Mittwoch, 4. April 2012

Masken - Mara Lang

Glaub an dich, dann wirst du es schaffen! 

An ihrem 17. Geburtstag ist es endlich so weit: Ferin kann ihre Maske empfangen, die ihr ein freies Leben als Pheytana unter den Merdhugern ermöglichen soll. Die Maske schenkt den Pheytana Schönheit und sie dürfen damit ein normales Leben führen. Ferins Glück scheint perfekt, doch es hält nur wenige Stunden an und zerfällt buchstäblich zu Staub: Die Maske löst sich von Ferins Gesicht! Was noch nicht schlimm genug ist, da unmaskierte Pheytana inhaftiert und in Arbeitslager abtransportiert werden. Auf der Fahrt in eines dieser Arbeitslager hat Ferin jedoch Glück, denn ein Rebell befreit seine Schwester, die auf dem gleichen Transport ist, und nimmt die junge Frau mit in den Dschungel zu den Rebellen. Hier beginnt Ferin langsam zu begreifen, dass die Masken keine Freiheit bringen, sondern ihr Volk auszulöschen drohen… 

Freunde der High-Fantasy, hier seid ihr richtig! Mara Lang hat mit dem Königreich Merdhug ein Land erschaffen, das sich von der Außenwelt abschottet und nicht über den eigenen Tellerrand hinausblickt. Zwei Völker besiedeln das Königreich: Die Merdhuger, quasi einfache Menschen und die Pheytana, menschliche Wesen mit blauen Malen im Gesicht, einem Riss auf der Nase und magischen Fähigkeiten, die aber von den Merdhugern unterdrückt werden und zum Teil Sklavenarbeit leisten müssen. Ein Gesetz, die Konvention, zwingt die Pheytana Masken zu tragen um das Recht auf ein normales Leben zu haben. Ein entsetzlicher Gedanke! Ich habe auch einige Zeit gebraucht, um wirklich durchzusteigen, was mit den beiden Völkern eigentlich los ist, denn die Pheytana sind total unwissend was ihre Wurzeln angeht. Im Dschungel gibt es übrigens verschiedene fremdartige Tiere, aber auch Schlangen und Tiger, die auch eine schöne Rolle in der Geschichte einnehmen. 

Das Buch konnte mich von Anfang an packen, nachdem die ersten Seiten gelesen waren, konnte ich es kaum mehr aus der Hand legen! Der Erzählstil der Autorin ist richtig frisch und angenehm zu lesen. Ich konnte abtauchen in die fremde Welt, mich zwischen den Zeilen verlieren und es kaum abwarten, nach einer Leseunterbrechung weiterzulesen. Die Sprache ist einem All-Age-Roman angemessen, nicht zu einfach, aber auch nicht zu kompliziert, das Erzähltempo war zu Anfang etwas gemäßigter, doch es schwoll immer mehr an, bis die Geschichte in einem rasanten Höhepunkt gipfelte. Der Weg dorthin war an Spannung kaum zu überbieten! 

Die Charaktere konnten mich auf ganzer Linie überzeugen. Zwar hab ich ein wenig gebraucht, um ganz bei Ferin zu sein, aber spätestens im Dschungel, als sie ihr wahres Selbst entdeckte, konnte ich mich voll mit ihr identifizieren. Jasta ist ein kleines Biest, aber ich mochte sie sofort, sie hat immer Leben in die Bude gebracht und Ferin oftmals auf den Boden der Tatsachen zurück. Rhys war für mich einer der großen Sympathieträger der Story und ich war immer auf seiner Seite, doch dann kam Martu, ein Fremder eines anderen Volkes, das keiner kannte. Martu und Rhys haben Ferins Liebe gleichermaßen verdient! Wichtig ist auch Sobenio, ein Magier, ebenso der Gán Pelton, der Bösewicht in diesem Buch. Alle, selbst die Nebenfiguren haben Tiefe und Charakter, sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen und ich habe sie am Ende nur sehr ungern gehen lassen. 

Das Cover ist ein bisschen nichtssagend: Hier ist das obligatorische Mädchengesicht zu sehen, ein wenig mit violetten Äderchen durchzogen, aber es stellt ganz bestimmt nicht Ferin dar! An sich ist es ganz schön anzuschauen, doch aussagekräftig ist das nicht! Man kann aber auch nicht behaupten, dass es gar nicht passen würde. 

Alles in Allem kann ich „Masken“ von Mara Lang guten Gewissens fünf von fünf Sternen geben, denn die Geschichte um Ferin und die Masken hat nicht nur hohen Unterhaltungswert, sondern es versteckt sich nicht nur eine Message in diesem Buch! Am wichtigsten ist sicherlich, dass es sich immer lohnt um Freiheit zu kämpfen und äußere Schönheit nicht unbedingt mit Glück gleichzusetzten ist. Dieses Buch schlägt einen äußerst gelungenen Bogen von reiner Unterhaltung zu einem tieferen Sinn, so dass ich es getrost jedem Teenager und Erwachsenen empfehlen kann, der gerne nicht ganz anspruchslose Fantasy in Händen hält!



von Mara Lang
Broschiert: 608 Seiten 
Verlag: Knaur TB (1. März 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 342651009X 
ISBN-13: 978-3426510094

Rezension vom 04.04.2012

Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Da bin ich ja froh, dass mich eine andere Bloggerin schon neugierig machen konnte und das Buch seit gestern in meinem "bescheidenen" Bücherheim verweilt. Nach diesen tollen Zeilen freue ich mich umso mehr drauf!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich fand "Masken" ja echt klasse! ich hoffe, du hast genauso viel Spaß mit der Fantasygeschichte, wie ich, es lohnt sich!

      LG
      Kathi

      Löschen