicht auf Anhieb weiter: Welcher Blog hat denn ein Banner mit einem Hund und einem Pony? Da muss ich doch wohl mal in die Teilnehmerliste linsen.^^

So, jetzt aber noch das Buch auspacken. Und tataaaaaaaaaaa: Es ist "Eve & Caleb 01: Wo Licht war" von Anna Carey! Toll, toll, toll!!! Ich freue mich riesig und ganz ehrlich: Ich hatte gehofft, dass du dieses Buch für mich aussuchst, liebe Wichtelmama!!! So nun der gesamte, wahnsinnig tolle Inhalt meines Wichtelpäckchens auf einem Foto. Ups, da hat sich auch noch ein Geschenkpapierschnipsel draufgeschlichen...


Danke, liebe Wichtelmama!!! Ich freue mich sehr über mein tolles Wichtelpaket! Wer ist sie denn nun? Wer hat mich so reich beschenkt??? Es ist die liebe Sonny von Sonnys Blog! Also nochmals ein riesengroßes Dankeschön!!! Ich hoffe, dass sich mein Wichtelkind auch so über sein Geschenk freut, wir ich mich über meines! Wobei ich ja schon mal auf ihren Blog gespickt und gesehen habe, dass sie auch schon fleißig ausgepackt hat!

Jetzt möchte ich noch ein herzliches Dankeschön an die liebe Petra von Seitenweise aussprechen, die das diesjährige Bücherweihnachtswichteln organisiert hat! Danke, liebe Petra!

Nun bleibt mir nur noch, euch ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben zu wünschen und natürlich ganz viele buchige Geschenke unterm Weihnachtsbaum!

Montag, 23. Dezember 2013

Book in the post box: Der Zeichner der Finsternis

Der Zeichner der Finsternis

von Ilsa J. Bick
Gebundene Ausgabe: 382 Seiten
Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 1 (19. September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 335104142X
ISBN-13: 978-3351041427
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Draw the Dark








Kurzbeschreibung

Was ich zeichne, wird lebendig. Und manchmal bringe ich damit jemanden um. So wie letzte Nacht. Christians Eltern verschwanden, als er klein war. Seitdem zeichnet er: Die Augen seiner Mutter, ihr Gesicht. Und andere Dinge – dunkle Dinge. Was aber haben Christians Zeichnungen mit der eingemauerten Kinderleiche und dem Verschwinden seiner Eltern zu tun? Durch das, was er in den Gedanken anderer Menschen sieht und zeichnet, entdeckt Christian nach und nach, was sich wirklich abspielte ...

--------------------------------------------

Ich liebe ja Ilsa J. Bick für ihre "Ashes"-Reihe und als Arvelle ihren unbekannteren Jugendroman "Der Zeichner der Finsternis" günstiger im Angebot hatte, habe ich natürlich sofort zugegriffen. Ich weiß zwar nicht so recht, was mich hier erwartet, aber ich bin megagespannt auf die Geschichte! Kennt jemand von euch das Buch schon? Was sagt ihr dazu? ich finde die Aufmachung ja ein wenig unscheinbar und düster, aber düster sagt mir ja bekanntlich zu!

Samstag, 21. Dezember 2013

Der Übergang - Justin Cronin

Heal the World

Amy Harper Bellafonte ist sechs Jahre alt, als ihre Mutter sich entschließt das kleine Mädchen in die Obhut einiger Nonnen zu geben, da sie sich nicht mehr um sie kümmern kann. Dass sie damit das Schicksal des Mädchens eng mit dem Schicksal der ganzen Menschheit verknüpft ahnt sie dabei nicht. Amy wird von zwei FBI Agenten entführt und in ein Geheimlabor gebracht, in dem unglaubliche Forschungen durchgeführt werden. Während Amys Aufenthalt im Labor geht etwas schrecklich schief und die schlimmsten Kreaturen, die jemals im Angesicht der Erde wandelten, können entkommen. Eine schreckliche Epidemie breitet sich aus, doch Amy, die nicht mehr ganz die Amy ist, die sie bei ihrer Ankunft war, kann mit Agent Wolgasts Hilfe entkommen…

Das Buch lässt sich grob in zwei Teile gliedern. Der erste nimmt ca. ein Drittel des Romans ein und erzählt Amys Geschichte vor der großen Epidemie, bzw. wie es zu eben dieser Epidemie kam, die ganz Nordamerika überrollt hat. Der zweite Teil setzt ungefähr 90 Jahre nach den vorangegangenen Ereignissen ein und spielt sich zu Beginn in einer abgeschotteten kleinen menschlichen Enklave in Kalifornien ab. Im Mittelpunkt stehen der junge Mann Peter und seine Freunde, Alicia, Hollis, Caleb, Michael, Mausami und Sara, die ihr Zuhause verlassen um Amy zurück an den Ursprung der Seuche nach Colorado zu bringen. Der Anfang war für mich ein wenig beschwerlich, er hat mich nicht so in das Buch hineingezogen, wie es der zweite Teil vermochte. Als die Geschichte den Zeitsprung um 90 Jahre machte, konnte ich das Buch auf einmal nicht mehr aus der Hand legen. Die Abenteuer, die die Freunde erleben, als sie sich quer durch ein völlig zerstörtes Amerika schlagen sind so rasant, dramatisch und spannend, wie man es sich nur wünschen kann! Aber ohne den ersten Teil wäre wohl alles nicht so packend und stimmig.

Der Schreibstil des Autors hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Zwar hat mich das erste Drittel nicht so packen können, wie der Rest des Buchs, aber der Schreibstil war trotzdem flüssig und gut zu lesen. Vor allem im zweiten Teil schafft es Justin Cronin, die Gruppe Jugendlicher von einer Misere in die Nächste, die Geschichte von einem Höhepunkt zum anderen zu jagen und dem Leser schlaflose Nächte zu bescheren. Die trostlose und entvölkerte Wellt, die er hier konzipiert hat, war für mich schlüssig, jedes Detail stimmte, ich konnte mir alles haargenau vorstellen: Leere Straßen durch die der Wind heult, leerstehende, verfallene Häuser und Shoppingmalls, der Schrecken, den die Mutierten verbreiten. Dies alles verschaffte mir mehr als einmal eine Gänsehaut.

Im ersten Teil konnten mich die Protagonisten nicht so richtig von sich überzeugen. Da war für mich einfach keine Identifikationsfigur dabei, auch wenn mir Agent Wolgast später sehr sympathisch wurde. Erst im zweiten Teil konnten mich die Figuren packen, allen voran Peter und Alicia. Peter, der sich immer für den schwächeren der zwei Brüder hielt fasst den Entschluss die sichere Zuflucht zu verlassen um Amy nach Colorado zu bringen. Es erfordert viel Mut sich in dieses Schreckensszenario hinauszuwagen und Peter entwickelt sich im Laufe der Reise richtig gut. Alicia ist eine starke junge Frau, die keine Angst kennt und sich allen Gefahren entgegenstellt. Auch die anderen Gruppenmitglieder sind mir sympathisch und jeder hat so seine schönen und auch unschönen Eigenschaften. Auch Amy lernt man während der Reise immer besser kennen und auch verstehen.

Die Gestaltung des Schutzumschlags des dicken Hardcovers mit Lesebändchen ist meiner Meinung nach absolut toll gelungen. Amy ist in einer Nahaufnahme darauf zu sehen, allerdings sieht es aus wie ein altes abgenutztes Foto. Relativ farblos vermittelt es eine trostlose Stimmung, die wunderbar zum Buch passt.

Fazit: „Der Übergang“ von Justin Cronin ist ein absoluter Wälzer von Buch, aber jede Seite dieses postapocalyptischen Romans hat es in sich und ist es wert gelesen zu werden! Ich bin absolut begeistert von diesem Auftakt der „Passage“-Trilogie und rate jedem, diesem Buch eine Chance zu geben! Aber Achtung: Ein wirklich, wirklich übler Cliffhanger macht das Ende fast unerträglich! Aufgrund des für mich etwas zähen Anfangs, ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe unglaublich gute 4,5 von fünf Sternen!



von Justin Cronin
Gebundene Ausgabe: 1024 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (9. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442311705
ISBN-13: 978-3442311705
Originaltitel: The Passage

Rezension vom 21.12.2013

Montag, 16. Dezember 2013

Book in the post box: Drowning - Tödliches Element

Drowning - Tödliches Element

von Rachel Ward
Taschenbuch: 329 Seiten
Verlag: Carlsen (22. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551520526
ISBN-13: 978-3551520524
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 18 Jahre
Originaltitel: The Drowning









Kurzbeschreibung

Er kommt zu sich. Ein Tropfen trifft sein linkes Auge. Dann schießt Regen aus dem grauen Himmel. Er dreht den Kopf zur Seite, spuckt Schlamm und Kies aus, entdeckt ein Gesicht, wenige Meter entfernt. Haare kleben wie dünne Schlangen auf der Stirn. Aus dem Mundwinkel rinnt Wasser. Bleiche Haut, dreckverschmiert, geschlossene Augen. Es ist sein eigenes Gesicht! Als Carl aufwacht, ist Rob tot. Doch Carl kann sich an nichts erinnern. Nicht, wie sein Bruder ertrunken ist, oder warum sie an dem See waren und auch nicht, weshalb Neisha, die offensichtlich bei ihnen war, Todesangst vor ihm hat. Er weiß nur, dass er herausfinden muss, was passiert ist. Bevor vollendet wird, was an jenem Tag begann.

-----------------------------------

Der neue Mystery-Thriller aus der Feder von "Numbers"-Autorin Rachel Ward hat mich sofort neugierig gemacht. Dabei muss ich gestehen, dass ich die ersten beiden "Numbers"-Teile im Regal stehen, aber noch nicht gelesen habe! Schande über mich, aber naja kommt Zeit, kommt Buch, pflege ich ja immer zu sagen. ;) Das Cover von "Drowning" hat mich gleich angesprochen und der Klappentext verspricht thrillige Unterhaltung. Was mich jedoch etwas schockiert hat, ist der Preis!!! Für 329 groß bedruckte Seiten soll en wir 14,99 € bezahlen??? WTF?????? Hallo??? Klappts noch??? Für diesen Preis hätte ich mir das Buch NIEMALS gekauft! NIEMALS!!! Dank bloggdeinbuch ist das Buch jetzt bei mir eingezogen und ich werde schnell herausfinden, ob denn der Inhalt vielleicht diesen hohen Preis rechtfertigt.

Einen schönen Buchtrailer gibt es auch noch dazu:

Samstag, 14. Dezember 2013

Das Tal Season 2.4 - Die Entscheidung - Krystyna Kuhn

Das Ende naht

Die Studenten Katie, Rose, Michael, David, Julia, Debbie und Chris hatten sich am Ende von Season 2.3 entschieden nicht mit den restlichen Studenten aus dem Tal evakuiert zu werden, sondern bis zum bitteren Ende zu bleiben. Sie wollen einen letzten Versuch starten, die Welt zu retten, denn über all auf der Erde ereignen sich verheerende Naturkatastrophen, die alle vom Tal auszugehen scheinen. Katie entdeckt in der Beuteltasche, die sie damals aus dem Gletscher des Ghost geborgen hat, die Karte des unterirdischen Höhlensystems, das die Freunde in den Raum unter der Glaskuppel unter den See führen kann. Zusammen machen sie sich auf den Weg, die Menschheit vor dem Tal zu bewahren, doch der Preis dafür wird ein Hoher sein….

Sehnsüchtig habe ich den letzten Band der Tal-Reihe erwartet und war nun ziemlich froh, ihn endlich in den Händen zu halten. Doch hat sich das Warten gelohnt? Jein, lautet meine Antwort. Es hat sich insofern gelohnt, dass die Reihe nun zu einem Anschluss gebracht wurde und ich nun endlich weiß, was mit unseren Freunden im Tal passiert und ob sie es schaffen, es aufzuhalten, was auch immer sich da zusammenbraut. Auf der andren Seite hatte ich das Gefühl, dass der Autorin schon beim vorletzten Teil der Reihe die Puste ausgegangen ist, sie irgendwie keine Lust mehr hatte, die Reihe weiterzuführen oder sich zu sehr in der verworrenen Geschichte verstrickt hat und nun keinen vernünftigen Ausweg mehr aus dem Tal herausgefunden hat. Deshalb weiß ich nicht so recht, was ich von diesem Ende halten soll. Auf der einen Seite mag ich ja Weltuntergangsszenarien, auf der anderen Seite müssen diese aber auch glaubwürdig konstruiert sein. Das hat mir hier gefehlt.

Über den Schreibstil kann ich nur immer wieder sagen, dass er ganz toll und flüssig zu lesen ist. Daran hat sich auch im achten Tal-Band nichts geändert. Krystyna Kuhn schafft es immer wieder, die Spannungskurve nach oben und den Leser somit durch die Seiten zu jagen. Allerdings wurde ich auch immer wieder aus dem Lesefluss geworfen, weil mal wieder ein unglaubliches Detail auf mich eingeprasselt ist, oder die Protagonisten sich merkwürdig verhalten haben.

Die Protagonisten sind ja schon alte Bekannte gewesen. Jeder einzelne von ihnen wurde in einem oder mehreren der Bände beleuchtet und damit war mit fast klar, wie sich jeder von ihnen verhalten wird. Dass allerdings nur Katie am Sinn und Zweck dessen zweifelt, was sie tun müssen, um das Tal und somit die ganze Erde zu retten, fand ich mehr als fragwürdig! Dass sich Julia im Laufe der Reihe von einem toughen Mädel in eine mutlose Heulsuse verwandelt war wohl so geplant und fand ich richtig, richtig schade. Denn mit ihr konnte ich mich am Anfang viel besser identifizieren als mit Katie, die sich ja von Teil zu Teil immer mehr als Hauptprotagonistin herauskristallisiert hat. Sie hat auch die schwierigste Aufgabe zu bewältigen.

Das Cover der Klappbroschur ist genau wie alle anderen Tal-Bände gestaltet. Wie in er zweiten Season üblich, ist die Grundfarbe ein schmutzigen Rotbraunlila und das Wappen des Garcecolleges ist in grün gehalten und in Spotlackoptik aufgebracht.

Fazit: Mein Fazit zum Abschlussband „Das Tal Season 2.4 – Die Entscheidung“ von Krystyna Kuhn lautet: Dies war wohl der verworrenste und schwächste Band er gesamten Reihe, so dass ich nur drei von fünf Sternen vergeben kann. Die Reihe an sich hat mir sehr gut gefallen und ich finde es überaus schade, dass sie keinen (glaub)würdigeren Abschlussband erhalten hat!



von Krystyna Kuhn
Broschiert: 239 Seiten
Verlag: Arena (November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401067281
ISBN-13: 978-3401067285
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Rezension vom 14.12.2013

Montag, 9. Dezember 2013

Book in the post box: Das Geheimnis des goldenen Reifs

Das Geheimnis des goldenen Reifs

von Martin Schemm
Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Ellert & Richter; Auflage: 1 (19. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3831905274
ISBN-13: 978-3831905270











Kurzbeschreibung

Ein fesselnder Roman aus dem 11. Jahrhundert über Kämpfe und Intrigen zwischen dem schillernden König Heinrich IV. und einem machthungrigen Pfalzgrafen. Goslar 1073: Heinrich IV. gerät nicht nur mit dem Papst in einen Machtkonflikt, der mit dem berühmten Gang nach Canossa von 1076 1077 endet. Im Reich rüsten die sächsischen Fürsten zum offenen Kampf gegen ihn. Pfalzgraf Friedrich von Gozeka wird einer ihrer Anführer. Mithilfe eines geheimnisvollen Armreifs, der Zauberkraft besitzt, versucht er seine Machtpläne umzusetzen. Doch die zwergenhaften Schwarzalben, die den Reif für die Götter geschaffen hatten, beauftragen einen jungen Mann, den Ring für sie zurückzuholen. Er findet Unterstützung bei der schönen Iva und zwei Mönchen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um einen verhängnisvollen Missbrauch des Machtzaubers durch den Pfalzgrafen zu verhindern ... Geschichte und Fantasie gehen in diesem Roman eine spannende Verbindung ein. Der Goldschatz der Elbberge , der Vorgängerroman, wurde 2013 von der Bibliotheka Phantastika in den Kreis der zehn besten Fantasybücher der letzten zehn Jahre aufgenommen.

-------------------------------------

Letztens ist "Das Geheimnis es goldenen Reifs" von Martin Schemm bei mir ins Haus geflattert. Ich hatte den ersten Band "Der Goldschatz der Elbberge" vor zwei Jahren gelesen und rezensiert. Band zwei klingt wieder sehr interessant von der Thematik her und vielleicht ist es auch ein wenig spannender, als Band eins. In diesem Buch hat mir ein wenige die Spannung gefehlt, denn die Geschichte an sich war wirklich gut! Ich bin also gespannt, was mich im zweiten Teil erwartet und wann ich dazu kommen werde, ihn zu lesen!

Samstag, 7. Dezember 2013

Vollendet - Der Aufstand - Neal Shusterman

Sei du selbst

Connor Lassiter, auch bekannt als „Der Flüchtling aus Akron“ führt nun das Regiment auf dem Friedhof. Allerdings lastet die Verantwortung schwer auf seinen jungen Schultern, so dass seine Beziehung zu Risa darunter leidet. Ein Neuankömmling macht ihm das Leben auch nicht leichter und als sich dann auch noch Risa für einen verletzten Jungen opfert und gefangen nehmen lässt, bricht seine Welt völlig in sich zusammen. Risas Leben ändert sich von da an auch drastisch und vor allem so, wie sie es sich niemals ausgemalt hat. Lev hingegen versucht sein Leben wieder in den Griff zu bekommen und mit seiner zweifelhaften Berühmtheit als „Der Klatscher, der nicht klatschte“ umzugehen, bis auch sein Leben von einem Zwischenfall erschüttert und durcheinander gewirbelt wird…

Der zweite Band der „Vollendet“-Reihe beginnt mit der Geschichte von Starkey, der sich später als Connors Widersacher entpuppt, dann führt Shusterman noch Miracolina und Cam ein, bevor er endlich zu Connor auf den Flugzeugfriedhof zurückkehrt. Der Fokus liegt in diesem Teil nicht mehr so sehr auf der Umwandlung selbst, sondern darauf, dass die entflohenen Jugendlichen, die EA’s, versuchen zu überleben bis sie 17 sind. Das Höchstalter für Umwandlungen wurde nämlich auf 16 heruntergesetzt. Dadurch, dass ein kompletter Jahrgang weggefallen ist, ergibt sich ein Engpass an Organen und Körperteilen, die das Geschäft von Teilepiraten aufblühen lässt. Jetzt müssen die Kids sich nicht nur vor den JuPo’s fürchten, sondern auch noch vor skrupellosen Teilepiraten, die ihre Körperteile auf dem Schwarzmarkt verhökern wollen.

Der Schreibstil ist, wie in Band eins, ungemein gut und flüssig zu lesen. Ich war sehr schnell wieder in der Geschichte drin und benötigte auch das kleine Quiz nicht, dass der Autor seinem Buch vorweggeschickt hat. Allerdings ist es auch noch nicht lange her, dass ich die Reihe begonnen habe. Durch die neuen Charaktere, die eingeführt werden, ist man neugierig, gespannt und ungeduldig zugleich, denn man will ja wissen, wie es Connor, Risa und Lev ergangen ist. Das Schicksal unserer drei Protagonisten kommt aber bei leibe nicht zu kurz, sondern die Spannung wird nur noch gesteigert und angeheizt. Vor allem, die Kapitel um den geheimnisvollen Jungen Cam werfen zuerst mehr Fragen auf, als beantwortet werden.

Die Charaktere sind wieder sehr vielfältig und interessant angelegt. Auch die Beziehung zwischen Risa und Connor entwickelt sich nicht so, wie erhofft, denn Connor knickt unter der Last der Verantwortung für rund 700 Kids fast ein und Risa denkt, sie sei eine Last für ihn, weshalb sie sich auch so bereitwillig gefangen nehmen lässt. Lev ist dabei derjenige der den größten Mut beweist um den richtigen Weg einzuschlagen. Starkey ist Connors Nemesis und ich bin gespannt, wie sich seine Storch-Gruppe im nächsten Teil entwickeln wird. Miracolina ist eine starrköpfige und überzeugende kleine Persönlichkeit, genau so jemanden hat Lev gebraucht um wieder in die Spur zu kommen. Cam ist der vielschichtigste und interessanteste Charakter von allen, wer oder was er genau ist, müsst ihr aber selber herausfinden.

Das Cover des gebunden Buches ist genauso gestaltet wie das von Teil eins, nur in Rot. Es glänzt genauso metallisch und zieht direkt alle Blicke auf sich, obwohl es im Grunde total schlicht ist. Mir gefällt es sehr gut!

Fazit: „Vollendet – Der Aufstand“ von Neal Shusterman ist der zweite Teil einer dystopischen Reihe, die mir außerordentlich gut gefällt. Nicht nur, dass das Buch actionreich ist, es überzeugt auch mit vielschichtigen Charakteren, einer guten Story und einer erschreckenden Zukunftsvision. Ich wünsche mir mehr von solch außergewöhnlich guten Büchern! Fünf von fünf Sternen.



von Neal Shusterman
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (22. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737367183
ISBN-13: 978-3737367189
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Originaltitel: Unwholly

Rezension vom 07.12.2013

Herlichen Dank an denVerlag für die Bereitstellung des Buches!

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Book in the post box: Vango - Prinz ohne Königreich

Vango - Prinz ohne Königreich

von Timothée de Fombelle
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Gerstenberg Verlag; Auflage: 2 (25. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3836954761
ISBN-13: 978-3836954761
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre









Kurzbeschreibung

New York, 1936. Vango versucht verzweifelt, den Mann zu finden, der seine Eltern auf dem Gewissen hat. Und der zugleich der einzige Mensch auf der Welt ist, der Vango Aufschluss über die Nacht geben kann, in der seine Eltern brutal ermordet worden sind. Doch dieser Mann, Cafarello, ist inzwischen eine Größe in der New Yorker Unterwelt und Meister darin, seine Spuren zu verwischen. Und Vango wird weiterhin verfolgt, ohne wirklich zu wissen, wer seine Verfolger sind und was sie von ihm wollen ... Das Rätsel seiner Herkunft führt Vango über New York zurück nach Europa, wo inzwischen der Zweite Weltkrieg entfacht ist. Das Geheimnis, dem er schließlich auf die Spur kommt, ist brisant - und niemand Geringerer als Stalin selbst scheint darin verwickelt zu sein. Der fulminante Abschluss der Saga um Vango, atemberaubend bis zur letzten Seite und voller überraschender Wendungen. Ein Meisterwerk und höchster Lesegenuss!

-------------------------------------------------------

Irgendwie war mir in den letzten Tagen nicht nach Bloggen, aber jetzt zeige ich euch zumindest mal wieder eines meiner Bücher aus der Kategorie: Bücher die schon ziiiiiiemlich lange bei mir im Regal stehen, die ich euch aber noch nicht gezeigt habe. ;) Ich fand den ersten Teil "Vango - Zwischen Himmel und Erde" echt richtig gut. Ein niveauvolles, toll geschriebenes Jugendbuch mit historischem Hintergrund, das ich allen absolut ans Herz legen kann! Ist auch absolut etwas für Jungs! Mehr in meiner Rezension, die ich euch etwas weiter oben verlinkt habe. Das Cover von "Vango - Prinz ohne Königreich" gefällt mir übrigens auch richtig gut, denn es lässt erahnen, wo es Vango überall hin verschlagen wird. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf eine baldige Lektüre!

Sonntag, 1. Dezember 2013

Leseliste November

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Heute ist der erste Dezember und gleichzeitig der erste Advent. Ich bin gar nicht so der Weihnachtsmensch, ich mache mir nichts aus Weihnachtsdeko etc., ich weiß wirklich nicht, woran das liegt, aber so ist es nun mal. Ein paar weihnachtliche Aktivitäten mache ich trotzdem gerne jedes Jahr mit, wie einen schönen Bummel über unseren Weihnachtsmarkt oder, wenn es meine Zeit zulässt, backe ich auch mal Weihnachtsplätzchen. Aber ich wollte doch auf den vergangenen November zurückblicken. Der vorletzte Monat im Jahr 2013 war wieder recht arbeitsreich, vor allem im Büro, so dass die Lesezeit ein wenig eingeschränkt wurde.

Ein Monat ohne Kinobesuch ist kein schöner Monat und um den zweiten Teil von "Die Tribute von Panem - Catching Fire" kam ich als Liebhaberin der Trilogie absolut nicht herum. Und, was soll ich sagen: Der Film war absolut klasse! Ich mochte den ersten Film schon ziemlich gerne, aber der zweite Teil hat da nochmal eine Schippe draufgepackt. Jennifer Lawrence ist eine solch wunderbare Schauspielerin, die jegliche Art von Gefühlen unschlagbar gut herüberbringen kann und auch in Actionszenen brilliert. Auch Josh Hutcherson alias Peeta und Liam Hamsworth (Gale) machen einen wirklich guten Job, an dem es nichts auszusetzen gibt. Aber auf die Besetzung der Rolle meiner Lieblingsfigur Finnick Odair mit Sam Claflin war ich besonders gespannt und ja, er ist absolut perfekt!!! Ein Film, der sich größtenteils an die Buchvorlage hält, top besetzt ist und einfach nur Spaß macht! Freue mich auf den nächsten Teil!


Nun kurz zu meine Lesestatistik für den November 2013. Ich habe insgesamt nur fünf Bücher und einen Comic mit 2.655 Seiten gelesen, was natürlich im Gegensatz zum Oktober knapp 1.000 Seiten weniger sind. Ein Buch hat mich ziemlich lange aufgehalten, womit ich im Vorfeld niemals gerechnet hätte, aber der Rest war ziemlich gut. Durch Klicken auf die Links kommt ihr, wie immer, zu den vollständigen Rezensionen:

"Die achte Karte" von Kate Mosse habe ich aus dem Oktober mit herüber genommen und es war mal wieder ein Buch von Kate Mosse, das mich richtig gut unterhalten hat. Kate Mosses Schreibstil ist für mich perfekt geeignet und ich mag es, wenn es zwei Handlungsstränge  gibt, die in unterschiedlichen Zeiten spielen. In diesem Roman geht es um ein spezielles Tarot-Kartendeck, um eine junge Frau, Meredith, die nach ihren Wurzeln sucht und deshalb im fünf-Sterne-Hotel Domain de la Cade im Languedoc absteigt und um die 17-jährige Leonie, die Ende des 19. Jahrhunderts in das Herrenhaus kommt und einem tragischen Schicksal nicht entrinnen kann. Ein Top Buch für kalte Herbst-/Winterabende vor dem Kamin!


Als ich gesehen habe, dass es einen neuen "Asterix"-Band geben wird, habe ich ihn natürlich gleich mal vorbestellt. Ich wollte einfach wissen, was das neue Autoren/Zeichner-Duo Jean-Yves Ferri und Conrad Didier mit dem kleinen quirligen Gallier umgehen werden. Ich finde es gut, dass Albert Uderzo seine schützende Hand über die Entstehung des Bandes gehalten hat und dem neuen Duo mit Rat und Tat zur Seite stand. Asterix und Obelix finden am Strand einen, in einen Eisblock, eingefrorenen Pikten mit klassischem Schottenrock und müssen diesem angeschwemmten Jungen, der sine Sprache verloren hat natürlich helfen. So reisen sie nach Schottland, das von den Römern besetzt ist. Es wurde zwar auf viel Altbewährtes zurückgegriffen und wenig Neues gezeigt, mir hat das neue Asterix-Abenteuer dennoch gut gefallen!


Weiter ging es mit "Vollendet" von Neal Shusterman, dem Auftakt einer eindeutig dystopischen Reihe, in der aufmüpfige Teenager zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr "umgewandelt" werden können, sollten die Eltern nicht mehr mit ihnen klar kommen. Umwandlung bedeutet, dass der Teenager komplett auseinander genommen und jedes Teil von ihm wiederverwertet werden. Der junge Mensch stirbt nicht, sondern lebt in geteiltem Zustand weiter. So behauptet zumindest die Propagandamaschinerie der Regierung. Connor Lassiter ist solch ein vom Weg abgekommener Teenager, der umgewandelt werden soll. Er flieht und zusammen mit Risa und Lev bringt er Steine ins Rollen, die das ganze Regime zum Einsturz bringen können. Ein eindrucksvolles, aber auch gruseliges Szenario in einem sehr guten Jugendbuch! Unbedingt lesen!

Mein Monatshighlight!

"Die Feuer von Troia" von Marion Zimmer Bradley war das Buch, das mich so lange aufgehalten hat.Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch ein Buch von meiner Lieblingsautorin finden werde, das mir nicht so ganz zusagt, wie ihre anderen Bücher. Ich bin ja ein riesen Fan von MZB's "Avalon"-Reihe, aber man hat einfach gemerkt, dass sie sich in der keltischen Mythologie um einiges sicherer bewegt, als in der Griechischen. Der Erzählstil war wie immer toll, aber die Protagonisten konnten mich leider nicht überzeugen. In diesem Buch wird der Toianische Krieg aus der Sicht von Seherin Kassandra erzählt, also aus der weiblichen Sicht, wie auch "Die Nebel von Avalon". Was aber bei den Nebeln gut funktioniert, funktioniert in Troja weniger gut, z.B. dieser Frauenkult, den MZB auch hier zum Einsatz bringt. Trotzdem werde ich mich weiterhin durch das Lebenswerk meiner Lieblingsautorin lesen!

Danach habe ich zum zweiten Band der "Vollendet"-Reihe gegriffen. ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Connor, Risa und Lev in "Vollendet - der Aufstand" von Neal Shusterman weitergeht. Connor ist mittlerweile der Anführer der EA's auf dem Friedhof und muss sich mit vielen große und kleinen Problemen der Jugendlichen vor Ort herumschlagen. Hierbei bleibt wenig Platz für Risa, deshalb fällt ihr die Entscheidung auch nicht allzu schwer, sich für einen verletzten Wandler den JuPos auszuliefern. Lev hat sein eigenen Päckchen zu tragen und verbüßt weiterhin seine Strafe, nur unter Hausarrest bei seinem Bruder Marcus. Der zweite Band der Reihe ist nochmal spannender, nochmal besser als Band eins! Deshalb gibt es von mir auch eine absolute Leseempfehlung!


Endlich, hab ich gedacht, endlich halte ich den letzten Band der Tal-Reihe "Das Tal Season 2.4 - Die Entscheidung" von Krystyna Kuhn in Händen. Lang genug mussten wir ja darauf warten und ich hatte schon die Befürchtung, dass ich meine persönliche kleine Challenge, dieses Jahr alle Tal-Bände zu lesen, nicht würde schaffen können. aber nun hat es doch noch geklappt und ich muss sagen, es war ein wenig verworren und verwirrend, was Frau Kuhn uns hier vorgesetzt hat. Insgesamt bildet der Band schon einen Abschluss, mit dem ich leben kann, aber irgendwie hatte ich ein wenig mehr erwartet. Einen großen Knall, ein Finale, das sich gewaschen hat, aber irgendwie ist es ein wenig blass ausgefallen. Nichtsdestotrotz hat mir die gesamte Serie sehr gut gefallen und würde sie immer wieder weiterempfehlen!