Mittwoch, 18. September 2013

Eden & Orion: Lichtjahre zu dir von Helen Douglas

Sternenhimmel

Die 16-jährige Eden wohnt in Perran in Cornwall und steht kurz vor ihren Abschlussprüfungen. Da kommt der gutaussehende Ryan neu an ihre Schule und wird sofort von allen Mädchen umschwärmt. Er scheint sich aber hauptsächlich für Eden zu interessieren und Eden verliebt sich langsam aber sicher in Ryan. Doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht: Er kennt weder Burger noch Pizza, kann nichts mit Hitler oder Ghandi anfangen und Eden beginnt Ryan ein wenig auf den Zahn zu fühlen. Dabei entdeckt sie, warum Ryan wirklich in Perran ist und das von seiner Mission die Zukunft der Menschheit abhängt…

„Eden & Orion: Lichtjahre zu dir“ soll der Auftaktband einer Trilogie werden und ist insgesamt ganz angenehm und spannend zu lesen. Wer allerdings eine Abneigung gegen Klischees hat, der sollte sich lieber gleich ein anderes Buch nehmen, denn diese Geschichte hier, ist gespickt davon. Es ist eine typische gut aussehender, geheimnisvoller Junge verliebt sich in Normalo-Mädchen-Geschichte, wie wir sie schon 100 Mal gelesen haben. Trotzdem versprüht das Buch einen Charme, dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich wartete gespannt darauf, bis Eden endlich aufdeckt, was mit Ryan eigentlich los ist und wie sich Handlung dann weiterhin entwickelt. Natürlich ist auch das Ende sehr Klischeehaft, auch wenn ich kurz wirklich gedacht hatte, die Situation wäre aussichtslos. Trotzdem hat mich das alles nicht wirklich gestört und der Kitschfaktor hielt sich erstaunlicherweise auch in Grenzen.

Der Schreibstil von Helen Douglas ist schön einfach gehalten und für ein Jugendbuch angemessen. Trotzdem ist die Sprache nicht zu jugendlich oder zu simpel, so dass man beim Lesen doch einen gewissen Anspruch hat. So richtig spannend wird es ab ca. der Mitte des Buches, nachdem Eden hinter Ryans Geheimnis gekommen ist und ihn dann unterstützt. Eden ist die Ich-Erzählerin und man verfolgt sie in Allem, was sie tut. Ansonsten ist das Buch kurzweilig und unterhaltsam.

Die Protagonisten gefallen mir insgesamt sehr gut. Alle sind gut ausgearbeitet, jeder hat seine Eigenarten, doch ich hätte mir ein wenig mehr Informationen zu den weiteren Freunden von Eden und Connor gewünscht, als nur hauptsächlich auf diese Beiden und Ryan einzugehen. Eden ist anfangs nicht sehr selbstbewusst und wundert sich, warum Ryan ihr so viel Beachtung schenkt. Sie lernt fleißig auf ihre Abschlussprüfungen und trinkt keinen Alkohol. Connor ist Edens bester Freund und erhofft sich mehr als Freundschaft von Eden, doch da taucht Ryan auf und vernichtet all seine Hoffnungen. Er ist chaotisch und ein Freund auf den man sich verlassen kann. Ryan ist selbstsicher und gutaussehend, aber er kennt viele Dinge wie Pizza nicht und er ist Vegetarier, was ihn ziemlich mysteriös erscheinen lässt und Edens Aufmerksamkeit weckt.

Das Cover des gebundenen Buches ist dunkel gehalten, wirkt aber interessant und freundlich. Hauptsächlich ist ein Sternenhimmel zu sehen, doch unten erkennt man zwei Silhouetten vor dem dämmrigen Himmel. Der Titel prangt in verschnörkelten Buchstaben groß in der Mitte. Insgesamt ist ein schönes, wenn auch nicht sehr aussagekräftiges Cover.

Fazit: „Eden & Orion: Lichtjahre zu dir“ ist Helen Douglas Debutroman und er strotzt nur so vor Jugendbuchklischees. Wer sich davon aber nicht abschrecken lässt, oder wen es nicht ganz so sehr stört, der erhält eine schöne und unterhaltsame Jugend-Sci-Fi-Romanze, die aber nicht ins kitschige abdriftet, sondern auch noch eine spannende Hintergrundgeschichte zu bieten hat.



von Helen Douglas
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (22. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737364869
ISBN-13: 978-3737364867
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
Originaltitel: Eden

Rezension vom 15.09.2013

Herzlichen Dank an den Fischer-Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen