Donnerstag, 31. Mai 2012

Starters - Lissa Price

Der Vertrag deines Lebens 

Die 16-jährige Callie lebt mit ihrem kleinen Bruder Tyler auf der Straße und schlägt sich so irgendwie durch. Callies Eltern sind beide an den Folgen des großen Sporen-Kriegs verstorben und die Geschwister haben niemanden mehr, der sich um sie kümmern könnte. In einer Welt, in der es nur noch Greise, Enders, und Teens bzw. Kinder, Starters, gibt, regieren natürlich die Enders über Amerika. Und sie haben nichts übrig für minderjährige Waisen. Diese werden in Waisenhäusern zu Zwangsarbeit herangezogen. Tyler ist krank, deshalb geht Callie den schweren Schritt und „vermietet“ ihren Körper bei der Body Bank an Ender, die einen „Urlaub“ in der Jugend verbringen wollen. Doch etwas geht fürchterlich schief und Callie erwacht nicht in der Body Bank, sondern in einem Nachtclub und im Leben einer reichen Ender. Doch bald findet sie heraus, dass die Ender ihren Körper für etwas missbrauchen will, was Callie auf keinen Fall zulassen kann… 

Der Anfang hat sich ein wenig gezogen, bis Callie dann von Helena, der Ender mit dem Plan, gemietet wurde. Ab da begann mich die Geschichte richtig zu fesseln und ich wollte unbedingt immer wissen, wie es mit Callie weitergeht. Zuerst ist das Mädchen natürlich verwirrt, doch dann beginnt sie das neue Leben anzunehmen, verliebt sich sogar in den netten jungen Mann Blake. Das Szenario, das Lissa Price hier geschaffen hat, ist traurig und schrecklich zu gleich. Nur noch Kinder und Greise bevölkern Amerika, die Greise können durch modernste medizinische Technik mittlerweile über 200 Jahre alt werden. Ein grauenvoller Gedanke! Vor allem, dass alle Kinder ihre Eltern verloren haben, ist wirklich unvorstellbar schlimm! 

Den Schreibstil von Lissa Prices hoch gehandeltem Debutroman empfand ich nicht als so fesselnd, wie bei manch anderen Jugendbüchern. Er entwickelt aber nicht solch eine Sogwirkung, als dass ich das Buch nicht mehr hätte weglegen können. Das Buch ließ sich trotzdem schön flott lesen. Allerdings hat mir manchmal die Bildhaftigkeit gefehlt. Ich hatte öfter Schwierigkeiten, mir Orte bildlich vorzustellen, Szenen vor meinem inneren Auge erscheinen zu lassen. Hier sehe ich noch deutliches Entwicklungspotenzial der Autorin. 

Die Charaktere konnten mich wiederum überzeugen. Callie benimmt sich tatsächlich, wie ein Teenager, der schlimme Dinge erleben und früh Verantwortung übernehmen musste. Auch weiß sie nicht, was sie für ihren guten Freund Michael empfindet und fühlt sich stark zu dem reichen Senatorenspross Blake hingezogen. Tyler und Michael spielen nur eine Nebenrolle. Tyler ist verängstigt und krank, Michael stolz und rebellisch, aber auch fürsorglich und mutig. Blake blieb mir die ganze Zeit eher ein Rätsel, dennoch konnte ich gut nachvollziehen, was Callie an ihm so schätzt. Mit der Auflösung um Blake hatte ich so nicht gerechnet und ich wurde wirklich überrascht. Die ganze Geschichte mit Blake und Callie war aber so herrlich kitschfrei und eher nebensächlich, dass ich die Entwicklungen sehr genossen habe. Nun bin ich gespannt, wie es mit Callie, Michael und Blake weitergeht. 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Ein minimalistischer schwarzer Hintergrund mit der blauen Silhouette eines Kopfes darauf. Unter dem Schutzumschlag glänzt das Buch blau-metallisch und es ist mit einem eisblauen Lesebändchen ausgestattet. 

Mein Fazit zu „Starters“ von Lissa Price: Eine spannende und herrlich kitschfreie Jugend-Dystopie, die ich, trotz der kleinen, erzählerischen Mängel, getrost weiterempfehlen kann! Ich freue mich auf Band 2 „Enders“!



von Lissa Price
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten 
Verlag: IVI; Auflage: 3 (März 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492702635 
ISBN-13: 978-3492702638 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre 
Originaltitel: Starters

Rezension vom 31.05.2012

Vielen Dank an den  Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Mittwoch, 30. Mai 2012

Book in the post box: Schnitt

Schnitt

von Marc Raabe
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (11. Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548284353
ISBN-13: 978-3548284354









Kurzbeschreibung 

Ein kleiner Junge beobachtet einen grausamen Mord. Und er vergisst. Dreißig Jahre lang. Bis seine Freundin in die Hände eines gefährlichen Psychopathen gerät. Nur wenn er sich erinnert, kann er sie retten. Doch das bringt ihn in tödliche Gefahr.

-----------------------------

Ich weiß, ich weiß, ich spamme euch gerade mit neuen Büchern zu, aber "Schnitt" von Marc Raabe wird meine nächste Lektüre sein (Leserunde bei lovelybooks) und deshalb wollte ich euch das Buch noch schnell vorstellen, bevor es rechts in die Sidebar wandert. Das ist mal wieder ein Psychothriller nach meinem Geschmack und ich bin schon total gespannt drauf. Vor allem, da ich gerade wieder ein paar Jugendbücher gelesen habe, freue ich mich auf Erwachsenenliteratur. 

Ich finde es wichtig, zu mischen, damit keine Langeweile aufkommt, denn irgendwo ähneln sich die Geschichten ja doch häufig. Jetzt freue ich mich aber darauf "Starters" fertig zu lesen, damit es noch in die Mai-Statistik rein kommt (und noch dazu gefällt es mir sehr gut!) und dann mit "Schnitt" weiter zu machen! Dann beginnt ja am 01.06.2012 schon die "Leichen lesen"- Challenge von Jari und ich kann anfangen meine Liste abzulesen. *freu*

Genießt das schöne Wetter heute noch, ich werde das tun!

Dienstag, 29. Mai 2012

Göttlich verloren - Josephine Angelini

Du musst durch die Hölle gehen 

Helen, die mittlerweile ein Mitglied der Familie Delos ist, hat ihr Schicksal angenommen und steigt jede Nacht in die Unterwelt hinab um ihre Bestimmung als Deszender zu erfüllen: Sie soll die Furien töten und so die vier Häuser der Halbgötter von dem Fluch der Blutschuld befreien. Doch es ist unglaublich hart für Helen sich allein der Unterwelt zu stellen, es zehrt an ihren Kräften und an ihrer Gesundheit. Lukas darf sie nicht lieben, was die beiden zusätzlich belastet. Da trifft sie in einem ihrer verzweifeltsten Augenblicken in der Unterwelt auf Orion, der ihr ab sofort bei ihrer Mission zur Seite steht und auch noch unglaublich gut aussieht. Aber auch in der Oberwelt lauern Gefahren auf Helen… 

Der zweite Teil der „Göttlich“-Trilogie setzt genau da ein, wo „Göttlich verdammt“ zu Ende war. Man wird also quasi direkt ins Geschehen hineinkatapultiert und muss sich erst mal sortieren, denn zwischen Band 1 und 2 lag bei mir ja doch etwas mehr als ein Jahr. Aber mir viel es nicht schwer mich wieder in die Geschichte einzufinden. Allein bei Zach habe ich etwas gebraucht, um ihn wieder einordnen zu können. Fabelhaft fand ich die Einführung von Orion, denn er ist wirklich ein interessanter Charakter, der nochmal zusätzlich Schwung in die Story bringt. Es tauchen auch weitere Bösewichte auf, aber ich bin sicher, Josephine Angelini hat für Band 3 noch eine Steigerung parat. 

Der Schreibstil ist wieder toll zu lesen gewesen. Flüssig, eingängig und nicht zu kompliziert, so dass ich kaum gemerkt habe, wie viele Seiten ich in einem Rutsch weggelesen habe. Spannend war es natürlich auch, ich konnte das Buch kaum weglegen! Ich mochte die Abschnitte, in denen Helen in die Unterwelt hinabgestiegen ist sehr gern, denn das war wie die Entdeckung eines fremden Landes, wenn auch keines sehr schönen. Die Liebesgeschichte zwischen Helen und Lukas nimmt dieses Mal keinen großen Raum ein, denn sie dürfen sich ja nicht lieben und auch die zarten Bande, die Helen mit Orion knüpft, sind nur eine kleine Randerscheinung. 

Die Charaktere haben sich im Vergleich zu „Göttlich verdammt“ weiterentwickelt. Helen hat ihre Rolle als Halbgöttin ganz angenommen und reift an ihren Aufgaben, ist nicht mehr so kindisch, wie zuvor. Die Entwicklung, die Lukas durchmacht besorgt mich ein wenig und ich bin unglaublich gespannt, wie es mit ihm weitergehen wird. Orion gefällt mir außerordentlich gut: Er hat ein helles und offenes Wesen, er kann ein wahrer Freund sein und sieht dabei noch gut aus (wie alle Halbgötter). Meiner Ansicht nach kann er leider nur verlieren und das tut mir jetzt schon in der Seele weh, aber warten wir es einfach ab. Vielleicht überrascht uns die Autorin hier noch? Den Nebenfiguren wird allerdings in diesem Buch wenig Raum eingeräumt, was ich etwas schade fand, jetzt aber nicht so sehr gestört hat. 

Die Umschlaggestaltung ist wieder sehr, sehr schön und im Stil des ersten Bandes gehalten, nur sind es diesmal blau-grün Töne, die hier dominieren, während es vorher warme gelb-grün Töne waren. 

Insgesamt ist „Göttlich verloren“ von Josephine Angelini ein wirklich toll gelungener zweiter Teil, der nahtlos an den Ersten anknüpft, aber mit deutlich weniger Kitsch und richtig viel Spannung auskommt. Ungeduldig erwarte ich nun den Abschlussband der Trilogie „Göttlich verliebt“, der voraussichtlich im März 2013 erscheint.



von Josephine Angelini
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten 
Verlag: Dressler (Mai 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 379152626X 
ISBN-13: 978-3791526263 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre 
Originaltitel: Dreamless

Rezension vom 29.05.2012

Sonntag, 27. Mai 2012

Book in the post box: New World

New World 01 - Die Flucht

von Patrick Ness
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Januar 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473352993
ISBN-13: 978-3473352999
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: The Knife of Never Letting Go, Band 1: Chaos Walking





Kurzbeschreibung

Die Stadt der Verdammten 

Todd Hewitt ist der letzte Junge in Prentisstown, einer Stadt, in der nur Männer wohnen. Die Frauen sind, so heißt es, von einem Virus dahingerafft geworden. Und dieser Virus hat noch etwas anderes bewirkt: Jeder kann die Gedanken des anderen hören. Deshalb ist es in Prentisstown niemals still, hier bleibt nichts geheim. 

Doch eines Tages entdeckt Todd etwas, was es gar nicht geben kann: die vollkommene Stille. Sie geht von einem Wesen aus, wie Todd zuvor noch keines gesehen hat: einem Mädchen. Jetzt wird ihm klar, dass er belogen wurde. Es gibt noch Frauen! Aber was geschah wirklich mit seiner Mutter und all den anderen Frauen von Prentisstown? Weil Todd die schreckliche Wahrheit ahnt, ist er seines Lebens nicht mehr sicher und muss fliehen. Doch seine Verfolger sind ihm dicht auf der Spur … 

„New World – Die Flucht“ ist das Jugendbuch-Debut des mehrfach ausgezeichneten britischen Autors und Literaturkritikers Patrick Ness. 

Ein packender, literarisch anspruchsvoller Auftakt zu einer neuen Abenteuer-Thriller-Trilogie, die in der Zukunft spielt – und eine erstklassige Alternative zur klassischen Fantasy.

------------------------------------

New World 02 - Das dunkle Paradies

von Patrick Ness
Gebundene Ausgabe: 573 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473353108 
ISBN-13: 978-3473353101 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 





Kurzbeschreibung 

Todd und Viola sind hinter ein schreckliches Geheimnis gekommen: Um ihre finsteren Pläne zu verwirklichen, haben die Männer von Prentisstown alle Frauen ermorden lassen. Es beginnt eine gnadenlose Jagd auf die beiden. Bürgermeister Prentiss stellt den beiden eine grausame Falle. Er bringt Viola in seine Gewalt, um Todd zu erpressen. Der Junge soll Prentiss dabei helfen, eine neue Gesellschaft zu errichten: ein Paradies, das sich schon bald als wahre Hölle entpuppt ...

------------------------------------

New World 03 - Das brennende Messer

von Patrick Ness
Gebundene Ausgabe: 634 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2010) 
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473353256
ISBN-13: 978-3473353255
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Originaltitel: Chaos Walking, Book 3: Monsters of Men





Kurzbeschreibung 

In der Kolonie New World herrscht Präsident Prentiss. Er kann die Gedanken aller Männer lesen und ihren Willen lenken. Die Gedanken der Frauen aber bleiben ihm verborgen. Weil er sie nicht beherrschen kann, sperrt er sie ein. Doch viele leisten Widerstand. Verzweifelt versuchen Todd und seine Freundin Viola, Frieden zu stiften. Da erscheint ein neuer Feind, der alle im Land bedroht. Ein Feind, dessen Stimme so alt ist wie die Erde von New World. Und diese Stimme ruft nach Rache.

------------------------

Letztens habe ich eine Meldung gelesen, dass Patrick Ness' Jugend-Dystopie "New World" von Lionsgate verfilmt werden soll. Verfilmt? New World? Patrick Ness? Kenn ich noch gar nicht! Also hab ich mich mal schlau gemacht und fand wirklich interessant, was ich da gelesen habe. Allerdings sind Band 1 und 2 der Trilogie nicht mehr neu zu bekommen. Bei ebay wurde ich dann aber fündig und habe mir dort die komplette Trilogie als Mängelexemplare bestellt. Mängel kann ich allerdings keine finden und so habe ich alle drei Bände für um die 20,00 € bekommen. Da schlägt das Bücherherz höher! ;)

Kennt ihr die Reihe um Todd und die Stadt in der nur Männer wohnen? Was haltet ihr von einer Verfilmung?

Samstag, 26. Mai 2012

Der Fluch von Scarborough Fair - Nancy Werlin

Ein dunkler Familienfluch… 

…lastet auf Lucy Scarborough. Alle Frauen in ihrer Familie bekommen mit achtzehn eine Tochter und werden dann wahnsinnig. Lucy selbst erfährt erst von diesem Fluch, als sie 17 und in Schwierigkeiten ist. Drei, auf den ersten Blick unlösbar scheinende Rätsel müssen gelöst und die Aufgaben erfüllt werden, damit Lucys Tochter nicht genauso ohne ihre Mutter aufwachsen muss, wie Lucy selbst und ihre Mutter davor. Zum Glück hat Lucy ihre Pflegeeltern, die ihr zur Seite stehen und dann ist da noch Zach, Lucys Freund aus Kindertagen. Werden sie es gemeinsam schaffen, den Jahrhunderte alten Fluch zu brechen und dem Bösen die Stirn zu bieten? 

Die Geschichte, die Nancy Werlin um die Ballade „Scarborough Fair“ von Simon & Garfunkel gesponnen hat, konnte mich ziemlich schnell in ihren Bann ziehen. Zu Beginn war es eine Geschichte über eine 17-Jährige, die ein ganz normales Teenager-Leben führt, zur High-School geht und sich auf ihren Abschlussball freut. Doch dann nimmt sie eine scharfe Wendung, auf die einige tragische Ereignisse folgen, die Lucys Leben von Grund auf umkrempeln. Selten findet man in amerikanischen Jugendbüchern mit fantastischem Einschlag Elemente wie Vergewaltigungen oder Schwangerschaften im Teenageralter. Es war mal etwas Anderes, solche Themen in einem spannenden Jugendbuch vorzufinden und auch insgesamt finde ich, dass sich das Buch angenehm von der Masse abhebt. 

Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich schnell überzeugen. Er las sich locker und leicht weg vom Fleck, wusste mich zu verzaubern und an die Seiten zu fesseln. Auch die Dramatik und die Ausweglosigkeit von Lucys Situation im Bezug auf die schier unlösbaren Aufgaben des Rätsels konnte sehr gut transportiert werden. Es war für mich sehr spannend und interessant Lucy durch ihre Schwangerschaft zu begleiten und mit ihr zu versuchen dem Fluch zu entkommen. 

Die Protagonisten hatten für meinen Geschmack aber leider ein paar kleine Schwächen. Lucy zum Beispiel wurde vergewaltigt und ihr ging es auch schlecht, aber irgendwie machte es für mich nicht den Eindruck, als hätte sie sehr lange daran zu knabbern oder gar psychische Schäden davon getragen. Das war für mich ein wenig unglaubhaft. Zach ist zwar ein toller Kerl, aber ein wenig zu heroisch veranlagt. Man findet mit Sicherheit selten einen Kerl, der alles hinschmeißt, um der Vater vom Kind eines anderen zu werden. Auch die Verkörperung des Bösen war für mich ein wenig zu schwach. Von ihm hätte ich mehr erwartet, um Lucy auf seine Seite zu ziehen bzw. ihr mehr Steine in den Weg zu legen, als es im Endeffekt der Fall war. 

Nun zum Cover: Ich liebe es! Ich finde dieses Cover unglaublich toll, es ist einfach sehr stimmig und hebt sich sehr schön von anderen Covers in diesem Bereich ab. Man sieht eine junge Frau in einem dunkelroten Kleid in der Seitenansicht, deren dunkles, langes Haar vom Wind von hinten über ihr Gesicht geweht wird. Sie steht in braunem Heidekraut unter einem blauen Himmel, an dessen Horizont schneebedeckte Berge zu sehen sind. 

Mein Fazit zu „Der Fluch von Scarborough Fair“: Ein sehr unterhaltsames, spannendes und auch emotional mitreißendes Jugendbuch, das allerdings ein paar kleine Schwächen im Bereich des Charakterdesigns aufweist. Beim Lesen hat mich das kaum gestört, im Nachhinein hätte ich mir gewünscht, dass ein paar Dinge anders dargestellt worden wären.



von Nancy Werlin
Taschenbuch: 384 Seiten 
Verlag: cbt (5. September 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570307174 
ISBN-13: 978-3570307175 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

Rezension vom 26.05.2012

Vielen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Dienstag, 22. Mai 2012

Book in the post box: Göttlich verloren

Göttlich verloren

von Josephine Angelini
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: Dressler (Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 379152626X
ISBN-13: 978-3791526263
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Dreamless





Kurzbeschreibung
 
Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich! Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf! Nach Band eins »Göttlich verdammt« wurde der zweite Band der grandiosen "Göttlich"-Trilogie schon sehnlichst erwartet.

------------------------

Juhu, "Dreamless" ist endlich da!!! buecher.de war dieses mal irgendwie besonders langsam, ich bin ein wenig enttäuscht. Aber egal, jetzt ist es ja endlich da und ich zeig es euch gleich, weil es definitv das nächste Buch sein wird, das ich lesen werde! Gleich nach "Der Fluch von Scarborough Fair", was ich bisher wirklich gut finde. Und da ich nächste Woche Urlaub habe, hoffe ich natürlich noch ein paar Bücher zu meiner Maistatistik hinzufügen zu können.

Wer von euch hat "Göttlich verloren" schon gelesen? Was haltet ihr vom zweiten Teil der Göttlich-Trilogie?

Sonntag, 20. Mai 2012

Robocalypse - Daniel H. Wilson

Big Rob is killing you! 

Es begann mit einigen wenigen Vorfällen, wie zwei ausgefallenen Flugzeugcomputern, einem amoklaufenden Haushaltsroboter in einer Eisdiele oder merkwürdigen Handyanrufen bei einem Hacker-Teenager. Doch dies alles waren Vorboten für „Stunde Null“, dem Zeitpunkt an dem sich die Maschinen gegen den Menschen erhoben, um sie vom Antlitz der Erde zu tilgen. Aber Archos, „Big Rob“, hat die Rechnung ohne den Überlebenswillen der Menschheit gemacht… 

Autor Daniel H. Wilson erzählt in seinem Sci-Fi Roman „Robocalypse“ die Geschichte über den Untergang der bekannten, hoch technisierten Welt und den Kampf der menschlichen Widerstandsbewegung gegen die Roboter. Er baut das Buch auf Video- ,Ton- und Bildmaterial auf, das Protagonist Cormac Wallace nach Ende des Neuen Krieges von einem Archivroboter erhält. Big Rob hat alle „Helden“ der menschlichen Widerstandsbewegung studiert und archiviert, um so ein allumfassendes Bild der Ereignisse zusammenzutragen, die zum Sieg der Menschen über die Roboter führten. Cormac Wallace schreibt die Heldengeschichten nacheinander nieder und wir können sie in dieser Reihenfolge in „Robocalypse“ nachlesen. Mir hat dieses Stilelement sehr gefallen, denn pro Kapitel wird eine andere Begebenheit, anderes Datenmaterial benutzt, so dass man z.B. die Bilder eine Überwachungskamera oder den Mitschnitt eines Funkverkehrs geschildert bekommt. Für Abwechslung ist also gesorgt! 

Der Schreibstil selber hat mir auch gut gefallen. Man erhält die Schilderung der Geschehnisse aus Cormac Wallaces Sicht, der den Kampf gegen die Roboter hautnah miterlebt hat und eigene Erfahrungen zu dem Bericht beisteuern konnte. Denn als Bericht könnte man das Buch sehen, aber als sehr, sehr spannender und interessanter Bericht. Es beginnt mit kleinen Ereignissen, doch dann weitet sich der Schrecken schnell aus und je näher man sich dem Ende nähert, desto schrecklicher und spannender wird es. 

Protagonist Cormac Wallace führt uns in die Geschehnisse ein und kommentiert auch immer zum Ende eines jeden Kapitels kurz die weiteren Entwicklungen der jeweiligen beschriebenen Personen und Tatsachen. Er ist auch der Einzige von dem man mehr erfährt als oberflächliche Beschreibungen, bei dem man eine wirkliche Entwicklung des Charakters erkennen kann. Er wird vom jungen Mann zum stahlharten Kämpfer in einem Krieg bei dem es um das nackte Überleben der menschlichen Rasse geht. Alle weiteren Personen kommen zum Teil nur ein, oder zwei Mal vor, so dass man sich kein genaues Bild über sie machen kann. Nur der Hacker Lurker, das Mädchen Mathilda Perez und Japaner Takeo Nomura kommen neben Cormac Wallace öfter vor. 

Der Roman kommt als hochwertige Klappenbroschur daher mit einem tollen und passenden Cover: Ein glattes, weißes, künstliches Robotergesicht aus Plastik blickt uns aus rot gefärbten Roboteraugen entgegen. Die inneren Klappen sind mit wunderbaren, aber auch verstörenden Illustrationen versehen. Das Buch selbst hat abgerundete Ecken, die es nochmals von der Masse abheben. 

Insgesamt kann ich „Robocalypse“ von Daniel H. Wilson mit „sehr gut“ bewerten, denn ich hatte einen hochintelligenten, technisierten und spannenden Science-Fiction- Roman vor mir, der mich vor den Robotern das Fürchten gelehrt hat. Aber er vermittelt auch die Botschaft, dass die Menschheit nicht berechenbar und auch die intelligenteste Maschine, eben nur eine Maschine ist!



von Daniel H. Wilson
Broschiert: 464 Seiten 
Verlag: Droemer (12. September 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426226006 
ISBN-13: 978-3426226001 

Rezension vom 20.05.2012


Ich bedanke mich herzlich bei der  für die Bereitstellung dieses Buches!

Freitag, 18. Mai 2012

Challenge: Leichen Lesen!

Die liebe Jari von Jaris Büchergebrabbel hat sich eine Challenge ausgedacht, die wie für mich gemacht ist: Sie will die ältesten Bücher auf ihrem SUB ablesen. Wer kennt das nicht? Irgendwann war man ganz scharf auf diese Bücher, doch dann sind sie vor lauter tollen Neuerscheinungen immer weiter nach hinten gerutscht, bis sie zu wahren SUB-Leichen wurden? Mir zumindest geht es seit gut zwei Jahren so und jetzt will ich mit Hilfe dieser Challenge Abhilfe schaffen:


Hier die Regeln (von Jaris Originalpost übernommen, welches ich euch hinter dem Banner oben verlinkt habe. Hier könnt ihr euch auch anmelden!):
  • Der Spass dauert vom 1.6.12 bis 31.12.12 - also genau ein halbes Jahr.
  • Ihr bestimmt selbst, wie viele Bücher ihr auf eure Liste setzen wollt. Bis Ende 2012 sollten sie gelesen sein. Wer also viel liest, kann 6 Bücher auf seine Liste setzen, wer vorsichtig ist, nimmt vielleicht 2 bis 3. Das bleibt euch überlassen.
  • Stellt euch vor euren SUB und ermittelt die ältesten SUB Leichen. Wenn ihr 4 Bücher gewählt habt, dann wären das also die 4 ältesten Bücher auf dem SUB.
  • Teilt mir eure Liste mit und auch, wie lange die Bücher schon subben. Wer bricht den Leichen-Rekord?!
  • Innerhalb der nächsten Monate werden wir dann versuchen, der Leichen Herr zu werden. Wann immer ihr ein Buch beendet habt, schreibt eine Rezi oder mir einen kurzen Kommentar, damit ich den Überblick behalten kann.
  • Am 31.12.2012 feiern wir dann zusammen Neujahr, falls die Welt bis dahin nicht untergegangen ist.

Wer von euch will auch seine Leichen im Buchregal loswerden und mit uns zusammen schon ältere Bücher neu entdecken? Es ist tatsächlich meine erste Challenge und ich bin sooo gespannt drauf!!!! Ich werde natürlich eine Challenge-Seite einrichten, auf dem mein Lesefortschritt dokumentiert werden wird. So nun aber zu der spannenden Frage, welche Leichen hat die liebe BlueNa denn auf dem SUB rumliegen? Ich  habe mir 7 Bücher ausgesucht die ich UNBEDINGT endlich lesen will (ja, ich war ganz schön mutig^^) und hier kommen sie auch schon, meine Leichen:


von Royce Buckingham
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Penhaligon Verlag (27. August 2008) 


Seit ca. 2,5 Jahren auf dem SUB







von Dan Simmons
Gebundene Ausgabe: 976 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (12. Oktober 2009)


Seit ca. 2,5 Jahren auf dem SUB




von Joanne Harris
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten 
Verlag: List Hardcover (15. Januar 2010)


Seit ca. 2 Jahren auf dem SUB







von Danielle Trussoni
Gebundene Ausgabe: 656 Seiten 
Verlag: Droemer (22. Februar 2010)


Seit ca. 2 Jahren auf dem SUB







von Marion Zimmer Bradley, Diana L. Paxton
Gebundene Ausgabe: 592 Seiten 
Verlag: Diana Verlag (30. August 2010)


Seit 1 Jahr und 4 Monaten auf dem SUB







von John Connolly
Taschenbuch: 480 Seiten 
Verlag: Ullstein Taschenbuch (1. Juni 2008)


Seit ca. 2 Jahren auf dem SUB




von Cory Doctorow
Taschenbuch: 496 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 3 (1. März 2010)


Seit ca. 2 Jahren auf dem SUB








Na, was haltet ihr von meinen SUB-Leichen? Das dürfte doch machbar sein bis zum 31.12.2012, oder???

Donnerstag, 17. Mai 2012

Das Kind - Sebastian Fitzek

Der Tod und das Leben 

Robert Stern, einer der besten Strafverteidiger Berlins, wird von seiner Ex-Freundin Carina zu einem verlassenen Fabrikgelände bestellt, wo sie ihm den kleinen Simon vorstellt. Simon hat einen Hirntumor und glaubt in einem früheren Leben Menschen ermordet zu haben. Seine Angaben sind jedoch so präzise, dass sie tatsächlich zu einem Leichenfund führen. Natürlich glaubt Stern nicht an Wiedergeburt und will den Fall zuerst nicht übernehmen, doch plötzlich erhält er einen weiteren Ansporn, denn ein Verrückter hat dem Anwalt eine DVD zugespielt, auf dem der Tod seines Babys vor 10 Jahren zu sehen ist. Welche Verbindung gibt es zwischen seinem toten Sohn und Simons Morden? 

Einen dichten Psychothriller haben wir hier wieder vorliegen. Er stammt aus der Feder des mittlerweile bekanntesten Thriller Autors Deutschlands: Sebastian Fitzek. Seit Jahren lese ich seine Bücher unglaublich gerne und auch „Das Kind“ hat mich nicht enttäuscht. Im Mittelpunkt stehen der psychisch angeknackste Anwalt Robert Stern, die Krankenschwester Carina und ihr kleiner Patient, der 10-jährige Waisenjunge Simon, der glaubt ein Mörder zu sein. Diese unglaubliche Geschichte wird schnell sehr vertrackt, als sich ein unbekannter, verrückter Straftäter einschaltet, der behauptet Informationen über Sterns Sohn zu haben, der vor 10 Jahren gestorben ist. Ich wusste wirklich lange nicht, worauf der Plot hinauslaufen sollte, wer der Verrückte, die „Stimme“ ist und ob Simon tatsächlich wiedergeboren wurde. Besonders dieses Detail bleibt bis ganz zum Schluss im Dunkeln. 

Der Schreibstil von Fitzek ist mal wieder sehr eindringlich, dabei aber leicht und flüssig zu lesen. Er weiß gekonnt und schnell einen Spannungsbogen aufzubauen, der die ganze Zeit über ansteigt und dem Leser kaum eine Verschnaufpause gönnt. Die Ereignisse beginnen sich ab der Mitte des Buches zu überschlagen und spätestens dann, kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Dennoch hat es mich nicht so sehr gepackt wie „Die Therapie“ oder „Der Seelenbrecher“, welche aber meiner Meinung nach auch echte Ausnahme-Thriller sind. 

Ein weiteres unschlagbares Talent des Autors sind seine unnachahmlichen Charaktere, die er für seine Thriller kreiert. Alle mit wirkenden Personen sind absolute Originale angefangen von Robert Stern, dem verkappten Anwalt, über Carina und Borchert bis hin zu Simon. Stern ist ein Protagonist, den ich nicht von Anfang an sympathisch fand. Meine Sympathie hatten zuerst Carina und der todkranke Simon. Erst später hat es Stern geschafft, mich für sich einzunehmen, was aber der Entwicklung seines Charakters zu Grunde liegt. Borchert ist ein Fall für sich: Er ist der Mann fürs Grobe, der Stern oftmals den Weg ebnet, mit dessen Methoden der Anwalt aber nicht immer einverstanden ist. Alle Protagonisten sind einzigartig und großartig ausgearbeitet. 

Das Cover des Taschenbuchs ist wunderbar düster. Es ist eine Brücke zu sehen, auf der sich ein Kinderschatten abzeichnet. Der Himmel ist bewölkt und es herrscht Zwielicht. Ich finde es sehr passend und gelungen. 

Insgesamt hat mich der Psychothriller „Das Kind“ von Sebastian Fitzek mit einem gut konstruierten und undurchschaubaren Plot, sowie wunderbaren Charakteren wieder überzeugen können und ich kann das Buch allen Thriller-Liebhabern getrost weiterempfehlen!



von Sebastian Fitzek
Taschenbuch: 400 Seiten 
Verlag: Knaur (10. März 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426637936 
ISBN-13: 978-3426637937

Rezension vom 17.05.2012

Mittwoch, 16. Mai 2012

Book in the post box: Die Wächter Edens und Welt aus Staub

Die Wächter Edens

von Stephan R. Bellem
Broschiert: 309 Seiten
Verlag: Otherworld Verlag (September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3800095483
ISBN-13: 978-3800095483









Kurzbeschreibung

Die junge Journalistin Arienne stößt auf eine grauenerregende Mordserie an Obdachlosen. Die Opfer sind immer bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Doch die Polizei will der Sache nicht nachgehen. Je mehr Nachforschungen Arienne anstellt, desto mehr wird ihr bewusst, dass die Morde Teil einer uralten Fehde sind. Und plötzlich gerät sie zwischen die Fronten eines Krieges, der schon seit Ewigkeiten tobt. Als der Schweizergardist Antonio plötzlich in eine kleine Kirche mitten in Deutschland geschickt wird, ahnt er nicht, dass sich dahinter das größte Abenteuer seines Lebens verbirgt. Doch schon bald nagt die Frage an ihm, ob er dem charismatischen Vincent wirklich vertrauen kann, oder ob der Mann nicht einer eigenen, dunklen Agenda folgt.

-------------------------------

Welt aus Staub

von Stephan R. Bellem
Broschiert: 397 Seiten 
Verlag: Ueberreuter (Januar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 380009553X 
ISBN-13: 978-3800095537







Kurzbeschreibung

Im Jahr 2177 ist die Erde ein toter Planet. Ein Pilz hat sämtliche Vegetation vom Angesicht der Welt getilgt, und die überlebenden Menschen in die Zuflucht der Megacitys gezwungen. Einige wenige Reiche herrschen über Millionen von Mittellosen. In dieser dunkelsten Stunde der Menschheit erheben sich vier Menschen, um das Schicksal des Planeten zu verändern: Danny, ein junger Ingenieur in der einzigen Firma, die Lebensmittel herstellt; Tessa, eine Prostituierte, die sich Nacht für Nacht auf den Straßen einer der letzten Städte des Planeten durchschlägt; Elaine, eine Schmugglerin, die den sterbenden Planeten nach lebendigen Pflanzen absucht, die sie an den Meistbietenden verkaufen kann; und schließlich Sam, der an der ersten oberirdischen Plantage arbeitet, die die Menschheit vom Pilz befreien könnte. Wenn ihr Leben bis zu ihrer ersten Begegnung schon kein Zuckerschlecken war, so beginnt danach der Ärger erst richtig.

---------------------------

Juchu, endlich, endlich Lesenachschub für mein Bücherregal von Stephan R. Bellem! Der junge Autor hatte mich letztes Jahr mit "Portal des Vergessen" von sich überzeugt (hier die Rezi) und die beiden Bücher "Die Wächter Edens" und "Welt aus Staub" sind dann sofort auf meinen Wunschzettel gewandert, als sie angekündigt wurden. Doch leider hat es eine ganze Zeit gedauert, bis ich die beiden Werke endlich mein Eigen nennen konnte, denn mit 14,95€ und 16,95€ sind sie nicht gerade für den schmalen Geldbeutel geeignet. Dennoch war es mir das Wert, denn ich bin überzeugt, zwei richtig gute Bücher vor mir zu haben! Zumal ich Stephan R. Bellems Lesung aus "Welt aus Staub" auf der Leipziger Buchmesse beiwohnen durfte, und er so sympathisch rüberkam, dass danach nirgends mehr ein Exemplar von "Welt aus Staub" aufzutreiben war! ;)

Samstag, 12. Mai 2012

Stöckchen: Bücher, die zu wenig Beachtung bekommen

Ich wurde getagged und zwar von der lieben Bella von Bellas Wonderworld mit einem wirklich tollen Thema! Deshalb möchte ich auch sehr gerne mit machen. Es gibt einige Bücher, von denen ich denke, dass sie zu wenig Beachtung bekommen. ;)

Hier die Regeln:
  1. Verlinke denjenigen, der dich getaggt hat
  2. Geh durch dein Bücherregal und überlege dir, welche Bücher deiner Meinung nach, nicht bekannt genug sind.
  3. Gib zu jedem Buch eine kurze Begründung an (es reicht ein Satz), wenn ihr möchtet wäre es schön, wenn du den Klappentext oder eine Mini-Inhaltsangabe dazu angibst
  4. Tagge die Leute, von denen ihr diesen TAG gerne lesen würdet
  5. Sag den Leuten Bescheid, die du getaggt hat.
  6. Freu dich auf die Antworten.
Der Minnesänger von Tim Pieper

Eine Liebe größer als der Tod

Es ist ein Privileg, als Sohn eines unfreien Lehnsherrn in einem Kloster ausgebildet zu werden. Hartmann von Aue weiß das zu schätzen. Als sich der junge Mann in die Nachbarstochter Judith verliebt, lernt er das Harfespielen nur, um seiner Angebeteten ein Lied zu singen. Bis der Minnesänger sie wiedersieht, vergehen Jahre voller Sehnsucht und Gefahren. Jahre, die den Ritter auf den Kreuzzug führen und die zu Unrecht des Giftmordes beschuldigte Heilerin in den Kerker. Wird er ihr je von seiner Liebe singen können?


Man, war ich begeistert von diesem unglaublich tollen Schreibstil und der mitreißenden Geschichte! Wer einen wunderbar spannenden Mittelalterroman lesen möchte, der sollte unbedingt zum "Minnesänger" greifen! Hier meine Rezension.


Flamme und Harfe von Ruth Nestvold

Sie hatten jeden Grund sich zu hassen doch ihre Liebe sollte die Welt verändern

Einst, zu einer Zeit jenseits der Geschichte, saß eine Frau, so schön wie der Mond, auf einem Pferd und betrachtete ein Feuer. Das Feuer ist Teil der Geschichtsschreibung. Die Frau jedoch ist Teil der Legenden Tristan und Isolde, Tristram und Isot, Essylt und Drust, Yseult und Drystan: Die Namen haben sich im Laufe der Zeit geändert, Liebende aber waren sie immer und ihr Schicksal wurde nie vergessen. Die meisten Erzählungen über sie beginnen mit dem Mann. Diese beginnt mit der Frau.

Auch bei diesem Buch war ich hin und weg! Die Geschichte von Tristan und Isolde, zwar bekannt, aber wundervoll erzählt, mit viel Spannung und Leidenschaft, mit viel Esprit und Herzblut, das merkt man diesem Werk wirklich an. Wer Marion Zimmer Bradley gerne gelesen hat, sollte es auf jeden Fall mal mit "Flamme und Harfe" versuchen! Hier meine Rezension.


Winterlicht von Melina Marchetta

Ein Bannfluch liegt auf Lumatere. Niemand kann das Land betreten oder es verlassen. Nur Finnikin, Gefolgsmann des Königs, weiß Rat: Er muss den verschollenen Thronfolger finden und nach Lumatere zurückbringen. Doch als er die schöne Evanjalin trifft, gerät seine Mission in Gefahr. Finnikin verliebt sich in sie, obwohl sie dem König versprochen ist. Noch ahnt Finnikin nicht, wie sehr seine Liebe mit dem Schicksal Lumateres verknüpft ist. 


Wer mich und meinen Blog schon einige Zeit verfolgt, weiß, dass ich von "Winterlicht" der australischen Autorin Melina Marchetta wirklich begeistert war. Leider wird man durch das, zwar sehr schöne, Cover in die Irre geführt. Denn dahinter verbirgt sich ein richtig toller High-Fantasy-Roman, dessen Fortsetzung "Froi of the Exiles" im März diesen Jahres auf Englisch erschienen ist. Leider habe ich noch keine Infos zu einer deutschen Übersetzung! Hier meine Rezension.


Ich tagge:

Tialda von Bibliofeles
Jessi von Jessis Bücherkiste

Außerdem darf sich natürlich jeder das Stöckchen mitnehmen, der auch ein paar Bücher kennt, die seiner Meinung nach zu wenig Beachtung bekommen! :)

Donnerstag, 10. Mai 2012

Die Tribute von Panem: Flammender Zorn - Suzanne Collins

Der Tag der Entscheidung 

Katniss und Finnick wurden von den Rebellen aus der Arena gerettet und nach Distrikt 13 gebracht. Dort soll Katniss den Spottölpel mimen und der Revolution ein Gesicht geben. Doch so richtig kann sie sich nicht damit anfreunden wieder für andere in die Kamera zu lächeln und Parolen von sich zu geben. Peeta ist in den Fängen des Kapitols gelandet und Katniss‘ Sorge um ihn ist riesig. Zum Glück ist Gale noch an ihrer Seite und er kämpft verbissen gegen das Kapitol und geht dafür über Leichen. Die entscheidende Schlacht steht kurz bevor… 

Den dritten Band habe ich direkt hinter dem Zweiten weg gelesen und ich habe mich wirklich gefragt, wie ich nach dem ersten Teil habe zwei Monate verstreichen lassen können. Ich habe vom Abschlussband der Panem-Trilogie nicht sehr viel erwartet, da viele, viele Leser/innen sehr enttäuscht von ihm waren. Ich kann zum Glück sagen: Wow! Ein fulminanter Abschluss, ein würdiger Abschluss und ich war genauso gefesselt, wie bei den beiden anderen Büchern zuvor. Ich kann nicht behaupten, dass ich die erste Hälfte langweilig oder langatmig fand, obwohl nicht so sehr viel passiert ist und Katniss mehr innerlich mit sich selbst gekämpft hat. Dafür passierte in der zweiten Hälfte des Buches umso mehr und konnte alles wieder wettmachen. 

Wie eben schon erwähnt, ist die erste Hälfte des Buches eher ruhiger, die Atmosphäre ist bedrückend, Katniss‘ Heilungsprozess, seelisch und körperlich dauert an und auch die zwischenmenschlichen Beziehungen zu Gale, Finnick und Prim stehen hier mehr im Vordergrund. Den Schreibstil habe ich in diesem Abschnitt der Geschichte auch eher als etwas gemäßigter empfunden, aber trotzdem sprangen mir die Worte gewohnt leichtfüßig entgegen und die Seiten flogen nur so durch meine Finger. Je mehr die Ereignisse an Fahrt aufnehmen, desto rasanter jongliert Suzanne Collins auch mit den Worten und jagt den Leser von einem Spannungshöhepunkt zum Nächsten. Katniss ist auch im dritten Band der Trilogie die Ich-Erzählerin. 

Auch in diesem Teil entwickeln sich die Protagonisten weiter. Katniss ist immer noch zerrissen und kann sich einfach nicht zwischen Gale und Peeta entscheiden. Das Peeta in Gefangenschaft ist macht sie seelisch fertig und sie schreibt ihn sogar schon ab. Gale wittert hier seine Chance, allerdings entwickelt sich sein Charakter in eine Richtung, die schon in „Gefährliche Liebe“ abgezeichnet hat. Er wird zum kompromisslosen Rebell und ich kann nicht immer mit ihm gehen. Der Zustand, in dem Peeta aus der Gefangenschaft gerettet wird, scheint hoffnungslos zu sein. Der gute Peeta, der Beste von allen, gebrochen und verwirrt, sogar aggressiv. Hier ist mir echt das Herz in die Hose gerutscht. Finnick hat es auch hart erwischt, doch er rappelt sich wieder auf. Er hat sich zu einem meiner Lieblingscharaktere gemausert. 

Auf dem Schutzumschlag von „Flammender Zorn“ sing gelb-flammende Blätter zu sehen, durch das das Mädchengesicht von den letzten beiden Covern gerade hindurch blickt. 

Mein Fazit zu diesem Buch und zur gesamten Panem-Trilogie fällt durchweg positiv aus. Mich haben die Bücher gepackt und in diese dystopische Welt von Katniss, Gale und Peeta hineingerissen. Und zum Schluss bin ich etwas traurig aber auch zufrieden zurückgeblieben. Traurig, weil ich mich von den liebgewonnen Protagonisten verabschieden musste, zufrieden, weil es ein, für mich, wirklich befriedigendes Ende war!



von Suzanne Collins
Gebundene Ausgabe: 430 Seiten 
Verlag: Oetinger; Auflage: 1., Auflage (20. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789132209 
ISBN-13: 978-3789132209 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren 

Rezension vom 10.12.2012

Dienstag, 8. Mai 2012

Book in the post box: Creepers und Level 9

Creepers

von David Morell
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426509733
ISBN-13: 978-3426509739
Originaltitel: Creepers




Kurzbeschreibung

Asbury Park, New Jersey: In einer kalten Oktobernacht dringt eine Gruppe von fünf Abenteurern in ein ehemaliges Luxushotel ein. Das Paragon Hotel ist vor hundert Jahren von einem exzentrischen Millionär in Form einer Maya-Pyramide erbaut worden - und es steht seit dreißig Jahren leer. Die fünf Eindringlinge suchen den ultimativen Kick. Doch der kommt ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten. In dem halb verfallenen Gebäude ist die Vergangenheit unerwartet lebendig - und hinterhältig. Und sie fordert einen hohen Preis: Die Nacht verwandelt sich in einen Alptraum des Schreckens, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint ...

--------------------

Level 9

von David Morrel
Taschenbuch: 416 Seiten 
Verlag: Knaur; Auflage: 1. Auflage (1. März 2008) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426637901 
ISBN-13: 978-3426637906 
Originaltitel: Scavenger






Kurzbeschreibung 

Frank Balenger kommt nicht dazu, sich von den traumatischen Ereignissen im Paragon Hotel zu erholen: Seine Freundin Amanda wird von einem psychopathischen Videospiel-Designer entführt und in ein unzugängliches Hochtal in Wyoming verschleppt. Dort wird sie zusammen mit vier weiteren Opfern zu einem tödlichen Spiel gezwungen. Wer sich weigert, wird in die Luft gesprengt. Über neun Levels sollen sich die »Teilnehmer« bis zu einem mysteriösen »Grabmal der weltlichen Begierden« vorarbeiten und dessen Geheimnis enträtseln. Doch immer mehr »Spieler« bleiben auf der Strecke. Nur Frank kann Rettung bringen. Als Einziger hat er den teuflischen Plan durchschaut …

-------------------------

Durch eine Videorezension von Lettersfromjuliet01 auf Youtube wurde ich auf "Creepers" aufmerksam und sie hat mich da total angefixt! Ich erwarte mir einen spannenden Psychothriller à la "Seelenbrecher" von Sebastian Fitzek, den ich einfach grandios fand. Und damit "Creepers" nicht so allein ist, hab ich den zweiten Teil "Level 9" bei ebay gleich mit ersteigert. Der Thrillernachschub ist also gesichert! Die Bücher sind übrigens beide in einem ganz guten Zustand, so dass ich absolut nicht meckern kann. Vor allem, da ich beide für 1 € bekommen habe.

Momentan lese ich ja "Das Kind" von Sebastian Fitzek und es kann mich bisher wirklich begeistern! Die Verfilmung zu diesem Psychothriller, die von Sebastian Fitzek produziert wird, kommt am 18. Oktober 2012 ins Kino! Ich bin gespannt! Auf den Film und natürlich auf "Creepers" und "Level 9".

Sonntag, 6. Mai 2012

Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe - Suzanne Collins

Überzeuge mich! 

Katniss und Peeta sind zurück von ihren Hungerspielen in ihrem Distrikt. Doch lang können sie sich nicht erholen, denn es steht die Tour der Sieger an, bei der Katniss Präsident Snow, die Kamera und ganz Panem davon überzeugen muss, dass sie Peeta wirklich liebt. Doch wie sehr sich Katniss auch bemüht, die Unruhen in den Distrikten lassen sich kaum mehr eindämmen. Dann kommt der große Schock: Katniss und Peeta müssen zurück in die Arena, zusammen mit 22 weiteren Siegern aus den Distrikten. Werden die beiden dem Kapitol nochmals die Stirn bieten können? 

Ich habe den zweiten Teil der Panem-Trilogie genauso gerne und schnell gelesen, wie Band 1 „Gefährliche Spiele“. Er knüpft nahtlos an die Geschehnisse des ersten Teils an und ich bin weiterhin erschüttert von der Grausamkeit des Kapitols unter Präsident Snow und den Zuständen in den Distrikten. Die Tour der Sieger ist genauso ein Medienevent wie die Hunger-Spiele selbst und Katniss muss sich von ihrem Vorbereitungsteam unter der Leitung von Cinna herausputzen lassen. Die Alpträume die Peeta und Katniss quälen, seit sie die Arena verlassen haben, sind sehr gut beschrieben und ich kann das sehr gut nachvollziehen. Endlich kann ich auch Haymitch verstehen, der die grausigen Bilder im Alkohol ertränkt. 

Der Schreibstil ist bekannt flüssig, schnell und einfach zu lesen. Er transportiert die Emotionen gewohnt gut und es gab wieder einige Szenen, die mir nahe gingen. Die Spannung steigt rasant an, sobald sich die Tribute wieder in der Arena befinden und um ihr Leben kämpfen. Doch diesmal ist Katniss nicht allein auf sich gestellt. Die Tour der Sieger war dagegen verhältnismäßig ereignislos, aber absolut nicht langweilig, weil doch einiges geschehen ist, was den weiteren Verlauf der Geschichte stark beeinflusst. Alles ist sehr bildlich dargestellt und die Bilder tauchten automatisch und detailliert vor meinem inneren Auge auf. 

Man merkt Katniss an, dass sie sich langsam beginnt weiterzuentwickeln. Sie steht zwar immer noch zwischen Gale und Peeta, was die ganze Sache nur noch komplizierter macht und manchmal wollte ich Katniss schütteln, damit sie sich endlich für einen der Beiden entscheidet, aber das macht alles auch irgendwie interessanter. Es ist natürlich egoistisch von ihr, sich nicht entscheiden zu wollen, denn beide Jungs haben Eigenschaften, die ihr gefallen und gut tun und fair ist es schon gar nicht. Gale, der jetzt im Bergwerk schuften muss, ist voller Zorn auf das Kapitol und eifersüchtig auf Peeta. In ihm steckt das Feuer der Revolution und das will brennen! Peeta ist absolut gutherzig und selbstlos, er ist der Beste von allen! Haymitch ist der Alkoholiker, wie eh und jeh, auch wenn er sich nun ein wenig besser zusammenreißen kann. Ich bin mit der Entwicklung der Figuren sehr zufrieden. 

Zur Gestaltung des Schutzumschlags muss ich kaum etwas sagen. Es sind rote Blätter darauf zusehen und das Mädchengesicht blickt seitlich daraus hervor. Sehr schön! 

Insgesamt kann ich dem zweiten Teil von „Die Tribute von Panem: Gefährliche Spiele“ von Suzanne Collins 5 von 5 Sternen vergeben, denn es geht rasant, spannend und emotional weiter. Die Revolution ist angefacht und breitet sich unaufhaltsam aus. Die Geschichte hat mich mitgerissen und im Eifer des Gefechts konnte ich keine Schwächen entdecken. Jetzt freue ich mich auf Band 3!



von Suzanne Collins
Gebundene Ausgabe: 431 Seiten 
Verlag: Verlag Friedrich Oetinger (19. Mai 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789132195 
ISBN-13: 978-3789132193 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre 

Rezension vom 06.045.2012

Freitag, 4. Mai 2012

Book in the post box: Talivan

Talivan

von Andrea Tillmanns
Broschiert: 156 Seiten
Verlag: Ulrichburger Verlag; Auflage: 2 (9. Juni 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3981284623
ISBN-13: 978-3981284621





Kurzbeschreibung

"Talivan" versammelt fünfzehn Fantasy-Stories, die in den letzten rund zehn Jahren entstanden und in verschiedenen, inzwischen vergriffenen Anthologien oder Magazinen veröffentlicht worden sind. 

Während es sich bei der Titelgeschichte um klassische "Sword & Sorcery" mit ungewöhnlichem Ausgang handelt, spielen in anderen Erzählungen auch unkonventionellere Personen oder Schauplätze eine Rolle. Märchenhafte Geschichten sind ebenso vertreten wie ironische oder heitere Erzählungen, und natürlich dürfen auch abenteuerliche Texte nicht fehlen.

Quelle: http://andreatillmanns.de/

-------------------------------------

Vor wenigen Wochen hatte ich eine Mail in meiner Mailbox, in der Andrea Tillmanns mich fragte, ob ich Lust hätte, eines ihrer Bücher zu lesen, es gäbe da gerade aktuell eine ebook-Krimireihe, die in Achen spielt. Ich bin ja nicht so der Krimi-Fan und ebooks lesen ist auch noch nicht meine favorisierte Art des Lesens. Also, guckte ich mir "Talivan" aus, eine Fantasy-Kurzgeschichtensammlung mit einem coolen Schwert auf dem Cover. Dieses dünne Bändchen werde ich bestimmt mal einschieben können und ich bin schon sehr gespannt auf den Inhalt!

Donnerstag, 3. Mai 2012

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry - Rachel Joyce

So findest du den Weg zu dir selbst 

Harold Fry ist seit einigen Monaten im Ruhestand und sitzt in dieser Zeit etwas apathisch in seinen vier Wänden. Mit seiner Frau Maureen führt er schon lange keine richtige Ehe mehr und so ist sie doppelt geschockt, als Harold eines Tages zum Briefkasten geht um einen Brief an eine alte Freundin einzuwerfen und nicht mehr wieder kommt. Denn diese Freundin hat Krebs und Harold will zu ihr Laufen um eine alte Schuld zu begleichen. Von Kingsbridge in Südengland nach Berwick UponTweed in Schottland, über 800 Kilometer. Ob Harold diese Strecke zurücklegen kann? 

Ein sehr interessantes Buch um Schuld und Unschuld, um Vergebung für andere und vor allem für sich selbst, ein Buch über den Weg und die Suche nach sich selbst. Es steckt viel in diesen Seiten, die Metamorphose eines Mannes, der als Kind nie geliebt wurde, die Begegnung vieler unterschiedlicher Menschen, unterschiedlicher Ansichten. All das gepackt in 384 Seiten Buch. Mir hat vor allem die Beschreibung der vielen verschiedenen Orte gefallen, durch die Harold während seiner Pilgerreise kommt. Die körperlichen Strapazen waren sehr realistisch beschrieben und dennoch hat Harold sich das alles selbst eingebrockt, seien die Motive noch so ehrenvoll. Während des Lesens mochte ich das Buch eigentlich recht gern, trotzdem konnte ich mich nie richtig dazu motivieren, es wieder zur Hand zu nehmen. 

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Er war eher gesetzt und unaufgeregt, es gab viele Beschreibungen, die ich wirklich gern gelesen habe. Es wurde immer auf ein Ziel hingearbeitet, die Ankunft in Berwick, dennoch gab es keine Höhepunkte in der Geschichte. Natürlich wird man immer vom Gedanken begleitet, ob Harold es schaffen oder irgendwann aufgeben wird, aber eigentlich war ich immer recht zuversichtlich, da die Situationen nie so vertrackt waren, als das sie nicht hätten gemeistert werden können. Meistens liest man die Wanderung von Harold, doch zwischendurch besucht man auch Harolds Frau Maureen und erfährt, wie sie mit der Situation umgeht. 

Harold steht hier natürlich im Mittelpunkt. Man ist ganz bei ihm, seiner Pilgerreise, seinen Gedanken und seiner Vergangenheit, dennoch viel es mir einfach schwer, mich in einen Mitt-Sechziger hineinzuversetzen. Er blieb mir immer fern, ich konnte vieles nicht richtig nachvollziehen, was er z.B. in seiner Kindheit erlebt hat. Alle anderen Personen, bis auf seine Frau Maureen, sind nur Randfiguren im Theaterstück von Harolds Leben. Maureen ist mit den Jahren sehr verbittert geworden, putzt jeden erdenklichen Fleck in ihrem gemeinsamen Haus mehrmals, um nur nicht mit Harold reden zu müssen. Was genau dahintersteckt, erfährt man im Laufe der Pilgerreise. 

Das Cover ist schön geworden, aber unauffällig. Im Vordergrund sind Harolds Segelschuhe zu sehen, die er während seiner gesamten Reise nicht ablegt. Der Schutzumschlag passt hervorragend zum Inhalt des Buches. 

Im Großen und Ganzen fand ich die Reise mit Harold von Kingsbridge nach Berwick ganz nett, zu Selbstfindung und Vergangenheitsbewältigung, oder auch als Eherettungsanker scheint eine Pilgerreise etwas zu taugen. Dennoch ist „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce einfach eine Art von Buch, die mich nicht so zu fesseln und zu begeistern vermag, wie manch andere.



von Rachel Joyce
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten 
Verlag: Krüger, Frankfurt; Auflage: 1 (16. Mai 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3810510793 
ISBN-13: 978-3810510792 

Rezension vom 02.05.2012

Vielen Dank an den Krüger-Verlag für das Wander-Rezensionsexemplar!

Dienstag, 1. Mai 2012

Leseliste April

Heute ist der 01. Mai, Feiertag, Tag der Arbeit, die Sonne scheint vom blauen Himmel und wir gehen demnächst mit Freunden Grillen und Chillen! Hach, so könnte es ruhig öfter sein! Was macht ihr immer am 01. Mai? Geht ihr Maiwandern oder macht ihr euch einfach einen schönen Tag mit der Familie? 

Was hat uns der April alles gebracht? Ein paar sehr schöne Bücher natürlich! Und zwei wirklich tolle Kinobesuche: Wir waren vor zwei Wochen in "Iron Sky", der deutsch/finnisch/australischen Co-Produktion über Weltraumnazis, die auf der dunklen Seite des Mondes überlebt haben und nun die Erde bzw. Amerika angreifen wollen. Eine wirklicht tolle und gelungene Satire mit wunderbaren Schauspielern und auch viel Weltraum-Bum-Bum^^, die ich jedem nur ans Herz legen kann, der sich für so etwas interessiert! Gestern ging es noch in "The Avengers" ein paar Superhelden beschauen *g*. Der Film ist auch wirklich sehr gut, viel, viel Action natürlich, keine Längen (bei einer Spielzeit von über 2 Stunden!!!), gut umgesetztes 3D und gut aussehende Schauspieler à la Chris Hemsworth und Chris Evans. ;)

Ansonsten gibt es nichts erwähnenswertes, also weiter zu meinen gelesenen Büchern im April 2012: Es waren insgesamt 5 Stück, allesamt sehr schön zu lesen, keine Flops dabei. Das letzte (gestern Abend^^), im April beendete Buch war "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry", welches ich auch, nachdem ich dann die Rezi geschrieben habe, an die liebe Jessi weiterwandern lassen werde. Dann habe ich endlich mit dem zweiten Teil der Panem-Trilogie begonnen, die ich eigentlich schon die ganze Zeit habe weiterlesen wollen. 

Ich habe diesen Monat spaßeshalber mal die Seitenzahlen zusammengezählt, da ich zwei Bücher weniger gelesen habe, als im März.
Im April 2012 habe ich insgesamt 3.136 Seiten gelesen! Das finde ich wirklich gut! Interessiert es euch, wenn ich euch meine gelesenen Seiten hier angebe? 
Jetzt zeige ich auch aber noch mal meine gelesenen Bücher im Monat April (durch Klicken auf die Links, gelangt ihr, wie immer auf meine ausführlichen Rezensionen):

Ein wirklich wunderbares Fantasydebut habe ich aus dem März mit herüber genommen: "Masken" von Mara Lang konnte mich durchweg begeistern und ich mochte Protagonistin Ferin sehr, sehr gerne. Ihre Entwicklung von der unbedarften Pheytana, die nur glaubte, durch eine unterdrückende Maske wahre Schönheit erlangen zu können, zu einer meisterlichen Rebellin, die aufopfernd für ihr Volk kämpfen konnte. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die sogar mir ganz gut gefallen hat!







Danach wollte und konnte ich gleich mit dem nächsten grandiosen Fantasy-Erstling weitermachen: "Elfenmagie" von Sabrina Qunaj hat mich von der ersten Seite an verzaubert und keine der insgesamt 976 Seiten war langweilig oder langatmig. Ich war so gefesselt von der Geschichte um Halbelfe Vanora und den Elfen Eamon und Nevliin deren Schicksale unwiderruflich miteinander verknüpft sind, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte! Vor allem das überraschende Ende fand ich klasse und hat den Ausschlag gegeben, dass ich "Elfenmagie" zu meinem Buch des Monats April küre!




Danach wurde es bei mir historisch: Ich habe ein schon relativ lange auf meinem SUB schlummerndes Buch zusammen mit Jari und Bella in einer Leserunde gelesen: "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones ist ein Historienepos, das ich mit "Die Säulen der Erde" von Ken Follet verglichen habe. Es war sehr interessant, etwas über Barcelona des 14. Jahrhunderts zu lesen und den Lebensweg von Arnau Estanyol mitzuverfolgen. Dennoch konnte mich das Buch nicht so fesseln, wie ich es mir gewünscht habe, so dass es von mir gute 3,5 von 5 Sternen bekommt.



Historisch ging es danach auch gleich weiter: Autor Christoph Lode lud zu einer Leserunde seines Erstlingswerks "Der Gesandte des Papstes", wozu ich natürlich nicht nein sagen konnte! Ich habe es nicht bereut! Auch wenn das Buch im Vergleich zu "Die Bruderschaft des Schwertes" oder den Pandaemonia-Büchern kleine Schwächen offenbart, bin ich sehr froh, die Geschichte von Ritter Raoul Bazerat und Jada nun von Anfang an zu kennen und ich habe den Ausflug nach Kleinasien des 14. Jahrhunderts (ja, die Zeit war zufällig die Gleiche, wie bei Falcones^^) sehr genossen! Spannend war das Buch natürlich auch, ich kann es nur empfehlen!




Zum Schluss habe ich noch einen Ausflug in die Belletristik  und ins heutige England gewagt. Der Fischerverlag hat 100 Bücher von Rachel Joyces "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" losgeschickt, damit wir Buchblogger sie weiterwandern lassen können. Das werde ich auch tun! Mir hat die Geschichte um Harolds Pilgerreise gut gefallen, zumal es etwas ganz anderes war, als das, was ich normalerweise lese! Ich fand die Entwicklung seines Charakters während des Fußmarsches sehr erstaunlich und bezeichnend und auch wenn ich die Auflösung am Ende schon längst erahnt hatte, war sie doch erschütternd!