Donnerstag, 31. Oktober 2013

Das geraubte Paradies - Bernd Perplies

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Nach den Ereignissen auf Château Lune in Francia sind Carya, Jonan und Pitlit zusammen mit einer Karawane unterwegs zur Schwarzen Zone um dort hinter das Geheimnis der mysteriösen Erdenwacht zu kommen und Caryas Schöpfer kennen zu lernen. Doch die Karawane wird überfallen und die drei stehen einmal mehr mittellos da, schlimmer noch: Jonan ist verletzt und die Wegelagerer hetzen die Freunde durch den Wald. Nur mit der Hilfe eines völlig Fremden schaffen sie es, die Wegelagerer vorerst in die Flucht zu schlagen. Denier, in dessen Hütte sie vorläufig unterkommen, kann Jonan glücklicherweise verarzten, doch bald müssen sie vor einem erneuten Angriff fliehen und Derniers kleine Tochter Elje mitnehmen. Unterdessen braut sich ein Krieg zusammen, in den Carya, Jonan, Pitlit und Elje geradewegs hineinzuschlittern scheinen…

Der dritte und abschließende Band der Carya-Trilogie „Das geraubte Paradies“ hat alles, was ich mir von diesem Buch erhofft habe: Einen ultraspannenden und emotionalen Plot, der noch dazu die meisten der bisher aufgeworfenen Fragen beantwortet und ganz viel Abenteuer. Ich habe wirklich mit Carya und ihre Freunden gezittert und gelitten und irgendwie wollte ich nicht, dass mit diesem Buch die Trilogie zu Ende geht. Aber alles hat nun mal ein Ende und dieses Ende ist wirklich hervorragend gelungen. Für mich war die Erdenwacht immer die spannende unbekannte Komponente und nun durfte ich endlich über das Bergmassiv schauen und herausfinden, was diese geheimnisvolle Organisation eigentlich so alles im Verborgenen treibt. Und es ist nichts Gutes, das kann ich euch versichern! 

Bernd Perplies hat mich schon lange, lange hundertprozentig mit seinem Schreibstil überzeugt. Jedem seiner Werke haftet eine ganz eigene Note an und die ist in dieser Trilogie spritzig und jugendlich, aber die Sätze sind trotzdem nicht zu einfach gehalten, sondern um einiges anspruchsvoller, als in so manch anderen Jugendbüchern. Der Autor schafft es immer wieder, eine ganze Welt vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen, ich kann in den Text eintauchen und alles um mich herum vergessen. Dies ist die höchste Auszeichnung, die ich einem Schreibstil verleihen kann!

Die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen, ich lasse sie alle nur ungern gehen. Carya, unsere Hauptprotagonistin, erfährt in diesem Buch viel mehr über sich und ihre Vergangenheit, kann aber Ungerechtigkeit auf den Tod nicht ausstehen und beginnt wieder einmal dagegen anzukämpfen. Dadurch, dass Jonan und Carya im Laufe der Geschichte getrennt werden, wird immer abwechselnd über ihr Schicksal berichtet. Pitlit tritt meiner Meinung nach ein wenig in den Hintergrund um Elje Raum in der Geschichte einzuräumen. Elje ist ein achtjähriges Mädchen, das seit einem Schicksalsschlag nicht mehr spricht. Sie ist zwar eine schöne Abwechslung und auch in der einen oder anderen Situation hilfreich, aber sie trägt nicht wirklich viel zum eigentlichen Verlauf der Handlung bei.

Die Gestaltung des Schutzumschlags ist ein weiteres Mal großartig. Das Cover zu „Das geraubte Paradies“ ist zusammen mit den beiden Vorgängercover eines meiner Lieblingscover in meinem Bücherregal. Eine Hand hält das zerfallende Symbol der Erdenwacht in die Höhe. Im Hintergrund ist eine hochmoderne Skyline zu sehen. Die Farben sind düster: Schwarz, Grau und ein ungesundes Ockergelb dominieren das Bild.

Fazit: „Das geraubte Paradies“ von Bernd Perplies hat mich, genau wie der Rest der Trilogie, unwahrscheinlich begeistert. Denn sie hat so viel zu bieten: Einen absolut realistischen, dystopischen Weltenentwurf, starke und charismatische Charaktere mit Herz und Schwächen, eine spannende Gesamtstory und einen starken Schreibstil. Als wäre das noch nicht genug, sind die Bücher mit drei wundervollen Covern und Lesebändchen ausgestattet. Ich vergebe für den Abschlussband „Das Geraubte Paradies“, sowie für die gesamte Trilogie, 5 von 5 Sternen und spreche eine absolute Leseempfehlung aus!!!



von Bernd Perplies
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (12. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802586395
ISBN-13: 978-3802586392

Rezension vom 27.10.2013

Herzlichen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Dienstag, 29. Oktober 2013

Book in the post box: Morbus Dei: Im Zeichen des Aries

Morbus Dei: Im Zeichen des Aries

von Bastian Zach und Matthias Bauer
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1 (8. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3852189519
ISBN-13: 978-3852189512












Kurzbeschreibung

Österreich, 1704: Die junge Elisabeth befindet sich in den Händen des französischen Generals Gamelin, der dunkle Pläne mit ihr verfolgt - Pläne, die nicht nur sie in Gefahr bringen, sondern auch das gesamte Habsburgerreich bedrohen. Nur einer kann das Unheil noch abwenden: Johann List, der Elisabeth liebt und eher sterben würde, als sie aufzugeben. Eine tödliche Jagd beginnt, die durch unwirtliche Täler und geheime Abteien des alten Kaiserreichs zur mächtigen Festung von Turin führt - und weiter, ins dunkle Herz der Alpen …

------------------------------------------------

Die beiden Vorgängerbücher "Mobus Dei: Die Ankunft" und "Morbus Dei: Inferno" sind zwei wirklich tolle Historische Thriller mit mystischem Einschlag. Spannend und absolut filmreif verfolgt man die Abenteuer von Johann List im Dorf der Austestoßenen und danach zusammen mit Elisabeth auf dem Weg nach Wien, wo sich die Ereignisse am Ende des zweiten Bandes natürlich überschlagen. Nun bin ich umso gespannter auf den abschließenden dritten Teil "Im Zeichen des Aries" von dem ich mir einige Antworten auf bisher noch ungeklärte Fragen erhoffe!

Hier nun noch der Buchtrailer von Bastian Zach, in dem auch nochmal auf die ersten beiden Bücher eingegangen wird. Aber seht selbst und holt euch Appetitt auf diese außergewöhnliche Trilogie:

Sonntag, 27. Oktober 2013

Warm Bodies - Isaac Marion

In your head, in your head! Zombie, Zombie!

Zombie R ist hat sich schon immer ein wenig von den anderen Zombies unterschieden, mit denen er zusammen auf dem zerstörten Gelände eines Flughafens lebt. Natürlich schlurft und stöhnt er, geht mit den anderen Zombies Frischfleisch jagen und hat eine ungesunde Hautfarbe, aber er ist immer noch sehr gut in Schuss für einen verfaulenden Untoten. Eines Tages sind R und seine Zombie-Kumpels auf der Jagd und treffen auf eine Gruppe Jugendlicher. Der unersättliche Hunger treibt die Zombies zu einem Angriff auf die Gruppe und R tötet einen jungen Mann, um anschließend sein Gehirn zu verspeisen. Dies ändert alles, denn plötzlich sieht er das Mädchen Julie und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Er beschützt sie vor den anderen fresswütigen Zombies und bringt sie ungesehen in sein Versteck. Nach anfänglichen Schwierigkeiten beginnen Julie und R sich anzunähern…

Wenn man es genau nimmt, passiert gar nicht so viel in diesem dünnen Büchlein, Zombie frisst Gehirn vom Freund des Mädchens, er verliebt sich in sie und kämpft gegen sein Zombiesein an. Ob und welche Zukunft es für die beiden geben kann müsst ihr natürlich selbst herausfinden, doch für mich war es eine ergreifende Lektüre mit einem tieferen Sinn. Grenzen überwinden ist hier das Schlagwort, neue Wege einschlagen in einer zertrümmerten, postapokalyptischen Welt, in der es nur um das reine Überleben geht. Alles schon mal dagewesen, aber nicht in dieser Form, denn mit R verfolgt man einen gänzlich ungewöhnlichen Protagonisten bei seinem Prozess der Wandlung. Es war ein interessanter Blickwinkel, aus dem man die Welt betrachtet, das war es, was das Buch für mich ausgemacht hat.

Der Schreibstil selbst hat mir gar nicht so gut gefallen. Ich habe ein wenig gebraucht, um in die Geschichte hinein zu finden. Mir kam es ein wenig sperrig vor, aber R hat auch Probleme damit, sich zu artikulieren, was im Laufe der Geschichte besser wird, sowie mir im Laufe der Geschichte auch der Schreibstil besser gefällt. R ist der Ich-Erzähler und man erfährt, womit Zombies so ihren Tag verbringen und welche Gedanken so einem Zombie wie R durch den Kopf gehen. Spannung kam natürlich auch auf, aber es gab auch gefühlvolle oder schaurige Momente, der Autor lässt einen die gesamte Gefühlspalette durchlaufen.

Die Protagonisten sind auf ein paar wenige wichtige reduziert. So steht natürlich Zombie R im Mittelpunkt, den man ziemlich gut kennenlernt. Aber so, wie man von ihm an das Zombiesein herangeführt wurde, konnte ich seine Gefühle und Gedanken tatsächlich nachvollziehen. Ich war absolut sprachlos! Julie ist natürlich zu Beginn ängstlich, aber bald fasst sie Vertrauen zu ihrem Beschützer und stellt fest, dass R irgendwie anders ist als seine Artgenossen. So gar nicht zombiemäßig eben (außer das mit dem Hirn, aber das macht er nur heimlich). R hat auch noch einen guten Zombiefreund, mit dem er seine Nahrung und seine Gedanken teilt. Darüber hinaus gibt es noch weitere interessante menschliche Nebencharaktere, die dem Buch viel geben.

Ich habe das Taschenbuch mit dem Filmcover, welches, wie ich finde, eine deutliche Verbesserung zum Hardcover darstellt. Hier stehen sich Zombie R und Julie gegenüber, R überreicht Julie Blumen und im Hintergrund ist eine schlurfende Zombiemeute zu erkennen. Der Hintergrund ist in ein gefährlich wirkendes Rot getaucht. Es ist zwar kein Meisterwerk, aber es ist ziemlich passend.

Fazit: „Warm Bodies“ von Isaac Marion ist ein intelligentes, anrührendes, manchmal sogar fast lyrisches Werk über die Macht der Liebe. Selbst wenn sie beim Lesen gar nicht so sehr hervor sticht, ist es doch diese Message, die am Schluss übrig bleibt. Mitten in einer zerstörten Welt. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für dieses ungewöhnliche Buch und 4 von 5 Sternen!



von Isaac Marion
Broschiert: 299 Seiten
Verlag: Tropen Bei Klett-Cotta; Auflage: 3., Aufl. (22. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608501290
ISBN-13: 978-3608501292
Originaltitel: Warm Bodies

Rezension vom 23.10.2013

Freitag, 25. Oktober 2013

Book in the post box: Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

von Kerstin Gier
Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Paperback); Auflage: Aufl. 2012 (11. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785760507
ISBN-13: 978-3785760505









Kurzbeschreibung

Kati ist mit Felix glücklich, aber nach fünf Jahren hat sich der Alltag in ihr Liebesleben geschlichen – und damit die Zweifel: Ist es überhaupt eine gute Idee, mit ihm alt werden zu wollen? Als sie Mathias kennen lernt und sich in ihn verliebt, wird Katis Leben plötzlich kompliziert. Und turbulent. Besonders, als sie von einer Straßenbahn erfasst wird und im Krankenhaus wieder zu sich kommt. Exakt einen Tag, bevor sie Felix das erste Mal begegnet ist – fünf Jahre zuvor. 
Würden Sie alles genauso machen, wenn Sie die letzten fünf Jahre noch einmal leben könnten? Was würden Sie ändern? 
Dieses Mal möchte Kati alles richtig machen – und sich für den richtigen Mann entscheiden. 
Ein Roman über die große Liebe und das kleine Glück. Und über die Schwierigkeiten, das Schicksal zu überlisten.

-------------------------------------------

"Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" ist für mich so ein typischer Frauenroman und Bücher dieser Art kommen bei mir normalerweise ins Urlaubsgepäck. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Kerstin Giers Roman mit mir an irgendeinen schönen Strand reisen darf, denn an einem solchen habe ich die deutsche Autorin vor einigen Jahren für mich entdeckt. Damals hatte ich in Griechenland "Für jede Lösung ein Problem" dabei und ich hab mich so königlich amüsiert! Es war das perfekte Urlaubsbuch und genau das erhoffe ich mir auch von "Auf der anderen Seite...". Mein Urlaub ist zwar für dieses Jahr schon vorbei, aber die nächste Reise kommt ganz bestimmt!!!!

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Sternenstaub - Kim Winter

Mit Menschlichkeit Welten überwinden

Die Verbindungsfeier von Mia und Iason steht kurz bevor. Endlich können die beiden ihre Liebe auch auf loduunisch öffentlich machen, doch als es soweit ist, verhindert ein Anschlag von der Stimme, dass die Zeremonie zu Ende geführt werden kann. Lena wird dabei schwer verletzt und es beginnt eine Jagd auf Taria. Dann tut Mia etwas, das Iason dazu veranlasst nach Loduun zurückzufliegen, um den Krieg mit Lokondra endlich zu beenden. Mia bleibt völlig verzweifelt zurück und versucht ihr Leben irgendwie weiterzuleben. Als die irdische Regierung eine schwerwiegende Entscheidung trifft, muss Mia schnell handeln, sonst sieht sie Iason nie wieder…

Nun ist auch bei Kim Winters Sternen-Trilogie mit dem letzten Band „Sternenstaub“ das Ende gekommen. Diese wundervolle Trilogie habe ich wirklich mit viel Freude, aber auch mit einem weinenden Auge beendet, weil ich Mia uns Iason nun Lebewohl sagen muss. Noch einmal lasse ich nun mit dieser Rezension die Geschichte Revue passieren, doch dann ist es vorbei. Mir sind die Charaktere wirklich ans Herz gewachsen und der dritte und letzte Teil beginnt und endet mit einem großen Knall. Erst geht die Verbindungszeremonie von Mia und Iason schief, dann müssen sie sich auch noch trennen und Mia schleicht sich in einer todesmutigen Aktion in das letzte Raumschiff, das die Erde Richtung Loduun verlässt. Und endlich, endlich bekommt man auch Loduun höchst selbst zu Gesicht! Mensch, hab ich mich darüber gefreut, die Heimat der Wächter und der Kinder endlich auch besuchen zu dürfen. Ich habe, genauso wie Mia, echt Bauklötze gestaunt!

Kim Winters Schreibstil war, wie immer, absolut toll zu lesen. Flüssig und locker-leicht führt sie uns durch die Geschichte und beschreibt Loduun mit solch tollen Farben und Formen, dass ich fast dachte ich wäre dort und nicht Mia. Mia ist auch dieses Mal, wie gehabt, die Ich-Erzählerin. Da es schon hoch-explosiv losging, war es fast die gesamte Zeit über unheimlich spannend. Aber es fehlten auch nicht die humorvollen Momente, wenn Mia ihre Tollpatschigkeit mal wieder zu Genüge auslebt. Ich sage nur: Loduunische Toiletten! Ebenso gibt es einige emotionale Momente, wobei mich die Szene, als die irdischen Polizisten die Kinder aus dem Tulpenweg abgeholt haben, am meisten berührt hat.

Die Charaktere sind natürlich altbekannt und mir sehr ans Herz gewachsen. Gerade Mia, deren Schusseligkeit wahrscheinlich bei jedem einen Beschützerinstinkt auslöst, muss wieder über sich hinaus wachsen, tut dies aber in all ihrer Menschlichkeit und immer glaubwürdig. Iason hat so seine „Chauvi“-Momente, wie Greta es ausdrücken würde. Natürlich tut er dies alles nur, um Mia zu schützen. Doch er wäre nicht Iason, wenn er es lange durchalten würde, wütend auf Mia zu sein. Skyto traktiert Mia mit Minddefendertraining, ganz der harte Wächter, hat aber auch ab und zu seine weicheren Momente. Auch lernen wir endlich Iasons Vater und weitere Loduuner, inklusive Lokondra, kennen. Sämtliche Nebencharaktere sind ebenso wunderbar, wie unsere Hauptprotagonisten und es sind nicht gerade wenige!

Die Gestaltung des Schutzumschlags passt toll in das Gesamtbild der Trilogie. Wieder ist ein Planet mit einer übergroßen Skyline zu sehen, nur dass die Grundfarbe dieses Mal ein etwas gedeckteres Blaugrau ist. Denn dieses Mal steht alles auf dem Spiel, da würde, meiner Meinung nach, Rosa oder Lila zu aufgesetzt wirken.

Fazit: Mit „Sternenstaub“ von Kim Winter findet nun auch diese Trilogie ein Ende. Es war dramatisch, es war spannend, es war mitreißend und ich werde Iason und Mia nicht vergessen! Versprochen! Die Reihe hat wie eine Jugend-Sci-Fi-Romanze begonnen und sich zu einem Weltenüberbrücker entwickelt. Es steckt so viel mehr in ihr, als einfach nur seichte Unterhaltung für Jugendliche, denn Mia und Iason haben sich allen Widrigkeiten widersetzt und am Schluss gewonnen. Nicht nur ihre Liebe zueinander, sondern auch die Liebe und Toleranz ihrer Völker und das, obwohl Loduuner angeblich nicht lieben können. Wir können viel von den beiden lernen! Deshalb vergebe ich für den Abschlussband „Sternenstaub“ 5 von 5 Sternen!



von Kim Winter
Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (19. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522503805
ISBN-13: 978-3522503808
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren

Rezension vom 20.10.2013
Herzlichen Dank an den für die freundliche Bereitstellung des Buches!

Montag, 21. Oktober 2013

Book in the post box: Gesetz der Rache

Gesetz der Rache

von Kristen Simmons
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: ivi (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492703054
ISBN-13: 978-3492703055
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 15 - 17 Jahre
Originaltitel: Breaking Point









Kurzbeschreibung

Kristen Simmons gelang mit "Artikel 5" eine erschrecked reale Zukunftsvision. Ihre Heldin Ember konnte aus der Haft der teuflischen Moralmiliz entkommen - doch als erneut nach ihr gefahndet wird, ist klar, dass Ember verraten wurde. Denn wie sonst kann eine Totgeglaubte zum Staatsfeind Nummer 1 werden? Die Regierung hat Ember und Chase für tot erklärt - endlich sind sie frei und schließen sich dem Widerstand an. Doch im Lager der Rebellen herrscht Aufregung: Der geheimnisvolle "Heckenschütze" erschüttert mit seinen Anschlägen die Moralmiliz. Wer ist er? Steht der aufseiten der Rebellen? Wird er dem Widerstand zum Durchbruch verhelfen? Um den Attentäter zu fassen, veröffentlicht das FBR eine Fahndungsliste - und zu den Hauptverdächtigen gehört Ember. Mit dem Wissen, von ihren neuen Freunden verraten worden zu sein, muss Ember eine Entscheidung treffen: Wird sie sich ihr Leben lang im Untergrund verstecken oder für ihre Freiheit kämpfen?

---------------------------------------

Auch mich konnte "Artikel 5", der erste Band der Reihe um Ember und Chaise, absolut begeistern, so dass es für mich keine Frage ist, dass ich auch den zweiten Teil "Gesetz der Rache" unbedingt lesen möchte. Ich habe ziemlich mitgefiebert und "Artikel 5" in Rekordzeit weg geschmökert gehabt. Wer diese dystopische Jugendreihe noch nicht kennt, der sollte sie sich unbedingt mal anschauen und ich hoffe sehr, dass Teil zwei an die Qualität von Band eins heranreicht!

Ich habe noch eine wunderbaren englischen Buchtrailer zu "Gesetz der Rache", im Original "Breaking Point", gefunden:

Samstag, 19. Oktober 2013

Fürchte nicht das tiefe blaue Meer - April Genevieve Tucholke

Skurril und sturmumtost

Die beiden Teenager-Zwillinge Violet und Luke leben in dem beschaulichen Örtchen Echo in einer schon etwas in die Jahre gekommenen Villa direkt am Meer. Ihre Familie war einst zu industriellem Reichtum gekommen und zu Großmutters Zeiten eine der reichsten und angesehensten Familien an der amerikanischen Ostküste. Doch diese Zeiten sind lange vorbei, die Villa verfällt und die Eltern der Zwillinge sind seit einem Jahr auf Reisen in Europa. Violet und Luke geht langsam das Geld aus, also sucht Violet einen Mieter für das Gästehaus der Villa. Eines Morgens taucht ein unbekannter junger Mann auf, der das Gästehaus mietet, ungesehen. Sein Name ist River West, sieht gut aus und ihn umweht etwas Geheimnisvolles. Dies und dass er im selben Alter wie Violet ist, übt eine unerklärliche Anziehungskraft auf die junge Frau aus, die sich eigentlich bisher aus keinem Jungen groß etwas gemacht hat. Doch dann geschehen unerklärliche Dinge in Echo: Der Teufel wird gesichtet und es sterben Menschen. Hat River etwas damit zu tun?

Der Klappentext und das wundervolle Cover des Buches haben mich von Anfang an bezaubert und vor allem neugierig gemacht. Ich habe einen spannungsgeladenen Mystery-Thriller erwartet, doch bekommen habe ich eine skurrile Story und flache Charaktere, mit denen ich leider so gar nichts anfangen konnte. Begonnen hat das Jugendbuch noch ziemlich vielversprechend mit der Hintergrundgeschichte von Violet und Luke und Violets Erinnerungen an ihre heißgeliebte Großmutter. Auch als River auftauchte verschaffte dies der Geschichte nochmal einen Spannungsmoment, aber ab dem Zeitpunkt wurde alles sehr verworren und merkwürdig. Ich bin eine leidenschaftliche Leserin von fantastischen Werken und ich finde telekinetischen Fähigkeiten und Gedankenmanipulation absolut spannend, aber ich brauche nicht nur eine großartige Grundidee und einen sehr guten Schreibstil, sondern auch glaubwürdige Charaktere und an denen mangelt es dem Buch eindeutig.

Der Schreibstil ist, wie eben schon erwähnt, sehr, sehr gut zu lesen gewesen. Die Autorin versteht es, die Bilder dieser alten, langsam verfallenden Villa und der unglaublich schönen Umgebung, in der das Gebäude erbaut wurde vor meinem inneren Auge zum Leben zu erwecken. Ich konnte das Gras , die Blumen und die salzige Briese, die vom Meer herüberweht, gerade zu riechen und auch die Protagonisten haben ich in allen ihren Eigenarten vor mir gesehen. Auch schafft sie es Spannung aufzubauen und die Story trotz allem noch interessant genug zu gestalten, so dass ich das Buch nicht einfach zur Seite gelegt habe, als mir das Verhalten von Violet irgendwann total gegen den Strich ging.

Die Charaktere waren leider, leider sehr flach und eigenartig gestrickt. Violet, die Ich-Erzählerin, war mir zu Beginn total sympathisch. Sie war ruhig, bedacht und ich habe sofort gemerkt, dass sie irgendwie poetisch oder künstlerisch veranlagt ist, genauso wie ihr Bruder Luke, den sie nicht leiden kann. Zumindest denkt sie das. Doch dann taucht River auf und plötzlich wird aus der bedachten, sympathischen Violet ein Mädchen, das völlig abstrus reagiert: River tut etwas absolut furchtbares und moralisch verwerfliches und Violet rügt ihn zwar, dann verkriechen sie sich aber zusammen im Bett. HALLO? Ich möchte hier nichts Wesentliches verraten, deshalb gehe ich nicht näher auf die Situation ein, aber auch danach oder nach anderen, nicht gerade Schwiegersohn mäßigen Taten, lässt sie sich von River bekochen. Luke und Sunshine spielen nur eine Nebenrolle, konnten in mir aber auch keine Begeisterungsstürme auslösen. Nur Rivers Bruder, der so mir nichts, dir nichts plötzlich auftaucht und irgendwie so gar nicht in die Geschichte zu passen scheint, konnte mich irgendwie überzeugen.

Das Cover der hochwertigen Klappbroschur ist einfach einmalig gut gelungen. Es sind dunkle, sturmumtoste Klippen in einem aufgewühlten Meer zu sehen, auf denen sich zwei schemenhafte Gestalten befinden. Es ist düster und atmosphärisch und ich finde es einfach fantastisch!

Fazit: Leider konnte mich „Fürchte nicht das tiefe blaue Meer“ von April Genevieve Tucholke nicht von sich überzeugen, obwohl ich es aufgrund des tollen Covers unbedingt mögen wollte. Allein der Schluss konnte mich ein wenig für die merkwürdig handelnden Protagonisten und der seltsamen Geschichte entschädigen, denn dieser hielt sogar einiges Unerwartetes bereit. Somit vergebe ich versöhnliche drei Sterne für ein Buch mit einem tollen Setting und einem wunderbaren Schreibstil und einem Ende, dass ich für gelungen halte.



von April Genevieve Tucholke
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: cbt (9. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570308847
ISBN-13: 978-3570308844
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren

Rezension vom 19.10.2013 
Herzlichen Dank an den   Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 14. Oktober 2013

Leseliste September

Mit einiger Verspätung kommt nun endlich meine Leseliste für den Monat September. Ich war über den Monatswechsel in warmen Tunesien am Strand und habe relaxed und viel gelesen. Welche Bücher mich in den Urlaub begleiten durften habe ich euch in meinem Artikel Strandlektüre vorgestellt. Wir hatten einen sehr schönen und sonnigen Urlaub in einem tollen Land und einem schönen Hotel. Der Strand und das Meer waren traumhaft und es war ein wahrer Kälteschock, als wir Samstagnacht wieder in Deutschland gelandet sind. Leider hat uns nun beide eine dicke Erkältung ereilt (mich zum Glück erst nach dem Urlaub^^), weshalb ich noch keine Muße gefunden habe, die Rezensionen zu meiner Strandlektüre in Angriff zu nehmen. Diese werde ich mir nun aber nach und nach vornehmen.

Der übrige September vor unserem langersehnten und wohlverdienten Urlaub war nur ein Hinarbeiten auf den Urlaub, aber ins Kino haben wir es auch noch zwei Mal geschafft. Natürlich stand die Verfilmung von Cassandra Clares "City of Bones" auf dem Kinoplan, das konnte ich mir doch nicht entgehen lassen, zumal ich nun ENDLICH mit "City of Ashes" weitermachen will (ja, Schande über mich, es steht noch immer ungelesen im Regal). Ich mochte den Trailer zu "City of Bones", der war richtig gut und versprach viel Action, welche wir dann im Kino auch bekommen haben. Da ich die Buchvorlage schon vor ziemlich langer Zeit gelesen habe, sind mir auch diverse Abweichungen nicht großartig aufgefallen (naja, die eine oder andere schon^^) und somit kann ich mich auch nicht beschweren. Insgesamt war der Film sehr gut und nach dem Schauen kann ich mich nun auch mit Jamie Campbell Bower als Jace anfreunden, das hätte ich im Vorfeld nicht für möglich gehalten! Dafür agierte Lily Collins alias Clary für meinen Geschmack manchmal zu aufgesetzt und ihr Haar war einfach nicht rot und lockig genug. Aber darüber kann ich auch gut hinwegsehen. Dafür war Simon ziemlich cool, meint ihr nicht auch? ;)

Dann glänzte Vin Diesel natürlich in seiner Paraderolle als gefürchteter Söldner Riddick, mit der er uns natürlich ins Kino lockte. Es hat sich auch wirklich gelohnt, denn "Riddick" kehrt zu seinen Wurzeln zurück und wird wieder düster und blutig. Wie "Pitch Black" eben, der wirklich grandios war! Ganz heran reicht das Sci-Fi-Spektakel dann aber leider doch nicht an den ersten Teil der Filmreihe, trotzdem ist der Film, der ein wesentlich geringeres Budget hatte als "Riddick - Chroniken eines Kriegers", richtig atmosphärisch und kurzweilig geworden. Riddick wird auf einem unwirtlichen Planeten ausgesetzt und alles scheint sich gegen ihn zu wenden. Irgendwann hat er die Schnauze voll und setzt einen Notruf ab, damit Kopfgeldjäger anrücken, um den Krieger zu fangen und ein hohes Kopfgeld zu kassieren. Riddick will aber nur von diesem Planeten entkommen und das um jeden Preis...

Der September war mit insgesamt acht Büchern und 3.265 Seiten nicht wirklich ergiebiger als die Vormonate. Mein Ziel, mehr Bücher als 2012 zu lesen, werde ich auf jeden Fall erreichen und an das Ergebnis von 2011 anknüpfen. Ich hatte im Lesemonat September keine Flops, lauter sehr gute Bücher und ein absolutes Highlight, doch dazu gleich mehr. Wie immer gelangt ihr durch Klicken auf die Links zu den vollständigen Rezensionen:

Aus dem August habe ich "Engelslicht" von Lauren Kate, den letzten Teil der Engel-Quatrologie, mit herüber genommen. Es wurde endlich an der Zeit, herauszufinden, wie die Geschichte um Luce und Daniel endet. Und es war ein gutes Ende! Doch zuerst müssen sich Luce und Daniel Luzifer aufhalten, der den Engelssturz nochmals herbeigeführt hat, wodurch er die gesamte Welt, wie wir sie kennen auszulöschen versucht. Das ist natürlich kein leichtes Unterfangen, denn dazu benötigen unsere Protagonisten drei Reliquien, die erstmal gefunden werden müssen. Es war spannend und kurzweilig und ich bin glücklich, diese Reihe nun abgeschlossen zu haben.


Weiter ging es direkt mit dem zweiten Teil von "Detected Virus": "Und wenn wir fliehen" von Megan Crewe. Auch diese Fortsetzung hat es wirklich in sich, nachdem ich von Band eins ja so positiv überrascht wurde. Kaelyn entdeckt, dass ihr verstorbener Vater an einem Impfstoff gegen das tödliche Virus gearbeitet hat, das die kleine kanadische Insel entvölkerte, doch hier kann niemand mehr den Impfstoff reproduzieren. Dazu muss sie ihn aufs Festland bringen, das ist ihre letzte Hoffnung. Doch als sie zusammen mit Gav, Leo, Meredith und Tessa dort ankommt, findet sie nichts als Zerstörung, Tod und Gewalt vor. Ist die Welt überhaupt noch zu retten? Spannend geht es weiter und immer hofft und bangt man mit Kaleyn, die verzweifelt versucht, die Welt zu retten! Hoffentlich kommt bald Band drei!!!

Danach habe ich zu einer hübschen kleinen Sci-Fi-Teenie-Schmonzette gegriffen und auch wenn es jetzt abwertend klingt, so ist es nicht gemeint! In "Eden & Orion - Lichtjahre zu dir" von Helen Douglas treffen einfach so viele Jugendbuch-Klischees aufeinander, dass mir fast kein anderer Ausdruck für das Buch einfällt. ;) Aber es ist nicht böse gemeint, denn die Geschichte an sich ist wirklich gut und schön geschrieben, so dass ich sie voll und ganz genießen konnte. Eden verliebt sich in den gut aussehenden Neuen an der Schule: Ryan. Doch Ryan hat ein hochbrisantes Geheimnis, bzw. eine wichtige Mission, die er unbedingt erfüllen muss, denn das Überleben der Menschheit hängt davon ab...

Ein Buch, dass mich total positiv überraschen konnte war "Throne of Glass - Die Erwählte" von Sarah J. Maas. Hier findet man die Geschichte von Celaena Sardothien, der gefürchtetsten Assassinin des Königreichs Ardalan. Doch Celaena wurde verraten und zu Zwangsarbeit in den Salzminen verurteilt. Nun erscheint der Prinz höchstpersönlich bei ihr um ihr ein unwiderstehliches Angebot zu machen: Sie soll in einem Wettkampf gegen harte Krieger antreten um des Königs Champion zu werden. Danach winkt ihr die Freiheit. Celanea kann gar nicht anders, als anzunehmen... Ein tolles Buch, super geschrieben mit einer absolut einmalig guten Protagonistin! Ich warte sehnsüchtig auf Nachschub und verschlinge in der Zwischenzeit die ebooks, die Celaneas Geschichte erzählen...

Ein Highlight folgt auf das Andere: "Im Land des Feuervogels" heißt Susanna Kearsleys neuester Roman und dieser führt uns zusammen mit der sympathischen Protagonistin Nicola von London, nach Schottland und über Belgien ins russische St. Petersburg. Aber Nicola verfolgt nicht nur die Spur der Ahnin einer ihrer Klientinnen, sondern auch ihren eigenen Weg, der sie zu ihrer großen Liebe führt. Ein absoluter Wohlfühl-Roman ist der Autorin hier gelungen und man bekommt nicht nur eine Geschichte, nämlich die von Nicola, sondern gleich zwei, denn es wird ebenso die Geschichte der kleinen Anna im 18. Jahrhundert erzählt, die ich ziemlich atemlos verfolgt habe. Susanna Kearsley hat sich jetzt einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal verdient!

Mein Monatshighlight im September!


Über "Angelfall" von Susann Ee hatte ich nur Gutes gehört. Umso gespannter war ich auf das Buch, in dem die Engel angeblich die Bösen sein sollen. Und, was soll ich sagen? Es war absolut grandios! Düster, furchteinflößend, bedrückend, spannend, emotional, alles auf einmal eben. Trotzdem habe ich einen klitzekleinen Kritikpunkt gefunden, weshalb ich dem Buch eine Fünf-Sterne-Bewertung verwehrt habe: Mir hat ein wenig der Pfiff in der Story gefehlt, aber da kann Susann Ee im zweiten Band dann nochmal nachlegen, gar kein Problem, ich freu mich drauf!!! Es geht um Penryn, die mit ansehen muss, wie eine Gruppe Engel einen ihrer Art verprügeln und ihm dann die Flügel abschneiden. Außerdem entführen sie ihre kleine Schwester Paige. Um zu erfahren, wo die Engel Paige hinbringen, muss sie versuchen den Engel ohne Flügel am Leben zu erhalten...

Der zweite Teil des dritten "Ashes"-Bandes (der dritte Teil wurde in Deutschland geteilt) "Ashes - Pechschwarzer Mond" von Ilsa J. Bick schließt nun auch diese Reihe ab. Ich bin so froh, diese Reihe gelesen zu haben, denn ich mag es düster und brutal und hoffnungslos. Ich finde Endzeitszenarien absolut reizvoll und überlege immer, was würde ich solch einer Situation tun? Ich vergebe der gesamten Reihe vier von fünf Sternen, wobei mir Band eins immer noch der Liebste war. Mich hat es zeitweise einfach gewaltig genervt, dass die Protagonisten getrennt wurden und sich einfach nicht mehr wieder getroffen haben, obwohl sie oftmals so kurz davor waren! Das hat mich schier wahnsinnig gemacht!!! Das Ende ist ziemlich offen und bietet Raum für Spekulationen, aber ich mag solch offene Enden gerne und denke dann noch eine Weile darüber nach, was den Protagonisten noch so alles zustoßen könnte...

Das letzte Buch, das ich noch im September (aber schon am tunesischen Strand) beendet habe, war "Warm Bodies" von Isaac Marion. Ein kurzes Büchlein, das es allerdings in sich hat. Ich konnte mir nicht vorstellen wie eine Liebesgeschichte zwischen einem menschenfressenden Zombie und einem jungen Mädchen funktionieren soll, aber Isaac Marion hat mich eines Besseren belehrt und mich zum Schluss ziemlich berührt zurückgelassen. Wow, ein Zombieroman und gleichzeitig eine Romanze mit einer solch dichten Moral hatte ich wirklich nicht erwartet! Zombie R frisst das Gehirn von Julies Freund und verliebt sich darauf hin in das Mädchen. Er rettet sie vor seinen Zombiekollegen, bringt sie in sein Versteck und beschützt sie. Aber je länger R Julie kennt, desto mehr verändert sich der Zombie...

Freitag, 11. Oktober 2013

Book in the post box: Das geraubte Paradies

Das geraubte Paradies

von Bernd Perplies
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (12. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802586395
ISBN-13: 978-3802586392











Kurzbeschreibung

Carya und Jonan sind vom Hof des Mondkaisers geflohen, im Gepäck ein paar unangenehme Wahrheiten. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise, um das Rätsel um Caryas Vergangenheit endgültig zu lüften. Ihr Weg führt sie in Richtung der Schweizer Alpen – direkt in die Schwarze Zone, aus der es den Legenden nach keine Wiederkehr gibt.

----------------------------------------------

Auch "Das geraubte Paradies" ist ein dritter und abschließender Band einer Trilogie, nämlich der Carya-Trilogie von Bernd Perplies. Und, wie könnte es auch anders sein, bin ich ultra-mega-gespannt wie die Geschichte für Carya, Jonan und Pitlit ausgeht. Finden sie die Antworten auf Caryas Fragen zu ihrer wahren Herkunft in der schwarzen Zone? Ich bin ja sooooo neugierig!!!! Man merkt schon, dass ich ein riesen Fan der ersten beiden Bücher bin! 

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Ashes - Pechschwarzer Mond - Ilsa J. Bick

Packendes Finale!

Alex befindet sich noch bei der Hütte im Wald, Wolfs Versteck für die schwangere Penny, doch es bleibt nicht lange so ruhig. Sie werden von Finn und seinen Männern überfallen, Wolf und Penny werden gefangen genommen, nur Alex kann entkommen und bekommt unerwartete Hilfe von einem großen Wolfshund. Tom wird nach einem Streit mit Mellie von einer Bombe überrumpelt, Chris muss einen Chucky-Angriff zurückschlagen und Ellie gerät in höchste Gefahr…

Nun halte ich endlich den zweiten Teil des dritten „Ashes“-Bandes in Händen und ich konnte wirklich nicht an mich halten und musste ihn sofort verschlingen. Denn, wie in der Rezension zu „Ashes – Ruhelose Seelen“ schon erwähnt, hörte dieses Buch einfach auf, da der englische Originalband im Deutschen in zwei Bücher geteilt wurde. Somit verwundert es auch nicht, dass man sofort in die nächste Actionszene hineingeworfen wird und man zusammen mit Alex um ihr Leben kämpfen muss. Aber nicht nur mit Alex, sondern auch mit Chris und Tom, während ich mir eigentlich nur die ganze Zeit gewünscht habe, dass sie sich endlich, endlich alle wiedertreffen und, dass sich Alex für Chris entscheidet. Ob sie das gemacht, oder ob sie Tom gewählt hat, müsst ihr aber selber nachlesen!

Der Schreibstil ist genauso zermürbend, nervenaufreibend und wunderbar zu lesen, wie in allen „Ashes“-Büchern davor. Somit brauche ich dazu nicht mehr so viel zu sagen, außer: Wer diese Reihe liest, muss einen starken Magen, sowie ein starkes Nervenkostüm mitbringen, denn wenn man diese Bücher verfilmen würde, wäre sie sicherlich FSK 18. Mir persönlich macht dies alles nicht so viel aus, aber für Jugendliche unter 14 Jahren und für jeden, dem bei zu viel Blut schlecht wird, ist das Buch auf jeden Fall NICHT geeignet! Wobei der finale Showdown dann gar nicht so blutig ausgefallen ist, wie ich ursprünglich erwartet habe. Trotzdem war es sehr, sehr spannend und ich war bis zum Schluss an die Seiten gefesselt.

Die Protagonisten reifen in dieser kalten, kargen und brutalen Welt schneller, als es in einer intakten Welt der Fall wäre. Sie werden zäh, wachsen über sich hinaus und stecken viele Rückschläge weg, an denen jeder von uns zerbrochen wäre. Da dies auf jeden einzelnen zutrifft, mag ich nicht mehr auf Alex, Tom, Ellie und Chris im Einzelnen eingehen. Auch ihre Gegner schöpfen nochmal richtig aus den Vollen und sind so brutal und fies wie noch nie. Einige Nebenfiguren erhalten zum Schluss noch ein wenig mehr Raum, wie Luke oder Jayden. Dies hat mir richtig gut gefallen.

Das Cover ist in alter „Ashes“-Manier gestaltet, aber ich finde es, neben dem Cover des ersten Bandes, fast am Schönsten. Es ist in dunklem Petrolgrün gehalten und das Mädchengesicht ist rechts platziert. Insgesamt ist die Gestaltung der Bücher eine wahre Augenweide.

Fazit: Mit „Ashes – Pechschwarzer Mond“ ist die Endzeit-Reihe von Ilsa J. Bick abgeschlossen, wobei der Schluss viel Raum für Spekulationen bietet. Die gesamte Reihe konnte mich mit ihrer Düsternis und ihrer Brutalität fesseln und überzeugen, auch wenn immer ein bisschen was zur fünf-Sterne-Bewertung gefehlt hat. Der letzte Teil bekommt von mir, wie auch die ganze Reihe, vier von fünf Sternen, wobei Ilsa J. Bick immer konstant gute Bücher abgeliefert hat. Es gab keine gravierenden Qualitätseinbrüche, auch wenn ich zwischendurch ein wenig genervt war, dass sich die Protagonisten einfach nicht treffen. Deshalb ist wohl der erste Band noch immer mein Favorit. Ich möchte „Ashes“ all jenen empfehlen, die sehr gerne Endzeitromane mit zombieähnlichen Wesen und viel Überlebenskampf lesen und denen es in Büchern nicht brutal genug zugehen kann!



von Ilsa J. Bick
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (12. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960637
ISBN-13: 978-3863960636
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Monster

Rezension vom 26.09.2013

Herzlichen Dank an denVerlag für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 7. Oktober 2013

Throne of Glass: Kurzgeschichten und Band 2

Wer meinen Blog öfter liest, hat mit Sicherheit, die sehr begeisterte Rezension zu Sarah J. Maas Debutroman "Throne of Glass - Die Erwählte" um Ardalans Assassinsin Celaena gelesen, die in einem Wettkampf gegen ein paar Haudegen antreten muss, um ihre Freiheit zurückzuerlangen.

