Mittwoch, 27. Februar 2013

Everlight: Das Buch der Unsterblichen - Avery Williams

Ein kurzer Abstecher in die Welt der Unsterblichen 

Im Jahr 1349 wir die junge Seraphina in die Londoner Gesellschaft eingeführt und an eben diesem besonderen Abend trifft sie einen geheimnisvollen Fremden. Als beide dann ihre Maske lüften, erkennt Seraphina in dem jungen Mann Cyrus, den Sohn des Apothekers. Doch zu mehr kommt es nicht, denn Seraphina wird erstochen. Cyrus rettet ihr Leben, in dem er ihr den Trank der Unsterblichkeit verabreicht, der bewirkt, dass sie ab sofort in regelmäßigen Abständen ihre Körper austauschen muss. Das bedeutet aber auch, dass Seraphina ihr bisheriges Leben hinter sich lassen muss. Ab sofort (er)lebt Seraphina zusammen mit Cyrus die verschiedenen Epochen bis in die heutige Zeit. Doch die Zeit hat um Seraphina einen goldenen Käfig gebaut und Cyrus kontrolliert sie auf Schritt und Tritt, das will sie nicht länger ertragen und beschließt zu sterben… 

„Everlight“ kam ganz überraschend bei mir hereingeschneit und ich war erst sehr, sehr skeptisch, weil es ja doch ein ziemlich dünnes Büchlein ist. Aber die Aufmachung ist top und hat mich gleich angesprochen, doch dazu später mehr. Im Prolog erlebt man mit, wie Cyrus Seraphina das Leben rettet und sie mittels Alchemie in eine Unsterbliche verwandelt. Danach springt die Geschichte im ersten Kapitel in die Gegenwart nach San Francisco und man erfährt etwas aus Seraphinas jetzigem Leben, das sie zusammen mit einer Gruppe Unsterblicher verbringt. Seraphinas nächster Körperwechsel steht kurz bevor, doch sie möchte keine Leben mehr zerstören und ist fest entschlossen nach 600 Jahren endlich in den erlösenden Tod zu gehen. Das würde Cyrus jedoch niemals zulassen, wenn er es wüsste, denn er „besitzt“ Seraphina geradezu und lässt ihr keine Luft zum Atmen, dabei hat sie ihn früher einmal geliebt. Natürlich kommt alles ganz anders, als es geplant war, doch mehr will ich an dieser Stelle gar nicht verraten, das Buch ist eh so kurz. Die Idee an sich finde ich sehr spannend und sie wurde auch gut umgesetzt, das größte Manko ist und bleibt einfach die Kürze des Buches, denn ich hätte mir an manchen Stellen mehr Ausführlichkeit gewünscht. 

Die sprachliche Gestaltung hat mir sehr gut gefallen. Kaum hat man zu lesen begonnen, war man auch schon mitten drinn im Buch, ohne dass man gemerkt hat, wie schnell man doch die Seiten umblättert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, aber ich würde ihn eher dem Jugendbuchbereich zuordnen, als der Erwachsenenliteratur und als diese wird „Everlight“ bei uns angepriesen. Im Original ist es als Jugendbuch erschienen und das ist es auch definitiv! Manchmal haben mir auch ausführlichere Beschreibungen gefehlt, was aber hauptsächlich der Kürze des Buches geschuldet ist. Die Handlung wird geradlinig verfolgt, ohne sich an irgendwelchen unwichtigen Nebensächlichkeiten aufzuhalten. Wer das mag, ist hier genau richtig! 

Die Charaktere bleiben ein wenig blass, die einzige Ausnahme bildet hier Seraphina. Die geringe Seitenzahl bietet den Protagonisten zu wenig Raum, um sich zu entfalten, dabei wäre es ganz interessant, auch mal die Sichtweisen von Cyrus und wie er sich so zum Negativen entwickelt hat, kennen zu lernen. Es gibt auch später ein paar interessante Nebencharaktere, die viel, viel zu kurz kommen! Von Seraphina bekommt man jedoch schon einen ganz guten Eindruck, mit Potenzial nach oben! Sie war mir schnell sympathisch, da sie beschlossen hat, ihre Fesseln zu sprengen und niemandem mehr ein Leid zuzufügen. Aber auch, als alles anders kommt, als geplant, konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. 

Die Aufmachung des dünnen Hardcovers ist sehr hochwertig. Der Schutzumschlag ist mit den rosafarbenen Blumen darauf sehr schön gestaltet und glänzt metallisch im Licht. Zu dieser Ausstattung hätte noch ein Lesebändchen gepasst! Im Inneren des Buches sind noch einige schöne Bleistiftzeichnungen, z.B. von verschiedenen Blumen oder Gegenständen zu sehen. 

Fazit: Alles in Allem ist „Everlight: Das Buch der Unsterblichen“ von Avery Williams eine nette Lektüre für Zwischendurch, die leider etwas kurz geraten ist, wodurch die Protagonisten zeitweilig auf der Strecke bleiben. So wie es aussieht, ist dies aber nur der Auftaktband einer Trilogie oder Reihe, somit vergebe ich aufgrund der oben genannten Kritikpunkte gute 3,5 Sterne und bin gespannt, wie es mit Seraphina weitergehen wird!



von Avery Williams
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten 
Verlag: Knaur HC (3. Dezember 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426653265 
ISBN-13: 978-3426653265 
Originaltitel: The Alchemy of Forever

Rezension vom 25.02.2013

Vielen Dank an die  für die Bereitstellung des Buches!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen