Donnerstag, 25. April 2013

Operation Zombie: Wer länger lebt ist später tot - Max Brooks

World War Z 

Max Brooks ist Zombieexperte und Journalist und reist in dieser Funktion durch die gesamte Welt um die Zeitzeugen der großen Zombieepidemie zu befragen. Er trägt alle Tatsachenberichte zusammen und entwickelt somit ein Werk, in dem geschrieben steht, wie und wo die ersten Ausbrüche zu verzeichnen waren und wie die einzelnen Nationen der Welt den Weg zum großen Weltkrieg gegen die Zombies, den World War Z, beschritten. Was musste getan werden um das Überleben der Menschheit zu sichern? Welche Entscheidungen getroffen werden? Hatte die Menschheit überhaupt eine Chance zu überleben? 

Ich bin auf diesen besonderen Zombie-Roman aufmerksam geworden, weil er die Vorlage für den Kinofilm „World War Z“ mit Brad Pitt liefert. Ich hätte sonst nie eine Verbindung zu diesem Buch herstellen können, denn der deutsche Titel ist mehr als schräg und wird dem Roman absolut nicht gerecht! Ich bespreche hier die Kindle-ebook Version von „Operation Zombie“ und bin mit dieser absolut zufrieden gewesen. Der Roman liest sich wie ein Tatsachenbericht einer großen Katastrophe, die die Menschheit ereilt und  währenddessen nicht nur die menschliche Rasse selbst, sondern auch unsere Erde, unser Lebensraum, an den Rand der Vernichtung getrieben wird. Die vielen Feuersbrünste die wüten, nachdem sich fast alles intelligentes Leben in stöhnende und schlurfende Monster verwandelt hat, und kein geregeltes Leben mehr aufrecht erhalten werden konnte, verdunkeln den Himmel, verpesten die Atmosphäre. Und der Mensch ist auf der Flucht, wie ein Tier, auf das Jagd gemacht wird. 

Der Schreibstil ist an manchen Stellen ziemlich trocken, da der Journalist Max Brooks objektiv Bericht erstatten soll, doch durch die vielen Interviews, die er führt, kommen sehr unterschiedliche Menschen zu Wort. Dies schlägt sich auch auf die Sprache nieder, die in diesem Text benutzt wird. Man kann bei diesem Buch nicht von einem Spannungsbogen sprechen, denn die Kapitel sind verhältnismäßig kurz und die wenigsten „Protagonisten“ kommen ein zweites Mal zu Wort, dennoch war es so gut gestaltet, dass mein Interesse, zu erfahren was die Menschen gegen die Zombieplage unternommen haben, nie abriss. Es fielen auch viele Fachausdrücke und Fremdwörter, doch bei jedem dieser Wörter gab es eine Fußnote, die man durch Antippen der Nummer direkt erreichen konnte. Ein wunderbar angenehmes ebook-Feature! 

Über die Protagonisten lässt sich eigentlich nur sagen, dass sie sehr authentisch darüber berichteten, was sie erlebt haben. Max Brooks kam nur selten zu Wort aber er stellt die zielführenden Fragen. Er ist der stille Chronist dieses Buchs (auch wenn es nur fiktive Berichte sind!). 

Das Cover ist gänzlich nichtssagend. Der orange-rote Hintergrund könnte die vielen Feuer symbolisieren, die auf der Welt ausgebrochen sind, das schwarze Z könnte beunruhigend wirken. Tut es aber nicht. Schade um das interessante und gute Buch! 

Fazit: Mit „Operation Zombie“ hat Max Brooks, der übrigens Mel Brooks Sohn ist, ein Buch geschaffen, das sich von der Masse abhebt. Beim Lesen kann man fast vergessen, dass alles, worüber der Chronist berichtet, Fiktion ist, und Nichts der Wahrheit entspricht, außer der großen Moral, die jeder Leser für sich aus diesem Buch mitnehmen kann! Meine absolute Leseempfehlung!



von Max Brooks
Taschenbuch: 448 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag (18. Oktober 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442474248 
ISBN-13: 978-3442474240 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen