Donnerstag, 10. Mai 2012

Die Tribute von Panem: Flammender Zorn - Suzanne Collins

Der Tag der Entscheidung 

Katniss und Finnick wurden von den Rebellen aus der Arena gerettet und nach Distrikt 13 gebracht. Dort soll Katniss den Spottölpel mimen und der Revolution ein Gesicht geben. Doch so richtig kann sie sich nicht damit anfreunden wieder für andere in die Kamera zu lächeln und Parolen von sich zu geben. Peeta ist in den Fängen des Kapitols gelandet und Katniss‘ Sorge um ihn ist riesig. Zum Glück ist Gale noch an ihrer Seite und er kämpft verbissen gegen das Kapitol und geht dafür über Leichen. Die entscheidende Schlacht steht kurz bevor… 

Den dritten Band habe ich direkt hinter dem Zweiten weg gelesen und ich habe mich wirklich gefragt, wie ich nach dem ersten Teil habe zwei Monate verstreichen lassen können. Ich habe vom Abschlussband der Panem-Trilogie nicht sehr viel erwartet, da viele, viele Leser/innen sehr enttäuscht von ihm waren. Ich kann zum Glück sagen: Wow! Ein fulminanter Abschluss, ein würdiger Abschluss und ich war genauso gefesselt, wie bei den beiden anderen Büchern zuvor. Ich kann nicht behaupten, dass ich die erste Hälfte langweilig oder langatmig fand, obwohl nicht so sehr viel passiert ist und Katniss mehr innerlich mit sich selbst gekämpft hat. Dafür passierte in der zweiten Hälfte des Buches umso mehr und konnte alles wieder wettmachen. 

Wie eben schon erwähnt, ist die erste Hälfte des Buches eher ruhiger, die Atmosphäre ist bedrückend, Katniss‘ Heilungsprozess, seelisch und körperlich dauert an und auch die zwischenmenschlichen Beziehungen zu Gale, Finnick und Prim stehen hier mehr im Vordergrund. Den Schreibstil habe ich in diesem Abschnitt der Geschichte auch eher als etwas gemäßigter empfunden, aber trotzdem sprangen mir die Worte gewohnt leichtfüßig entgegen und die Seiten flogen nur so durch meine Finger. Je mehr die Ereignisse an Fahrt aufnehmen, desto rasanter jongliert Suzanne Collins auch mit den Worten und jagt den Leser von einem Spannungshöhepunkt zum Nächsten. Katniss ist auch im dritten Band der Trilogie die Ich-Erzählerin. 

Auch in diesem Teil entwickeln sich die Protagonisten weiter. Katniss ist immer noch zerrissen und kann sich einfach nicht zwischen Gale und Peeta entscheiden. Das Peeta in Gefangenschaft ist macht sie seelisch fertig und sie schreibt ihn sogar schon ab. Gale wittert hier seine Chance, allerdings entwickelt sich sein Charakter in eine Richtung, die schon in „Gefährliche Liebe“ abgezeichnet hat. Er wird zum kompromisslosen Rebell und ich kann nicht immer mit ihm gehen. Der Zustand, in dem Peeta aus der Gefangenschaft gerettet wird, scheint hoffnungslos zu sein. Der gute Peeta, der Beste von allen, gebrochen und verwirrt, sogar aggressiv. Hier ist mir echt das Herz in die Hose gerutscht. Finnick hat es auch hart erwischt, doch er rappelt sich wieder auf. Er hat sich zu einem meiner Lieblingscharaktere gemausert. 

Auf dem Schutzumschlag von „Flammender Zorn“ sing gelb-flammende Blätter zu sehen, durch das das Mädchengesicht von den letzten beiden Covern gerade hindurch blickt. 

Mein Fazit zu diesem Buch und zur gesamten Panem-Trilogie fällt durchweg positiv aus. Mich haben die Bücher gepackt und in diese dystopische Welt von Katniss, Gale und Peeta hineingerissen. Und zum Schluss bin ich etwas traurig aber auch zufrieden zurückgeblieben. Traurig, weil ich mich von den liebgewonnen Protagonisten verabschieden musste, zufrieden, weil es ein, für mich, wirklich befriedigendes Ende war!



von Suzanne Collins
Gebundene Ausgabe: 430 Seiten 
Verlag: Oetinger; Auflage: 1., Auflage (20. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789132209 
ISBN-13: 978-3789132209 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren 

Rezension vom 10.12.2012

Kommentare:

  1. Ich war von dem Ende (vor allem vom Ende auch wenn ich die Bücher liebe) auch total begeistert. Ich frag mich immer was diejenigen erwartet haben, die das Ende so schlecht fanden. Es hat perfelt reingepasst und alles andere hätte im Nachhinein auch überhaupt keinen Sinn gemacht. Ich muss dringend das Buch nochmal lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann auch nicht verstehen, warum, viele das Ende so schlecht fanden. Es gab nen haufen Action (das fand ich klasse!) und es ging ordentlich zur Sache. Und ja, bei einem Regime-Umsturz sterben Menschen und auch wenn ich über die Verluste auch traurig war, hat es das Ganze nur realistischer gemacht. Ich fand auch, dass alles perfekt gepasst hat.

      LG
      Kathi

      Löschen
  2. Oh ich war nicht vom Ende enttäuscht, sondern von dem Buch an sich ... weil es so völlig anders war als die ersten beiden. Nur eine Reise, nur Krieg und Hass. Mir fehlte die Fantasie, das bezaubernde der ersten beiden Teile, obwohl sie so hart und grausam waren. Mir fehlte das Zusammengehörigkeitsgefühl von Kat und Peeta, dieses prickelnde Gefühl der Beiden zueinander. Ich mochte Gale und seine Art nicht mehr, den ich anfangs so gern hatte. Ich war tottraurig über Peetas Veränderung, dass die Autorin ihn so tief fallen ließ ... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ACHTUN!!! MINIMALE SPOILER!!! Ich fand es gerade toll, dass der letzte Band anders war, als die beiden Vorgänger, bei denen Katniss und Peeta beide Male in die Arena mussten. Auch ich war zu tiefst erschüttert über das, was mit Peeta passiert ist und mir hat es im Herzen weh getan, aber ich habe nie den Glauben verloren, dass es wieder wird mit den Beiden. ;) das konnte ich mir irgendwie gar nicht vorstellen. Bei Gale hatte ich schon im zweiten Teil die Vermutung, in welche Richtung sich sein Charakter entwickeln wird und das hatte sich dann auch bestätigt. Die Veranlagung dazu war schon vorher da. Irgendwie hat in diesem Buch alles gut gepasst nur um Finnick fand ich es besonders schade *sniff*. Wie oben geschrieben, hatte ich echt keine hohen Erwartungen an "Flammender Zorn", vielleicht konnte mich das Buch deshalb dann umso mehr überzeugen?!

      LG
      Kathi

      Löschen