Mittwoch, 25. Januar 2012

Magierdämmerung Band 2: Gegen die Zeit - Bernd Perplies

Krieg in der Magierwelt 

Jonathan Kentham und Kendra sitzen zusammen mit dem schottischen Leiter für Magieabwehr Drummond, Dunholms ehemaligem Sekretär, Jupiter Holmes und anderen Magiern in einer Gefängniszelle der unteren Guildhall. Eingesperrt von Wellington, dem neuen ersten Lordmagier, bewacht von dem Monster Hyde-White und merkwürdigen Fischmenschen. Doch Randolph und zwei weitere Magier bereiten mit Hilfe der Geisterkatze Watson einen Befreiungsschlag für die Gefangen vor. Währenddessen ist Signora Diodato vom Vatikan ausgesandt worden, um das Gefüge der Macht wieder ins Gleichgewicht zu bringen… 

Ich habe ein wenig gebraucht, um mich wieder in das London des 19. Jahrhunderts hineinzufinden, doch dann war ich wieder mittendrinn, zumal „Gegen die Zeit“ nahtlos an die Geschehnisse aus „Für die Krone“ anknüpft. Doch zu Beginn passierte mir zu wenig, gab es zu wenig Bewegung in der Geschichte. Es saßen ja fast alle in einem dunklen, kalten und feuchten Verließ fest und es wurde munter darüber debattiert, wie denn nun am besten ausgebrochen werden könne. Aber dann ging es rund, die Ereignisse begannen sich zu überschlagen und ich hätte nur zu gerne den dritten Teil „In den Abgrund“ griffbereit. 

Der Schreibstil ist, wie aus dem ersten Band gewohnt, anspruchsvoll und dem England des 19. Jahrhunderts angepasst. So entsteht diese besondere Atmosphäre, die für das viktorianische London typisch ist: Alles ein wenig gehoben und aristokratisch, auf das Äußere und die Wortwahl bedacht. Ich finde es wunderbar zwischendurch mal etwas Derartiges zu lesen. Spannung entsteht erst so wirklich im letzten Drittel des Buches, dafür nicht zu knapp! 

Die Protagonisten sind immer noch die Gleichen, wie in „Für die Krone“, mit einer Ausnahme: Eine italienische Dame namens Lionida Diodato wird vom Vatikan ausgesandt um herauszufinden, was diese große Erschütterung im Magiegefüge ausgelöst hat und was mit dem englischen Magierorden des silbernen Kreises los ist. Ich mochte Lionida zu Beginn nicht gleich, aber mit der Zeit wurde sie mir immer sympathischer und ich bin gespannt, was für eine Rolle sie im abschließenden dritten Teil der „Magierdämmerung“ spielen wird. Auch Kendra und Jonathan sind für mich wunderbar angelegte Charaktere mit viel Mut und Verstand, okay mit mehr Glück als Verstand. Vor allem aber Rupert habe ich in mein Herz geschlossen, wer oder was Rupert ist, müsst ihr aber selber herausfinden. Jupiter Holmes und Randolph haben wieder für einige Lacher meinerseits gesorgt, zwei unglaublich tolle und eigensinnige Personen! 

Auf dem Cover, das genauso aufgemacht ist wie das Titelbild des ersten Bands, sieht man anstelle des Tauchboots dieses Mal ein Luftschiff, das, wie auch das Tauchboot, eine Rolle in dem Buch spielt. Es gefällt mir wieder ausgesprochen gut, vor allem, weil jetzt das zweite Puzzleteil des Mechanismus am unteren Buchrand zu sehen ist. 

„Magierdämmerung Bd. 2 – Gegen die Zeit" von Bernd Perplies entführt einen wieder in das viktorianische London, in dem es vor Magiern nur so wimmelt und erzählt eine packende Geschichte mit viel Magie und einer ordentlichen Portion Steampunk, in der einige tolle Protagonisten wilde Abenteuer bestehen müssen! Trotz der kleinen Kritik am Rande, gibt es von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung!



von Bernd Perplies
Broschiert: 432 Seiten 
Verlag: Lyx (11. Februar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3802582659 
ISBN-13: 978-3802582653

Rezension vom 25.01.2012

Mein herzlicher Dank gilt dem    Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen