Mittwoch, 12. Juni 2013

Der Kinderdieb - Brom

Das Dunkle in dir

Sie folgen ihm durch den Nebel, lassen sich in einen Baum, den er „Die Feste“ nennt, sperren, mit Speer und Schwert bewaffnen und gegen seine Feinde ziehen. Sie vergießen ihr Blut für ihn, gehen bedingungslos für ihn in den Tod: Die verlorenen und verlassenen Kinder dieser Welt. Sie folgen dem spitzohrigen Jungen namens Peter durch den Nebel auf eine Insel, auf der sie niemals erwachsen werden müssen und Peter das Töten zum Sport erklärt hat. Dies ist die Geschichte vom Kinderdieb, aber auch die Geschichte von einem verlorenen Jungen namens Nick, der Peter in den Nebel folgt, weil er ihm Lügen erzählt und falsche Hoffnungen macht. Doch Nick erkennt schnell, dass er Peter auf den Leim gegangen ist und dass auf der verzauberten Insel Avalon der Tod lauert…

Ich muss sagen, dass ich sehr lange für „Der Kinderdieb“ gebraucht habe. Die Geschichte um Peter und die Kinder, die er „seine Teufel“ nennt, ist durchaus interessant, wenn auch brutal und ziemlich blutig, doch hat sich das Buch für meinen Geschmack sehr in die Länge gezogen. Manchmal schritt mir die Handlung einfach nicht schnell genug voran, ein paar Story Twists weniger hätten nicht geschadet, vielleicht auch weniger Herumgehacke mit dem Schwert oder dem Speer. Das Szenario an sich, dass Peter verlorene und verlassene Kinder nach Avalon lockt, um sie dort zu seiner Truppe auszubilden und Avalon mitsamt der Dame vom See zu verteidigen ist sehr gut durchdacht. Die Verarbeitung vieler Sagen und Märchen aus dem Raum Großbritanniens hat mir sehr gut gefallen und trotzdem kann ich diesem Buch nicht mehr als drei Sterne geben, da ich mich stellenweise fast durchquälen musste, bis ich wieder eine Stelle fand, die mich mitreißen konnte.

Der Schreibstil ist nicht ganz Ohne, wie ich finde. Er liest sich sehr gut, wird aber nach einiger Zeit ziemlich anstrengend. Brom drückt sich sehr gewählt aus, reiht zum Teil verschachtelte Sätze aneinander und verwirrte mich manchmal mit dem Mix aus altertümlicher Sprache und modernem New Yorker Slang. Trotzdem schreibt der Autor bildgewaltig. Er beschreibt Umgebung und Personen sehr detailverliebt, so dass man sich alles, bis zum letzten Grashalm, wunderbar vorstellen kann. Dazu kommen noch die tollen Bleistiftzeichnungen zu Beginn jedes Kapitels, die wichtige Situationen und Personen darstellen und die von Brom selbst stammen. In der Mitte des Buches sind vier Seiten Hochglanzpapier mit großartigen Illustrationen eingearbeitet.

Auf die Einführung und Entwicklung der Personen wird viel Zeit aufgewendet, so dauert es dann zwar lange, bis es richtig losgeht mit der Geschichte, doch dafür hat man ein genaues Bild der einzelnen Protagonisten. Zuerst wird Peter eingeführt, der Dreh- und Angelpunkt des Buches. Skrupellos lockt er Kinder aus den Straßen von Manhattan durch den Nebel nach Avalon, damit sie zusammen mit ihm die Dame verteidigen. Peter ist oft kaltblütig, für ihn ist das ganze Leben ein einziges Spiel, denn er muss niemals erwachsen werden. Nick fällt auf Peter herein und folgt ihm durch den Nebel. Er lernt die anderen „Teufel“ kennen und wird in deren Gemeinschaft aufgenommen. Doch Nick ist skeptisch und verehrt Peter nicht blind. Viele tolle Nebenfiguren bevölkern die Insel, wie z.B. die Dame selbst oder Ulfger und Tanngnost, ein treuer Troll.

Die Gestaltung des Hardcovers ist wirklich außergewöhnlich. Der Schutzumschlag ist düster und mit einer von Broms Illustrationen versehen, die Peter zeigt. Die Seiten selber sind ungewöhnlich glatt und fühlen sich richtig gut an. Das Highlight des Buches sind natürlich die bunten Illustrationen in der Buchmitte.

Fazit: „Der Kinderdieb“ von Brom konnte mich leider nicht so sehr begeistern, wie ich es mir gewünscht habe, dazu war es mir zum Teil einfach zu langatmig geschrieben. Vielleicht habe ich aber auch nur den falschen Zeitpunkt für dieses Buch erwischt. Trotzdem hat mir die Idee der Geschichte sehr gut gefallen und ich bereue nicht, sie gelesen zu haben.



von Brom
Gebundene Ausgabe: 664 Seiten
Verlag: PAN; Auflage: DEA, (15. Februar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426283298
ISBN-13: 978-3426283295
Originaltitel: The Child Thief

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen