Sonntag, 1. Januar 2012

Leseliste Dezember 2011

Der Dezember ist seit ein paar Stunden passé und somit ein ganzes Jahr. Den Jahresrückblick werdet ihr auch noch bekommen, jetzt ist erstmal die Leseliste für den Dezember an der Reihe. Ich hoffe, ihr seid gut reingerutscht und habt heute einen gemütlichen Tag. Morgen muss ich leider schon weider zur Arbeit, aber glücklicherweise nur bis Mittwoch und dann habe ich erstmal ein paar Tage frei. Ich freu mich drauf! Da steht dann auch noch der Lesemarathon von Bella und Dreamer an, aber dazu wird es noch einen gesonderten Post geben.

Ja, wie war der Dezember lesetechnisch? Ich habe diesen Monat acht Bücher geschafft, da freue ich mich natürlich sehr darüber, denn das sind genau doppelt so viele, wie im November. Und es war kein Flop dabei! Ein einziges Buch konnte mich nicht ganz so begeistern und zwei Bücher haben sogar die volle Punktzahl von mir bekommen. Ich habe endlich mein Hörbuch "Das Rätsel der Templer" von Martina André weitergehört, ich mag die Geschichte, nur weiß ich nie wirklich, wann ich es hören soll. Beim Geschenkeeinpacken lege ich mir immer die DVD "Das letzte Einhorn" ein (ja, das muss ist mein persönlicher Weihnnachtsfilm *gg*) und ich habe mir jetzt nach Weihnachten sogar die neu erschienene Bluray dazu gegönnt. Weihnachten selbst war natürlich auch schön und es gab, neben dem Wichtelbuch, sogar ein weiteres Buchgeschenk, das ich euch in den nächsten Tagen mal zeigen werde. Einen Buchgutschein habe ich auch bekommen *jippi*, ein Wii-Spiel (Lego-Harry Potter, Die Jahre 5-7), eine chicke Handtasche und die obligatorischen Geldgeschenke.

Ins Kino haben wir es sogar auch ein Mal geschafft und zwar am 23. Dezember. Ich hatte direkt Karten für den neuen Sherlock Holmes Film reserviert und ich muss sagen, wir waren beide schwer begeistert. Ein sehr schöner und actionreicher, aber auch humorvoller Film, der sich lohnt!

Jetzt aber zu meinen gelesenen Büchern im Dezember 2011 (wie immer gelangt ihr zu den kompletten Rezensionen, wenn ihr die Links anklickt):

Los ging es mit einem Buch für eine lovelybooks-Leserunde, das direkt zu meinem Monatshighlight im Dezember wurde: "Wintermoor" von Sara Foster ist zwar eine Geschichte mit einer etwas ruhigeren Grundstimmung, aber die Spannung kommt so leise angekrochen, dass man sie zuerst gar nicht bemerkt, bis man mitten drinn steckt und und nicht mehr los kommt. Grace hatte mich vom ersten Augenblick an mitgenommen auf ihren schwierigen Weg nach dem Verschwinden ihres Ehemannes Adam, der sie mit ihrer kleinen Tochter Millie zurückgelassen hat. Was ist vor einem Jahr wirklich im Moor in North Yorkshire passiert? Prädikat: Äußerst lesenswert!




Und schon habe ich mich ins nächste Moor begeben, diesmal aber ins Teufelsmoor in der Nähe von Bremen und es war im Gegensatz zum vorherigen Buch Sommer und nicht Winter. Irgendwie hat die brütende Hitze, die bei "Der Hund im Teufelsmoor" von Tanja Litschel herrscht, nicht so ganz zum Dezember gepasst, aber die Story um Lukas, Rebecca und Kommissar Gässler war ganz gut, konnte mich aber nicht so sehr begeistern, wie meine anderen Dezemberbücher. Trotzdem ist es ein interessanter Mystery-Krimi.






Als Nächstes habe ich mir meinen ersten Arena-Thriller für junge Mädchen vorgenommen. Na klar, war die Story nicht so nervenaufreibend wie ein "echter" Thriller, aber es spielten zwei sehr wichtiges Themen eine große Rolle: Mobbing unter Jugendlichen und natürlich Liebe. "Scherbenparadies" von Inge Löhnig ist ein durchaus lesenswerter Jugend-Thriller über die 17-jährige Sandra die aus einer Laune heraus einem unglaublich grausamen Mobbing in ihrer Schulklasse zum Opfer fällt. Nur ihr Lehrer versucht ihr irgendwie zu helfen, ob er das Schlimmste verhindern kann?






"Ewiglich. Die Sehnsucht" von Brodi Ashton hat von mir einen Punkt Abzug bekommen (wie übrigens fast alle Jugendbücher mit großer Liebesgeschichte), denn irgendwann wird mir der Kitschfaktor einfach immer zu hoch, egal, wie gut und schön die übrige Story sonst ist. So ging es mir mit "Göttlich verdammt" (und ich finde das Buch großartig!), auch mit "Ewiglich. Die Sehnsucht" und auch mit "Sternenschimmer". Bei "Ewiglich. Die Sehnsucht" gefällt mir die Geschichte auch sehr, ich mag die Motive der Griechischen und Ägyptischen Mythologie, die die Autorin hier verarbeitet hat und ich mag auch die Protagonisten (vor allem das Ende :-D). Wer Jugendbücher mag, in denen es um Mythologie und Liebe geht, der sollte dieses Buch unbedingt lesen!


Eins vorweg: Ich finde dieses Cover einfach stark! Die Farbkombination ist klasse und der Totenschädel macht es etwas unheimlich. Das Buch selbst ist wieder unglaublich gut! Kathleen Weise schreibt wieder sehr mitreißend und hat diesmal mit Haiti (Saint-Dominigue) eine fantastische Kulisse gewählt. "Im Land des Voodoo-Mondes" von Kathleen Weise ist die Geschichte der 17-jährigen Éloise Bouillé, die mit der Sklavenhaltung auf den karibischen Plantagen im 16. Jahrhundert konfrontiert wird und lernen muss, dass nicht immer alles so ist, wie man es ihr im fernen Frankreich beigebracht hat. Hier wünsche ich mir eine Fortsetzung, Frau Weise!





"Schneestille" von Graham Joyce sollte man auch auf jeden Fall während der dunklen Wintermonate lesen. In dieser Geschichte wird ein junges Paar von einer Lawine erfasst und muss feststellen, dass, nachdem sie sich ausgegraben haben, plötzlich keine Menschenseele mehr da ist. Das Buch hat leider nicht ganz das gehalten, was ich mir von ihm versprochen habe, aber mir hat es trotzdem sehr gut gefallen und ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen!







Eine unglaublich süße Jugend-Sci-Fi-Lovestory ist hier mit "Sternenschimmer" aus Kim Winters Feder geflossen. Die Autorin hat einen sehr mitreißenden Schreibstil, so dass ich schnell kopfüber in der Geschichte gesteckt und mich immer gefreut habe, wenn ich Zeit hatte, weiterzulesen. Mir viel es allerdings schwer eine Inhaltsangabe für die Rezension zu schreiben, denn ich fand, es passiert ziemlich viel und es ist alles irgendwie wichtig für den Verlauf der Handlung um Mia und den Außerirdischen Iason. Alles Weitere könnt ihr in meiner Rezi lesen. Ich freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Teil (den Punkt Abzug gab es nur für den Kitschfaktor^^).





Dann hab ich mich natürlich gleich auf Veronica Roths "Die Bestimmung" gestürzt. Die Rezension dazu ist noch in Arbeit, kommt aber auch die nächsten Tage online und wird dann natürlich hier verlinkt. Vorweg kann ich schon mal sagen, dass mir das Buch insgesamt gut gefallen hat, aber so völlig begeistert, wie manch andere Stimmen in der Blogosphäre, bin ich nicht. Die Idee mit den verschiedenen Fraktionen ist toll und auch der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, aber irgendwie hab ich lange gebraucht, um in die Geschichte rein zukommen. Außerdem hätte ich mir ein paar Infos dazu gewünscht, was eigentlich passiert ist, dass sich die Fraktionen überhaupt gebildet haben. Das Buch wird trotzdem seine vier Sterne abstauben können und ich bin gespannt darauf, wie es mit Tris, Tobias und Caleb weitergeht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen