Donnerstag, 30. August 2012

Book in the post box: Earth Girl

Earth Girl. Die Prüfung

von Janet Edwards
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: rororo (1. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499259028
ISBN-13: 978-3499259029








Kurzbeschreibung 

Sie kommt von der Erde. Ihr Schicksal steht in den Sternen. Jarra ist ein «Earth Girl». Während sich der Rest der Menschheit aufmacht, fremde Galaxien zu entdecken, ist Jarra zu einem Leben auf dem alten Heimatplaneten verdammt: Aufgrund eines Gendefekts kann sie nicht teleportieren. Sie gehört zu den Ausgestoßenen, den Wertlosen. Aber Jarra hat einen Traum: Sie will normal sein, will wie alle anderen studieren. Ihre Leidenschaft ist die Frühgeschichte – der faszinierende Zeitraum vor Erfindung der Portaltechnik. Damals lebten die Menschen in riesigen Städten wie New York, die heute nur noch Ruinen sind. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, muss Jarra ihre Identität ver­leugnen. Sie ist bereit, diesen Preis zu zahlen. Doch als ein schreckliches Unglück droht und nur Jarra es aufhalten kann, beginnt sie sich zu fragen, ob es wirklich so erstrebenswert ist, normal zu sein ...

-------------------------------------

"Earth Girl" hatte ich auf dem Wunschzettel, seit ich es das erste Mal in den Verlagsvorschauen gesehen habe. Das musst du lesen, dachte ich! Nun war mir das Glück Hold und ich wurde bei vorablesen für dieses Buch ausgelost, nachdem mir die Leseprobe ja schon sehr zugesagt hatte! Diese Jugend-Sci-Fi-Geschichte wird auf jeden Fall eines meiner nächsten Bücher sein!

Mittwoch, 29. August 2012

Book in the post box: Blutrote Schwestern

Blutrote Schwestern

von Jackson Pearce
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: PAN (4. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426283522
ISBN-13: 978-3426283523
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Originaltitel: Sisters Red





Kurzbeschreibung  

DIE ZARTE HAND DES TODES Wenn es dunkel wird, ziehen zwei junge Frauen durch einsame Gassen und Wälder. Mit ihren blutroten Mänteln und süßen Parfüms locken sie Werwölfe an – aber wenn diese sich auf die vermeintlich hilflosen Opfer stürzen, ziehen Scarlett und Rosie ihre Äxte hervor und schlagen zu. Doch dann beginnt die jüngere Rosie zu ahnen, dass es noch mehr im Leben geben kann als die Jagd – und begeht einen Fehler, der sie und Scarlett in größte Gefahr bringt: Sie verliebt sich …

-------------------------------

"Blutrote Schwestern" aus dem PAN-Verlag habe ich mir gesichert, als Arvelle die PAN-Bücher im Programm hatte. Da es diesen Verlag ja nun nicht mehr gibt, was ich mehr als Schade finde, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Bücher nicht mehr erhältlich sind. Ich finde das Cover sehr schön, weil es so düster ist und die roten Mäntel der beiden Mädels toll in Szene gesetzt sind. Auf die Geschichte bin ich natürlich auch gespannt, obwohl mit ja "Drei Wünsche hast du frei" von Jackson Pearce nicht so sehr zugesagt hatte. Vielleicht ist dieses Buch eher etwas für mich?

Dienstag, 28. August 2012

Die Zauberer - Michael Peinkofer

Elfen, Menschen und Orks 

Der beiden jungen Elfen Alannah und Aldur und der junge Mensch Granock treffen in der Ordensburg Shakara zusammen, um ihre Ausbildung zum Zauberer zu absolvieren. Aldur ist von edlem Geblüt und den Menschen nicht freundlich gesinnt. Er wurde von seinem Vater darauf gedrillt, um in Shakara aufgenommen zu werden. Alannah hat versehentlich mit ihrer Gabe einen Menschen getötet und wurde aus den Ewigen Gärten verstoßen und Granock lebte auf der Straße, bis ein Meister Farawyn ihn als ersten Menschen nach Shakara holte. Hier sieht er sich den Anfeindungen der Elfen ausgesetzt, die eine Änderung der Jahrtausende alten Regeln nicht gut heißen. Eine böse Macht beginnt sich in Erdwelt zusammenzubrauen und die drei Novizen ziehen mit ihren Meistern einem großen Abenteuer entgegen… 

Die Elfen herrschen über Erdwelt, einer interessanten Fantasywelt, aber die Menschen sind die aufstrebende Rasse. Natürlich finden das die Elfen als überlegene Rasse nicht so toll. Auch Orks gibt es in Erdwelt und diese sind aus widernatürlichen Experimenten eines Dunkelelfs hervorgegangen. Einige Namen, die uns hier über den Weg laufen, erinnern mich sehr stark an „Der Herr der Ringe“ z.B. Farawyn hat starke Ähnlichkeit mit Faramir, aber das kann aber natürlich auch Zufall sein. Bei Shakara musste ich allerdings unwillkürlich an Shangri-La denken, vor allem, da es ebenso unzugänglich im Himalaya liegen soll. Neben den Namen bringt das Buch noch eine nützliche Ausstattung mit: Am Anfang und am Ende des Buches gibt es eine Karte von Erdwelt, an der man sich sehr gut orientieren kann und auch ein Lexikon der Elfensprache und ein Namensregister findet man hier. Beides ist während der Lektüre sehr praktisch! 

Mit dem Schreibstil konnte ich mich leider bis zum Schluss nicht so richtig anfreunden. An und für sich war die Geschichte flüssig zu lesen, doch bin ich immer wieder über Dialoge gestolpert, die Verwirrtheit, Fassungslosigkeit oder Einschüchterung so herüberbringen sollte: „I-Ich…“, „W-Was…“, etc. Ich finde, das muss nicht sein, man so etwas auch gut um- und beschreiben, als solche Stotterer einzubauen. Ich habe auch die Emotionen der Figuren vermisst. Sie kamen einfach nicht richtig bei mir an, was ich sehr schade fand. Erst ganz zum Schluss, als alle Schlachten geschlagen waren, konnte mich eine Szene emotional packen. Hier hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht. Die Kapitelüberschriften sind in Elfensprache verfasst, hier ist das Lexikon am Ende des Buches sehr hilfreich. 

Die Charaktere haben mir insgesamt gut gefallen. Die drei Novizen Aldur, Alannah und Granock sind unterschiedlich und haben alle ihre Stärken und Schwächen. Allerdings war Aldur sehr klischeehaft gegen Granock und Alannah seine Fürsprecherin während der Zaubererausbildung auf Shakarah. Die Ausbildung an sich war interessant und gut zu lesen. Im zweiten Teil des Buches verändern und entwickeln sich die die Charaktere weiter. Die Meisterzauberer sind alles weise Männer und Frauen, bis auf Riwanon, sie bringt ein wenig Schwung in die lahme Truppe. Wer eigentlich der böse Zauberer ist, das war mir spätestens zur Hälfte des Buches klar, schade, dass ich nicht länger rätseln durfte! 

Das Cover finde ich überaus gelungen: Ein Zauberer in Kaputzenumhang blickt uns von einem blauen Hintergrund entgegen. Es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und ist ein schöner Blickfang. 

Insgesamt haben wir hier mit „Die Zauberer“ von Michael Peinkofer eine solide High-Fantasy Geschichte vorliegen, die erst die Lehrzeit der jungen Zauberer umfasst, um sie dann auf eine gefährliche Reise ins Unbekannte zu schicken. Es sind alle Elemente vorhanden, die ein gutes Fantasy Buch ausmachen und dennoch konnte mich die Geschichte wegen der schon genannten Gründe nicht vollends von sich überzeugen.



von Michael Peinkofer
Broschiert: 560 Seiten 
Verlag: Piper; Auflage: 1. (1. März 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 349270171X 
ISBN-13: 978-3492701716

Rezension vom 26.08.2012

Montag, 27. August 2012

Urlaubsimpressionen

Ich hab euch ja ein paar Urlaubsbilder versprochen, deshalb zeige ich euch nun ein, zwei Bilder von dem tollen Meer, in dem ich in Griechenland auf Chalkidiki baden durfte. Wir waren übrigens auf dem ersten Finger der Drei-Finger-Halbinsel "Kassandra" und das ziemlich weit unten, schon fast an der Fingerspitze.

Es war richtig schön dort! das Wasser war warm, so dass man ziemlich lange baden konnte und so klar, dass man immer den Grund sah, egal wie weit man raus geschwommen ist. Da es ein Relaxurlaub war, gibt es außer dem Meer nicht viel zu sehen. Here we go:

Der Ausblick von Unserem Hotel Richtung Meer und Schemenhaft im Hintergrund der zweite Finger "Sithonia" und vorgelagert die "Schildkröteninsel"

Hier kann man nun die Ägäis in voller Pracht bewundern. Es war sooo wunderbar zum Schwimmen! 
Und hier bin ich bei meiner Lieblingsbeschäftigung "Frappé-Trinken" (neben Ouzo-Trinken natürlich^^) 


Ich hoffe, es hat euch ein bisschen gefallen, ich wäre wirklich gerne noch länger geblieben!!!


Sonntag, 26. August 2012

Book in the post Box: Ashes

Ashes 01. Brennendes Herz

von Ilsa J. Bick
Gebundene Ausgabe: 502 Seiten
Verlag: Ink; Auflage: 1 (4. August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 386396005X
ISBN-13: 978-3863960056
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Ashes





Kurzbeschreibung 

Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle.

---------------------------------------------

Ashes 02. Tödliche Schatten

von Ilsa J. Bick
Gebundene Ausgabe: 571 Seiten 
Verlag: Ink; Auflage: 1 (9. August 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3863960068 
ISBN-13: 978-3863960063 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre 
Originaltitel: Shadows





Kurzbeschreibung  

Den verheerenden Anschlag auf die Welt hat die siebzehnjährige Alex überlebt, aber nun muss sie sich den schwerwiegenden Folgen stellen. In den Städten, die nicht zerstört wurden, rotten sich diktatorische Tyranneien zusammen, in denen sich menschliche Abgründe auftun. Außerhalb der Schutzwälle droht der sichere Tod. Denn dort lauern Horden Jugendlicher, die sich seit dem Unglück in bestialische Kannibalen verwandeln. Und schließlich bleibt noch die Ungewissheit, ob Alex selbst noch zu so einem Monster mutiert. Warum sind ausgerechnet sie und ein paar wenige Ausnahmen von dieser Verwandlung bisher verschont geblieben?

-------------------------------------------------

Eigentlich wollte ich "Ashes" gar nicht lesen. Eigentlich hat es mich nicht so richtig interessiert. Eigentlich. Denn eigentlich war ich dann doch neugierig auf diese Dystopie und habe mein Glück beim Facebook-Gewinnspiel vom INK-Verlag versucht und zwar mit der Rezension von Read and be Yourself. Und es hat tatsächlich geklappt! Für mich gab es "Ashes 01" und für Sandra "Ashes 02". Und da die liebe Sandra Band 2 schon günstig vorbestellt hatte, habe ich es von ihr erhalten. Damit wir nun "Tödliche Schatten" zusammen lesen können, werde ich mich mal an "Brennendes Herz" heranwagen. Ich habe noch eine Woche Urlaub, da sollte das zu schaffen sein! Los gehts!

Die Insel - John Conolly

Die Insel birgt Geheimnisse… 

Marianne Elliot hat auf der kleinen Insel Dutch Island, die von den Alteingesessenen auch Sanctuary genannt wird, mit ihrem Sohn Danny Zuflucht vor ihrem Ehemann gesucht. Der sitzt zwar im Gefängnis, aber wenn er frei kommt, das weiß Marianne genau, wird er sie suchen und töten. Dann gelingt ihrem Mann tatsächlich die Flucht aus dem Gefängnis und er macht sich mit einer Gruppe kaltblütiger Killer auf die Suche nach seiner Ehefrau. Auf der Insel selbst bietet nur der Inselpolizist Joe Dupree Schutz und gleichzeitig braut sich etwas auf der Insel zusammen: Eine mystische, uralte Macht erwacht… 

John Conolly hat mit „Die Insel“ einen Mystery-Thriller geschrieben, in dem die Thriller-Elemente eindeutig überwiegen. Ich würde hier von einem Thriller mit Mystery-Elementen sprechen, denn die Haupthandlung besteht aus der Jagd nach Marianne und Danny, während der der Killertrupp eine Spur von Leichen hinter sich her zieht. Durch verschiedene Einschübe und Rückblenden erfährt man aber auch von der blutigen Vergangenheit der Insel Sanctuary, in der wohl die mysteriösen Ereignisse von heute begründet liegen. Was genau da passiert, möchte ich hier nicht vorweg nehmen. Nach und nach erfährt man auch, warum Marianne vor ihrem Mann fliehen musste. 

Der Schreibstil war angenehm zu lesen. Zu Beginn war ich ein wenig verwirrt, warum man irgendwelche Typen, irgendwo in Amerika, bei irgendwelchen Morden begleitet, aber später fügt sich alles zu einem Gesamtbild ineinander. Nachdem man hier die Zusammenhänge erkannt hat, kommt auch schnell Spannung auf. Es wird immer zwischen Marianne auf der Insel und ihrem Mann auf dem Festland hin- und her gesprungen, zwischendurch trifft man auch auf Polizistin Macy. Ich mochte die Insel-Parts aber fast lieber, den hier bekam man schon die ganze Zeit eine mystische Grundstimmung vermittelt und die Beschreibungen der Insel sind auch richtig gut gelungen. 

Die Charaktere waren allesamt interessant gestaltet und gut ausgearbeitet. Joe Dupree, der Inselpolizist, ist ein gutmütiger, aber scheuer Mann, der als „Der Riese“ verspottet wird, weil er so groß ist. Marianne lebt unter dem Deckmantel der Lüge und ihr setzt es zu, dass sie sich niemandem anvertrauen kann, um sich und Danny nicht in Gefahr zu bringen. Der alte Maler auf der Insel ist eine schrullige und kauzige Gestalt, aber durchaus liebenswert. Der Killertrupp um Mariannes Ehemann Moloch birgt eigentlich lauter interessante und unterschiedliche Persönlichkeiten, die super beschrieben werden und alle ihre eigene Art des Tötens haben. Moloch selbst ist ein schrecklicher, grausamer Mensch, aber lest selbst! 

Ich habe die Ausgabe der Galileo-Mystery-Edition erstanden, so dass das Galileo-Mystery-Zeichen oben und links unten das Pro7-Logo auftauchen. Ansonsten ist das Cover in Schwarz und mystischem Grün gehalten. Ein Leuchtturm steht auf einem Felsen am Meer von grünem Nebel umgeben. Es passt auf jeden Fall sehr gut zum Inhalt des Buches. 

Insgesamt hat mir der Thriller „Die Insel“ von John Conolly gut gefallen, die Mystery-Elemente haben ihm das gewisse Etwas verliehen und konnten mich so an die Geschichte fesseln. Allerdings ist das Buch durch das viele Blutvergießen nichts für schwache Nerven!



von John Conolly
Taschenbuch: 480 Seiten 
Verlag: Ullstein Taschenbuch (8. Mai 2008) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3548269400 
ISBN-13: 978-3548269405 
Originaltitel: Bad Men

Rezension vom 26.08.2012

Samstag, 25. August 2012

Lucy in the Sky - Paige Toon

Hör auf dein Herz! 

Lucy sitzt im Flieger von London nach Sidney, wo sie der Hochzeit ihrer beiden besten Freunde Molly und Sam beiwohnen wird. Kurz vor dem Start der Maschine und bevor sie ihr Handy ausschalten muss, erhält Lucy eine SMS mit folgendem Inhalt „Hi Lucy! Habe gerade mit James in deinem Bett geschlafen. Dachte, du solltest das wissen. 4mal diesen Monat. Hübsche Bettwäsche! XXX“. James ist Lucys Freund, mit dem sie seit 3 Jahren glücklich ist. Zumindest glaubte sie das bisher und nun muss Lucy einen nervenaufreibenden 24-Stunden-Flug überstehen, bevor sie James zur Rede stellen kann. Aber nach ihrem Besuch im wunderbaren Australien ist sowieso alles anders… 

Bei „Lucy in the Sky“ war es vor allem das Cover, das mich so begeistert hat, dass ich das Buch unbedingt haben wollte. Jetzt, nach der Lektüre, bin ich so glücklich, dass ich mich für das Buch entschieden habe, denn ich bin einfach nur begeistert! Ich lese ganz selten Chick-Lit, weil es mir meist zu kitschig und zu oberflächlich ist, doch Paige Toon hat hier einen wundervollen Roman geschrieben, der mich emotional so richtig packen konnte und so habe ich die ganze Zeit mit der sympathischen Lucy mitgefiebert und habe gebangt ob ihrer letztendlichen Entscheidung. Und was noch viel wichtiger war: Ich wünschte mir beim Lesen die ganze Zeit, dass dieses Buch niemals enden möge! 

Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar! Federleicht und doch mit einem wundervollen Humor lotst Paige Toon ihre Leserinnen durch Lucys Leben und ihre Story. Lucys Gedankenwelt ist einem ganz nah, da sie die Ich-Erzählerin dieser Geschichte ist und ich habe wirklich ganz gespannt mitgefiebert, wie sich alles schlussendlich auflösen wird. Also war es sogar spannend und das hatte ich ganz und gar nicht von diesem Buch erwartet. Außerdem haben mir die Beschreibungen von Sidney und auch von London und Sommerset wahnsinnig gut gefallen, ich konnte mir alles bildlich vorstellen. 

Die Protagonisten konnten mich alle begeistern. Lucy war mir sofort sympathisch und ich konnte eine tolle Beziehung zu ihr aufbauen. Ich konnte mich in ihr wiederentdecken, da sie mit 25 in meine Alterskategorie fällt. Manchmal verhält sie sich ein wenig naiv oder verschließt die Augen vor dem Offensichtlichen, aber wär täte das in ihrer Situation nicht? Das konnte ich alles sehr gut nachvollziehen. Molly, Sam und Nathan, die Australier waren für mich auch wunderbare Bezugspersonen. Ich habe alle drei sofort gemocht. Sie sind alle drei Freunde von Lucy und ich glaube, wenn sie mich gebeten hätten zu bleiben, ich hätte ihnen diesen Wunsch nicht abschlagen können. James, Lucys Freund fällt da in eine andere Kategorie. Er war mir gleich zu aufgesetzt, zu glatt und zu heuchlerisch. 

Das Cover des Taschenbuchs ist super schön gestaltet: Ein Himmel in unterschiedlichen Blautönen, ein Flugzeug, dessen Kondensationsspur den Titel in den Himmel beschreibt und die Skylines Lucys beider Heimatstädte London und Sidney in Pink im unteren Drittel des Covers. Ich liebe es! 

Fazit: Ich wollte, dass „Lucy in the Sky“ von Paige Toon niemals endet, ich habe mitgefiebert, gebangt und gehofft und ich wünsche mir ganz, ganz fest, dass Lucy irgendwann nochmal das Parkett betreten darf, denn ich habe sie und alle anderen furchtbar in mein Herz geschlossen! Wer das Buch noch nicht gelesen hat: Bitte, holt es euch und lest es, es ist einfach wunderbar!



von Paige Toon
Taschenbuch: 448 Seiten 
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 7 (23. Februar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596179351 
ISBN-13: 978-3596179350

Rezension vom 25.08.2012

Freitag, 24. August 2012

Book in the post box: Legend 01. Fallender Himmel

Legend 01. Fallender Himmel

von Marie Lu
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Loewe Verlag (10. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785573944
ISBN-13: 978-3785573945
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Legend






Kurzbeschreibung 

Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. Fallender Himmel ist der erste Band der Legend-Trilogie.

--------------------------------

YES!!! Es ist da!!! Man, was hab ich mich gefreut, als ich gestern Nacht um halb 3 von meiner Urlaubsreise nach Griechenland zurück gekommen bin und drei Päckchen vorgefunden habe. In einem davon war dann Marie Lu's "Legend". Da wusste ich, dass ich bei Lies&Lausch die Leserunde bestreiten darf. Vielen Dank nochmal in diese Richtung! Da gehts auch jetzt schon los, weshalb "Legend" auch meine nächste lektüre nach "Die Zauberer" von Michael Peinkofer sein wird. Bisher hab ich ja nur Gutes zu diesem Buch gehört, ich wusste erst nicht, ob ich es lesen möchte, aber nun bin ich um so gespannter.

Zu meinem Urlaub werdet ihr natürlich noch die eine oder andere Urlaubsimpression zu sehen bekommen. Eins kann ich aber schon mal sagen: Es war richtig schön! Ich habe fast alle meine Bücher geschafft, die ich dabei hatte, also gibt es die nächsten Tage auch ein paar Rezensionen. Die Posts die während meiner Abwesenheit online gegangen sind, waren natürlich vorbereitet, ich wollte euch doch nicht ganz auf dem Trockenen sitzen lassen. ;)

Mittwoch, 22. August 2012

Book in the post box: Die goldenen Türme

Die goldenen Türme

von Emma Clayton
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473347396
ISBN-13: 978-3473347391
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
Originaltitel: The Roar




Kurzbeschreibung

Mika glaubt nicht, dass seine Zwillingsschwester tot ist. Er lebt in einer düsteren Zukunfswelt: Die Tiere haben sich gegen die Menschen gewandt und wurden ausgerottet. Mika nimmt an einem gefährlichen Spiel teil, um seine Schwester zu suchen.

Hinter hohen Mauern, abgeschottet von der Außenwelt, haben die Menschen eine Stadt errichtet, deren goldene Türme hoch in den Himmel ragen. Ein Himmel, den die Zwillinge Mika und Ellie kaum zu Gesicht bekommen. Sie leben wie viele andere im Schatten der strahlenden Bauwerke - bis Ellie eines Tages spurlos verschwindet. Mika begibt sich auf die gefährliche Suche nach seiner Schwester und stößt dabei auf eine Wahrheit, die alles infrage stellt, an das er seit jeher geglaubt hat ...

---------------------------------

Mit "Die goldenen Türme" liebäugel ich schon ziiiiiiiiiiiiiiemlich lange!  Nun hab ich mir einen Ruck gegeben und es bei der letzten Arvelle-Bestellung in den Warenkorb gepackt. Für 4,95€ kann man echt nicht meckern! Mängel hat das Hardcover (ohne Schutzumschlag) absolut keine, nur der obere buchschnitt ist leicht vergilbt und mit einem kleinen Edding-Strich versehen, der es als Mängelexemplar kennzeichnet. Auf dem Bild kann man gar nicht sehen, dass es richtig schön silber-metallisch glänzt! Ich freue mich sehr auf die Abenteuer, die zwischen diesen Buchdeckeln auf mich warten!

Wer kennt dieses Buch? Mir hat es gar nichts gesagt, als ich zufällig darauf aufmerksam geworden bin.

Montag, 20. August 2012

Das zerbrochene Fenster - Zoe Beck

Wenn du nicht loslassen kannst 

Vor sieben Jahren ist Philippa Murrays Freund Sean spurlos verschwunden. Seit dem sucht sie verzweifelt nach ihm. Als nach einer verschneiten Nacht die Leiche einer reichen Witwe gefunden wird, taucht Philippa bei der Polizei auf und behauptet Sean hätte die Frau getötet. Danach verschwindet auch Philippa spurlos. Jetzt ist es an Dana, Philippas Schwester, herauszufinden, was mit ihr geschehen ist… 

Mit „Das zerbrochene Fenster“ habe ich eben einen Psychothriller beendet, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Ich habe immer den Drang gespürt, weiterzulesen, denn ich wollte unbedingt herausfinden, was es mit Seans Verschwinden auf sich hat. Und auch, warum Philippa auch plötzlich verschwindet, nach dem sie Sean sieben Jahre lang gesucht hat. Immer abwechselnd bekommt man Auszüge aus Philippas Tagebuch, in dem sie ihre Suche festgehalten hat, und die Ereignisse nach der Ermordung von Lillian Darney zu lesen. Hier jagen nämlich verschiedene Personen der Wahrheit hinterher, allen voran der junge Cedric Darney, der Stiefsohn der ermordeten Witwe. 

Der Schreibstil konnte mich gleich von Anfang an fesseln und begeistern. Ich habe sehr schnell in die Geschichte hineingefunden und war bald ganz darin versunken. Die Abschnitte aus Philippas Tagebuch waren durch eine andere Schriftart und auch durch eine andere Sprache gekennzeichnet. Hier kamen öfter kurze und knappe Sätze in der Alltagssprache zum Einsatz, aus denen die gesamte Verzweiflung der jungen Pippa herauszulesen war. Die Kapitel die das Mordgeschehen beleuchten, heben sich durch eine flüssige, gut lesbare Sprache von den Tagebucheinträgen ab. Schon zu Beginn kommt Spannung auf, die auch aufrechterhalten, und kontinuierlich gesteigert wird. Ich mochte den Thriller kaum aus der Hand legen! 

Mit den Charakteren konnte ich mich auch sehr gut identifizieren. Mit Pippa konnte ich mitfühlen und um ihren verlorenen Freund Sean trauern, ich konnte es aber auch sehr gut nachvollziehen, dass sie einfach nicht loslassen konnte, egal was im Laufe der Zeit alles über ihn herauskam. Sie ist eine sympathische und willensstarke junge Frau, die ihren eigenen Weg geht, obwohl sie einen schwierigen familiären Hintergrund hat. Cedric Darney ist eine sehr interessante Persönlichkeit. Er hat eine psychische Störung, leidet unter Verfolgungswahn und ist trotzdem darauf aus, den Mord an seiner Stiefmutter aufzuklären. Wenn auch nicht aus uneigennützigen Beweggründen. Dana, Pippas Schwester ist ebenso eine kaputte Persönlichkeit, aber genauso interessant, denn über sie kommen viele Abgründe zu Tage. Wie Ben großartig zur Story beiträgt, hat sich mir bis zum Schluss hin nicht richtig erschlossen. Er kam mir wie ein Fremdkörper in der sonst so harmonisch abgestimmten Storyline vor. Auch alle weiteren Charaktere waren großartig, stark und blieben im Gedächtnis haften. 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es wird eine zerbrochene Glasscheibe angedeutet, in der sich eine weibliche Person schemenhaft spiegelt. Das zerbrochene Fenster spielt eine Rolle, ob die Frau Pippa darstellt, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. 

Insgesamt hat mir „Das zerbrochene Fenster“ von Zoe Beck sehr, sehr gut gefallen! Ein spannender Psychothriller, mit einem Ende, das ich so nicht unbedingt erwartet habe und den ich allen Fans von guter, packender Unterhaltung absolut empfehlen kann!



von Zoe Beck
Taschenbuch: 368 Seiten 
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (20. Juli 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3404160460 
ISBN-13: 978-3404160464

Rezension vom 15.08.2012

Vielen Dank an   und !

Samstag, 18. August 2012

Book in the post box: Quantum

Quantum

von Hannu Rajaniemi
Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Piper; Auflage: 2 (10. März 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492701930
ISBN-13: 978-3492701938
Originaltitel: The Quantum Thief






Kurzbeschreibung 

Seine Verbrechen sind im ganzen Sonnensystem bekannt – der Meisterdieb Jean le Flambeur kann sich jedoch an keine seiner Taten erinnern. Was ist mit seinem Gedächtnis geschehen? In wessen Körper steckt er? Und warum rettet ihn die ätherische Kriegerin Mieli aus seiner erbarmungslosen Gefangenschaft? Ausgerechnet in der Stadt des Vergessens soll Jean Antworten finden. Dort wird menschliche Lebenszeit als Währung gehandelt, und Erinnerungen sind der kostbarste Besitz jedes Einwohners. Und weil auf keinem Planeten Verbrechen härter bestraft werden, muss der Meisterdieb ohne Gedächtnis auf dem Mars den brillantesten Coup aller Zeiten durchziehen … Ein Abenteuer, das Zeit, Raum und Erinnerungen aus dem Gleichgewicht wirft und zu den wichtigsten Neuerscheinungen des phantastischen Genres zählt.

--------------------------------------

"Quantum" habe ich bei ebay ersteigert. Dies ist seit Langem mal wieder ein richtiger Sci-Fi-Roman, der mich wirklich interessiert! Es ist eine Klappenbroschur und sieht supergut aus! Ich bin sehr gespannt, ob mir das Buch gefallen wird!

Kennt es jemand von euch? Wer von euch liest auch ab und zu Sci-Fi-Romane?

Donnerstag, 16. August 2012

Engelsflammen - Lauren Kate

Mit Luce durch die Zeit 

Luce ist nach dem Kampf in ihrem heimischen Garten durch einen Verkünder getreten um frühere Versionen von sich selbst zu besuchen und herauszufinden, wie sie den Fluch, der seit Urzeiten auf Daniel und ihr lastet, brechen kann. Sie geht dabei immer weiter in der Zeit zurück und trifft verschiedene Lucindas und Daniels in unterschiedlichen Epochen. Daniel versucht Luce zu folgen, ist aber immer einen Schritt zu langsam. Wird er es schaffen, Luce einzuholen und ihr zu helfen? 

Für den dritten Teil der Engels-Quatrologie von Lauren Kate gibt es nur eine ganz knappe Inhaltsangabe, die aber alles zusammenfasst, was man über dieses Buch wissen muss. Die Geschichte setzt genau zum Ende von „Engelsmorgen“ ein und es geht hauptsächlich um Lucindas Reise in ihre vormaligen Leben und der Suche nach dem Grund, warum sie immer in Flammen auf geht. Doch dies ist weder langweilig noch uninteressant. Ich fand es richtig toll, verschiedene Lucindas und Daniels zu beobachten und von ihnen zu lernen. Trotzdem ist man am Ende dieses dritten Teils nicht unbedingt schlauer, was den Haupthandlungsstrang betrifft. Man weiß z.B. immer noch nicht wirklich, warum die Outcasts Luce unbedingt in die Finger kriegen wollen, aber ein, zwei andere Fragen werden endlich gelüftet. 

Der Schreibstil der Autorin in gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Ich hatte das Buch wieder richtig schnell durchgelesen, weil mich die Reise durch die Zeit mit Luce richtig interessiert hat. Die Beschreibungen der Kleider und Gepflogenheiten der einzelnen Epochen, ja ganzer Völker, war sehr detailgetreu und ich hatte alles sehr lebhaft vor Augen. Auch wenn ich es mag, empfand ich es als sehr angenehm hier, wie schon in den Vorgängerbänden, keinen Ich-Erzähler zu haben, sondern einen personalen Erzähler. 

Luce entwickelt sich im Laufe ihrer Reise durch ihre früheren Leben. Sie lernt dazu, findet zu sich selbst, wird aber natürlich weiterhin magisch von Daniel angezogen. Ihre Liebe zueinander steht zwar weiterhin im Mittelpunkt, doch war der Kitschfaktor nicht ganz so hoch, wie in den Vorgängerbänden. Naivität ist aber immer noch Luce‘ Markenzeichen. Auch für Daniel hält „Engelsflammen“ einige Erkenntnisse über sich, Luce und auch Cam bereit. Cam kommt leider ein wenig zu kurz, was ich echt schade finde. Ihm könnte die Autorin gerne etwas mehr Raum geben. Alle weiteren Figuren aus den Vorgängerbänden tauchen nur am Rande auf, dafür betritt zum Ende hin ein neuer „Spieler“ das Parkett. 

Die Umschlaggestaltung finde ich dieses Mal nicht ganz so gelungen. Etwas zu viel Farbe hat sich, im Vergleich mit den beiden ersten Bänden, hier eingeschlichen. Dennoch ist das Cover immer noch sehr schön! 

Fazit: Der dritte Teil der Engel-Reihe „Engelsflammen“ von Lauren Kate konnte mich wieder abholen und mich auf eine Zeitreise der besonderen Art mitnehmen. Ich habe dies wirklich genossen und finde die Abwechslung in diesem Band, zu den übrigen Teilen, durchaus positiv zu bewerten! Nun freue ich mich auf den vierten und letzten Band dieser Reihe!



von Lauren Kate
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten 
Verlag: cbt (23. Juli 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570160793 
ISBN-13: 978-3570160794 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 
Originaltitel: Passion

Rezension vom 14.08.2012

Vielen Dank an den   Verlag für die Bereitstellung dieses Buches!

Dienstag, 14. August 2012

Book in the post box: Du glaubst doch an Feen, oder?

Du glaubst doch an Feen, oder?

von Christoph Marzi
Broschiert: 112 Seiten
Verlag: Arena Verlag; Auflage: 1. Aufl. (1. März 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401063650
ISBN-13: 978-3401063652
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 15 Jahre





Kurzbeschreibung

Philippa trifft auf den geheimnisvollen Fox und verliebt sich in ihn. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit stößt sie auf die uralte Geschichte der Lady Nightingale. Um Fox aus den Händen der Feenkönigin zu retten, muss Philippa bis zur Tagundnachtgleiche warten. Als die Herbstnacht gekommen ist, macht sie sich auf den Weg in die Wälder am Mount Nightingale.

----------------------------------

Da ich ein riesen Fan von Christoph Marzi bin, durfte die Kurzgeschichte "Du glaubst doch an Feen, oder" bei der letzten Arvelle-Bestellung auf jeden Fall mit! 1,95€ habe ich für das Magnetbüchlein bezahlt (hinten an der Rückseite ist ein Magnet angebracht, mit dem man es an den Kühlschrank hängen könnte), neu ist es aber auch für nur 3,95€ zu haben. Mängel konnte ich absolut keine feststellen! Wenn ich mal was Kurzes brauche, werde ich sicher zu diesem Büchlein greifen!

Samstag, 11. August 2012

Vango - Zwischen Himmel und Erde - Timothée de Fombelle

Wo kommst du her, wo gehst du hin? 

Paris 1934 – Der 19-Jährige Vango kniet vor Notre Dame auf dem Boden und wartet darauf zum Priester geweiht zu werden. Dann fallen Schüsse und Vango ist auf der Flucht vor der Polizei, dabei weiß er gar nicht, wovor er flieht. Später erst findet er heraus, dass ihm ein Mord zur Last gelegt wird. Nun beginnt für den jungen Mann ein Leben auf der Flucht, die ihn an den Bodensee, auf die kleine italienische Insel seiner Kindheit und bis nach Schottland führt. Doch Vango wird nicht nur von er Pariser Gendarmerie gesucht, es sind ihm noch andere finstere Gesellen auf der Spur, und er weiß nicht warum. Es hat etwas mit Vangos Herkunft zu tun, die er allerdings selbst nicht kennt. 

„Vango – Zwischen Himmel und Erde“ ist meiner Meinung nach kein typisches Jugendbuch. Dafür ist die Geschichte zu verschachtelt, es gibt sehr viele Orts- Zeit und Perspektivwechsel, denen selbst ich manchmal schwer folgen konnte. Außerdem ist die Sprache für ein Jugendbuch ziemlich gehoben, doch darin sehe ich als absolute Stärke dieses Abenteuerromans. Die vielen Schauplätze und Charaktere machen das Buch abwechslungsreich und kurzweilig und ich wurde immer wieder von neuen Wendungen überrascht. Toll fand ich, dass ein Zeppelin eine nicht unwichtige Rolle spielt, denn ich bin immer wieder fasziniert von diesen riesigen Fluggeräten. 

Die Sprache ist, wie schon erwähnt, nicht null-acht-fünfzehn, sondern in der gehobeneren Kategorie einzuordnen. Es spiegelt sich auch der Hang des Autors zum Sarkasmus wieder, der mich sehr häufig hat schmunzeln lassen. Er schafft es fantastisch, die Komik mancher Situationen herüber zu bringen, die bei mir zu lauten Lachern geführt haben. Spannung wird auch in vielen Szenen aufgebaut, das Geheimnis um Vangos Herkunft ist so rätselhaft, dass es fast unerträglich wird, nicht zu wissen, warum der junge Mann ständig verfolgt wird. Ich bin sehr fasziniert von diesem wunderbaren, auktorialen, Erzählstil. 

Bei den Charakteren bin ich mir nicht ganz sicher. Zu den meisten von ihnen, habe ich keine Beziehung aufbauen können. Nur Vango und Ethel konnten mich erobern, mit ihnen konnte ich mitfühlen, aber selbst hier war immer eine gewisse Distanz spürbar, die sich irgendwie nicht richtig überbrücken ließ. Vango ist stark, wendig und anscheinend sehr gut aussehend, denn er konnte schon in jungen Jahren Ethels Herz im Sturm erobern. Nur ein richtiges Bild von Vango hatte ich nie vor Augen. Dafür von Ethel, ein starköpfige, wilde Schönheit, die rasante Ausfahrten im Automobil liebt. Sie fährt natürlich selber. Ihr Herz hat sie mit 12 an Vango verloren und nun kämpft sie mit allen Mitteln um den Jungen, den sie liebt. 

Das Cover dieses gebunden Buchs ist außerordentlich gut gelungen! Es hebt sich wohltuend von der Masse ab und verbindet viele Elemente aus dem Buch zu einem interessanten Gesamtkunstwerk. Auf dieses Cover bin ich aufmerksam geworden und der Klappentext hat dann sein Übriges getan. 

Fazit: „Vango – Zwischen Himmel und Erde“ von Thimotée de Fombelle hat mich schnell in seinen Bann ziehen können. Man findet hier einen Abenteuerroman, der in einer politisch sehr brisanten Zeit spielt, deren Ereignisse auch immer am Rande Erwähnung in der Geschichte finden. Dies alles wird verknüpft zu einem außergewöhnlichen Jugendbuch, das im zweiten Band „Vango – Prinz ohne Königreich“ seinen Abschluss findet. Nicht nur für Jugendliche absolut lesenswert und definitiv auch ein Buch für Jungs!



von Timothée de Fombelle
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten 
Verlag: Gerstenberg Verlag; Auflage: 3., verb. Aufl. (1. März 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 383695365X 
ISBN-13: 978-3836953658 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre

Rezension vom 11.08.2012

Vielen Dank an denVerlag für die Bereitstellung dieses Buches!

Book in the post box: Das zerbrochene Fenster

Das Zerbrochene Fenster

von Zoe Beck
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (20. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404160460
ISBN-13: 978-3404160464







Kurzbeschreibung

Dein Ziel ist die Wahrheit. Doch was, wenn sie dich nie wieder ruhig schlafen lässt? Schneechaos in Schottland. Auf einem Landsitz wird die Witwe des kürzlich verstorbenen Lord Darney gefunden - ermordet. Bei der Polizei meldet sich eine Frau, die behauptet, ihr Freund Sean habe die Tat begangen. Doch die Ermittler finden bald heraus: Sean Butler ist vor sieben Jahren verschwunden, sein Tod soll demnächst offiziell erklärt werden. Wieso behauptet seine Freundin, er sei der Mörder? Als die Polizei sie zu Hause aufsucht, ist die junge Frau spurlos verschwunden ...

-------------------------------

Jaaaaaaaaaaa, warum will Kathi diesen Thriller von Zoe Beck lesen? Ja, genau! Sie wollte schon die ganze Zeit ein Buch von Zoe Beck lesen. Ah, und da war noch etwas: Die Geschichte spielt in Schottland! Tataaa, da haben wir es mal wieder: Bücher, die in Schottland spielen, sind bei mir an der richtigen Adresse und ich freue mich gleichzeitig auf einen spannenden Thriller. Thriller UND Schottland, das klingt doch super, oder?
Das ist übrigens ein BloggdeinBuch-Buch und ich hab mich richtig doll gefreut, als ich die Mail im Postfach hatte, dass ich es lesen darf!

Freitag, 10. August 2012

12-Bücher-SUB-Abbau-Challenge



Ich habe mich dazu entschlossen, bei einer weiteren SUB-Abbau-Challenge teilzunehmen, um meinen, in die Höhe schießenden, SUB etwas einzudämmen.

Die 12-Bücher-SUB-Abbau-Challenge wurde von der Lesefee ins Leben gerufen. Bis zum 29.07.2012 konnte man sich anmelden, dann bekam man einen Teilnehmer zugelost, aus dessen SUB man 12 Bücher aussuchen durfte. Diese Liste schickte man dann wieder an die Lesefee und heute hat jeder Teilnehmer seine 12 SUB Bücher mitgeteilt bekommen, die für ihn ausgesucht wurden.

Hier sind meine 12 SUB Bücher, die es bis zum 31.12.2012 zu lesen gilt:
  1. "Die Feuer von Troia" von Marion Zimmer Bradley 
  2. "Das Lied von Eis und Feuer - Die Herren von Winterfell" von George R.R. Martin 
  3. "Erebos" von Ursula Poznanski
  4. "Im Land der weißen Wolke" von Sarah Lark 
  5. "Seelen" von Stephenie Meyer 
  6. "Passwort: Henrietta" von Ava McCarthy 
  7. "Laugenweckle zum Frühstück" von Elisabeth Kabatek 
  8. "Die Kinder Húrins" von J.R.R. Tolkien 
  9. "Das verbotene Eden: David und Juna" von Thomas Thiemeyer 
  10. "Das Lied der Maori" von Sarah Lark 
  11. "Splitter" von Sebastian Fitzek 
  12. "Das Spiel des Engels" von Carlos Ruiz Zafón
Eine tolle Mischung, vielen Dank an meine "Aussucherin" Fragmentage!

Meine Fortschritte könnt ihr auf meiner Challenge-Seite mitverfolgen.

Donnerstag, 9. August 2012

Book in the post box: Engelsflammen

Engelsflammen

von Lauren Kate
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: cbt (23. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570160793
ISBN-13: 978-3570160794
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: Passion





Kurzbeschreibung 

Liebe eines Lebens, all ihrer Leben ...

Luce würde für Daniel sterben. Und sie hat es getan, wieder und wieder: Seit einer Ewigkeit finden die beiden einander, nur um sich immer aufs Neue zu verlieren. Luce ist sicher, dass irgendwo in ihrer Vergangenheit der Schlüssel liegt, um dem ewigen Fluch zu entkommen, der auf ihr und Daniel lastet. Und so reist sie zurück in der Zeit, zurück in ihre früheren Leben, um den Weg aus der Verdammnis zu finden. Cam, die gefallenen Engel, Luces' Freunde Miles und Shelby, sie alle brechen auf, um Luce auf ihrer Reise in die Vergangenheit zu folgen. Doch keiner sucht sie so verzweifelt wie Daniel – voller Angst, Luce könnte die Geschichte neu schreiben. Dann nämlich könnte ihre große Liebe in Flammen aufgehen … für immer.

-----------------------------------------

Hach, ich liebe die Cover der Engels-Quatrologie von Lauren Kate! Wobei das hier mir doch ein wenig zu farbig ist, im Gegensatz zu den beiden Vorgängern. Ich hab an dieser Reihe ja eigentlich immer etwas zu Meckern, aber trotzdem möchte ich sie weiterlesen und nicht nur wegen den Covern. ;) Ich bin sehr egspannt, was dieser dritte Teil für Luce, Daniel und Cam bereit hält und werde mich schon bald auf Engelspfade begeben.

Mögt ihr diese Reihe oder findet ihr sie einfach schrecklich? Das würde mich mal interessieren, meine Lieben!

Dienstag, 7. August 2012

Die Tochter der Tryll - Verborgen - Amanda Hocking

Wendy in Tryll-Land 

Wendy Everly ist 17 und schon wieder neu an ihrer Schule. Doch diesmal will sie sich wirklich Mühe geben und ihrer Tante und ihrem Bruder Matt beweisen, dass mehr in ihr steckt, als ein aufmüpfiger Teenager. Bei Wendys Vorgeschichte eigentlich kein Wunder: Als sie sechs Jahre alt war, wollte ihre Mutter sie umbringen und behauptete, sie sei ein Monster. An der neuen Schule begegnet ihr Finn, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Finn scheint Wendy dann auch eine Begründung zu liefern, warum sie sich nie irgendwo wirklich zugehörig gefühlt hat: Sie ist eine Tryll und nun soll sie mit dem jungen Mann „nach Hause“ gehen… 

Es ist schwierig, den Inhalt so weit zusammenzufassen, dass es einen Sinn macht und gleichzeitig nicht zu viel zu verraten, denn das Buch ist nicht gerade dick und es steckt einiges an Story zwischen den Seiten. Ich war zuerst skeptisch, ob Amanda Hocking mich von ihren Tryll überzeugen kann und ich wurde positiv überrascht. Natürlich hat das Buch auch seine kleinen Mängel, z.B. hätte ich mir manche Szenen etwas ausführlicher gewünscht, das hätte die Situationen wahrscheinlich gefährlicher wirken lassen. So ist es mir manchmal vorgekommen, als hätte die Autorin irgendwo den Rotstift ansetzen müssen und dem sind Dialoge und Beschreibungen zum Opfer gefallen. Doch insgesamt konnte mich die Geschichte überzeugen und ich habe das Buch wirklich gerne gelesen! Die Tryll leben in einer abgeschotteten Stadt nach einigen, manchmal recht merkwürdigen Regeln und in einer Monarchie. Darauf fußen auch die Intrigen, die gesponnen werden. 

Der Schreibstil ist für meinen Geschmack recht einfach und dadurch auch angenehm flüssig zu lesen. Meistens benutzt Amanda Hocking kurze knappe Sätze, gibt aber die Ereignisse sehr lebendig wieder. Nur die Beschreibungen hätten, wie schon erwähnt, etwas ausführlicher ausfallen dürfen. Man trifft hier wieder mal, wie in den meisten neueren Jugendbüchern, auf einen Ich-Erzähler. Das ist natürlich Wendy. Ich mag Ich-Erzähler, dadurch ist man immer so schön nah am Geschehen, doch diesmal fand ich es manchmal ein wenig unbefriedigend, denn man ist als Leser genauso ahnungslos wie Wendy selbst. 

Die Charaktere sind, bis auf Wendy und Finn, natürlich auch etwas oberflächlich, da hier einfach der Raum für ausschweifende Beschreibungen fehlt. Das finde ich natürlich etwas unglücklich, denn es sind interessante Nebenpersonen darunter, von denen ich einfach gerne etwas mehr erfahren würde. Wendy als Hauptprotagonistin lernt man schnell und gut kennen. Durch eine Rückblende erfährt man von ihrer Vergangenheit und kann ihre Emotionen gut nachvollziehen. Finn ist und bleibt auch die ganze Zeit über recht rätselhaft, was mir gut gefallen hat. Trotzdem ist er toll ausgestaltet und man kann mit ihm mitfiebern. Er hat einen wunderbaren Charakter! Mehr erfahren hätte ich gerne über Rhys, Tove und Elora und ich hoffe die Gelegenheit bietet sich in den Folgebänden. 

Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Der rote Hintergrund, sie Silhouette eines Castles und das Mädchen auf einer, mit roten Mohnblumen übersäten Wiese, sehen schön mystisch aus. Die verschlungenen Ornamente um den Titel sind ein Eyecatcher und ich hätte mir das Buch in der Buchhandlung sicherlich mal näher angeschaut. 

Insgesamt sind manche Szenen, wie auch der Showdown, etwas zu kurz und manche Charaktere etwas zu flach geraten. Dennoch kann ich „Die Tochter der Tryll – Verborgen“ von Amanda Hocking als Zwischendurch-Lektüre durchaus empfehlen. Mir haben das Buch und die vielen Ideen, die darin stecken, wirklich Spaß gemacht und ich freue mich auf die Teile zwei und drei!



von Amanda Hocking
Broschiert: 304 Seiten 
Verlag: cbt (27. August 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570161447 
ISBN-13: 978-3570161449 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 

Rezension vom 07.08.2012

Vielen Dank an den  Verlag für dieses Buch!

Sonntag, 5. August 2012

Book in the post box: Splitter

Splitter

von Sebastian Fitzek
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Knaur (9. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426503727
ISBN-13: 978-3426503720








Kurzbeschreibung

Was wäre, wenn Sie die Erinnerung an die schlimmsten Ereignisse Ihres Lebens für immer aus Ihrem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schiefginge?
Viel mehr als der Splitter, der sich Marc Lucas in den Kopf gebohrt hat, schmerzt ihn die seelische Wunde denn seine Frau hat den Autounfall, an dem er die Schuld trägt, nicht überlebt. Da hört Marc von einem psychiatrischen Experiment, das ihn von der quälenden Erinnerung befreien könnte. Nach dem ersten Test jedoch beginnt ein Alptraum: Marcs Wohnungsschlüssel passt nicht mehr. Ein anderer Name steht an der Tür. Und dann öffnet ihm seine hochschwangere Frau.

------------------------------

Sebastian Fitzek lese ich ja generell gerne, er bringt mich immer wieder zum Staunen, Rätseln und Mitfiebern. Außerdem wurde mir "Splitter" bei meiner allerersten Gewinnspielwoche, bei der ich ja eure Thriller-Favoriten wissen wollte, wärmstens empfohlen. Somit habe ich das Buch für 4,50 EUR bei meiner Arvelle-Bestellung direkt mitbestellt. Der Zustand ist super und nun freu ich mich auf einen spannenden Psycho-Thriller vom Meister!

Samstag, 4. August 2012

Gewinnspielwoche #7: Die Auslosung



So meine lieben Blogleser/innen nun kommt der letzte Akt meiner Gewinnspielwochen: Die Auslosung des letzten Preises, eines meiner Lieblingsbücher "Flamme und Harfe" von Ruth Nestvold. 

Dieses Buch habe ich zwei Mal gelesen, weil ich die Stimmung und die Geschichte so toll finde. Ich empfehle es auch immer wieder sehr gerne weiter. Ein weiteres Buch, das Buch, das ich bisher wohl am häufigsten gelesen habe ist "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradley. Ich liebe ihren Schreibstil und Avalon, das sie durch ihre Bücher hat lebendig werden lassen. Ich weiß leider nicht, wie oft ich "Die Nebel von Avalon" gelesen habe. Drei oder vier Mal waren es sicherlich.

Ich danke euch allen, dass ihr so zahlreich mitgemacht habt, es hat mir richtig viel Spaß gemacht und ich hoffe, euch auch!

Und nun die Auslosung:


Alle Lose im Töpfchen.

Trommelwirbel!!!

Der oder die Gewinner/in ist:


Cindy H.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Cindy! Ich hoffe, du hast viel Spaß mit deinem Buch! Ich werde es am Montag auf die Reise schicken und würde dich bitte, mir kurz bescheid zu geben, wenn es bei dir angekommen ist!

Allen anderen kann ich verraten, dass es in nicht allzu ferner Zukunft ein High-Fantasy-Gewinnspiel geben wird, jetzt muss ich aber erstmal in Urlaub! ;)

Donnerstag, 2. August 2012

Angelus - Danielle Trussoni

Himmlische Heerscharen 

Die 23-jährige Evangeline lebt als Nonne ein ruhiges und durch getaktetes Leben im Kloster der Heiligen Rosa. Sie verbringt ihre Tage mit Beten und ihrer Arbeit in der Klosterbibliothek. Bis eines Tages ein junger Mann in eben jener Bibliothek auftaucht und sie bittet, ihn im Archiv nach der Korrespondenz zwischen Abigail Rockefeller und Mutter Innocenta aus den 1940er Jahren suchen zu lassen. Evangeline zeigt ihm einen Brief, den sie selbst erst entdeckt hat, verspricht ihm sich nach der Korrespondenz umzuschauen und komplimentiert Verlaine wieder hinaus. Was sie nicht weiß: Verlaine arbeitet unwissentlich für eine der mächtigsten Nephilim-Familien in New York und stürzt die Angelologen, inklusive Evangelines Großmutter, Evangeline selbst und die Schwestern im Kloster in größte Gefahr! Ein Kampf um ein himmlisches Artefakt entbrennt, der schon seit den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts schwelt… 

Danielle Trussoni rückt die Angelologie in ein spannendes Licht! Mir war nie wirklich klar, dass es so was wie Engelsforschung tatsächlich mal gab und auch heute, wenn vielleicht auch nicht in dem hier beschriebenen Maße, fortgeführt wird. Die Autorin beschreibt die Engel und ihre Nachkommen die Nephilim als wunderschöne, glanzvolle, aber grausame Wesen. Sie haben prächtige Flügel, können Menschen manipulieren und sind immer nur auf den eigenen Vorteil bedacht. Die Sichtweise auf die normalerweise glorifizierten Himmelswesen finde ich äußerst interessant und hat mich selbst angesprochen, denn die Nephilim verkörpern hier das Böse, den Feind der Menschheit. Ich mag es, ein Thema mal von einer anderen Seite zu beleuchten, das erweitert den Horizont und lässt einen über den Tellerrand hinausblicken. 

Der Schreibstil war wirklich sehr gut zu lesen. In klaren Sätzen schildert die Autorin die Ereignisse und nahm mich bald auch Emotional total gefangen. Ich habe mich total schnell mit dem Stil anfreunden und in die Geschichte einfinden können. Gant toll fand ich die große Rückblende ca. in der Mitte des Buches, in der vergangene Ereignisse aus Sicht einer damals involvierten Person geschildert werden. Hier konnte Trussoni mir wunderbar das savoir vivre der 1920 bis 1940er Jahren näher bringen. Die alten Autos oder aber auch die Furcht vor der Invasion der Nazis kamen ganz real herüber. Spannung wurde innerhalb dieser Rückblende erstmals richtig aufgebaut und man versteht hinterher vieles besser, stellt aber weiterhin verschiedenste Vermutungen an. Spannend wird es dann auch in der eigentlichen Handlung, und wie! 

Die Charaktere konnten mich auch sehr schnell überzeugen. Evangeline war mir schnell sympathisch, ich konnte nur nie nachvollziehen, dass dieses wunderbare Mädchen eine Nonne ist! Vielleicht sind es Vorurteile, aber sie kam mir von Anfang an sehr weltlich vor, auch als sie sie strikt nach den Regeln des Konvents gelebt hat. Total fasziniert hat mich Gabriella, ihr ganzen extravagantes Wesen und wie sie ihre Freundin Celestine behandelt hat, haben bei mir ganz viele Fragezeichen hinterlassen. Verlaine wird in den Kampf der Angelologen mit den Nephilim hineingezogen, ist erst verschreckt und verwirrt, nimmt sein Schicksal dann aber recht schnell an und findet Gefallen an unserer hübschen Nonne. 

Die Gestaltung des Schutzumschlags finde ich außerordentlich schön. Hauptsächlich schwarz, durchsetzt mit glänzenden, silbernen Elementen und dem roten, wehenden Schal, wirkt alles zusammen wie eine perfekte Komposition, die die Augen auf sich zieht. 

Insgesamt findet man in „Angelus“ von Danielle Trussoni einen Fantasy Roman mit Abenteuer- und Misteryelementen, außerdem eine Engelsdarstellung die nicht so verklärt und romantisiert ist, wie allgemein üblich und ein nicht alltägliches oder vorhersehbares Ende! Ein wirklich tolles Buch, das ich jedem nur ans Herz legen kann!



von Danielle Trussoni
Gebundene Ausgabe: 656 Seiten 
Verlag: Droemer (22. Februar 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426198789 
ISBN-13: 978-3426198780 
Originaltitel: Angelology

Rezension vom 02.08.2012


Mittwoch, 1. August 2012

Leseliste Juli

Wow, Leute, heute ist schon der erste August! Ich fiebere meinem Urlaub entgegen: Noch 7 Mal arbeiten und dann drei Wochen ausspannen, eine Woche Griechenland inklusive! :) Ich hoffe, dass ich während dieser Zeit viel zum Lesen komme, denn mit meiner Juli-Ausbeute bin ich wahrlich unzufrieden! Aber dazu später mehr!

Was habe ich im Juli so gemacht? Mich ziemlich viel übers Wetter geärgert, denn es war bombig, wenn ich im Büro sitzen durfte und am Wochenende war es kalt und nass... nee, geht gar nicht!!! Jetzt ist es auch gerade richtig heiß, mein Thermometer auf dem Balkon zeigt 44 °C (in der Sonne natürlich^^) und ich bin einfach nur platt vom heißen Bürotag. 

Im Kino waren wir zwei Mal, erst in "Ice Age 4" und am Montag noch in "The Dark Knight Rises". Zwei wirklich tolle Filme, die sich anzuschauen lohnen! Ice Age ist gewohnt witzig und die vielen Anspielungen auf andere Filme sind diesmal echt spitze! Und Scrath jagt wunderbar seiner Nuss hinterher... *lach*. Batman war natürlich richtig actionreich, hat aber auch kritische Töne angeschlagen. Christopher Nolan hat sich wirklich alle Mühe gegeben, doch an Heath Ledgers Joker-Darstellung reicht nichts heran! Aber Anne Hethaway gibt eine richtig sexy und sarkastische Catwoman ab. Daumen hoch für diese tolle Leistung! Insgesamt ist der Film wirklich sehenswert und ein Actionkracher, wie er im Buche steht.

Ich habe im Juli nur vier, ja nur 4 Bücher gelesen *heul*. Irgendwie kann ich mich nie aufraffen, ich bin echt reif für die Insel! Es ist keine Leseflaute, denn ich habe Lust zu lesen, bin einfach nur immer zu kaputt. Dafür waren es mal wieder alles tolle Bücher, die ich mit vier oder fünf Sternen bewerten konnte!

Für die Statistik: Es waren insgesamt auf den Punkt genau 2.000 Seiten!

Und hier sind sie nun (durch Klicken auf die Links, kommt ihr zu meinen Rezensionen):

Zu Beginn diesen Monats habe ich mir kurzerhand "Die Macht der Sechs" von Pittacus Lore ausgeliehen. Ich war erst ein wenig skeptisch, da manche es nicht so gelungen fanden, aber die Skepsis war schnell verflogen und die Geschichte hatte mich in ihren Bann geschlagen. Zusammen mit John und Sechs floh ich vor den Mogadori und lernte neue Loriener kennen und schätzen. Ich kann also nur eine Empfehlung aussprechen und zwar für alle, denen "Ich bin Nummer Vier" auch gut gefallen hat!







Danach begleitete ich Leutnant Collas, Nonne Johanna und Dienstmädchen Ida in das Dörfchen Ödrode, um das Fürchten zu lernen. Dieser Historische Roman mit fantastischen Elementen hat mir wirklich gut gefallen, zu mal "Das Totendorf" von Alexandra Sell erfrischend neue Ideen aufbrachte und noch dazu ein absolut tolles Cover hat. Falls ihr diese Mischung mögt, solltet ihr euch das Buch unbedingt näher anschauen!








Dann kam High-Fantasy dran und irgendwie habe ich ziemlich lange gebraucht um "Zwölf Wasser: Zu den Anfängen" von E.L. Greiff zu lesen. Hier habe ich deutlich gemerkt, dass ich zur Zeit zu müde und zu unkonzentriert bin und deshalb hat es sich etwas gezogen. Dabei ist die Geschichte wirklich toll und lesenswert, wenn man High-Fantasy mag, denn man findet hier eine tolle ausgeklügelte Welt, die es zu entdecken gilt und eine spannende und gefährliche Queste, die unsere Helden zu meistern haben! Spannende Geschichte mit manchmal etwas zähen Passagen, aber sonst ein toller Trilogie-Auftakt!






Als letztes Buch folgte "Angelus" von Danielle Trussoni, das schon viel zu lange in meinem Regal darauf warten musste, endlich gelesen zu werden! Die Geschichte hat mich auch wirklich zum Weiterlesen animiert und mich gefangen genommen! Die Charaktere waren absolut toll und ich mochte die große Rückblende in der Mitte des Buches! Evangelines Klosterleben wird jäh erschüttert, als ein junger Mann in ihrer Klosterbibliothek steht und nach alten Briefen fragt. Nun muss sie eintauchen in die Angelologie, die ihre Familie schon seit Jahrhunderten begleitet... Spannend!!!! Mein Monatshighligt im Juli 2012!!!