Montag, 15. Juli 2013

Wir sind verbannt - Detected Virus 01 - Megan Crewe

Es ist heimtückisch und es will deinen Tod!

Kaelyn ist mit ihrer Familie erst vor kurzem zurück auf ihre kleine kanadische Heimatinsel gezogen. Mit ihrem besten Freund Leo hat sie sich zerstritten und nun ist Leo fortgezogen, aufs Festland. Doch Kaelyn kann Leo nicht loslassen und beginnt ein Tagebuch zu führen in dem sie alles aufschreibt, was sie Leo nun nicht mehr sagen kann. Bald beginnt sich eine merkwürdige Krankheit auf der Insel auszubreiten, ein Fieber, das mit heftigem Juckreiz, Niesen und Husten einhergeht und das zu Kontrollverlust und schlussendlich zum Tod führt. Kaelyns Dad ist Mikrobiologe und versucht herauszufinden, was diese tödliche Krankheit auslöst, doch er kommt nur schleppend voran und als die Insel unter Quarantäne gestellt wird, werden ihre Bewohner von der Regierung im Stich gelassen. Sie sind fortan allein mit ihrem Kampf gegen das Virus…

„Wir sind verbannt“ ist ein Jugendbuch, aber eines, das das beängstigende Szenario auch mal unbeschönigt darstellt. Die Autorin zeigt detailliert auf, was passieren kann, wenn ein unbekannter Virus unter uns Menschen anrichten kann, wenn nicht schnellstmöglich ein Impfstoff oder ein Heilmittel entwickelt werden kann. Was mit ein paar Kranken auf einer beschaulichen kleinen Insel beginnt entwickelt sich im Laufe der Handlung zu einem Endzeitszenario, in dem Kaelyn und ihre Freunde ums nackte Überleben kämpfen müssen. Sie erhalten keine Nachrichten vom Festland, sind abgeschnitten vom Rest der Welt und wissen nicht, was außerhalb vorgeht und ob es überhaupt noch ein Außerhalb gibt. Mir hat diese realistische Entwicklung sehr gut gefallen und ich konnte alles gut nachvollziehen.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, denn das Buch wird in Kaelyns Tagebucheinträgen erzählt. Man weiß als Leser also nur das, was Kaelyn auch in ihr Tagebuch schreibt. Dafür ist es häufig sehr emotional und ich konnte ihre Verzweiflung förmlich mit den Händen greifen, schließlich ist Kaelyn eine Jugendliche, die mit einer Katastrophe fertig werden muss. Die Geschichte lässt sich sehr schnell, leicht und flüssig lesen und trotz des einfach Schreibstils, konnte Megan Crewe die Einzelheiten sehr gut herüberbringen und hat es geschafft mich abzuholen. Gerne hätte es für mich noch etwas biologischer werden können, aber ich denke, so wie sie es gemacht hat, ist es auch für jüngere Leser verständlich.

Die Protagonisten konnten mich schnell für sich einnehmen. Natürlich steht einem Kaelyn am nächsten, da man ihre Gefühle und Gedanken liest, die sie in ihr Tagebuch niederschreibt. Auch über ihre Beziehung zu Leo erfährt man im Laufe des Buches Einiges, auch wenn man Leo selbst noch gar nicht begegnet. Kaelyn ist eigentlich sehr introvertiert und hat wenige Freundinnen, doch das beschließt sie zu ändern und im Laufe der Epidemie versucht sie zu helfen, wo es nur geht. Sie befreundet sich mit Tessa, Leos Freundin, die auf der Insel zurückgeblieben ist und die sie vorher nicht so richtig leiden konnte. Außerdem beginnt sie mit Gav Zeit zu verbringen, der einfach so bei Kaelyn vor der Tür stand. Somit gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte in diesem Endzeitszenario.

Das Cover des gebunden Buches finde ich sehr gut gelungen. Der Hintergrund ist schwarz, was gleich einmal bedrohlich wirkt. Darauf zu sehen ist das Zeichen für biologisches Risiko, der dicke Titel in der Mitte und darunter ein toter Vogel, alles in eher ungesundem Gelb. Gefällt mir wirklich gut!

Fazit: „Wir sind verbannt – Detected Virus 01“ von Megan Crewe ist ein Endzeitroman für Jugendliche, mit einer beklemmenden Grundstimmung, der mich richtig gut unterhalten hat und dem ich deshalb 4,5 Sterne vergebe. Ich bin sehr gespannt darauf, wie es mit Kaelyn und ihren Freunden im zweiten Band „Und wenn wir fliehen – Detected Virus 02“ weitergeht! Ich diesen Auftaktband also nur weiterempfehlen!




von Megan Crewe
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (21. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596854539
ISBN-13: 978-3596854530
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: The Way We Fall

Rezension  vom 14.07.2013

Herzlichen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung dieses tollen Buches!!!

Kommentare:

  1. Kommt gleich auf die Wunschliste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass sich ein Blick in das Buch lohnt! Nur nicht von dem sehr einfachen Schreibstil abschrecken lassen!^^

      LG
      Kathi

      Löschen