Ich muss sagen, das Buch hat mich unheimlich positiv überrascht und ich freue mich total auf Nachschub aus dem Königreich Ardalan! Schaut es euch unbedingt an!

von Sarah J. Maas
Band 1










Band 2 der Reihe um Celaena Sardothien wird voraussichtlich im Mai 2014 auf deutsch erscheinen, was gar nicht mehr so lange hin ist!

Bis es aber soweit ist, versüßt uns der Verlag die Wartezeit mit vier ebooks, die die Vorgeschichte von Celaena erzählen. Das erste ebook ist bereits seit dem 23. August zu haben und das noch bis zum 20.12.2013 gratis auf allen Downloadplattformen! In dieser immerhin 76 Seiten starken Kurzgeschichte geht es um einen Auftrag, den Celaena zusammen mit Sam in einem Piratennest durchzuführen hat. Es wird spannend, es wird packend und es wird auf jeden Fall hochamüsant!!!

von Sarah J. Maas
Preis: bis 20.12.2013 kostenlos
Seiten: 76








von Sarah J. Maas
Preis: EUR 0,99
Seiten: 104








von Sarah J. Maas
Preis: EUR 0,99
Seiten: 105








von Sarah J. Maas
Preis: EUR 0,99
Seiten: 99

Samstag, 5. Oktober 2013

Book in the post box: Sternenstaub

Sternenstaub

von Kim Winter
Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (19. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522503805
ISBN-13: 978-3522503808
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren









Kurzbeschreibung

Endlich: Mit der loduunischen Verbindungszeremonie feiern Mia und Iason ihre Liebe, doch das Fest wird von einem hinterhältigen Angriff überschattet. Iason ahnt, dass die Attacken gegen sie erst enden werden, wenn er sich Lokondra ein für alle Mal stellt denn Mia ist nicht nur seine, sondern auch Lokondras Bestimmung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Lokondras und Mias gegenseitiger Einfluss aufeinander entwickelt sich zu einem fatalen Machtspiel. Wird Mia der Versuchung der Macht verfallen? Oder kann sie Lokondra dazu bringen,sich von seinen Machenschaften loszusagen? Iason wird vor eine Aufgabe gestellt, die ihm gerade als Wächter unmöglich erscheint: Er darf Mia nicht beschützen ...

----------------------------------------

Mit dem dritten und letzten Band "Sternenstaub" ist Kim Winters Sternen-Trilogie nun abgeschlossen und ich kann es kaum erwartet zu erfahren wie Mia und Iason sich ihrem finalen Kampf und ihrer Bestimmung stellen. Es wird spannend, es wird actionreich, es wird emotional, da bin ich mir absolut sicher! Also, keine Zeit verlieren, sondern Lesen!!!!

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Angelfall - Susann Ee

Fallen Angels

Penryn versucht ihre Mutter, ihre kleine Schwester Page und sich durch die Schrecken der neuen Welt zu bringen. Seit die Engel die Städte in Schutt und Asche gelegt haben, herrschen nur noch Schrecken und Anarchie in den USA. Keiner weiß, warum die Engel angegriffen haben, Penryn am allerwenigsten. Doch dann wird Penryn Zeugin eines Zwischenfalls, bei dem einem Engel die Flügel abgeschnitten werden. Paige wird im Tumult von den anderen Engeln entführt und die junge Frau sieht nur eine Chance zu erfahren, wo sie Paige hingebracht haben: Sie muss den Engel ohne Flügel am Leben erhalten…

Das Buch hatte einige Vorschusslorbeeren und ich hatte dementsprechend hohe Erwartungen daran. Ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, denn die Geschichte um Penryn und Raffe, den Engel ohne Flügel, konnte mich in ihren Bann ziehen und ziemlich gut unterhalten. Ich mochte die Düsternis, die die Geschichte umgibt und die Hoffnungslosigkeit, die einen packt, wenn man diese zerstörte und trostlose Welt erblickt. Außerdem hat mir die Dynamik zwischen Penryn und Raffe sehr gut gefallen, sie lockert die Düsternis auf und sorgt für den einen oder anderen komischen Moment.

Der Schreibstil ist angenehm und einfach zu lesen. Jugendbuchtypisch gibt es keine verschachtelten Sätze oder andere schwierige Konstruktionen sondern schöne klare Sätze und Worte, die sehr gut beschreiben, wie sich die Protagonisten fühlen, was sie gerade tun oder was gerade um sie herum passiert. Durch diese Bildhaftigkeit konnte ich mir die Situationen und Szenerien sehr gut vorstellen. Es gibt eine steile Spannungskurve und mehrere Höhepunkte, auf die man atemlos zusteuert. Etwas ruhigere und Spannende Szenen wechselten sich in gesundem Maße ab, doch zum Ende hin explodierte ein wahres Actionfeuerwerk.

Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch, naja, die meisten jedenfalls. Penryn ist ein starkes Mädchen, der die Verantwortung für ihre kleine Schwester und ihre schizophrene Mutter aufgebürdet wurde, nachdem ihr Vater die Familie verlassen hat. Sie kämpft tapfer um jeden Tag und später um das Leben ihrer Schwester. Ich war ihr von Anfang an sehr verbunden und konnte mit ihr mitfühlen. Raffe ist zu Beginn ein arroganter, wenn auch verletzter Engel, der um sein Leben kämpft und sich auf ein Bündnis mit einem Menschenmädchen einlässt um seine Flügel zurückzubekommen. Doch mit der Zeit wird er etwas weicher und man weiß nie so genau, was er eigentlich denkt. Penryns Mutter ist eine geisteskranke Frau, die immer wieder verschwindet und dann wieder unverhofft auftaucht. Es gibt auch ein paar Nebenfiguren, die sehr interessant sind.

Der Schutzumschlag gefällt mir eigentlich ganz gut. Er ist sehr schlicht gestaltet und sehr dunkel gehalten. Nur die goldenen Engelsflügel sehen ein wenig kitschig aus. Der Titel prangt in großen goldenen Lettern im unteren Drittel des Titelbildes.

Fazit: „Angelfall“ von Susan Ee ist ein toller Auftakt zu einer neuen Endzeit-Reihe, bei dem mir aber ein klitzekleines Bisschen mehr Seele gut gefallen hätte. Ein klein wenig mehr Pfiff, aber insgesamt ist es ein sehr gelungenes Buch, das mich sehr gut unterhalten hat. Ich vergebe grandiose vier von fünf Sternen und möchte euch „Angelfall“ auf jeden Fall ans Herz legen!



von Susan Ee
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (26. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345326892X
ISBN-13: 978-3453268920
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Angelfall

Rezension vom 25.09.2013
  
Herzlichen Dank an für die Bereitstellung des Buches!

Dienstag, 1. Oktober 2013

Strandlektüre

Hallo meine Lieben,

heute gibt es anstatt des Monatsrückblicks einen anderen Post und zwar meine Urlaubs- oder Strandlektüre. Ich zeige euch heute die Bücher, die mit mir in den Urlaub nach Tunesien kommen dürfen. Der Urlaub ist auch der Grund, warum mein Monatsrückblick September erst mit einiger Verspätung online kommen wird, ich will euch ja schließlich alle Bücher zeigen, die ich im Monat September gelesen habe.

Nun aber zur Strandlektüre: Ich habe mir mal wieder eine bunte Mischung herausgesucht, alles Taschenbücher wegen des Gewichts. Ich brauche eine Genreauswahl im Urlaub, deshalb tauchen auch immer die Genres Thriller, Fantasy und Frauenroman in meiner Urlaubsauswahl auf. Dieses Mal habe ich keinen typischen Chick-Lit-Roman ausgesucht, sondern einen aus dem Genre Love-and-Landscape, da dieser gleichzeitig zu meiner SUB-Abbau-Challenge gehört. 


Von oben nach unten:
  1. Mein Kindle darf natürlich nicht fehlen. Ich möchte auf alle Fälle den dritten und abschließenden Teil der "Forrest of Hand and Teeth"-Trilogie von Carrie Ryan "Die Stadt der tausend Schatten" lesen und die Reihe somit abschließen. Natürlich sind noch eine Menge weiterer Bücher auf meinem Kindle, falls ich gerade keine Lust auf das habe, was ich sonst noch so eingepackt hab.
  2. "Warm Bodies" von Isaac Marion möchte ich nun endlich, endlich lesen, weil ich auch den Film endlich sehen will! Eignet sich bestimmt gut als Flugzeuglektüre.
  3. "Im Land der weißen Wolke" von Sarah Lark liegt schon sehr lange auf meinem SUB, weshalb das Buch auch Gegenstand der SUB-Abbau-Challenge vor 2011 ist. Das kommt mit und wird am Strand weggeschmökert.
  4. "Creepers" von David Morrell ist ein Psychothriller, den ich schon die ganze Zeit unbedingt mal lesen möchte. Nun kommt die Gelegenheit!
  5. Ein Rezensionsexemplar darf natürlich auch nicht fehlen: "Fürchte nicht das dunkle blaue Meer" von April Genevieve Tucholke. Das einzige Reziexemplar, das kein Hardcover ist, außerdem passt das Thema ganz gut, um am Meer gelesen zu werden, oder?^^ Ich bin sehr gespannt darauf!
  6. "Das Buch ohne Namen" von Anonymus liegt auch schon viel zu lange auf meinem SUB und gehört zu meiner SUB-Abbau-vor-2011-Challenge und da ich bei dieser ein wenig hinterherhinke, kommt das auch kurzerhand mit in den Urlaub.

Um was geht es in den Büchern?

"Die Stadt der tausend Schatten" von Carrie Ryan: Die Saga um die letzten Menschen auf Erden geht weiter: Dies ist die Geschichte von Annah, die mutterseelenallein in einer zerstörten Welt leben muss — in einer Stadt, deren Stacheldrahtzaun den Bewohnern jedoch kaum Schutz vor den wiederkehrenden Toten bietet. Als Annah Catcher begegnet, keimt Hoffnung in ihr auf. Doch gibt es in einer Welt, die getränkt ist vom Blut der Lebenden, eine Chance auf eine glückliche Zukunft?

"Warm Bodies" von Isaac Marion: "Ich bin tot, aber das ist nicht so schlimm." - Der erste Zombie-Liebesroman. "Das ist die Ironie, wenn man ein Zombie ist: Alles ist komisch, aber man hat nichts zu lachen, weil einem die Lippen verrottet sind." Mit atemberaubendem Drive und sprühendem Witz legt Isaac Marion den ersten menschlichwarmen Zombie-Liebesroman vor. Ein Fest nicht nur für Liebhaber dunkler Genüsse.R ist ein Zombie. Es ist ihm peinlich, dass er sich nur an den ersten Buchstaben seines Namens erinnern kann. Wie die anderen Zombies verbringt R seine Zeit mit Herumstehen und Stöhnen. Was die Wenigsten wissen: Tot sein ist leicht. Bei einem der Raubzüge in der Stadt trifft R auf Julie. Dummerweise hat er gerade das Hirn ihres Freundes gegessen. R weiß nicht warum, aber er verliebt sich unsterblich in Julie - ausgerechnet in ein lebendes menschliches Wesen. "Warm Bodies" erzählt die Geschichte des bestaussehenden und charmantesten Zombies aller Zeiten.

"Im Land der weißen Wolke" von Sarah Lark: London, 1852: Zwei junge Frauen treten die Reise nach Neuseeland an. Es ist der Aufbruch in ein neues Leben - als künftige Ehefrauen von Männern, die sie kaum kennen. Die adlige Gwyneira ist dem Sohn eines reichen "Schafbarons" versprochen, und die junge Gouvernante Helen wurde als Ehefrau für einen Farmer angeworben. Ihr Schicksal soll sich erfüllen in einem Land, das man ihnen als Paradies geschildert hat. Werden sie das Glück und die Liebe am anderen Ende der Welt finden? Ein fesselnder Schmöker über Liebe und Hass, Vertrauen und Feindschaft und zwei Familien, deren Schicksal untrennbar miteinander verknüpft ist.

"Creepers" von David Morrell: Asbury Park, New Jersey: In einer kalten Oktobernacht dringt eine Gruppe von fünf Abenteurern in ein ehemaliges Luxushotel ein. Das Paragon Hotel ist vor hundert Jahren von einem exzentrischen Millionär in Form einer Maya-Pyramide erbaut worden und es steht seit dreißig Jahren leer. Die fünf Eindringlinge suchen den ultimativen Kick. Doch der kommt ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten. In dem halb verfallenen Gebäude ist die Vergangenheit unerwartet lebendig und hinterhältig. Und sie fordert einen hohen Preis: Die Nacht verwandelt sich in einen Alptraum des Schreckens, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.

"Fürchte nicht das tiefe blaue Meer" von April Genevieve Tucholke: Ein Mystery-Thriller mit Sogwirkung ... In Violet Whites verschlafenem Küstenort ist nicht viel los – bis River West in Violets Gästehaus einzieht. Plötzlich wird ein Phantom gesichtet, Kinder verschwinden und ein Mann bringt sich um. Hat River damit zu tun? Er weicht jeder Frage über seine Vergangenheit aus. Violets Großmutter hat sie vor dem Teufel gewarnt – aber dass er ein Junge sein könnte, der viel Kaffee trinkt, gerne in der Sonne schläft und Violet auf dem Friedhof so küsst, dass man zurückküssen möchte – das hat sie nicht gesagt. Während der Horror eskaliert, verliebt sich Violet so heftig, dass sie River nicht mehr widerstehen kann – und genau das ist seine Absicht …

"Das Buch ohne Namen" von Anonymus: Zwielichtige Gestalten beherrschen die Straßen von Santa Mondega - der vermutlich einzigen Stadt der Welt, in deren Bars man nichr rauchen darf, sondern muss. Eine Sonnenfinsternis wird dieses gottverlassene Fleckchen Erde bald in völlige Dunkelheit tauchen und dann wird Blut fließen. Mehr Blut als sich irgendjemand vorstellen kann. Denn ein Fremder ist in der Stadt: The Bourbon Kid.

Was haltet ihr von meiner Auswahl? Ist doch für jeden Gemütszustand etwas dabei, oder?