Sonntag, 30. Juni 2013

Säulen der Ewigkeit - Tanja Kinkel

Eine Reise ins Land der Pharaonen

Sarah reist mit ihrem Mann Giovanni Belzoni und dem jungen James 1815 von Malta nach Alexandria, weil Giovanni eine Maschine zur Wasserförderung für den Ägyptischen Pascha bauen soll. In Alexandria wütet bei ihrer Ankunft gerade die Pest, weshalb die drei nicht gerade komfortabel empfangen werden. Doch der Französische Konsul, Drovetti, ein Landsmann von Belzoni greift den Neuankömmlingen unter die Arme. Die Maschine wird leider ein Reinfall, doch das dies das absolute Glück für die Belzonis werden sollte, wagt zu diesem Zeitpunkt noch keiner zu glauben. Giovanni setzt sein handwerkliches Geschick ein, um den riesigen Kopf einer altägyptischen Statue an das Nilufer zu befördern, was noch keinem Menschen vor ihm gelungen ist. Dies ist der Beginn einer unvergleichlichen Jagd nach den Schätzen des Altertums und macht aus Giovanni Belzoni eine Berühmtheit. Sarah macht sich derweil auf, Ägypten auf eigene Faust zu erkunden und befriedigt nicht nur ihre Reiselust, sondern läuft auch immer wieder Drovetti über den Weg…

Wer selbst schon einmal Ägypten bereist hat und die Schätze des Altertums bewundern konnte, der wird sich in diesem Buch wieder entdecken. Der kennt das Gefühl vor den drei großen Pyramiden von Gizeh zu stehen und sich winzig klein vorzukommen, den Tempel von Karnak zu durchwandern und die Vielfalt und Schönheit der Säulen zu bewundern oder von den drei erhabenen Statuen in Abu Simbel angeblickt zu werden. Dies alles aber vom Standpunkt einer Europäerin zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu erleben, die sich zuvor noch nichts Vergleichbares vorstellen konnte, nicht mal in ihren Träumen, führt einem nochmal vor Augen, das dies damals alles noch mehr als Wunder zu verstehen war, als heute. Es ist spannend zu lesen, mit welchen Problemen Sarah zu kämpfen hatte, denn es war noch niemals eine Engländerin so weit ins Landesinnere vorgedrungen, wie sie.

Der Schreibstil der Autorin hat es mir auf den ersten Seiten nicht ganz einfach gemacht, in die Geschichte einzusteigen, aber sobald Sarah, Giovanni und James Ägypten erreicht hatten, ging es viel leichter und die Bilder meiner eigenen Ägyptenreisen erschienen vor meinem inneren Auge. Ich konnte mir die großen Sandberge vorstellen, unter denen die Tempel begraben waren oder den großen, breiten Nil. Eine Spannungskurve im konventionellen Sinn konnte ich nicht ausmachen und trotzdem blieb die Geschichte immer interessant genug, um weiterlesen zu wollen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Buch für Leser, die Ägypten noch nicht selbst besucht haben, ein wenig langweilig werden kann.

Die Protagonisten sind mir mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen. Ich konnte Sarahs Sorgen und Ängste gut nachvollziehen, zumal es bisher noch keine hilfreichen Informationen gab, wie sich Europäer in Ägypten verhalten sollen, was das Essen und die Hygiene angeht. Sarah war mir sehr sympathisch, da sie genauso reise- und unternehmungslustig ist, wie ich. Ich denke, ich wäre, hätte ich damals gelebt, genauso gewesen. Giovanni ist ein starker, gutaussehender Italiener, der Sarah sehr liebt, trotzdem steht die Jagd nach Altertümern bald an erster Stelle. James ist der jugendliche Begleiter der Belzonis und hilft wo er nur kann. Er ist ein sehr netter Junge, er lockert das Geschehen oft auf und ist auf der Suche nach seinem eigenen Weg. Drovetti ist mir sehr unsympathisch gewesen und ich habe Giovanni die Daumen gedrückt, dass er den Wettbewerb gegen seinen Landsmann gewinnen möge.

Das Cover des Taschenbuchs ist sehr ansprechend gestaltet. Es sind altägyptische Säulen zu sehen, die Farben sind in sandigen Braun- und Gelbtönen gehalten. Das Coverbild passt wunderbar zum Inhalt des Romans.

Fazit: Manchmal etwas langwierig, aber trotzdem immer interessant war Sarahs Weg durch Ägypten und zu sich selbst. „Säulen der Ewigkeit“ von Tanja Kinkel ist ein sehr gut recherchierter Historischer Roman, den ich allen, die die Schauplätze in Ägypten schon einmal besucht haben, sehr empfehlen kann!



von Tanja Kinkel
Taschenbuch: 688 Seiten
Verlag: Knaur (1. Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426636301
ISBN-13: 978-3426636305

Rezension vom 30.06.2013

Freitag, 28. Juni 2013

Book in the post box: Daughter of Smoke and Bone

Daughter of Smoke and Bone

von Laini Taylor
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Fischer FJB; Auflage: 1 (17. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421369
ISBN-13: 978-3841421364
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Daughter of Smoke and Bone








Kurzbeschreibung

Was würdest du dir wünschen, wenn du nur eine Perle deiner Kette opfern musst, damit dein Wunsch in Erfüllung geht?
Wo würdest du hinreisen, wenn du bloß durch eine Tür gehen musst, um nahezu alle Orte der Welt zu erreichen?
Wie würdest du dich fühlen, wenn du den falschen Mann liebst, er aber die Antwort auf alle deine Fragen ist? Karou dachte, sie wüsste, wer sie ist. Doch dann kommt es zu einer Begegnung, die alles verändert …
Eine Liebe, die älter ist als die Zeit. Und ein Kampf, bei dem ALLES auf dem Spiel steht. Der erste Band der Serie, die die Welt erobert.

--------------------------------------

Ich wollte "Daughter of Smoke and Bone" U N B E D I N G T haben! Schon letztes Jahr, als ich auf der Leipziger Buchmesse unterwegs war, doch aus mir unerfindlichen Gründen, habe ich es damals nicht gleich mitgenommen, sondern mir "Der letzte Schattenschnitzer" gekauft. Doch dann hatte ich bei ebay Glück und nicht nur das wunderschöne Hardcover, sondern auch gleich noch das Hörbuch dazu ersteigert. Trotzdem liegt bzw. steht das Buch noch ungelesen in meinem SUB-Regal. Das wird sich hoffentlich bald ändern, denn Teil 2 "Days of Blood and Starlight" wird noch im September diesen Jahres erscheinen. Wieder mit solch einem außergewöhnlich schönem Cover!

Hier habe ich noch den englischen Buchtrailer von "Daughter of Smoke and Bone" für euch (ich finde ihn echt toll!!!). Viel Spaß!!!

Mittwoch, 26. Juni 2013

Flügel aus Asche - Kaja Evert

Rashija, die fliegende Stadt

Adeen ist ein junger Schreiber in der Magier-Akademie der fliegenden Stadt Rashija. Er ist dunkelhäutig und wird von den Draquern und den Magiern, den beiden herrschenden Rassen als Krähe und Mischling beschimpft und wo es nur geht, erniedrigt. Durch Zufall gerät Adeen an eine Gruppe Widerstandskämpfer, die es sich zum Ziel gemacht hat, die verbotenen Kunstwerke von Rashija zu retten und gemeinsam die fliegende Stadt zu verlassen. Hier lernt Adeen auch Talanna kennen, eine Draquerin, die sich dem Widerstand angeschlossen hat und ihnen durch ihre magischen Fähigkeiten Vorteile verschafft. Eines Nachts scheint die Gruppe um Nemiz aufgeflogen zu sein und das Abenteuer für die Freiheit beginnt…

Die Idee, die hinter „Flügel aus Asche“ steckt, nämlich eine fliegende Stadt ist mir neu und doch gleichzeitig bekannt, wenn man z.B. „Das wandelnde Schloss“ gesehen hat. Doch eine ganze Stadt, die allein durch Magie am Himmel umherschwebt und deren Magier meinen, die sogenannten „Erdkriecher“ unterdrücken zu können, ist nochmal ein ganz anderes Kaliber. Leider wird nur ansatzweise erklärt wie der Zauber funktioniert, der Rashija in der Luft hält, den Rest muss man sich dazu denken. Auch der geheimnisvolle Aschevogel war irgendwie gar nicht so geheimnisvoll, was seine Präsenz und Wichtigkeit keinen Abbruch getan hat. Rückblickend kann ich auch sagen, dass mir die erste Hälfte des Buches super gut gefallen hat, denn es enthält den Kampf der Widerstandsgruppe und deren Flucht von der fliegenden Stadt. Dies war alles so authentisch und spannend beschrieben so dass ich locker fünf Sterne vergeben wollte, doch die zweite Hälfte war meiner Meinung nach deutlich schwächer und hat nur noch drei Sterne verdient. Die Ereignisse auf dem Boden und der Kampf der Erdbewohner gegen die Besatzer aus der Luft empfand ich nicht als so lebendig und fesselnd. Somit kommen wir auf eine Gesamtbeurteilung von vier Sternen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Sie beschreibt fantasievoll und bildreich die Umgebung und die Ereignisse und trotzdem bleibt eine gewisse Distanz zu den Protagonisten bestehen. Mit der fliegenden Stadt Rashija hat sie eine wirklich außergewöhnliche Kulisse geschaffen, in die die Ereignisse um Adeen eingebettet wurden. Dennoch blieb selbst die sich anbahnende Liebesgeschichte ein wenig emotionslos, vor allem in diesen unruhigen Zeiten. Hier besteht durchaus noch Potenzial nach oben! Spannung kam in der ersten Hälfte des Buches permanent auf und auch die zweite Hälfte hatte seine spannenden Momente und das Tempo wurde durchweg hoch gehalten. 

Protagonist Adeen hat mir eigentlich sehr gut gefallen und ich konnte seine Emotionen und die Wandlungen, die sein Charakter durchlebt, immer nachvollziehen. Auch seine Bedenken und Ängste waren für mich greifbar, doch ab der Mitte des Buches fing er an, sich von mir zu entfernen, so dass ich mich nicht mehr richtig in ihn hineinversetzten konnte. Talanna war mir von Beginn an ein Rätsel, allerdings ein Schönes! Ich mochte ihren Mut und ihre Verschlossenheit genauso, wie die Momente, in denen die Gefühle durch die harte Mauer brechen, die sie um sich aufgebaut hat. Alle anderen Charaktere sind nur Nebenfiguren und teilweise sehr gut, manchmal aber jedoch kaum ausgearbeitet.

Die Gestaltung der Klappbroschur ist ein weiteres Highlight des Buches: Das düstere schmutzige Grau, das die Farblosigkeit Rashijas symbolisiert, bildet den Untergrund für einen roten Flügel. Im Hintergrund sieht man ein tempelartiges Gebäude, welches die Akademie oder den Herrscherpalast darstellen könnte. Ich liebe dieses Cover!

Fazit: „Flügel aus Asche“ von Kaja Evert ist ein Fantasy-Debut mit seinen Stärken und seinen Schwächen, welche davon allerdings überwiegen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich jedenfalls, habe das Buch genossen und freue mich auf weitere Werke aus der Feder der Autorin!



von Kaja Ever
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426511967
ISBN-13: 978-3426511961

Rezension vom 21.06.2013
 
Herzlichen Dank an die  für die Bereitstellung des Buches!

Montag, 24. Juni 2013

Book in the post box: Der 13. Gast

Der 13. Gast

von Rhiannon Lassiter
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (7. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596854938
ISBN-13: 978-3596854936
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Originaltitel: Ghost of a Chance








Kurzbeschreibung

Ein Mädchen auf der Suche nach ihrem eigenen Mörder

Als Eva Chance an der großen Festtafel zu ihrem Geburtstag Platz nehmen will, merkt sie, dass für sie kein Gedeck aufgetragen wurde. Niemand vermisst sie, die Feier findet ohne sie statt. Denn sie ist tot. Sie hat es in ihrer Einsamkeit nur noch gar nicht bemerkt. 
So beginnt der neue Mystery-Roman von Rhiannon Lassiter. Die junge Autorin beherrscht es grandios, ihren Lesern eine Gänsehaut über den Rücken zu jagen. Kann Eva ihren eigenen Mord aufdecken oder gar verhindern?

---------------------------------------

Wie vielen andere, hat mich Rhiannon Lassiters Jugendbuch "Böses Blut" überraschend gut gefallen, so dass ich natürlich auch ihr nächstes Jugendbuch "Der 13. Gast" unbedingt lesen möchte. Auch dieses Buch hat ein wirklich schöne gestaltetes Cover, das auf eine geheimnisvolle Geschichte schließen lässt.

Hat jemand von euch das Buch schon gelesen? Fandet ihr es genauso gut wie "Böses Blut"?

Samstag, 22. Juni 2013

Das Tal Season 2.2 Das Erbe - Krystyna Kuhn

Der Amoklauf

Es ist Prüfungszeit am Grace College und Julia, Rose, Katie, Debbie und Chris brüten gerade über ihrer Englischklausur, als das Unfassbare geschieht: Der Dean ruft den Code 111 aus, Amokalarm! Rose behält einen kühlen Kopf und betätigt den Sicherungsschalter, der den Prüfungsraum hermetisch abriegelt. Die Studenten glauben sich in Sicherheit, doch das Grauen ist schon direkt unter ihnen und nur David kann es aufhalten!

Im sechsten Tal-Band geht es nun um einen Studenten des Grace Colleges, der Amok läuft und die Gruppe im Prüfungsraum in seine Gewalt gebracht hat. Er will nur mit David sprechen und dies hat etwas mit Davids Vergangenheit zu tun. David, über den man bisher so gut wie nichts weiß, der jedoch die ganze Zeit der Beste unter den Freunden war. Wird er sich seiner Vergangenheit stellen können? Und dies geschieht ausgerechnet an dem Tag, an dem Robert das Rätsel um Dave Yellads geheimnisvolle Formel gelöst zu haben scheint. Manno man! Trotz der dramatischen Ereignisse konnte dieser Teil mich, zumindest am Anfang, nicht ganz so fesseln, wie die Vorherigen. Ich habe länger gebraucht, bis mich der Sog gepackt hat und ich das Buch dann in einem Rutsch zu Ende gelesen habe.

Zum Schreibstil brauche ich nun wirklich kaum mehr etwas zu sagen: Er war mal wieder einfach gut und konnte mich letztendlich doch noch packen. Krystyna Kuhn ist eine Meisterin im Spannungsaufbau und lässt einen immer atemlos zurück. Mir sind keine Veränderungen zum Rest der Reihe aufgefallen. Diesmal ist David der Ich-Erzähler und es wird immer zwischen David und Rose im Prüfungsraum hin und hergesprungen. Die Szenen im Prüfungsraum sind jedoch in der dritten Person geschrieben.

Die Protagonisten sind mittlerweile alte Bekannte. Doch diesmal steht David im Mittelpunkt und man lernt ihn besser kennen und verstehen. Ich war wirklich sehr glücklich, dass nun Davids Vergangenheit endlich beleuchtet wurde, er war mir nämlich immer ein Rätsel. Rose und Katie sind zwei wirklich mutige Mädchen, die sich nicht haben unterkriegen lassen und Chris konnte seine Wut kaum in Zaum halten. Die Figuren haben alle so agiert, wie ich es von ihnen erwartet habe. Debbie war hysterisch, Robert ist ruhig und logisch geblieben, nur von Julias Reaktionen war ich ein wenig enttäuscht. Ich hatte immer das Gefühl, dass sie ebenso mutig wäre wie die anderen beiden Mädels, was ist mit ihr passiert?

Das Cover ist in gewohnter Tal-Optik gestaltet. Die zweite Season hat diese merkwürdige aubergine-braune Grundtönung und das Wappen, die Ornamente und der Titel sind bei diesem Band giftgrün.

Fazit: Dieses Mal habe ich ein wenig gebraucht, bis die Ereignisse in „Das Tal Season 2.2 Das Erbe“ von Krystyna Kuhn mich haben richtig in ihren Bann ziehen können. Doch bald war ich wieder gefangen im Grace Valley und konnte mich den Ereignissen nicht entziehen! Nur noch zwei Teile und dann heißt es Abschied nehmen vom Grace College und seinen Geheimnissen, das finde ich schon ein bisschen schade!



von Krystyna Kuhn
Broschiert: 251 Seiten
Verlag: Arena (April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401066102
ISBN-13: 978-3401066103
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre

Rezension vom 16.07.2013

Donnerstag, 20. Juni 2013

Book in the post box: For the Win

For the Win

von Cory Doctorow
Broschierte Ausgabe: 640 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (11. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453267524
ISBN-13: 978-3453267527
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: For the Win









Kurzbeschreibung

Spiel um dein Leben - sonst tun es andere...

Ob in L. A., in den chinesischen Millionenstädten oder den Slums von Indien – überall werden Online-Games gespielt. Doch für manche bedeuten die Rollenspiele mehr als ein Zeitvertreib: Drei Teenager müssen erkennen, dass sie von skrupellosen Goldfarmern ausgebeutet werden. Sie haben nur eine Chance: Sie müssen sich zusammenschließen, um der Online-Mafia die Stirn zu bieten, und dafür tun sie das, was sie am besten können – spielen.

---------------------------------------

Nach "Little Brother" ist "For the Win" der zweite Jugend-Cyber-Thriller aus der Feder von Cory Doctorow. "Little Brother" konnte mich wirklich begeistern, schon allein die Thematik war absolut spitze! Für mich war klar, dass ich weitere Bücher des Autors lesen muss! Hier nun also "For the Win", in dem es um Goldfarming geht und ich bin RICHTIG gespannt darauf, ob es mir genauso gut gefallen wird, wie "Little Brother", wovon dieses Jahr am 30.09.2013 übrigens noch die Fortsetzung "Little Brother: Homeland" erscheinen wird!

Hier nun noch ein etwas anderer Buchtrailer für "For the Win":

Dienstag, 18. Juni 2013

Beautiful Disaster - Jamie McGuire

Die Anziehungskraft ist stärker!

Abby ist ihrem früherem leben entflohen und will am College eine neues Leben anfangen, weit weg von daheim. America, Abbys beste Freundin ist mit ihr gekommen, denn zu zweit geht alles leichter. Deshalb gibt es auch den „Geh-niemals-allein-auf-Partys“-Pakt. America findet ziemlich schnell in Shepley ihr Glück und durch ihn lernt Abby Travis, Shepley’s Cousin kennen. Der unglaublich arrogante und unverschämt gutaussehende Badboy des Colleges. Er bestreitet Kämpfe gegen andere junge Männer um sich so sein Studium zu finanzieren und ist stark tätowiert. Abby will zunächst nichts von Travis wissen und ignoriert seine Annäherungsversuche rigoros, doch sie fühlt sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen, was die beiden in einen Strudel der Gefühle reißt, der nicht unbedingt gut für die beiden ist!

Ich war sehr gespannt, was mich in diesem Buch erwartet und ich wurde überrascht. Die erste Hälfte von „Beautiful Disaster“ habe ich förmlich inhaliert, ich habe mit Abby gehadert und gezaudert, hatte Mitleid mit Travis und konnte auch Shepleys und Americas Gefühle sehr gut nachvollziehen, doch ab der zweiten Hälfte konnte mich die Geschichte nicht mehr richtig fesseln. Hier wurde es mir einfach zu abstrus, zu merkwürdig und in mancher Hinsicht zu krass. Nein, ich spreche nicht von den wenigen eingestreuten erotischen Szenen, wie es sie in vielen Romanen zu lesen gibt, sondern von Travis und Abbys Verhalten. Aber lest selbst, ich möchte nicht zu viel verraten! „Beautiful Disaster“ ist auch absolut KEIN Erotikroman, sondern eine intensive Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die nicht mit aber auch nicht ohne einander können.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Locker und angenehm flüssig ließen sich die Seiten weggelesen und wie ich schon oben erwähnte, habe ich die erste Hälfte des Buches in einem Rutsch verschlungen. In der zweiten Hälfte ging es dann nicht mehr so gut voran, was aber nicht am Schreibstil selbst lag. Die ganzen, zum Teil wirren, Gefühle kamen glaubhaft herüber und ich konnte die Stimmungswechsel immer deutlich spüren. Die Geschichte lebt von der überbordenden Gefühlswelt der Protagonisten.

Der Fokus bei den Protagonisten liegt ganz klar auf Travis und Abby. Abby ist ein hübsches, aber eher zurückhaltendes Mädchen, das eigentlich einfach nur aufs College gehen und seine Vergangenheit vergessen will. Sie sträubt sich erst gegen ihre Liebe zu Travis, weil sie nicht in alte Verhaltensmuster zurückfallen will. Travis ist ein Badboy wie er im Buche steht. Er hat jede Nacht mindesten ein Mädchen auf seiner Couch, jeder männliche Student will wie Travis sein und jedes Mädchen, die Frau an seiner Seite. Doch Travis hat plötzlich nur Augen für Abby, die ihn nicht anschmachtet und nicht mit ihm schlafen will. Er macht eine 180-Grad-Wende für sie durch, setzt aber durch seine krankhafte Eifersucht fast alles aufs Spiel. Nicht immer ganz überzeugend, aber sehr gut ausgearbeitet! Die Nebenfiguren wie America und Shepley sind aber auch gut gelungen und ich habe mich immer gefreut, wenn sie da waren.

Das Cover des Taschenbuchs ist meiner Ansicht nach sehr gelungen gestaltet. Es dominiert ein Blaugrau das mir unheimlich gut gefällt und das Motiv in der Mitte, der blaugeflügelte Schmetterling in einem Einmachglas, spiegelt Abbys Situation wieder. Ich glaube, dies ist eines meiner Lieblingscover dieses Jahr!

Fazit: „Beautiful Disaster“ von Jamie McGuire konnte mich in der ersten Hälfte richtig fesseln und mitreißen, verpasste aber in der zweiten Halbzeit den Anschluss mit zu viel Drama und zerstörte für mich fast eine richtig schöne Lovestory. Da die erste Hälfte fünf Sterne und die Zweite nur drei Sterne verdient hat, gibt es von mir vier Sterne. Es lohnt sich auf jeden Fall das Buch zu lesen, wenn man kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch sucht.



von Jamie McGuire
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (16. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349230334X
ISBN-13: 978-3492303347
Originaltitel: Beautiful Disaster

Rezension vom 14.06.2013
Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 16. Juni 2013

Das Erbe von Lorien: Deutsche Fans zieht euch warm an!

--- UPDATE 11.02.2015 ---

Am 26.03.2015 wird der erste Band von "Ich bin Nummer Vier" unter dem Titel "Number 4" bei Fischer KJB neu aufgelegt! Ich habe natürlich beim Verlag angefragt, ob auch die weiteren Bände bei Fischer erscheinen werden. Leider hat der Verlag bisher nur die Rechte für den ersten Band eingekauft. Ich schätze, die Veröffentlichung der Folgebände hängt davon ab, ob sich "Number 4"gut genug verkauft. Also, den 26.03.2015 dick im Kalender anstreichen und dann büchershoppen gehen! ;)


                --- UPDATE Ende ---

Wie viele anderen habe ich mich schon länger gefragt, wie es nun eigentlich mit der Jugendbuch-Sci-Fi-Reihe "Das Erbe von Lorien" weitergeht. Die Bände eins "Ich bin Nummer Vier", der sogar verfilmt wurde (und gar nicht mal schlecht, wie ich finde!!!), und zwei "Die Macht der Sechs", sowie eine Short Story "Geheimakte: Das Vermächtnis von Nummer Sechs" (nur als ebook) sind bisher auf Deutsch erschienen. Doch nun gab es eine lange, lange Sendepause. Ich habe gegoogelt und bin doch auf keine brauchbaren Informationen zum Erscheinen der nächsten Bände "The Rise of Nine" (Buch 3) und "The Fall of Five" (Buch 4) gestoßen.

Somit habe ich beim Aufbau-Verlag nachgefragt, bei dem die ersten beiden Bände von "Das Erbe von Lorien" auf deutsch erschienen sind. Die Antwort die ich bekam, ist wahrlich niederschmetternd:

"...Leider hat sich der Aufbau Verlag inzwischen komplett von seinem Jugendbuchprogramm verabschiedet, sodass die eigentliche Fortsetzung der Reihe („The Rise of Nine“) nicht bei uns erscheinen wird. Leider wissen wir momentan nicht, ob der dritte Teil bei einem anderen deutschen Verlag erscheinen soll..."

Und wieder eine schöne Reihe im deutschen Jugendbuchprogramm, die zu Grabe getragen wird.... schade, schade! Nun heißt es entweder auf Englisch weiterlesen oder doch noch auf eine deutsche Übersetzung hoffen?!?

Reiheninformation:

Das Erbe von Lorien Band 1:
"Ich bin Nummer Vier"
von Pittacus Lore







Das Erbe von Lorien Band 2:
"Die Macht der Sechs"
von Pittacus Lore







Das Erbe von Lorien Band 3:
"The Rise of Nine"
von Pittacus Lore
Bisher nur im englischen Original erhältlich!







Das Erbe von Lorien Band 4:
"The Fall of Five"
von Pittacus Lore
Bisher nur im englischen Original erhältlich!









Das Erbe von Lorien Band 5:
"The Revenge of Seven"
von Pittacus Lore
Bisher nur im englischen Original erhältlich!



Samstag, 15. Juni 2013

Book in the post box: Flügel aus Asche

Flügel aus Asche

von Kaja Evert
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426511967
ISBN-13: 978-3426511961








Kurzbeschreibung

Seit langer Zeit herrscht der Kaiser der fliegenden Stadt Rashija mit harter Hand über sein Reich. Der junge Adeen arbeitet als niederer Schreiber in der Stadt und muss die Schikanen der höhergestellten Magier ertragen. Als er eines Tages mit einer Gruppe von Rebellen in Kontakt kommt, ist Adeen sofort Feuer und Flamme. Er ahnt nicht, dass er in eine Auseinandersetzung geraten wird, in der er eine entscheidende Rolle spielen soll. Denn nur Adeen kann den Aschevogel beschwören, ein Wesen von unheimlicher Schönheit und einzigartiger Stärke. Der Kampf um Rashija und um die Freiheit hat begonnen.

---------------------------------------

"Flügel aus Asche" ist meine aktuelle Lektüre, weshalb ich sie euch natürlich gerne  vorstellen möchte. Mich hat vom ersten Augenblick an das Cover angesprochen. Ich finde es einfach toll, vor allem, weil es momentan etwas Anderes ist und sich aus der Masse abhebt. Dieses intensive Rot, das im Kontrast zu dem schmutzigen Grau und Schwarz steht, einfach faszinierend! Außerdem klingt es, als wäre eine spannende Fantasy-Abenteuergeschichte zwischen den Buchdeckeln zu finden und darauf freue ich mich!

Freitag, 14. Juni 2013

Book in the post box: Das Tal

Das Tal Season 2.2 Das Erbe

von Krystyna Kuhn
Broschiert: 251 Seiten
Verlag: Arena (April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401066102
ISBN-13: 978-3401066103
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre






Kurzbeschreibung

Es ist Prüfungszeit am Grace College und Rose, Chris, Katie und die anderen haben beschlossen, die Geheimnisse des Tals für ein paar Tage ruhen zu lassen. Aber während die Studenten gerade über der Englischklausur brüten, passiert das Unfassbare. Einer ihrer Kommilitonen dreht völlig durch. Er droht, sie alle zu töten. Während der Sicherheitsdienst das Collegegebäude räumt, um die anderen Studenten in Sicherheit zu bringen, versuchen Rose, Katie, Debbie und Chris vergeblich, den Amokläufer zu beruhigen. Doch der will nur mit einem sprechen. Mit David. Und der ist spurlos verschwunden ...

-------------------------------

Das Tal Season 2.3 Die Jagd

von Krystyna Kuhn
Broschiert: 262 Seiten
Verlag: Arena (Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401066331
ISBN-13: 978-3401066332
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre






Kurzbeschreibung

Das Tal liegt düster zwischen den Berghängen der Rocky Mountains. Ben und die anderen Studenten am Grace College, die seit zwei Jahren merkwürdigen und unerklärlichen Ereignissen ausgesetzt sind, scheinen am Ende ihrer Kräfte. Wer spielt dieses geheimnisvolle und tödliche Spiel mit ihnen? Und was haben ihre Eltern und Großeltern mit der Vergangenheit des Tals zu tun? Während sich überall auf der Welt die Katastrophen häufen, stoßen die acht Studenten endlich auf das Geheimnis. Nun müssen sie ihr ureigenes Erbe antreten. Doch sie kämpfen gegen die Zeit.

----------------------------------------

Diesen Monat steht bei mir "Das Tal Season 2.2 Das Erbe" an und ich bin schon ziemlich gespannt, wie es weitergeht. Außerdem kam im Mai endlich der dritte Band der zweiten Season "Die Jagd" heraus, deshalb kann ich diesen gleich mit vorstellen. Jetzt fehlt also nur noch der Abschlussband der Tal-Reihe. Der wurde verschoben und erscheint höchstwahrscheinlich erst im November 2013. Somit wird leider nichts mehr aus meiner persönlichen Challenge, jeden Monat einen Band der Reihe zu lesen. Auf den letzten Teil muss dann sogar ich warten, wenn ich im Juli Season 2.3 gelesen habe. Naja, schwamm drüber, Hauptsache "Die Entscheidung" kommt dieses Jahr noch raus, oder?

Mittwoch, 12. Juni 2013

Der Kinderdieb - Brom

Das Dunkle in dir

Sie folgen ihm durch den Nebel, lassen sich in einen Baum, den er „Die Feste“ nennt, sperren, mit Speer und Schwert bewaffnen und gegen seine Feinde ziehen. Sie vergießen ihr Blut für ihn, gehen bedingungslos für ihn in den Tod: Die verlorenen und verlassenen Kinder dieser Welt. Sie folgen dem spitzohrigen Jungen namens Peter durch den Nebel auf eine Insel, auf der sie niemals erwachsen werden müssen und Peter das Töten zum Sport erklärt hat. Dies ist die Geschichte vom Kinderdieb, aber auch die Geschichte von einem verlorenen Jungen namens Nick, der Peter in den Nebel folgt, weil er ihm Lügen erzählt und falsche Hoffnungen macht. Doch Nick erkennt schnell, dass er Peter auf den Leim gegangen ist und dass auf der verzauberten Insel Avalon der Tod lauert…

Ich muss sagen, dass ich sehr lange für „Der Kinderdieb“ gebraucht habe. Die Geschichte um Peter und die Kinder, die er „seine Teufel“ nennt, ist durchaus interessant, wenn auch brutal und ziemlich blutig, doch hat sich das Buch für meinen Geschmack sehr in die Länge gezogen. Manchmal schritt mir die Handlung einfach nicht schnell genug voran, ein paar Story Twists weniger hätten nicht geschadet, vielleicht auch weniger Herumgehacke mit dem Schwert oder dem Speer. Das Szenario an sich, dass Peter verlorene und verlassene Kinder nach Avalon lockt, um sie dort zu seiner Truppe auszubilden und Avalon mitsamt der Dame vom See zu verteidigen ist sehr gut durchdacht. Die Verarbeitung vieler Sagen und Märchen aus dem Raum Großbritanniens hat mir sehr gut gefallen und trotzdem kann ich diesem Buch nicht mehr als drei Sterne geben, da ich mich stellenweise fast durchquälen musste, bis ich wieder eine Stelle fand, die mich mitreißen konnte.

Der Schreibstil ist nicht ganz Ohne, wie ich finde. Er liest sich sehr gut, wird aber nach einiger Zeit ziemlich anstrengend. Brom drückt sich sehr gewählt aus, reiht zum Teil verschachtelte Sätze aneinander und verwirrte mich manchmal mit dem Mix aus altertümlicher Sprache und modernem New Yorker Slang. Trotzdem schreibt der Autor bildgewaltig. Er beschreibt Umgebung und Personen sehr detailverliebt, so dass man sich alles, bis zum letzten Grashalm, wunderbar vorstellen kann. Dazu kommen noch die tollen Bleistiftzeichnungen zu Beginn jedes Kapitels, die wichtige Situationen und Personen darstellen und die von Brom selbst stammen. In der Mitte des Buches sind vier Seiten Hochglanzpapier mit großartigen Illustrationen eingearbeitet.

Auf die Einführung und Entwicklung der Personen wird viel Zeit aufgewendet, so dauert es dann zwar lange, bis es richtig losgeht mit der Geschichte, doch dafür hat man ein genaues Bild der einzelnen Protagonisten. Zuerst wird Peter eingeführt, der Dreh- und Angelpunkt des Buches. Skrupellos lockt er Kinder aus den Straßen von Manhattan durch den Nebel nach Avalon, damit sie zusammen mit ihm die Dame verteidigen. Peter ist oft kaltblütig, für ihn ist das ganze Leben ein einziges Spiel, denn er muss niemals erwachsen werden. Nick fällt auf Peter herein und folgt ihm durch den Nebel. Er lernt die anderen „Teufel“ kennen und wird in deren Gemeinschaft aufgenommen. Doch Nick ist skeptisch und verehrt Peter nicht blind. Viele tolle Nebenfiguren bevölkern die Insel, wie z.B. die Dame selbst oder Ulfger und Tanngnost, ein treuer Troll.

Die Gestaltung des Hardcovers ist wirklich außergewöhnlich. Der Schutzumschlag ist düster und mit einer von Broms Illustrationen versehen, die Peter zeigt. Die Seiten selber sind ungewöhnlich glatt und fühlen sich richtig gut an. Das Highlight des Buches sind natürlich die bunten Illustrationen in der Buchmitte.

Fazit: „Der Kinderdieb“ von Brom konnte mich leider nicht so sehr begeistern, wie ich es mir gewünscht habe, dazu war es mir zum Teil einfach zu langatmig geschrieben. Vielleicht habe ich aber auch nur den falschen Zeitpunkt für dieses Buch erwischt. Trotzdem hat mir die Idee der Geschichte sehr gut gefallen und ich bereue nicht, sie gelesen zu haben.



von Brom
Gebundene Ausgabe: 664 Seiten
Verlag: PAN; Auflage: DEA, (15. Februar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426283298
ISBN-13: 978-3426283295
Originaltitel: The Child Thief

Montag, 10. Juni 2013

Book in the post box: Beautiful Disaster

Beautiful Disaster

von Jamie McGuire
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (16. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349230334X
ISBN-13: 978-3492303347
Originaltitel: Beautiful Disaster







Kurzbeschreibung

Als sie Travis begegnet, ist nichts mehr wie zuvor. Abby fühlt sich unwiderstehlich von ihm angezogen, obwohl er alles ist, was sie nicht will: ein stadtbekannter Womanizer, arrogant, unverschämt – aber leider auch unverschämt sexy. Abby lässt sich auf eine Wette mit ihm ein und gerät in einen Strudel aus Zuneigung und Zurückweisung, Hingabe und Leidenschaft, der beide bis an ihre Grenzen treibt …

------------------------------------------

Ja, auch ich bin neugierig auf "Beautiful Disaster" weil man ja wirklich nur tolle Kritiken darüber liest. Ich werde mich darauf einlassen und schauen, ob es mir gefällt, das Cover finde ich ja schon mal entzückend! Ich kann gar nicht so viel zu diesem Buch sagen, sondern lasse mich einfach überraschen! Und ihr?

Samstag, 8. Juni 2013

Die Ballade von Tarlin - Stephan R. Bellem

Fantasy-Western

Tarlin wird von mehreren Personen verprügelt, verliert das Bewusstsein und findet sich allein in der Steppe wieder. Er weiß, er befindet sich in einer hoffnungslosen Situation, ohne Wasser und viel zu weit von der Stadt entfernt. Plötzlich steht ein lachender Wolf vor ihm, der Tarlin ein gelbes Pulver ins Gesicht bläst. Schon wieder ist er bewusstlos, wird aber von merkwürdigen Traum- oder Erinnerungsfetzen geplagt. Als er wieder zu sich kommt, ist er nicht mehr er selbst, sondern wurde von dem lachenden Wolf zum „Wächter des Landes“ erklärt. Doch welche Aufgabe erwartet den Wächter?

„Die Ballade von Tarlin“ ist die erste Novelle des Autors Stephan R. Bellem und somit eine Kurzgeschichte mit 141 Seiten. Man wird auch direkt ins Geschehen geworfen und weiß nicht wer oder was man eigentlich ist, geschweige denn was man getan hat, um solche Prügel einzustecken. Erst nach und nach lichtet sich der Nebel um Tarlins Erinnerungen und erst, als es schon fast zu spät ist, erkennt man, was mit ihm los ist. Ich hätte eigentlich schon früher darauf kommen können, wenn ich ehrlich bin, aber irgendwie war alles doch zu undurchsichtig. Die Novelle spielt in einer Welt, die dem Wilden Westen sehr ähnlich ist und der Elfenkönig besiedelt den neuen Kontinent, um ihn auszubeuten. Die Ureinwohner sind Orks, die von den Elfen als „Wilde“ bezeichnet werden. Hier wurde die Besiedelung Amerikas à la Bellem nachgestellt. Eine sehr schöne Idee, wie ich finde!

Der Schreibstil war gut zu lesen, nur war ich am Anfang irritiert, da Tarlin mit vielen Kraftausdrücken um sich wirft. Ein bisschen bin ich darüber gestolpert, aber bald habe ich mich an seine Sprach- und Denkweise gewöhnt. Tarlin ist der Ich-Erzähler, daher weiß man nur, was er weiß und er kann sich am Anfang an nichts erinnern. Dadurch, dass dies eine so kurze Erzählform ist, erfährt man leider wenig über seine Umgebung, aber im Großen und Ganzen konnte ich mir gut vorstellen, wo sich Tarlin momentan herumtreibt.

Auch die Protagonisten haben dementsprechend wenig Raum sich zu entfalten. Über Tarlin erfährt man natürlich nach Vieles, trotzdem sind es nur Erinnerungen und man weiß am Ende trotzdem nicht, wer er eigentlich wirklich war. Die Nebenfiguren sind allesamt nur Randerscheinungen, die Tarlin auf seiner Mission im Weg stehen.

Die Gestaltung des dünnen Taschenbüchleins ist an sich recht schlicht gehalten. Vor schwarzem Hintergrund ist der Titel in heller, ein wenig marmorierter Schrift zu sehen, die wohl ein wenig Westernfeeling verbreiten soll. In der Mitte ist ein offenes Buch zu sehen, dem ein mit Runen versehener Sheriffstern entspringt. Das Cover gefällt mir insgesamt sehr gut.

Fazit: „Die Ballade von Tarlin“ von Stephan R. Bellem ist eine unterhaltsame Kurzgeschichte für Zwischendurch, die altbekannte Fantasy Figuren wie Elfen und Orks in die Kulisse des Wilden Westens versetzt und ihnen somit ein interessante Umgebung schafft. Wer gerne Kurzgeschichten liest, dem wird diese Novelle sicherlich gefallen! Mir hat sie gefallen!



von Stephan R. Bellem
Taschenbuch: 150 Seiten
Verlag: Burger, Ulrich (17. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943378063
ISBN-13: 978-3943378061

Rezension vom 01.06.2013

Herzlichen Dank an den UB Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Donnerstag, 6. Juni 2013

Book in the post box: Brezeltango und Spätzleblues

Brezeltango

von Elisabeth Kabatek
Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Silberburg-Verlag; Auflage: Neuauflage. (August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3874079848
ISBN-13: 978-3874079846







Kurzbeschreibung

Nach dem Sensationserfolg von "Laugenweckle zum Frühstück" endlich ein neuer Roman um Pipeline Praetorius.Die Stuttgarterin Line und der Hamburger Leon sind ein glückliches Paar. Aber dann bricht um Line herum das Chaos aus: Ihre beste Freundin verliebt sich in den falschen Mann, Tante Dorle will nicht mehr heiraten und Lines biedere Schwester spielt mit dem Gedanken, ihre Familie zu verlassen.
Und warum ist Leon plötzlich so begeistert von Einfamilienhäusern in Stuttgarter Vororten, wo es Line doch in hippe Lofts und Szene-Galerien zieht? Wieso muss sie schwimmen, joggen und Kajak fahren, obwohl sie viel lieber gemütlich Nostalgie-TV guckt?
Dann taucht Tarik, der "sexiest man Stuttgarts", auf und sucht eine Muse. Leons Sandkastenfreundin Yvette bläst wieder zur Attacke und ein Abend auf dem Cannstatter Volksfest sorgt für große Liebesverwirrungen. Line wird vom Strudel der Ereignisse mitgerissen und das Beziehungskarussell dreht sich wieder ...

----------------------------------

Spätzleblues

von Elisabeth Kabatek
Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Droemer (1. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426226138
ISBN-13: 978-3426226131






Kurzbeschreibung

Pipeline Praetorius lebt in Stuttgart, der wildesten Stadt Deutschlands. Sie zieht Katastrophen vollautomatisch an und kämpft gegen die schwäbische Spießigkeit. Mit ihrem Freund Leon aus Hamburg hat sie sich versöhnt, doch der schafft jetzt bei Bosch in China. Und auch ihr neuer, vielversprechender Job in einer Werbeagentur entpuppt sich als die absolute Katastrophe. Da hilft nur noch Tante Dorles unübertroffener Käsekuchen ...

---------------------------------------

Ich war ja von dem ersten Pipeline-Praetorius-Buch "Laugenweckle zum Frühstück" (HIER die Rezi) absolut entzückt und bin schnurstracks in die Buchhandlung gelaufen, um mir Band zwei und drei zu besorgen. Nun hoffe ich natürlich, dass ich bei "Brezeltango" und "Spätzleblues" genauso viel urkomischen, schwäbischen Humor zu lesen bekomme, wie in "Laugenweckle zum Frühstück"! Das war wirklich ein Angriff auf die Lachmuskeln! Freu mich schon sehr aufs Lesen!

Dienstag, 4. Juni 2013

Taken: Das Laicos-Projekt 1 - Erin Bowman

Die geheimnisvolle Mauer…

…umgibt das Dörfchen Claysoot. Die Mauer, die jeden als verkohlte Leiche zurückbringt, der versucht, sie zu überklettern. Im Innern der Mauer geht es den Dorfbewohner jedoch gut, sie leben unter einfachen Bedingungen kennen kein fließend Wasser oder Strom und trotzdem sind sie zufrieden. Wenn da nicht der „Raub“ wäre, dem jeder junge Mann an seinem 18. Geburtstag zum Opfer fällt. An diesem Tag verschwinden die Männer einfach spurlos aus Claysoot. Als Grays älterer Bruder Blaine geraubt wird, kann Gray sich einfach nicht damit abfinden, dass es von Gott geben sein solle, den Menschen auf solch unnatürliche Weise ihre Lieben zu nehmen. Da ihm selbst nur noch ein Jahr Zeit bleibt, beginnt er, zusammen mit seiner Freundin Emma, nach Antworten auf das Mysterium zu suchen…

Ich habe recht hohe Erwartungen an „Taken“ gehabt, da der Klappentext spannend klingt und er wirklich Lust auf dieses Buch macht. Meine Erwartungen wurden allerdings nur zum Teil erfüllt. Der Anfang des Buchs war genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Geheimnisvoll durch den „Raub“ und die Mauer, gefühlvoll, als Gray um seinen Bruder getrauert hat und dann voller Kraft und Elan, als Gray nach Antworten gesucht hat. Gray und Emma überwinden auf ihrer Suche die Mauer und ab da wird die Geschichte wirklich vorhersehbar, denn es war alles schon mal da. Der weitere Handlungsverlauf erinnerte mich stark an „Die Tribute von Panem“ oder auch an „Die Bestimmung“. Es häuften sich auch die Zufälle ein wenig zu offensichtlich, als dass es wirklich realistisch gewesen wäre. Nichtsdestotrotz habe ich das Buch sehr gerne und wirklich schnell gelesen.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Ich bin sehr schnell durch die Seiten geflogen und hatte das Buch in zwei Tagen durch, weshalb ich auch den Preis von 16,99€ für ein 350-Seiten-Buch, dessen Seiten groß und mit viel Rand bedruckt sind, nicht wirklich gerechtfertigt finde! Gray ist der männliche Ich-Erzähler und führt durch die Geschichte, was ich wirklich schön fand, denn männliche Protagonisten sind im Jugendbuchgenre momentan rar gesät. Die Autorin schreibt sehr bildhaft und lässt die Umgebung vor meinem inneren Auge lebendig werden. Das war wirklich ein großer Pluspunkt.

Die Protagonisten sind ein weiterer großer Pluspunkt: Allen voran Protagonist Gray hat es mir sehr schnell angetan und konnte mich in seine Welt ziehen. Er ist so impulsiv und denkt meistens nicht nach bevor er etwas sagt oder tut, das macht in außerordentlich sympathisch. Aber er hinterfragt auch seine Situation und lässt nicht nur einfach alles mit sich geschehen, wie seine Kameraden im Dorf. Auch Blaine ist ein netter Kerl, aber das genaue Gegenteil seines Bruders, deshalb ist er auch sein Anker und Gray fühlt sich haltlos ohne ihn. Emma ist das Mädchen seiner Träume, doch sie will von Gray eigentlich nichts wissen. Später kommen noch weitere spannende Charaktere hinzu und es wird wirklich nicht langweilig, ihnen beim Agieren zuzusehen.

Das Cover der großformatigen Klappbroschur gefällt mir richtig, richtig gut: Die Mauer ist darauf zu sehen und eine schemenhafte Gestalt, die auf dem N im Titel „Taken“ steht. Ein kräftiges Blau dominiert das Bild und steht in Kontrast zum Ziegelrot der Backsteinmauer.

Fazit: „Taken: Das Laicos-Projekt“ von Erin Bowman hat seine Schwächen und trotzdem konnte mich die Autorin mit ihrer Geschichte fesseln und begeistern, so dass ich unbedingt wissen will, wie es mit Gray, Blaine und Emma weitergeht! Dieses Buch birgt zwar nichts Neues, ist aber trotzdem lesenswert!



von Erin Bowman
Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Piper (16. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349270266X
ISBN-13: 978-3492702669
Originaltitel: Taken

Rezension vom 28.05.2013
Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Sonntag, 2. Juni 2013

Leseliste Mai

Der holde Mai ist vorbei. Und er war uns gar nicht hold dieses Jahr! Trübes, regnerisches Wetter, das einem nur aufs Gemüt schlagen kann! Aber zwei Vorteile hatte das Wetter für mich: Der Heuschnupfen hat mich weniger geplagt und ich hatte bis kurz vor Ende des Monats viel Zeit zu lesen. Wenn das mal nichts ist. ;) Ich habe die freie Zeit vor der Bekanntgabe meines Themas für die Mündliche Abschlussprüfung sehr genossen! Nun stecke ich aber mitten in der Ausarbeitung, das wird nochmal ein harter Monat, aber dann endlich: Freiheit!

Beginnen wir mit meinem Kinomonat Mai: Gestartet sind wir direkt mit "Iron Man 3". Ich muss sagen, dass ich den Film ziemlich cool fand und auf jeden Fall besser als den zweiten Teil! Hier ging es mehr um Tony Stark als Mensch, als nur um den Kämpfer in einem High-Tech-Anzug. Das hat mir wirklich gut gefallen und auch das 3D konnte sich wirklich sehen lassen! Natürlich gab es viel, viel Action, es ist ziemlich viel explodiert und es gab auch emotionale Momente, bei denen man fast dachte: jetzt ist alles verloren. Starks Gegner war aber auch richtig, richtig brilliant und fies! Definitv ein Film, den man sich angucken sollte!
Mein Film-Highlight im Mai: "Star Trek Into Darkness"! Jaaaa, ich  LIEBE Benedict Cumberbatch als Bösewicht! Er hat Kirks Gegner so überzeugend und gut gespielt, dass ich ihm hätte noch stundenlang weiter zusehen können! Ein paar Logikfehler hat der Film allerdings auch, z.B. ganz am Anfang, als Kirk die Enterprise im Meer versteckt, damit die Einheimischen das Raumschiff nicht sehen und in ihrer Entwicklung nicht beeinträchtigt werden. Da fragt man sich doch: Warum? Die Enterprise hätte doch genauso gut im Orbit bleiben können, denn zur Außenmission musste die Crew eh im Shuttle. Aber darüber kann ich gut hinwegsehen, denn mir hat die Inszenierung des Films einfach gefallen, die Story und die Effekte waren gut und die Schauspieler konnten mich eh überzeugen. 3D hat sich auch gelohnt, wie ich finde, denn schon allein aus dem Grund, dass das Bild viel besser ist, würde ich immer 3D wählen. ;) Fazit: Toller Film!

Als dritten Film im Monat Mai haben wir uns "Fast&Furious 6" angeschaut. Ich habe ALLE F&F-Filme im Kino gesehen und daran wird sich auch nix ändern, so lange welche gedreht werden. ;) Ich finde die schnellen, getuneten Autos klasse, außerdem ist der Soundtrack immer richtig gut und seit "Fast 5" können sogar die Stories richtig was! Unsere Jungs und Mädels um Dom und Brian werden nun mal auch nicht jünger. Dieses Mal kommt Hobbs zu Dom und bittet ihn, ihm zu helfen die Verbrecher-Crew um Shaw festzunehmen. Im Gegenzug bekommt er Letti, die anscheinend doch nicht tot ist, sondern sich bei Shaw aufhält. Wie und warum kommt erst im Laufe des Films heraus. Das lässt sich Dom natürlich nicht zwei Mal sagen, zusammen mit Brian, der jetzt Vater ist, trommelt er die Crew zusammen und es geht nach London. Fazit: Action, schnelle  Autos, super Musik und eine gute Story machen den Film zu einer rasanten Kino-Fahrt! Freu mich auf Teil 7!

Das wars mit dem Kino-Rückblick, nun kommen die Bücher: Ich habe im Monat Mai insgesamt sechs Bücher gelesen, darunter zwei mit über 600 Seiten. Ich lese ja supergerne Bücher mit richtig vielen Seiten, denn dann kann man sich so schön auf Charaktere und Handlung einlassen und muss sich nicht so schnell wieder verabschieden. Daher bin ich mit meinen 3.173 gelesenen Seiten richtig zufrieden. Das ist mein bisheriger Jahreshöchststand. Im Juni wird es nicht so viel werden, denn jetzt steht noch meine Mündliche Prüfung meiner Weiterbildung an. An der Ausarbeitung dazu schreibe ich ja schon fleißig. Ich habe mal wieder keinen Flop zu verzeichnen, das wird ja schon fast zur Gewohnheit.^^ Mit in den Juni habe ich "Der Kinderdieb" von Brom genommen. Noch weiß ich nicht genau, was ich von diesem Buch halten soll.

Nun die sechs Bücher im Schnelldurchlauf, durch klicken auf die Links kommt ihr, wie immer zu meinen vollständigen Rezensionen:

Aus dem April mit herüber genommen habe ich "Im Schatten des Mondkaisers" von Bernd Perplies. Dies ist der zweite Teil seiner Carya-Trilogie und ich war sehr, sehr gespannt auf das Buch! Ich wurde auch nciht enttäuscht, denn es geht wirklich genauso rasant weiter, wie "Flammen über Arcadion" endete. Carya, Jonan und Pitlit machen sich auf die Suche nach Caryas Vergangenheit und der schwierige Weg führt sie mitten ins Herz des Reiches des Mondkaisers: Francia. Auf seinem Schloß kommt Carya dem Ziel ihrer Suche ein gutes Stück näher! Dies ist kein klassischer Mittelteil, sondern die Geschichte wird wirklich weitergeführt. Top, eine wirklich lesenswerte Trilogie!




Ich habe dann gleich mit meiner Tal-Challenge weitergemacht und direkt "Das Tal Season 2.1 Der Fluch" von Krystyna Kuhn gelesen. Nun habe ich leider gehört, dass nachdem nun Season 2.3 endlich erschienen ist, Season 2.4, also der Abschlussband auf November verschoben wurde. So ein Mist aber auch! In "Der Fluch" geht es diesmal um Rose und ihre Vergangenheit, der sie sich mit Hilfe von David entgegenstellt. Auch dieser Teil hat mir wirklich gut gefallen und ich freue mich schon aufs Weiterlesen der Reihe!
"Artikel 5" von Kristen Simmons ist ein weiterer Auftakt einer Dystopien-Reihe, der mir richtig, richtig gut gefallen hat! Die Autorin konnte mich mit ihrer Idee und ihrer Heldin überzeugen und ich bin sooooooooo froh, dass der zweite Band "Gesetz der Rache" schon im Oktober erscheint! Ember wird von der Moralmiliz (FBR) verhaftet und in eine Besserungsanstalt für Mädchen gebracht, weil sie gegen Artikel 5 der Moralstatuten von Amerika verstoßen hat: Sie wurde als uneheliches Kind geboren. Ihr gelingt die Flucht mit Hilfe ihres früheren Freundes Chaise, jetzt ein Mitglied des FBR, der alles für sie aufs Spiel setzt...

Mein Monatshighlight im Mai!


Als Nächstes habe ich den französischen Psychothriller "Schwarzer Schmetterling" von Bernard Minier in einer Leserunde im Lies&Lausch-Forum gelesen. Dieser hat 688 Seite, was für einen Thriller schon echt heftig ist, aber jede Seite hat sich gelohnt! Zusammen mit Comandant Servaz ermittelt man in einem Verbrechen, das mit einem toten Pferd eines reichen Konzernchefs beginnt. Aber es bleibt nicht bei dem Pferd, bald schon müssen Menschen sterben. In dem kleinen abgeschiedenen Tal in den französischen Pyrenäen werden Fremde misstrauisch beäugt und dann ist da noch die psychiatrische Anstalt, in der die schlimmsten Psychopathen aus ganz Europa inhaftiert sind. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

Mit "Seelen" von Stephenie Meyer habe ich mich zum ersten Mal an ein Buch der Autorin herangewagt. Mich hat das Thema des Romans interessiert, denn ich mag Science-Fiction, auch wenn ich es viel zu selten lese. Dafür ist es mein bevorzugtes Filmgenre. Da die Verfilmung von "Seelen" diesen Monat bei uns im Kino anläuft, dachte ich, es wäre an der Zeit, das Buch zu lesen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht die Reise von Melanie und Wanda zu verfolgen und auch den Weg zu sich selbst, ihre inneren Kämpfe mitzuerleben. Wanda ist ein außerirdischer Bodysnacther, der den Körper von Melanie occupiert hat. Trotzdem verstummt Melanies Stimme in Wandas Kopf nicht, was der Seele Angst macht. Doch dann entscheidet sie sich, Melanie zu helfen. gefällt mir sehr gut, auch wenn es ruhig 200 Seite kürzer hätte sein können.

Der letzte Roman, den ich im Mai beendet habe, war "Taken: Das Laicos Projekt 1" von Erin Bowman. Wieder der Auftakt zu einer neuen dystopischen Reihe, bei der mir der Anfang des Buches sehr gut gefallen hat, nur die zweite Hälfte war dann zu sehr von Zufällen gespikt und recht vorhersehbar. Trotzdem haben mich die Protagonisten und der Schreibstil überzeugen können und ich will diese Reihe weiterverfolgen. Die Geschichte hat einen männlichen Protagonisten, Gray, der in dem Dörfchen Claysoot lebt, das von einer Backsteinmauer umgeben ist. Jeder, der die Mauer überklettert, taucht als verkohlte Leiche wieder im inneren der Mauer auf. An ihrem 18. Geburtstag werden alle jungen Männer Opfer des "Raubs", sie verschwinden einfach spurlos. Gray will das nicht so einfach hinnehmen und sucht nach Antworten...