Sonntag, 1. Dezember 2013

Leseliste November

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Heute ist der erste Dezember und gleichzeitig der erste Advent. Ich bin gar nicht so der Weihnachtsmensch, ich mache mir nichts aus Weihnachtsdeko etc., ich weiß wirklich nicht, woran das liegt, aber so ist es nun mal. Ein paar weihnachtliche Aktivitäten mache ich trotzdem gerne jedes Jahr mit, wie einen schönen Bummel über unseren Weihnachtsmarkt oder, wenn es meine Zeit zulässt, backe ich auch mal Weihnachtsplätzchen. Aber ich wollte doch auf den vergangenen November zurückblicken. Der vorletzte Monat im Jahr 2013 war wieder recht arbeitsreich, vor allem im Büro, so dass die Lesezeit ein wenig eingeschränkt wurde.

Ein Monat ohne Kinobesuch ist kein schöner Monat und um den zweiten Teil von "Die Tribute von Panem - Catching Fire" kam ich als Liebhaberin der Trilogie absolut nicht herum. Und, was soll ich sagen: Der Film war absolut klasse! Ich mochte den ersten Film schon ziemlich gerne, aber der zweite Teil hat da nochmal eine Schippe draufgepackt. Jennifer Lawrence ist eine solch wunderbare Schauspielerin, die jegliche Art von Gefühlen unschlagbar gut herüberbringen kann und auch in Actionszenen brilliert. Auch Josh Hutcherson alias Peeta und Liam Hamsworth (Gale) machen einen wirklich guten Job, an dem es nichts auszusetzen gibt. Aber auf die Besetzung der Rolle meiner Lieblingsfigur Finnick Odair mit Sam Claflin war ich besonders gespannt und ja, er ist absolut perfekt!!! Ein Film, der sich größtenteils an die Buchvorlage hält, top besetzt ist und einfach nur Spaß macht! Freue mich auf den nächsten Teil!


Nun kurz zu meine Lesestatistik für den November 2013. Ich habe insgesamt nur fünf Bücher und einen Comic mit 2.655 Seiten gelesen, was natürlich im Gegensatz zum Oktober knapp 1.000 Seiten weniger sind. Ein Buch hat mich ziemlich lange aufgehalten, womit ich im Vorfeld niemals gerechnet hätte, aber der Rest war ziemlich gut. Durch Klicken auf die Links kommt ihr, wie immer, zu den vollständigen Rezensionen:

"Die achte Karte" von Kate Mosse habe ich aus dem Oktober mit herüber genommen und es war mal wieder ein Buch von Kate Mosse, das mich richtig gut unterhalten hat. Kate Mosses Schreibstil ist für mich perfekt geeignet und ich mag es, wenn es zwei Handlungsstränge  gibt, die in unterschiedlichen Zeiten spielen. In diesem Roman geht es um ein spezielles Tarot-Kartendeck, um eine junge Frau, Meredith, die nach ihren Wurzeln sucht und deshalb im fünf-Sterne-Hotel Domain de la Cade im Languedoc absteigt und um die 17-jährige Leonie, die Ende des 19. Jahrhunderts in das Herrenhaus kommt und einem tragischen Schicksal nicht entrinnen kann. Ein Top Buch für kalte Herbst-/Winterabende vor dem Kamin!


Als ich gesehen habe, dass es einen neuen "Asterix"-Band geben wird, habe ich ihn natürlich gleich mal vorbestellt. Ich wollte einfach wissen, was das neue Autoren/Zeichner-Duo Jean-Yves Ferri und Conrad Didier mit dem kleinen quirligen Gallier umgehen werden. Ich finde es gut, dass Albert Uderzo seine schützende Hand über die Entstehung des Bandes gehalten hat und dem neuen Duo mit Rat und Tat zur Seite stand. Asterix und Obelix finden am Strand einen, in einen Eisblock, eingefrorenen Pikten mit klassischem Schottenrock und müssen diesem angeschwemmten Jungen, der sine Sprache verloren hat natürlich helfen. So reisen sie nach Schottland, das von den Römern besetzt ist. Es wurde zwar auf viel Altbewährtes zurückgegriffen und wenig Neues gezeigt, mir hat das neue Asterix-Abenteuer dennoch gut gefallen!


Weiter ging es mit "Vollendet" von Neal Shusterman, dem Auftakt einer eindeutig dystopischen Reihe, in der aufmüpfige Teenager zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr "umgewandelt" werden können, sollten die Eltern nicht mehr mit ihnen klar kommen. Umwandlung bedeutet, dass der Teenager komplett auseinander genommen und jedes Teil von ihm wiederverwertet werden. Der junge Mensch stirbt nicht, sondern lebt in geteiltem Zustand weiter. So behauptet zumindest die Propagandamaschinerie der Regierung. Connor Lassiter ist solch ein vom Weg abgekommener Teenager, der umgewandelt werden soll. Er flieht und zusammen mit Risa und Lev bringt er Steine ins Rollen, die das ganze Regime zum Einsturz bringen können. Ein eindrucksvolles, aber auch gruseliges Szenario in einem sehr guten Jugendbuch! Unbedingt lesen!

Mein Monatshighlight!

"Die Feuer von Troia" von Marion Zimmer Bradley war das Buch, das mich so lange aufgehalten hat.Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch ein Buch von meiner Lieblingsautorin finden werde, das mir nicht so ganz zusagt, wie ihre anderen Bücher. Ich bin ja ein riesen Fan von MZB's "Avalon"-Reihe, aber man hat einfach gemerkt, dass sie sich in der keltischen Mythologie um einiges sicherer bewegt, als in der Griechischen. Der Erzählstil war wie immer toll, aber die Protagonisten konnten mich leider nicht überzeugen. In diesem Buch wird der Toianische Krieg aus der Sicht von Seherin Kassandra erzählt, also aus der weiblichen Sicht, wie auch "Die Nebel von Avalon". Was aber bei den Nebeln gut funktioniert, funktioniert in Troja weniger gut, z.B. dieser Frauenkult, den MZB auch hier zum Einsatz bringt. Trotzdem werde ich mich weiterhin durch das Lebenswerk meiner Lieblingsautorin lesen!

Danach habe ich zum zweiten Band der "Vollendet"-Reihe gegriffen. ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Connor, Risa und Lev in "Vollendet - der Aufstand" von Neal Shusterman weitergeht. Connor ist mittlerweile der Anführer der EA's auf dem Friedhof und muss sich mit vielen große und kleinen Problemen der Jugendlichen vor Ort herumschlagen. Hierbei bleibt wenig Platz für Risa, deshalb fällt ihr die Entscheidung auch nicht allzu schwer, sich für einen verletzten Wandler den JuPos auszuliefern. Lev hat sein eigenen Päckchen zu tragen und verbüßt weiterhin seine Strafe, nur unter Hausarrest bei seinem Bruder Marcus. Der zweite Band der Reihe ist nochmal spannender, nochmal besser als Band eins! Deshalb gibt es von mir auch eine absolute Leseempfehlung!


Endlich, hab ich gedacht, endlich halte ich den letzten Band der Tal-Reihe "Das Tal Season 2.4 - Die Entscheidung" von Krystyna Kuhn in Händen. Lang genug mussten wir ja darauf warten und ich hatte schon die Befürchtung, dass ich meine persönliche kleine Challenge, dieses Jahr alle Tal-Bände zu lesen, nicht würde schaffen können. aber nun hat es doch noch geklappt und ich muss sagen, es war ein wenig verworren und verwirrend, was Frau Kuhn uns hier vorgesetzt hat. Insgesamt bildet der Band schon einen Abschluss, mit dem ich leben kann, aber irgendwie hatte ich ein wenig mehr erwartet. Einen großen Knall, ein Finale, das sich gewaschen hat, aber irgendwie ist es ein wenig blass ausgefallen. Nichtsdestotrotz hat mir die gesamte Serie sehr gut gefallen und würde sie immer wieder weiterempfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen