Donnerstag, 26. September 2013

Im Land des Feuervogels - Susanna Kearsley

Berührung entlockt ein Geheimnis

Nicola hat studiert, lebt nun in London und arbeitet in einer kleinen Agentur, die sich auf Antiquitäten und Kunst spezialisiert hat. Was ihr Boss Sebastian nicht weiß: Nicola kann Gegenständen ihre Geheimnisse entlocken, in dem sie diese berührt. Doch der jungen Frau ist ihre Gabe eher unangenehm, weshalb sie sie selten bewusst einsetzt. Eines Tages kommt eine ältere Dame in die Agentur, weil sie eine kleine Holzskulptur schätzen lassen möchte, die ihre Vorfahrin angeblich von Zarin Katharina I. geschenkt bekommen hat. Ohne gesicherten Nachweis kann Sebastian jedoch nichts tun, doch Nicola erhält durch ihre Berührung einen Einblick in das frühere russische Zarenreich. Sie beschließt der alten Dame zu helfen, doch ganz allein traut sie sich dies nicht zu und sucht Hilfe bei ihrem ehemaligen schottischen Freund Rob. Eine wunderbare Reise in die Vergangenheit beginnt…

Susanna Kearsley konnte mich schon mit ihrem Buch „Das Geheimnis von Rosehill“ von sich überzeugen und auch ihr neuestes Werk „Im Land des Feuervogels“ hatte mich in Rekordzeit für sich gewonnen. Auch wenn eine Liebesgeschichte ein wichtiger Bestandteil des Buches ist, war diese nie kitschig oder überzogen dargestellt, auch wenn ich Nicola manchmal gerne geschüttelt hätte, weil sie sich so geziert hat. Aber die Reise in die Vergangenheit, die Nicola zusammen mit Rob unternimmt ist so wunderbar und aufregend, so dass mich beide Handlungsstränge absolut gefesselt haben. Nicola verfolgt das Leben der kleinen Anna im 18. Jahrhundert und gerät so mitten in die englisch-schottischen Machtkämpfe. 

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig, authentisch und toll zu lesen. Wie eine warme Decke schlingt er sich um den Leser und wickelt ihn vollkommen in die Geschichte um den Feuervogel ein. Ich habe mich in diesem Buch so wohlgefühlt, dass ich nicht wollte, dass es jemals endet. Susanna Kearsley schreibt sehr bildhaft und sie ließ Schottland, Belgien und St. Petersburg vor meinem inneren Auge zum Leben erwachen. Die Geschichte hat mich mitgerissen und erst wieder losgelassen, als auch die letzte Seite im Buch umgeblättert war.

Die Protagonisten waren unglaublich realitätsnah. Ich konnte mich in Nicola hineinversetzten, als wäre ich tatsächlich mitten in dieser Geschichte, anstatt nur als außenstehender Leser dabei. Nicola ist was ihre Gabe anbelangt sehr unsicher und hat Angst als Freak abgestempelt zu werden. Rob hingegen geht ganz offen damit um. Für ihn kommt es nicht in Frage irgendetwas vor anderen Menschen zu verbergen und das versucht er Nicola zu vermitteln. Davon abgesehen ist er ein wunderbarer Mann, der zu allen Schandtaten bereit und immer mit einer helfenden Hand an Nicolas Seite ist. Anna ist ein wunderbares starkes und tapferes Mädchen, das allen Widrigkeiten zum Trotz seinen Weg gegangen ist.

Das Cover des Taschenbuchs hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist schlicht, denn darauf ist eigentlich nur ein rothaariges Mädchen von Hinten zu sehen, das vom Wind umtost, in die Ferne blickt. Es ist allerdings mit so vielen, wunderbaren und warmen Farbe gestaltet, dass es mir schon „Wohlfühlbuch“ suggeriert hat, bevor ich es überhaupt aufgeschlagen hatte.

Fazit: „Im Land des Feuervogels“ von Susanna Kearsley hat im Sturm mein Herz erobert und die Autorin in jedem Fall in meinen Lieblingsautorinnen-Olymp erhoben. Man erhält in diesem Buch nicht nur eine, sondern zwei Geschichten, die beiden absolut grandios sind und die ich allen Leserinnen und Lesern nur ans Herz legen kann!



von Susanna Kearsley
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (13. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492302858
ISBN-13: 978-3492302852
Originaltitel: The Firebird

Rezension vom 24.09.2013

Herzlichen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung dieses unglaublichen Buches!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen