Sonntag, 15. Januar 2012

Eragon - Das Erbe der Macht - Christopher Paolini

Alles endet hier 

Eragon und sein Drache Saphira kämpfen zusammen mit den Varden um den finsteren König Galbatorix zu besiegen. Nasuada führt das vardische Heer, das aus Menschen, Zwergen, Urgals und Elfen besteht, von einer Schlacht zur Nächsten, treibt sie an ihre Grenzen, bis sie irgendwann direkt vor der Hauptstadt Urû’baen stehen. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sich Eragon und Saphira dem grausamen Herrscher stellen müssen… 

Dieses Mal gibt es nur eine ganz kurze Inhaltsangabe, denn jedes weitere Wort, wäre Eines zu viel, da es sich bei „Eragon – Das Erbe der Macht“ um den vierten und letzten Teil von Christopher Paolinis Drachenreiter-Saga handelt . Zu Beginn dieses Buches gibt es eine Kurzzusammenfassung der vorherigen drei Bände, was ich äußerst gelungen fand, denn ich hatte in der langen Zeit zwischen dem dritten und vierten Band (immerhin drei Jahre!) sehr viele Details der Geschichte vergessen. So wurde mein Gedächtnis schnell aufgefrischt, ohne alle Bücher nochmals lesen zu müssen. Das erste Drittel von „Das Erbe der Macht“ empfand ich allerdings als sehr zäh und langwierig. Hier wird nur gekämpft und es reiht sich Schlacht an Schlacht. Durch diesen Teil musste ich mich regelrecht durchbeißen, doch ab der Belagerung von Dras-Leona wurde es viel, viel besser, spannender und nervenaufreibender als zuvor. Durchhalten lohnt sich also! 

Vom Schreibstil her hat Christopher Paolini seit „Die Weisheit des Feuers“ nochmals einen draufgesetzt. Als ich erst mal die anfänglichen Schwierigkeiten der Kämpfe und Schlachten überwunden hatte, lief die Geschichte wie ein Film vor meinen Augen ab und ich konnte es kaum erwarten, das Buch wieder zur Hand nehmen zu können. Alles steuert natürlich auf den großen Kampf zwischen Eragon und Galbatorix zu, worauf schon seit drei Bänden hingearbeitet wurde. Somit steigt die Spannung sekündlich an. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen. Die Sätze sind klar und verständlich, nicht zu einfach, aber auch nicht zu verschachtelt, sondern einfach wunderbar zu lesen. 

Über die Protagonisten muss man an dieser Stelle, glaube ich, fast nichts mehr sagen, denn gerade Eragon und Saphira hatten insgesamt vier Bücher und über 3.000 Seiten Raum und Zeit sich zu entfalten und weiterzuentwickeln, was man auch sehr gut verstehen und nachempfinden konnte. Aber nicht nur Eragon und Saphira, sondern auch Murtagh und Dorn, für die ich schon von Beginn an eine Schwäche hatte, Eragons Cousin Roran, die Elfe Arya und Elva das merkwürdige Mädchen haben sich weiterentwickelt und es macht Spaß, ihnen dabei zuzusehen. Mir tut es fast in der Seele weh, mich nun von all diesen liebgewonnenen Personen zu verabschieden. Aber dieser vierte Teil hält auch noch ein paar Überraschungen für uns Leser parat, mit denen ich im Vorfeld nicht unbedingt gerechnet hatte und Eragon muss ein paar schwerwiegende Entscheidungen fällen. 

Auf dem Cover von „Das Erbe der Macht“ ist diesmal ein grüner Drachenkopf zu sehen, dessen Identität aber fast bis ganz zum Schluss ein Rätsel bleibt. Das Cover ist gewohnt unspektakulär, aber es wäre auch ein Frevel gewesen, hätte es anders ausgesehen als sein Vorgänger! Von dem her bin voll und ganz zufrieden mit diesem Coverdesign! 

Tja, nun ist sie vorbei die große Reise von Eragon und Saphira, nun müssen wir uns verabschieden und ich habe zum Schluss sogar ein Tränchen verdrücken müssen, gerade ich, die seltenst gefühlsduselig wird, schon gar nicht bei Büchern! Diese Reihe hat in „Das Erbe der Macht“ einen würdigen Abschluss gefunden. Aber einen Silberstreif gibt es am Horizont: Christopher Paolini macht in seiner Danksagung Hoffnung darauf, dass wir irgendwann einmal nach Alagaësia zurückkehren dürfen…



von Christopher Paolini
Gebundene Ausgabe: 960 Seiten 
Verlag: cbj (19. November 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 357013816X 
ISBN-13: 978-3570138168 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Rezension vom 15.01.2012

Ich bedanke mich vielmals beim   Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen