Samstag, 14. September 2013

Und wenn wir fliehen - Megan Crewe

Wenn nichts mehr so ist, wie es einmal war

Kaelyn macht eine unglaubliche Entdeckung: Ihr verstorbener Vater hat in seinem Labor heimlich an einem Impfstoff gegen das Virus gearbeitet und den Prototypen an sich getestet – ohne krank zu werden! Diese Entdeckung gibt ihr neuen Mut, doch es gibt niemanden mehr auf der Insel, der den Impfstoff reproduzieren kann. Zusammen mit Gav plant Kaelyn auf dem Festland nach jemandem zu suchen, der ihnen hilft, doch es kommt alles anders als gedacht: Der junge Soldat Tobias rettet Kaelyn, Meredith, Tessa, Leo und Gav das Leben, in dem er die Freunde vor einer Kampfhubschrauberattacke in Sicherheit bringt. Nun sind doch alle auf dem Festland und da es für sie auf der Insel nichts mehr gibt, beschließen sie, sich zusammen mit Tobias auf die beschwerliche Suche nach Hilfe zu machen. Doch auch auf dem Festland hat das Virus erbarmungslos gewütet und nichts ist mehr, wie es einmal war…

Mit Spannung habe ich den zweiten Teil von Megan Crewes Endzeittrilogie „Detected Virus“ erwartet, denn der erste Teil hatte mich positiv überrascht. Auch „Und wenn wir fliehen“ konnte mich von sich überzeugen, denn dieser Teil setzt genau da an, wo Band eins beendet war. Man trifft sofort wieder auf Kaelyn, durch deren Tagebucheinträge man den Ausbruch der Virusepidemie erlebt hat und nun ist Leo zurück auf der Insel. Genau der Leo, für den sie ursprünglich einmal das Tagebuch geführt hat. Ich fand es sehr spannend, als Kaelyn den Impfstoff ihres Vaters im Labor entdeckt hat und dass sich alle zusammen auf die gefahrvolle Reise durch das entvölkerte, eingeschneite und gefährliche Kanada begeben. Der Schnee, die Kälte und die restlichen Menschen, die noch übrig geblieben sind und sich nun zu gefährlichen Gangs zusammengerottet haben, machen den Jugendlichen die größten Schwierigkeiten. Somit müssen sie eine ganze Reihe Rückschläge und Enttäuschungen einstecken und es ist unklar, ob ihre Mission von Erfolg gekrönt sein wird.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder sehr gut gefallen. Doch dieses Mal wird Kaelyns Geschichte nicht durch Tagebucheinträge erzählt, denn sie hält es nicht mehr nötig zu schreiben, jetzt, da Leo wieder da ist. Somit haben wir ganz normale Kapitel und drei große Abschnitte, in die das Buch eingeteilt wurde. Der Schreibstil selber ist sehr locker und leicht zu lesen und Kaelyn ist nach wie vor die Ich-Erzählerin, durch deren Augen man die Ereignisse erlebt. Die Spannungskurve steigt gleich zu Beginn steil an und bleibt jederzeit sehr hoch, denn ein Höhepunkt jagt den nächsten.

Die Charaktere sind wieder sehr gut ausgearbeitet. Natürlich kennen wir Kaelyn, Meredith, Tessa und Gav schon, doch es kommen mit Leo, Tobias und Justin weitere interessante Persönlichkeiten hinzu. Endlich lernen wir Leo kennen, doch der Leo, der auf die Insel zurückgekehrt ist, hat kaum mehr etwas mit dem Leo aus Kaelyns Erinnerungen gemein. Doch nach und nach, kehrt ein Teil des alten Leo zurück, wenn auch langsam. Kaelyn selbst muss über sich hinaus wachsen, auch wenn sie manchmal der Verzweiflung nah war und am Liebsten aufgeben hätte. Gav steht ihr zur Seite, obwohl er tatsächlich lieber auf der Insel geblieben und dort geholfen hätte. Tessa geht es genauso, aber alle geben ihr Bestes um den Impfstoff vor allen möglichen Gefahren zu schützen.

Das Cover finde ich total gelungen. Eine trostlose Winterlandschaft breitet sich vor uns aus, es ist alles in Weiß- und Grautönen gehalten, bei deren Anblick einem die Kälte schon in die Glieder kriecht. In der Mitte prangt rot das Biohazard-Symbol. 

Fazit: Auch der zweite Teil aus der „Detected Virus“-Reihe „Und wenn wir fliehen“ von Megan Crewe schafft es, mich in das kanadische Endzeitszenario hineinzuziehen, das die Autorin für die Protagonisten erschaffen hat. Ich habe mit Spannung alle Abenteuer und Gefahren verfolgt, die unsere Freunde bestehen müssen und nun freue mich sehr auf Band drei, der hoffentlich nicht all zulange auf sich warten lässt!



von Megan Crewe
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (22. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596854547
ISBN-13: 978-3596854547
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: The Lives We Lost

Rezension vom 14.09.2013

Herzlichen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung dieses tollen Buches!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen