Dienstag, 26. November 2013

Vollendet - Neal Shusterman

Wie man ein Leben rückgängig macht

Der Krieg zwischen den Abtreibungsgegnern und –Befürwortern hat zu einem Gesetz geführt, laut dem sich Eltern dafür entscheiden können ihre Kinder zwischen 13 und 18 Jahren „umwandeln“ zu lassen. Die Umwandlung ist schmerzfrei, jeder Körperteil wird wiederverwertet und lebt als Organspende in einem anderen Menschen weiter. Connor hat immer wieder Ärger, Risa lebt in einem Waisenhaus, in dem Einsparungen vorgenommen werden und Lev ist ein „Zehntopfer“ einer äußerst religiösen Familie. Alle drei sollen umgewandelt werden, schaffen es aber, mehr oder weniger freiwillig vor ihrem Schicksal zu fliehen. Von nun an sind sie auf der Flucht vor einem Regime, das bereitwillig Kinder tötet…

Das Buch hatte viele, viele Vorschusslorbeeren und ich habe sehr viel erwartet. Wahrscheinlich waren meine Erwartungen ausnahmsweise mal zu hoch, denn so total vom Hocker gehauen hat mich die Geschichte nicht. Sie ist gut, gar keine Frage, aber mir fehlte dieser Wow-Effekt, den ich zwischen den Seiten vermutet habe. Ich finde das Thema des Buches jedoch erschreckend. Welche Eltern tun denn bitte dem eigenen Kind so etwas an??? Hier werden junge Menschen in ihre Einzelteile zerlegt und als Ersatzteillager missbraucht. Ich bin erschüttert! Und die Erklärung, wie es zu diesem unglaublichen Gesetz gekommen ist, fand ich noch makabrer und unfassbar, denn meines Erachtens könnte es sich genau so zutragen! Was genau da passiert ist und wie es dazu kam, dass Teenager um ihr Leben fürchten müssen, müsst ihr selbst nachlesen!

Der Schreibstil war toll und flüssig zu lesen. Ich habe mich richtig schnell in der Geschichte um Connor, Risa und Lev zu Recht gefunden und bin mit ihnen von einem Schlamassel ins Nächste geschlittert. Der Spannungsbogen wird sehr schnell aufgebaut und steigt kontinuierlich an, es bleibt von Anfang an nicht viel Zeit, um es sich in der Geschichte bequem zu machen, denn man wird in das Geschehen hineingeworfen und bleibt darin stecken, bis die letzte Seite umgeblättert ist. So weit, so gut. Trotzdem habe ich die ganze Zeit immer auf den ganz großen Knall gewartet, der dann auch in einer Art und Weise eingetreten ist, nur nicht so, wie ich es erwartet habe. Zum Schluss war ich immer noch ein wenig unbefriedigt, obwohl ich nicht ganz benennen kann, warum.

Die Protagonisten waren mir immer ein wenig fern. Natürlich habe ich mit Connor und Risa mitgefiebert, aber eine gewisse Distanz blieb immer zwischen uns bestehen. Connor zieht den Ärger magisch an, er kann sich schwer beherrschen, hat aber das Herz am rechten Fleck. Risa ist eine Überlebenskünstlerin, wozu das Leben im Waisenhaus sie gemacht hat und sie ist Connors Gewissen. Ohne Risa wäre er schon fünf Mal von den Jupos geschnappt worden. Lev ist schon immer in dem Wissen erzogen worden, dass er Gott an seinem 13. Geburtstag geopfert werden soll. Darum sieht er in der „Umwandlung“ nichts Böses sondern etwas Gottgegebenes. Die Flucht mit Connor und Risa findet deshalb auch nicht ganz freiwillig statt.

Das Cover des gebunden Buches ist ganz schlicht und trotzdem ein Eyecatcher. Es ist ein Hardcover ohne Schutzumschlag und der gesamte Einband glänzt silbermetallisch. In roten glänzenden Lettern ist der Buchtitel aufgedruckt. Dieses Cover fällt in die Kategorie: Schlicht aber oho!

Fazit: „Vollendet“ von Neal Shusterman zeichnet einen Zivilisation die an Schrecken kaum zu überbieten ist. Nicht Zombies oder grausame Herrscher sind die Feinde der Jugendlichen, sondern ihre eigenen Eltern, deren Schutz sie unterstellt sind. Das ist doch das Schlimmste was einem Kind widerfahren kann, oder? Mir hat der Auftakt zu dieser Dystopie wirklich gut gefallen, auch wenn mir das Tüpfelchen auf dem I noch gefehlt hat. Vielleicht finde ich es im zweiten Teil der Reihe!



von Neil Shusterman
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (1. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737361665
ISBN-13: 978-3737361668
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Rezension vom 21.11.2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen