Montag, 18. Juni 2012

Dämliche Dämonen - Royce Buckingham

Dämonenhüter habens nicht leicht 

Nathan Grimlock, genannt Nate, hat einen ganzen Sack voller Probleme. Nein, nicht ganz richtig: Ein ganzen Haus voller Probleme, denn er muss eine Schaar Dämonen hüten. Sein Lehrmeister ist kürzlich verstorben und hat Nate die verantwortungsvolle Aufgabe des Dämonenhüters überlassen. Doch Nate ist noch jung und lässt sich zu einer Verabredung mit der Hilfsbibliothekarin Sandy hinreißen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände entkommt „das Tier“, der gefährlichste Dämon aus seinem Kellerverlies. Außerdem trachtet der dürre Mann danach, Nates Dämonen auf seine Seite zu ziehen… 

„Dämliche Dämonen ist eine nette Lektüre für Zwischendurch, mehr aber auch nicht. Das Beste am Buch ist meiner Meinung nach das Daumenkino, das die Seiten rechts unten ziert und die liebevolle und gut gelungene Aufmachung des Hardcovers. Die Dämonen sind nämlich ganz und gar nicht dämlich, wie uns der Buchtitel weiß machen will, sondern ihr Hüter stellt sich ziemlich doof an, die Dämonen sind halt ein wenig chaotisch und dämonisch. Nate ist furchtbar überfordert mit seinem Sack voll Dämonen, die schwieriger zu Hüten sind als Flöhe. Aber humorvoll ist dieser Jugend-Fantasy-Roman allemal! Nicht nur einmal habe ich geschmunzelt, wenn nicht gar laut gelacht, ob der lustigen Situationen in die sich Nate hineinmanövriert. 

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, die Seiten sind groß bedruckt, so dass man das kleine Büchlein wirklich sehr schnell durchgelesen hat. Einen Spannungsbogen konnte ich nicht finden, aber die Geschichte war trotzdem so kurzweilig, dass ich auch schnell durch war mit Nate und seinen Dämonen. Nur der dürre Mann und „das Tier“ bringen noch ein wenig Würze in die Story, da sich erst nach und nach ergibt, was oder wer sie beide, unabhängig voneinander, eigentlich sind. 

Die Figuren sind sehr oberflächlich, denn auf den paar wenigen Seiten könnte sich auch kein Charakter richtig entfalten. Nate ist ein verunsicherter Waisenjunge, der sich nun alleine um einen Haufen Dämonen kümmern muss, die gerne ein wenig Chaos verbreiten. Nate hat aber auch drei Helfer unter seiner Dämonenschaar. Sandy ist eine unscheinbare und schüchterne Bibliotheksassistentin, die zum ersten Mal einen Jungen angesprochen hat und sie ist ausgerechnet an Nate geraten. Der dürre Mann führt nichts Gutes im Schilde und verbreitet noch mehr Chaos, als die Dämonen, während „das Tier“ auf die Jagd geht. 

>Die Aufmachung des Hardcovers mit Schutzumschlag ist wirklich sehr, sehr schön. Das oben erwähnte Daumenkino mit einem Dämonen, der leider so im Buch nicht vorkommt, ist lustig anzuschauen und die Umschlaggestaltung mit eben diesem Dämon darauf, einfach ein Hingucker! 

Fazit: Leider ist der Reihen-Auftakt "Dämliche Dämonen“ von Royce Buckingham nicht das Gelbe vom Ei, sondern einfach nur nett zu lesen. Wer eine leichte Zwischendurch-Lektüre sucht und auch gerne mal schmunzeln möchte, könnte hier richtig sein. Allen anderen, die humoristische Fantasy mit Tiefgang suchen, würde ich von diesem Buch abraten!




von Royce Buckingham
>Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Penhaligon Verlag (27. August 2008) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3764530065 
ISBN-13: 978-3764530068 
Originaltitel: Demonkeeper

Rezension vom 18.06.2012

Kommentare:

  1. Klingt irgendwie lustig, aber nicht nach einem Buch, das ich mir jetzt extra kaufen würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwo ausleihen langt völlig! Lustig ist aber schon.^^

      LG
      Kathi

      Löschen
  2. Haben wir unserem Sohn zu Weihnachten geschenkt und er hat es gerne gelesen, allerdings ist der 15 Jahre alt und liest gerne Fantasyromane wie z.B. Septimus Heap.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Heidi, ich glaube, ich wäre selbst mit 15 unterfordert gewesen mit diesem Buch. ;) Ist halt echt was ganz, ganz Leichtes für Zwischendurch...

      LG
      Kathi

      Löschen