Dienstag, 31. Mai 2011

Book in the post box: Blood Magic

Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut

von Tessa Gratton
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: cbj (18. Juli 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570152863
ISBN-13: 978-3570152867
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: Blood Magic # 1





Kurzbeschreibung

Magie gibt es wirklich! Du hast sie im Blut...

Es hört sich ganz einfach an: Zeichne einen Kreis ... Lege ein welkes Blatt in den Mittelpunkt ... Sprich einen Zauberspruch ... Und opfere einen Tropfen Blut ...

Der letzte Teil ist keineswegs einfach. Aber Silla spürt, dass der Zauber richtig ist. Und richtig war in Sillas Leben nichts mehr, seit ihre Eltern einen grausamen Tod fanden. Erst das geheimnisvolle Zauberbuch, das ein Unbekannter vor ihrer Tür abgelegt hat, scheint Sillas Leben wieder Sinn zu geben. Ein Buch voller Zaubersprüche, die allesamt mit dem Blut des Magiers ausgeführt werden. Als Silla tief in den Strudel ihrer eigenen berauschenden Magie gezogen wird, gibt es nur einen, der sie warnt: Nick, der Junge von nebenan, der ahnt, dass die Blutmagie dunkle, uralte Mächte heraufbeschwört und dass sie Segen sein kann – oder Fluch.

---------------------------------

Heute klingelte überraschend der nette Postbote an der Tür und meinte nur: Des basst ned alles nei! Alles klar, er legt es rein. Ich dachte, es wären nur die amazon-Bestellungen, die mein Freund getätigt hatte (Tron-Bluray und SD-Karte), aber es war noch eine Büchersendung für mich dabei. Und zwar Überraschungspost vom cbj-Verlag! "Blood Magic" hatte ich zwar nie auf meinem Wunschzettel und auch nicht auf dem Radar, aber jetzt lass ich mich einfach mal überraschen!

 

Sonntag, 29. Mai 2011

Book in the post box: Portal des Vergessens

Portal des Vergessens


von Stephan R. Bellem
Broschiert: 285 Seiten
Verlag: Otherworld Verlag (Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783800095339
ISBN-13: 978-3800095339
ASIN: 3800095335



Kurzbeschreibung

Vryn träumt davon, endlich dreizehn zu werden, ansonsten hat er sich über sein Leben noch nicht viele Gedanken gemacht. Sein Bruder Vorlokk hingegen möchte ein großer Krieger werden, doch als Erstgeborener muss er den Hof seines Vaters übernehmen. Als die Brüder erfahren, dass einer von ihnen der prophezeite König von Melaras ist, stellt das ihr Leben auf den Kopf. Der Geschichtsstudent Peter hat wiederkehrende Albträume voller Blut, Verrat und Mord. Über diese Träume spricht er nur mit seiner Psychologin. Was er nicht ahnt, ist, dass die Träume ihn auf den größten Kampf seines Lebens vorbereiten und eine tödliche Verbindung zu dem Bruderzwist in Melaras haben. 

-------------------------

Am Freitag durfte ich "Portal des Vergessens" bei mir willkommen heißen. Das Buch interessiert mich schon lange und der Autor Stephan R. Bellem ist einfach total nett! Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt, wie ich den Schreibstil etc. so finde, denn ich habe noch nichts vom Autor gelesen. Außerdem darf ich meine "3 Fragen an..." stellen, wenn ich mit dem Buch durch bin. Darüber freue ich mich natürlich besonders! Also werde ich "Portal des Vergessens" wohl ziemlich zeitnah lesen! :-) 

Freitag, 27. Mai 2011

Gone 02: Hunger - Michael Grant

Wer hat die Kontrolle in der FAYZ?

Sam Temple ist seit drei Monaten Bürgermeister von ca. 320 Kindern in der Stadt Perdido Beach innerhalb der FAYZ. 320 Kinder kommen mit ihren alltäglichen Problemen zu ihm: Sie wollen Essen, Trinken, Streitigkeiten geschlichtet haben, zu ihren Eltern und noch vieles mehr. Außerdem hat Drake Peitschenhand den Laden überfallen und Lebensmittel geklaut um die Kinder zu versorgen, die noch auf der Seite von Sams Bruder Caine stehen, zu versorgen. Sam wird wegen jeder Kleinigkeit nachts aufgeweckt, er geht auf dem Zahnfleisch, ist dem Zusammenbruch nahe und dann sieht er sich auch noch dem Problem gegenüber, dass Caine und Drake das Kraftwerk übernehmen und ein Junge namens Zil die „Normalen“ gegen die Kinder mit besonderen Fähigkeiten aufwiegelt, ein unaufhaltsamer Mob und eine atomare Bedrohung sind beinahe Sams Untergang…

Der zweite Teil der „Gone“-Reihe von Michael Grant spielt ca. drei Monate nach den Ereignissen des ersten Teils. Das Essen ist fast aufgebraucht und die Kinder leiden entsetzlichen Hunger. Außerdem soll Sam jedes kleinste Problem für sie lösen, sie weigern sich zu arbeiten und Gemüse zu pflücken und treiben ihn somit schier in den Wahnsinn. Essen ja, dafür arbeiten nein. Sam soll das Problem lösen. Und dann kommt Zil und nennt Sam einen Versager. Die Geschichte entwickelt sich so, wie sie sich auch im wirklichen Leben und unter Erwachsenen zutragen würde. Es wird alles auf einer Person abgeladen, die in diesem Fall auch noch ein 15-jähriges Kind ist. Dass das alles zu viel wird, ist klar. So kann keine Gruppe geführt werden, so groß oder klein sie auch sein mag.

Dreiviertel dieses Buches waren für mich sehr vorhersehbar und geradezu langweilig, wo der erste Teil „Verloren“ spannend und schockierend war. Es passiert nichts Unvorhergesehenes, Sams Scheitern war von Anfang an vorprogrammiert und auch alle anderen Kinder handeln, wie man es von Kindern erwarten kann. Das ist natürlich nicht schlecht, weil einigermaßen realistisch, auch unter diesen extremen Umständen. Dennoch ist es einfach langweilig zu lesen, dass alle nur herumhängen, um essen betteln, aber dann doch lieber Xbox spielen, als Melonen zu pflücken oder wenn sich Sam ärgert, wenn einer die Idee hat Tauschhandel zu betreiben. Die Handlung plätschert vor sich hin. Erst das letzte Viertel des Buches wird spannend und rasant, denn die Lage scheint so aussichtslos, wie sie nur sein kann! Dieser Abschnitt hat das Buch auch vor einer schlechten Bewertung bewahrt! Was mich auch gestört hat, war, dass die Kids sich immer gegenseitig als „die Leute“ bezeichnet haben. Ich habe es einfach als unpassend empfunden, da sie doch alle Kinder sind.

Der Erzählstil ist locker und für ein Jugendbuch angemessen. Es lässt sich gut, flüssig und schnell lesen und da man die Personen schon aus Band 1 kennt, findet man auch schnell wieder Anschluss an ihre Gedanken und Gefühle. Das Hauptaugenmerkt liegt wieder auf Sam, der mit seiner Aufgabe überfordert ist, aber auch auf Drake und Caine, den Bösewichten in dieser Reihe. Eine richtige Entwicklung konnte ich bei den Personen aber nicht wahrnehmen, mir waren alle Handlungen ein wenig zu stereotyp. Die Guten sind gut und die Bösen sind böse, nur Computer-Jack ist irgendwas dazwischen, oder einfach nur ein Dummkopf.

Das Cover ist genauso schlicht aufgemacht, wie das von „Verloren“, nur dass Schrift und Buchschnitt diesmal blau eingefärbt sind.

Die letzten paar Kapitel haben mich doch dazu animiert, auch den dritten Teil  von Michael Grants „Gone“-Reihe, „Lügen“ lesen zu wollen, einfach, weil die Geschichte dann abgeschlossen ist. Der Überflieger war „Gone 02: Hunger“ aber nicht und kann dem ersten Band auf keinen Fall das Wasser reichen!



von Michael Grant
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 2., Aufl. (1. November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473353221
ISBN-13: 978-3473353224
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 17 Jahre
Originaltitel: Hunger - A Gone Novel

Rezension vom 27.05.2011

Ich bedanke mich vielmals beim  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Mittwoch, 25. Mai 2011

3 Fragen an Martina André, das literarische Interview

Copyright Ulf Birkner - Umlicht.de
Die Autorin Martina André wurde 1961 in Bonn geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Koblenz an Rhein und Mosel. Außer ihrer schriftstellerischen Neigung geht sie dem Beruf der Bundesbeamtin nach. Seit ihrer frühesten Jugend ist sie eine ambitionierte Schreiberin und nutzt heute den Namen ihrer hugenottischen Großmutter als Pseudonym für ihre Bücher.

Martina André hat mittlerweile vier Bücher veröffentlicht, die fast alle im historisch-mystischem Genre eingeordnet sind. Als erstes Buch erschien 2007 ihr Religions-Thriller „Die Gegenpäpstin“ beim Aufbau-Verlag. Im gleichen Jahr wurde auch ihr zweiter Roman „Das Rätsel der Templer“ aus dem Histo-Mistery-Bereich veröffentlicht. 2008 wagte sich die Autorin mit „Schamanenfeuer – das Geheimnis von Tsunguska“ in die russische Geschichte vor. Ihr aktuellstes Buch „Die Teufelshure“ erschien 2009 bei Rüetten&Loening.


 
Das Rätsel der Templer


Kurzbeschreibung



Mystery pur: Ein hochdramatischer Templer-Roman, der einen Bogen schlägt vom Jerusalem des Jahres 1156 bis in die Eifel im Jahr 2004.

 
Im Jahr 1156 bringt der Großmeister der Templer einen geheimnisvollen Gegenstand aus Jerusalem nach Südfrankreich. Dieses Artefakt sorgt dafür, dass der Orden zu unermesslichem Reichtum gelangt - und dass für die Tempelritter die Grenzen von Raum und Zeit verschwinden. Als 150 Jahre später der Orden vom französischen König verboten und verfolgt wird, soll Gero von Breydenbach, ein Templer aus Trier, zusammen mit seinen Getreuen in die deutschen Lande fliehen, um die dortigen Brüder zu warnen und den Untergang des Ordens zu verhindern. In der Zisterzienserabtei von Heisterbach soll er einem Mittelsmann des hohen Rates der Templer eine geheime Losung überbringen, damit dieser das so genannte »Haupt der Weisheit« zum Leben erwecken kann. Eine gefahrvolle, wahrhaft phantastische Reise beginnt, denn plötzlich finden sich Gero und sein jugendlicher Knappe im 21. Jahrhundert wieder!

Quelle: amazon

Schamanenfeuer - das Geheimnis von Tunguska

Kurzbeschreibung

Sommer 2008. Hundert Jahre sind vergangen, seit in Sibirien eine verheerende Explosion stattgefunden hat. Viktoria Vandenberg versucht mit zwei anderen deutschen Forschern dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Hat es sich um den Einschlag eines Meteoriten gehandelt? Leo, ein junger Hirte, erzählt Viktoria von seiner neunzigjährigen Großmutter, deren Vater zu den ersten Wissenschaftlern vor Ort gehörte. Die Alte beschwört Viktoria, ihre Nachforschungen einzustellen: Geister, böse Schamanen seien am Werk. Als sämtliche Stromgeneratoren ausfallen, scheinen die Prophezeiungen in Erfüllung zu gehen, erst recht als eine Serie von geheimnisvollen Todesfällen über die Forschergruppe hereinbricht. Doch Viktoria gibt nicht auf. Sie begreift, dass Leo den Schlüssel zu einer Wahrheit besitzt, die weitaus unglaublicher erscheint als ein Meteoriteneinschlag. 

Quelle: amazon


Die Teufelshure


Kurzbeschreibung



Der magische Zirkel Edinburgh im Jahre 1647. Der Highlander John Cameron hat die Pest nur durch ein Wunder überstanden. Am Rande einer Hinrichtung trifft er Madlen MacDonald und verliebt sich in sie. Dabei ist es ihm gleichgültig, dass sie die Mätresse eines geheimnisvollen Lords sei. Der Plan, gemeinsam mit ihr vor dem Lord zu fliehen, scheitert. Stattdessen wird er zum Tode verurteilt. Im Verlies erkennt John, dass Madlens Gönner Häftlinge kauft, um mysteriöse Experimente durchzuführen. Edinburgh in der Gegenwart. Die Molekularbiologin Lilian von Stahl versucht, den Erinnerungscode in menschlichen Genen zu entschlüsseln. Während eines Drogenexperiments sieht sie in einer Vision die Gestalt eines altertümlich gestalteten Schotten. Ihre Recherche führt sie zu einem Herrenhaus, wo sie auf einen Mann trifft, der jener Person aus der Vision zum Verwechseln ähnlich sieht.
Quelle: amazon


Ich freue mich sehr, euch heute ein Interview mit der Autorin Martina André vorstellen zu dürfen!


3 Fragen an Martina André, das literarische Interview!


BlueNaversum: Liebe Martina, wie bist du dazu gekommen Schriftstellerin zu werden und was hat dich dazu veranlasst?


Martina André: Geschrieben habe ich schon in frühester Jugend, weil ich schon immer gerne Geschichten erfunden habe. Ich bin in einem kleinen Dorf im Rheinland aufgewachsen. Weit abgelegen von der nächsten größeren Stadt und ohne Kindergarten, hatte ich in der Vorschulzeit nur einen einzigen Spielkameraden, der am liebsten Fußball spielen wollte. Da Fußball nicht unbedingt zu meinen bevorzugten Interessen zählte, musste ich erfinderisch sein, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Glücklicherweise hatte ich eine liebe Großmutter, die mir schon vor der Schule das Lesen beigebracht hat und so wurden mir Bücher aller Art ein früher Begleiter.

Später habe ich mit meiner ersten Schulfreundin regelmäßig lange Fortsetzungsgeschichten erfunden, die ich manchmal auch zu Papier gebracht habe. Aber ich bin ein bisschen schüchtern (was man mir – glaub ich – nicht anmerkt) und erst mit Anfang 40 hatte ich den Mut, etwas zu veröffentlichen, und auch das mehr durch Zufall.

Während der Recherche zu meinem Manuskript „Das Rätsel der Templer“ habe ich eine liebe Autoren-Kollegin (die damals natürlich noch keine Kollegin war) um einen Tipp zu mittelalterlichen Münzen gebeten. Sie hat mich ermuntert, mein Manuskript an ihren Hamburger Agenten zu schicken. Und dann ging alles ziemlich schnell. Man bat mich zu meiner Überraschung zunächst ein anderes Buch zu schreiben – Die Gegenpäpstin – und nachdem dies ein Überraschungserfolg wurde, durfte ich beim Aufbau-Verlag mit dem gleichen Erfolg meine Templer und noch weitere Ideen umsetzen.


BlueNaversum: In deinem Buch „Die Teufelshure“ geht es um den jungen Highlander John Cameron, der sein Herz an eine Dame verliert, die sich in sehr gefährlicher Gesellschaft befindet und der sich wegen ihr in Lebensgefahr begibt. Wieso hast du gerade diese Person als Hauptfigur gewählt und wie viel steckt von dir in dieser Person?
Copyright Ulf Birkner - Umlicht.de

Martina André: Merkwürdigerweise habe ich in Geschichten, die ich lese oder schreibe immer eine starke Beziehung zu den männlichen Protagonisten. Vielleicht war ich im letzten Leben ein Kerl *lach*  oder es liegt an meiner frühen Prägung durch meinen fußballspielenden Spielkameraden, den ich ab und an überreden konnte, außer Fußball wenigstens  Cowboy und Indianer zu spielen (damals liefen diese Winnetou-Filme im Fernsehen – das war ziemlich populär), oder Räuber und Gendarm.

Wenn du mir die Frage bei dem Templer Gero von Breydenbach gestellt hättest, könnte ich glatt sagen – ja – er ist so etwas wie mein Bruder im Geiste. Blond, blauäugig und verantwortungsbewusst (also nicht ganz so draufgängerisch, wie ich ihn gerne gehabt hätte, aber doch recht energiegeladen, wenn es ihm um seine Überzeugungen geht). Er hat sogar am gleichen Tag Geburtstag wie ich.

Bei John Cameron war es mehr ein starkes Bild, das während meiner Recherche zur „Teufelshure“ entstanden ist.  Ich verbringe relativ viel Zeit in Schottland (mein Sohn lebt dort die überwiegende Zeit des Jahres und meine beste Freundin stammt aus Glencoe und wohnt in North Berwick, gegenüber dem Bass Rock). Bei meinen Besuchen in der National Portrait Gallery und später in der National Library in Edinburgh stieß ich auf verschiedene Nationalhelden (z.B. James Graham, 1. Marquess of Montrose, der wegen seiner Königstreue 1650 in Edinburgh  hingerichtet wurde)  die mein Bild von „meinem“ John Cameron zusätzlich beeinflusst haben.  Hinzu kam, dass es während meiner Schreibphase in Schottland im britischen Fernsehen zufällig eine englische Serie gab, die sinnigerweise „The Devils Whore“ hieß und auch im 17. Jahrhundert spielte. Einer der Protagonisten,  gespielt von Michael Fassbender,  gefiel mir besonders gut und hat mein persönliches Bild von John Cameron zusätzlich inspiriert.

Interessant war übrigens auch, dass meine Recherche auf der Friedhofsinsel Sankt Munda  im Loch Leven/West Highlands – lange nachdem John Cameron in meiner Fantasie plötzlich auferstanden war  – zu dem Ergebnis führte, dass das älteste noch vorhandene Grab dort von 1648 stammt und einem John Cameron gehört.  Der Grabstein aus Schiefer ist in Gälisch beschriftet und zeigt einen Highlander im karierten Plaid, der mit Schwert und Schild einen englischen Soldaten vom Pferd wirft.

Außerdem ist die Zeit um 1648 in Großbritannien sehr gut dokumentiert und ich konnte mir in einigen spannenden Sachbüchern, die das gesellschaftliche Leben dieser Epoche anschaulich widerspiegeln – ein recht ausführliches Bild von den Männern und Frauen dieser Zeit machen.

Wie z.B. in  „The Verneys“ .

Darin wird sehr berührend geschildert, wie die Menschen damals mit dem permanenten Tod in Gestalt von grausamen Kriegen, schrecklichen Krankheiten und der hohen Sterblichkeitsrate im Kindbett zurechtkommen mussten – und trotzdem geliebt und gelebt haben. 

Vielleicht war auch deshalb damals das Interesse an einem alchemistischen Wundermittel für das ewige Leben ein so großes Thema. Ich musste da nicht viel erfinden.  Z.B. landete bei der schrecklichen Pestwelle 1644/45 tatsächlich ein Korsar im Hafen von Leith und bot dem Stadtrat eine geheimnisvolle Medizin gegen die Pest an, die er aus Afrika mitgebracht hatte. Angeblich rettete er damit der Tochter des Stadtoberhauptes das Leben, und erhielt sie zum Dank zur Frau.


BlueNaversum: An welchen Buchprojekten arbeitest zu gerade, was erwartet deine Leser in der Zukunft?


Martina André: Im Herbst erscheint der Nachfolgeband von „Das Rätsel der Templer“ – mit dem nicht unbedingt außergewöhnlichen Titel „Die Rückkehr der Templer“ – der allerdings den Inhalt der Story im Kern trifft und deshalb durchaus passend ist. Da das erste Buch nach wie vor sehr erfolgreich ist, hoffe ich, dass es trotz neuer Story  einen Wiedererkennungswert gibt und auch mit frischen Ideen die Erwartungen der Leser erfüllt werden.

Danach möchte ich mich gerne wieder dem Mystery-Thriller auf zwei Zeitebenen zuwenden, bei dem es diesmal nach Italien/Mailand, in die Renaissance  und auch wieder nach Schottland gehen soll.

Wobei ich auch mein Interesse an einem Abstecher in den reinen History-Roman nicht verleugnen möchte, vorzugsweise sollte die Story Ende 18. oder beginnendes 19. Jahrhundert spielen und  eine Seereise beinhalten (weil mich diese großen Segelschiffe aus „Fluch der Karibik“ total faszinieren).

BlueNaversum: Danke, dass du dir kurz Zeit genommen hast, die drei Fragen an Martina André zu beantworten!

Falls ihr jetzt Lust bekommen habt und noch mehr über die Autorin Martina André erfahren wollt, besucht sie doch auf ihrer Homepage!

Dienstag, 24. Mai 2011

Book in the post box: Das Mädchen mit dem Stahlkorsett

Das Mädchen mit dem Stahlkorsett


von Kady Cross
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (22. August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453267400
ISBN-13: 978-3453267404
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
Originaltitel: The Girl in the Steel Corset - Steampunk Chronicles Book 1





Kurzbeschreibung

Mit Finley Jayne hat keiner gerechnet

Sie ist eine ganz besondere junge Dame: Ihr Name ist Finley Jayne, sie ist sechzehn Jahre alt und arbeitet als Dienstmädchen. Gelegentlich. Gelegentlich entschließt sie sich jedoch, auf den Straßen Londons Jagd auf Verbrecher zu machen. Finley mag hübsche Kleider, ihre Unabhängigkeit und wohlerzogene junge Männer. Wen Finley nicht mag, der kommt ihr besser nicht in die Quere, denn sie ist außergewöhnlich stark. Doch hinter ihren enormen Kräften verbirgt sich ein dunkles Geheimnis ...

In London kreuzen Luftschiffe am Himmel, dampfbetriebene Automaten erledigen die niederen Arbeiten, und von jungen Mädchen wird vor allem eines erwartet – anständig sein und hübsch aussehen. Mit Letzterem kann sie durchaus dienen, aber mit der Sittsamkeit hapert es bei Finley Jayne gewaltig, denn sie ist übermenschlich stark, und wenn ihr Temperament mit ihr durchgeht, kann es für ihre Kontrahenten schon mal böse enden. Als sie deshalb ihre Anstellung im noblen Haushalt der Familie August-Raynes verliert, scheint Finleys Schicksal besiegelt. Aber dann begegnet sie dem jungen Adligen Griffin, der gemeinsam mit seinen Freunden die wunderlichsten Experimente veranstaltet. Und Finley passt perfekt in die bunt gemischte Truppe, denn Griffin und seine Freunde haben ebenfalls übernatürliche Fähigkeiten, die sie im Kampf gegen das Böse auf den Straßen Londons einsetzen. Doch Finley trägt eine dunkle Seite in sich, und obwohl Griffin zarte Gefühle in ihr erweckt, fühlt sie sich auch zu dem zwielichtigen Gangster Jack Dandy hingezogen. Als Griffin und seine Freunde einer gigantischen Verschwörung auf die Spur kommen, die nicht nur Königin Victoria, sondern das ganze Empire bedroht, muss Finley sich entscheiden ...

--------------------------------

Heute gab es Überraschungspost vom Heyne Verlag. Und ich hab mich riesig gefreut, denn "Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" hatte es schon längst auf meinen Wunschzettel geschafft. Ich lese schon lange sehr gerne Steampunk und ich finde es echt cool, dass nun einige Titel in die Verlagsprogramme aufgenommen wurden! Da es eine Rezensionssperre bis zum Erscheinungstag gibt, müsst ihr leider bis zum 22. August auf die Rezension warten, lesen werde ich das Buch aber mit Sicherheit vorher schon!

Montag, 23. Mai 2011

Göttlich verdammt - Josephine Angelini

Was ist deine Bestimmung?

Irgendwie war die 16-jährige Helen Hamilton immer anders als die anderen Kids gewesen. Irgendwas unterscheidet das große blonde Mädchen von den Anderen, doch sie selbst ist nie darauf gekommen, was es war. Doch als die Großfamilie Delos aus Spanien auf die kleine Insel Nantucket in vor der Küste Massachusetts ziehen ändert sich alles: Die sonst so auf Unsichtbarkeit zwischen den anderen Schülern bedachte Helen stürzt sich in einem heftigen Wutanfall, wie von Furien getrieben, auf einen der Delos-Jungs, Lucas. Sie will ihn tatsächlich umbringen und Lucas geht es nicht anders. Welches Geheimnis birgt die Delos-Familie und welches Geheimnis steckt tief in Helen selbst, das sie sich nicht eingestehen will?

„Göttlich verdammt“ wanderte schon recht zeitig auf meinen Wunschzettel, verschwand davon aber auch recht schnell wieder, denn ich hatte die Schnauze voll von schnulzigen Jugend-Urban-Fantasy-Romanen à la „Evermore“ & Co. Allerdings gibt es da auch noch Cassandra Clares „City of Bones“, das mir ausgesprochen gut gefallen hat und das das Buch dann eh als Rezensionsexemplar hereingeflattert war, war klar, dass ich es lesen werde. Und ich bin froh, dass ich es getan habe! Die Geschichte um Helen und Lucas ist wirklich hinreißend und vor allem gar nicht schnulzig!!! Okay, ein bissel weniger Angestarre hätte es auch getan, aber das hat mein Lesevergnügen nicht allzu sehr trüben können.

Blitzschnell lässt Josephine Angelinis Schreibstil einen in die Geschichte abtauchen und man wird mitgezogen, wie von einem reißenden Strom. Dagegen anzuschwimmen hatte gar keinen Sinn, ich musste das Buch einfach wieder in die Hand nehmen und weiterlesen! Der Schreibstil selber ist sehr flüssig und einem Jugendbuch angemessen locker, ohne flapsig zu wirken. Durch den auktorialen Erzähler erfährt man viel über die Gedanken und Gefühle aller beteiligten, was einem sehr schnell einen Zugang zu Protagonistin Helen oder auch Lucas verschafft hat. Auch die Dialoge hatten immer etwas Natürliches, nichts wirkte aufgesetzt, so dass ein angenehmes Zusammenspiel aller Komponenten entstand.

Die Personen selber waren ebenfalls sehr natürlich, sowie sehr gut ausgearbeitet. Ihre Handlungen waren plausibel, zumal sie manchmal von einer übernatürlichen Macht gelenkt wurden. Ich konnte mich von Anfang an in Helen hineinversetzen und eine Beziehung zu ihr aufbauen. Nur ihre merkwürdige Angst, von anderen angestarrt zu werden, blieb ziemlich lange ein Rätsel. Helens anfänglicher Hass auf Lucas, der sich nach einem einschneidenden Erlebnis langsam Liebe verwandelt, war eine angenehme Abwechslung in den ewig gleichen Liebesgeschichten, die derzeit den Buchmarkt überschwemmen. Auch Helens Freundin Claire oder die gesamte Delos-Familie waren sehr gut angelegte Figuren, die ihren Anteil dazu beitrugen, dass die Story immer interessant und lebendig blieb. Vor allem den stolzen und manchmal etwas kopflosen Hector habe ich neben Helen und Lucas sehr in mein Herz geschlossen.

Die Aufmachung des Buches ist superschön! Hier wurde alles richtig gemacht! In Anlehnung an die griechische Mythologie, die in dem Buch eine große Rolle spielt, rankt sich ein goldener Rahmen mit mythologischen Symbolen um ein halbes Mädchengesicht mit blondem Haar. Das Cover fängt die Stimmung des Buches, die manchmal mystische Züge annimmt, sehr gut ein.

Ich mochte „Göttlich verdammt“, denn neben einer sympathischen Protagonisten, griechischer Mythologie und einer tollen Kulisse bot das Buch viel Spannung und ein zauberhaftes Liebespaar. Zum Schluss erinnerte es mich allerdings sehr an „City of Bones“, darum sei es allen, denen ebendieses Buch gefallen hat, sehr ans Herz gelegt!



von Josephine Angelini
Gebundene Ausgabe: 494 Seiten
Verlag: Dressler (Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3791526251
ISBN-13: 978-3791526256
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Starcrossed

Rezension vom 23.05.2011

Ich danke der Verlagsgruppe  herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Sonntag, 22. Mai 2011

The Wise Man's Fear - Patrick Rothfuss

The Kingkiller Chronicles, Tag 2

Der Gastwirt Kote beginnt einen neuen Tag mit dem Chronisten, der seine Lebensgeschichte niederschreibt und Bast, seinem Schüler. Kvothe ist weiterhin an der Universität unterwegs, studiert, gerät in Schwierigkeiten, boxt sich wieder heraus. Auch in der nachfolgenden Zeit macht Ambrose ihm das Leben schwer und es kristallisiert sich heraus, dass er es tatsächlich erst meint und Kvothe umbringen will. Denn spielt natürlich wieder eine große Rolle im Leben des jungen Arkanisten und selbst wenn sie nicht direkt beteiligt ist, macht Kvothe dumme Sachen für sie, die ihn infolge dessen zwingen, eine Auszeit von der Universität zu nehmen. Er macht sich auf zu neuen Abenteuern, die ihn nach Severen, ins Reich der Fae und nach Ademre führen…

Oh wow, was für ein Buch! „The Wise Man’s Fear“ knüpft nahtlos an dem Punkt an, an dem „Der Name des Windes“ geendet hat. Es erzählt auf seinen knapp 1000 Seiten die Ereignisse am zweiten Tag, den der Chronist im Waystone Inn beim wohl größten Zauberer seiner Zeit verbringt. Auch hier passieren am Anfang schlimme Dinge und als man mit Kvothe, Bast und dem Chronisten wieder in die Geschichte um Kvothes Leben einsteigt, versinkt man in der ganzen Erzählstärke von Patrick Rothfuss. Es ist ein sehr langes Buch und ich denke, dass zwischendurch auch mal etwas gekürzt hätte werden können. Im ersten Teil an der Universität hatte ich das Gefühl, dass, obwohl unendlich viel passiert ist, die Geschichte nicht richtig vom Fleck gekommen ist.

Der Erzählstil von Patrick Rothfuss ist, wie immer, wundervoll! Er hat so eine ausdrucksstarke Sprache in der auch so viel Poesie steckt, wie nur in einen Fantasy-Roman gepackt werden kann. Er kann mit Worten fesseln und sie so einsetzen, dass sie einen gefangen nehmen und davontragen, wie der Wind ein herabgefallenes Blatt über eine staubige Straße tanzen lässt. Durch die Unterbrechungen und die Rückkehr in die Gegenwart, ins Waystone Inn, schafft der Autor immer interessante Zwischenspiele und schürt die Spannung, wie es in der eigentlichen Geschichte weitergeht. Hier bedient er sich dem auktorialen Erzähler, während in Kvothes Erzählung natürlich er als Ich-Erzähler fungiert.

Die Charaktere sind gewohnt stark und intensiv angelegt. Natürlich sind mir Kvothe und seine Freunde Sim und Will schon im ersten Teil sehr ans Herz gewachsen und auch in diesem Buch treten sie unglaublich charakterstark auf. Natürlich steht Kvothe bei all dem im Mittelpunkt und er macht eine sichtbare Veränderung durch, vor allem, nach dem er bei Felurian war. Aber eine Sache bleibt immer gleich und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte: Er versucht noch immer den Namen des Windes zu lernen. Denna ist weiterhin sehr geheimnisvoll und zieht Kvothe in ihren Bann, dem er sich nicht erwehren kann. Auch trifft er neue interessante Menschen oder Wesen auf seiner Reise, wie den Maer Alveron, Felurian oder Tempi.

Die Umschlaggestaltung der englischen Hardcover Ausgabe ist relativ schlicht und düster, passt aber ganz gut zum Buch, denn die Gestalt in dem dunklen Umhang und dem Schwert entspricht der Person, die Kvothe ist, wenn er an die Universität zurückkehrt.

„The Wise Man’s Fear“ hat mich gefesselt und nicht mehr losgelassen, es hat mich lange begleitet und ich habe die Geschichte genossen! So sehr, dass ich über das kleine Manko, das ich oben erwähnt habe, großzügig hinwegsehen kann. Es lohnt sich auf alle Fälle, dieses Buch zu lesen und wer kann, dem sei die englische Originalausgabe ans Herz gelegt, denn die deutsche Ausgabe wird in zwei Bücher geteilt und die Geschichte auseinandergerissen! Der erste Teil „Die Furcht des Weisen 1“ erscheint im Oktober 2011 und Teil 2 erst im Februar 2012 im Klett-Cotta Verlag. Danke, Herr Rothfuss, für diese wunderbare Geschichte über den Jungen, der auszog, den Namen des Windes zu lernen!



Patrick Rothfuss
Gebundene Ausgabe: 1008 Seiten
Verlag: Orion Publishing Group (März 2011)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0575081414
ISBN-13: 978-0575081413

Rezension vom 21.05.2011

Mittwoch, 18. Mai 2011

Book in the post box: Schamanenfeuer

Schamanenfeuer - Das Geheimnis von Tunguska

von Martina André
Broschiert: 494 Seiten
Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (17. September 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3352007616
ISBN-13: 978-3352007613

 
 
 
 
Kurzbeschreibung
Sommer 2008. Hundert Jahre sind vergangen, seit in Sibirien eine verheerende Explosion stattgefunden hat. Viktoria Vandenberg versucht mit zwei anderen deutschen Forschern dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Hat es sich um den Einschlag eines Meteoriten gehandelt? Leo, ein junger Hirte, erzählt Viktoria von seiner neunzigjährigen Großmutter, deren Vater zu den ersten Wissenschaftlern vor Ort gehörte. Die Alte beschwört Viktoria, ihre Nachforschungen einzustellen: Geister, böse Schamanen seien am Werk. Als sämtliche Stromgeneratoren ausfallen, scheinen die Prophezeiungen in Erfüllung zu gehen, erst recht als eine Serie von geheimnisvollen Todesfällen über die Forschergruppe hereinbricht. Doch Viktoria gibt nicht auf. Sie begreift, dass Leo den Schlüssel zu einer Wahrheit besitzt, die weitaus unglaublicher erscheint als ein Meteoriteneinschlag.
 
------------------------------------------------------
 
Am Samstag hab ich superliebe Buchpost von der Autorin Martina André bekommen! Und zwar ein Päckchen mit ihrem Buch "Schamanenefeuer" und eines mit dem Hörbuch von "Das Geheimnis der Templer". Im Buch und auf der CD-Hülle hat sie jeweils eine total tolle Widmung geschrieben, ich hab mich wirklich riesig gefreut!!!! An dieser Stelle: Danke, liebe Martina!!! Außerdem darf ich verraten, dass ihr hier bald ein kleines Buchspecial mit Interview (3 Fragen an...) zur Autorin lesen dürft, inklusive eines kleinen Schmankerls!^^ Ihr dürft gespannt sein! "Schamanenfeuer" wollte ich unbedingt lesen, nachdem ich "Die Teufelshure" beendet hatte, also war es quasi ein Wunschbuch! Solche Bücher lassen doch unsere Herzen immer höher schlagen!

Dienstag, 17. Mai 2011

Totenmädchen - Mary Hooper

Manchmal entscheidet das Schicksal über Recht und Unrecht!

Oxford im Jahr 1650: Die junge Dienstmagd Anne Green wird von ihrem Arbeitgeber Sir Thomas Reade wegen Kindstötung angeklagt und vom Gericht zum Tod durch den Strang verurteilt. Nach der Hinrichtung soll ihr Körper der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden und ein paar renommierte Ärzte, sowie einige Studenten wollen eine Sektion an Anne vornehmen. Doch hier scheint sich ein Wunder anzubahnen: Ihre Augenlieder flattern! Ist Anne gar nicht tot?

Viel mehr gibt es zum Inhalt kaum zu sagen, außer, dass die Ereignisse im Sezierzimmer sich immer mit den Rückblenden auf Annes Leben abwechseln. So erfährt man, wie Anne überhaupt in diese prekäre Situation geraten ist und obwohl man genau weiß worauf die ganze Geschichte hinaus läuft, liest man doch gespannt und teilweise atemlos, was da alles geschehen ist. Ich war zeitweise entsetzt und wütend, was sich die hohen Herrschaften gegenüber dem gemeinen Volk und ihren Bediensteten herausnehmen konnten, ohne, dass sie belangt wurden!

Da dies mein erstes Buch von Mary Hooper war, war ich von ihrem flüssigen und sauberen Erzählstil angenehm überrascht! Sie hat es geschafft Spannung aufzubauen, obwohl das Ende und auch der Handlungsverlauf weitgehend bekannt waren! Wow, das schaffen nicht viele Schriftsteller! Die Sprache an sich war für ein Jugendbuch angemessen und einzelne unbekannte Begriffe, die aufgrund der Epoche, in der das Buch spielt, auftauchen, werden in einem Glossar am Ende des Buches toll erklärt und sind im Text mit einem Sternchen gekennzeichnet. In manchen Szenen benutzt Frau Hooper eine sehr detaillierte Sprache, um dem Leser das Grauen, das Anne durchstehen musste, auch wirklich zu verdeutlichen. Sie ist in den Rückblenden die Ich-Erzählerin, während die Kapitel im Sezierraum aus der dritten Perspektive geschildert werden.

Die wichtigen Charaktere sind sehr ausgereift, haben während des Lesens Tiefe und scharfe Konturen bekommen, so dass man gut in die Protagonisten eintauchen konnte. Anne Green ist ein sehr naives und unbedarftes Dienstmädchen in einem reichen Herrenhaus. Sie ist noch nie woanders hingekommen und kennt nur ihr Dorf. Dass so jemand schnell auf verführerische Versprechungen hereinfällt ist kein Wunder! Ich hätte Anne manchmal echt schütteln können!!! Ein weiterer Protagonist ist der junge Student Robert, aus dessen Sicht, aber mit allwissendem Erzähler im Hintergrund, man die Szenen erlebt, die nach der Hinrichtung Annes spielen. Er hat ein riesen Sprachproblem, dass Anne beinahe zum Verhängnis wurde! Alle weiteren Personen, sind, auch wenn sie für den Verlauf der Geschichte wichtig waren, Nebenpersonen, die man trotzdem gut visualisieren konnte.

Das Cover des Taschenbuchs gefällt mir ausgesprochen gut und passt auch zur enthaltenen Geschichte. Ein junges Mädchen liegt schlafend oder wie tot da, während der Rest des Bildes schwarz ist. Auf dem dunklen Untergrund ist der Titel in helleren, sandsteinfarbenen und gemusterten Lettern aufgedruckt.

„Totenmädchen“ von Mary Hooper ist ein sehr schöner Historischer Roman für Jugendliche und auch erwachsene Leser, der einen in die Zeit des frühen Barock in England entführt und einige der Gepflogenheiten und Missstände unbeschönigt aufzeigt. Aber manchmal sorgt das Schicksal für Gerechtigkeit!


Totenmädchen

von Mary Hooper
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: cbj (18. April 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570400727
ISBN-13: 978-3570400722
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Newes from the Dead

Rezension vom 17.05.2011

Mein herzlicher Dank gilt dem   Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Samstag, 14. Mai 2011

Book in the post box: Wind der Zeiten

Wind der Zeiten

von Jeanine Krock
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345353400X
ISBN-13: 978-3453534001

 
 
 
 
 
 

Kurzbeschreibung

Der Himmel verdunkelt sich, ein Sturm braust auf, die Welt löst sich auf: Als Johanna wieder zu sich kommt, sind nicht nur ihre Kleider verschwunden, neben ihr im Gras liegt zudem ein überaus gut aussehender Schottenkrieger. Eigentlich wollte sich Johanna in den Highlands von einer großen Enttäuschung erholen, doch auf magische Weise ist sie ins 18. Jahrhundert gereist. An ihrer Seite der gefürchtete und geheimnisvolle Krieger Alan, dem die Herkunft von finsteren Feenwesen nachgesagt wird. Dass dies alles andere als Gerüchte sind, bringt die junge Frau in höchste Gefahr ...

------------------------------------------------

Ha, und wieder eine Premiere: Mein erstes Buch von Jeanine Krock! Das hab ich übrigens bei ihrem Weihnachtsgewinnspiel gewonnen und bisher stand ein sehr hübscher Gutschein in meinem Bücherregal. Aber am Donnerstag war meine Postbotin dann fleißig und hat zu mir gechleppt! Ganz toll finde ich die Widmung und die Signatur von Jeanine Krock! Hach, ich finds so schön!!! Ich hab zwar bisher schon viel über ihre Bücher gehört und gelesen, aber bisher haben mich die Themen nicht so sehr angesprochen. Aber bei diesem Buch! Ich muss ja gestehen, dass ich totale Anhängerin von Diana Gabaldons "Highland-Saga" bin und total gern und auch häufiger Bücher lese, die in Schottland spielen. Ich möchte auch bald ein mal hinreisen! Aber vorerst muss ich mich mit einer Reise in der Fantasie begnügen und ich freu mich drauf! 

Mittwoch, 11. Mai 2011

Das Blut der Templer - Wolfgang Hohlbein

Die Mystik des Templer-Ordens

Der 18-jährige David hat nachts merkwürdige Träume von sich als Schwert schwingenden Helden mit dem roten Kreuz der Templer auf der Brust. Was es damit auf sich haben könnte, kann er sich nicht erklären, denn er ist ein Waisenjunge, der von einem Mönch aufgezogen wurde und ein Internat besucht. Als er die Aufmerksamkeit der hübschen Stella erlangt, dreht ihr Freund durch und verwickelt David in einen Kampf bei dem beide verwundet werden. Nur, dass Davids Wunde schon fast wieder verheilt ist, als sie einen Arzt aufsuchen. Der wiederum übermittelt Davids DNA Profil an eine Geheimorganisation, die es schaffen David zu entführen, bevor der Mönch Quentin ihn in das Geheimnis seiner Familie einweihen kann…

Auf Basis des Romans „Das Blut der Templer“ von Wolfgang Hohlbein wurde hier von Michael Vogt und Zeichner Simon Eckert eine Comicadaption geschaffen, die sich wirklich sehen lassen kann! Denn die Geschichte ist spannend und kurzweilig und die Bilder bunt und farbenfroh coloriert, so dass es ein wahrer Augenschmaus ist, das Buch zu lesen. Es kommt dabei ohne viel Dialog-Text aus, die Bilder sprechen für sich.

Die Geschichte ist natürlich nicht neu und jeder, der Hohlbein kennt, weiß, dass er gerne Realität mit Fantasie und Fiction vermischt, quasi eine vor Spannung und Action nur so strotzende Story aus einem Mythos zieht, in diesem Fall aus dem des Templer-Ordens. David ist hierbei der sympathische Protagonist den man schnell in sein Herz schließen kann. Man geht mit ihm durch seine Abenteuer und lernt ihn dabei ziemlich gut kennen. Von Stella hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht, aber auch ihr Charakter war mir von Anfang an sympathisch. Beide waren sehr liebevoll gezeichnet und auch alle anderen Figuren waren detail- und facettenreich ausgestaltet, so dass man jedes Detail, jede Mimik Falte wunderbar erkennen kann.

Das Comicbuch an sich ist ein Hardcover im Din A 5 Format und mit 96 Seiten doch recht dick, aber trotzdem konnte es die Geschichte in seiner Gesamtheit nicht richtig erfassen. Ich habe die Romanvorlage von Herrn Hohlbein zwar nicht gelesen, aber die Verfilmung gesehen. Hätte ich das Buch gelesen, wäre ich jetzt wahrscheinlich eine sehr enttäuschte Comic-Leserin. Nun denke ich einfach, dass zwar schon einiges fehlt, es aber alles in Allem gut umgesetzt wurde und die schön gezeichneten Bilder für den fehlenden Tiefgang und die Teile der Story, die einfach weggelassen wurden, entschädigen! Außerdem gibt es noch ein kleines Making-Of zum Schluss, das einen kleinen Einblick in den Schöpfungsprozesses des vorliegenden Comics erlaubt. Alles ist auf mattem Papier aufgedruckt, allerdings ist die Druckqualität 1A und die Bilder wirken sehr kraftvoll in ihren Farben.

Fazit: Sehr schön anzusehende Bilder, sehr handliches und praktisches Format, aber eine Geschichte, der ein wenig der Tiefgang und die Schärfe fehlt, um mich rundum zufrieden zu stellen!


Das Blut der Templer

Story: Wolfgang Hohlbein
Adaption: Michael Vogt
Zeichnungen: Simon Eckert
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime; Auflage: 1., Aufl. (15. Dezember 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783770431137
ISBN-13: 978-3770431137
ASIN: 3770431138

Rezension vom 11.05.2011

Ich bedanke mich herzlich beim  Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Dienstag, 10. Mai 2011

Book in the post box: Überleben

Überleben

von S. A. Bodeen
Gebundene Ausgabe: 283 Seiten
Verlag: Oetinger; Auflage: 1 (Februar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783789147432
ISBN-13: 978-3789147432
ASIN: 3789147435
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 - 15 Jahre
Originaltitel: The Compound




Kurzbeschreibung

Atemberaubend: ein grandioser Endzeitthriller um Wahrheit, Wirklichkeit und große Lügen. Seit sechs Jahren lebt Eli mit seiner Familie in einem Bunker, den seiner reicher Vater hat bauen lassen kurz bevor die USA einem nuklearen Anschlag zum Opfer fielen. Zwar sind er und seine Schwestern jetzt in Sicherheit. Aber ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt wird Eli das Eingesperrtsein zunehmend unerträglicher. Die Lage spitzt sich zu, als die Lebensmittel knapp werden und Eli immer häufiger mit seinem Vater aneinander gerät. Welches Geheimnis verbirgt er? Und stimmt es wirklich, dass es außer ihnen keine Überlebenden gibt?

Ein extrem spannender Jugendroman mit Gänsehautgarantie! Kammerspielartiges Familiendram, Befreiungsgeschichte und fesselnde Gesellschaftsutopie.
 
-------------------------------
 
Jetzt kamen ja die ganze Zeit Fantasy-Bücher hier hereingeflattert, nun bringen wir mal bissel Abwechslung in die Bude! Ich finde dieses Szenario einfach total interessant: Die sitzen seit 6 Jahren im Bunker und der Junge weiß nicht, was draußen los ist. Aber der Vater weiß es bestimmt!!! Ha, ich bin echt gespannt, was dieser dystopische (?) Thriller für mich bereit hält! Das Buch erscheint übrigens am 01. Juni auch als Taschenbuch für den sagenhaften Preis von 7,95 €!!!

Sonntag, 8. Mai 2011

Book in the post box: Göttlich verdammt

Göttlich verdammt

von Josephine Angelini
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Dressler (Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3791526251
ISBN-13: 978-3791526256
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Starcrossed



Kurzbeschreibung

Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben Der ultimative Roman für alle "Biss"- und "Panem"-Fans - mit dem hinreißenden Sehnsuchtspaar: Helen und Lucas. Eine Highschool-Romanze mit Elementen aus der griechischen Mythologie.
 
-----------------------------------------------
 
Dieses Reziexemplar hatte ich schon vor gaaaaaaaaaaaaanz langer Zeit angefragt, nie eine Reaktion erhalten und dann natürlich vergessen. Zwischenzeitlich hatte ich es sogar von meinem Wunschzettel gestrichen, weil ich dachte, es wäre dann doch so eine kitschige Jugendschnulze. Aaaaaber Friederike von Friedelchens Bücherstube hat es mir dann doch wieder schmackhaft gemacht und es landete doch wieder auf dem Wunschzettel (mit nem großen Fragezeichen versehen). Nun wurde mir die Entscheidung, es zu lesen, abgenommen, denn "Göttlich verdammt" erwartete mich diese Woche im Briefkasten und jetzt bin ich doch schon ganz schön gespannt, wie es mir zusagen wird!!!

Samstag, 7. Mai 2011

Book in the post box: Prinz der Dunkelheit

Prinz der Dunkelheit

von Mark Lawrence
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453528255
ISBN-13: 978-3453528253
Originaltitel: Prince of Thorns

 
 
 
 
 

Kurzbeschreibung

Sag uns kurz, wie du heißt.

Jorg. Eigentlich Kronprinz Jorg von Ankrath, aber das war einmal.

Du siehst jung aus. Wie alt bist du, fünfzehn?

Knapp daneben. Mit fünfzehn werde ich König sein!

Du bist die meistgehasste Person im ganzen Land. Warum?

Nun ja, wenn man mit einer Horde Gesetzloser ganze Dörfer niederbrennt, löst das Unmut aus. Aber was würdest du tun, wenn die Königin, also deine Mutter, und dein Bruder vor deinen Augen getötet werden? Dieser Hass ist erst der Vorgeschmack auf meine Rache – denn die wird tödlich sein!

------------------------------------

Klingt doch total vielversprechend, oder??? Nach High-Fantasy, nach Abenteuer, nach einem interessanten Protagonisten und nach einem guten Buch! Ich bin schon eine ganze Weile, bevor es erschienen ist (was ja eigentlich erst am 09. Mai der Fall sein sollte^^), auf "Prinz der Dunkelheit" aufmerksam geworden und es ist auf meinen Wunschzettel gewandert. Wie ihr ja wisst, liebe ich solche Geschichten, ich bin Peter v. Brett und Patrick Rothfuss verfallen und auch Brandon Sanderson konnte mich schon beeindrucken. Na klar, gibt es auch ganz viele tolle deutsche Fantasyautoren, die alle ihren ganz eigenen Charme haben, aber irgendwie hat es noch kein/e deutsche/r Fantasy-Autor/in richtig geschafft, so wahnsinnig tolle High-Fantasy abzuliefern, wie ihre Amerikanischen Kollegen. Keine Ahnung, woran es liegt!!! Wobei, Christoph Marzi könnte ich es durchaus zutrauen, mit seiner Reihe "Uralte Metropolen" hat er mich ja schon begeistert, wenn er jetzt noch High-Fantasy schreiben würde, könnte es klappen!!! Also herr Marzi, worauf warten Sie denn noch?^^

Ach ja, übrigens: Der Umhang auf dem Cover von "Prinz der Dunkelheit" ist eigentlich grün, nur kann man das auf keinem einzigen Coverbild gescheit erkennen!

Freitag, 6. Mai 2011

Gratis Comic Tag am 14. Mai 2011


In einer Woche ist es wieder soweit: Der 2. Gratis Comic Tag steht an. Und was gibt es da? Genau! Gratis Comics! Letztes Jahr haben sich zum ersten Mal verschiedene Verlage und Herausgeber von Comics zusammengeschlossen und zum Teil exklusive Comics bei allen teilnehmenden Händlern verteilt, insgesamt 180.000 Stück! Und dieser Erfolg soll 2011 wiederholt werden (es werden 300.000 Comics verteilt!!!). Ich glaube, dass wird auf jeden Fall klappen, denn was die Verlage da so im Angebot haben, kann sich wirklich sehen lassen (eine kleine Auswahl, zu vollständigen Liste gelangt ihr HIER):

Eine charmante Coming-Of-Age Fantasy-Saga, die auch jüngere Leser in ihren Bann ziehen wird: Drei Jugendliche, Talinn, Evrane und Lorky, leben in einem kleinen Dorf des riesigen Reichs von Angor. Als Mitglieder der untersten Kaste ist ihre Zukunft als Bauern und Viehhirten an der Seite ihrer Eltern bereits vorgezeichnet. Doch die drei träumen von Abenteuern und Freiheit. Und so kehren sie eines Tages ihrer Heimat den Rücken und werden zufällig Zeugen eines Kampfes unter Rittern. Dabei fällt ihnen eine geheimnisvolle Kette in die Hände, von deren mächtigen Zauberkräften sie nichts ahnen. Es ist der Beginn einer atemberaubenden Reise, die ihre kühnsten Träume übertrifft.



Bleach erzählt die Geschichte von Ichigo Kurosaki, einem 15-jährigen Schüler, der schon seit seiner Kindheit die Fähigkeit besitzt, Geister zu sehen. Er trifft eines Tages auf Rukia Kuchiki, eine Totengöttin, die gerade mit einem bösen Geist kämpft. Während des Kampfes wird sie schwer verletzt, sodass sie ihre Kräfte bei dem ahnungslosen Ichigo "zwischenlagert". Bis Rukia ihre Kräfte zurückerlangt, muss Ichigo nun die tägliche Arbeit eines Shinigami verrichten. So taucht er immer weiter in eine fremdartige Welt voll mächtiger Geister und Dämonen ein, die mitten unter uns existieren ...





Jeder kennt die Schlümpfe, ob aus den Comics oder der 80er-Jahre-Fernsehserie: 100 kleine blaue Wichte leben glücklich und zufrieden, im Einklang mit sich und der Natur wohlbehütet in kleinen, aus Pilzen gebauten Häuschen. Wäre da nur nicht ihr ewiger Widersacher, der Zauberer Gargamel, der gemeinsam mit seinem Kater Azrael immer wieder Jagd auf sie macht!




 
 
 
Im Jahr 2090 ist das Leben an Land übervölkert und gefährlich geworden. Einzig Golden City mitten im Meer garantiert Ruhe, Sauberkeit und Sicherheit. Golden City – eine luxuriöse künstliche Stadt, eine schwimmende Festung der Reichen und Schönen, abgeschirmt von einer brutalen Polizeitruppe.
Als die Frau von Harrison Banks im Meer verschwindet, beginnt ein gnadenloses Intrigenspiel.





Ronan Chantilly de Guivre und Ernst Wolfräm gehören zu den "Missi Dominici", Reisenden im Namen Roms, die in allen Winkeln der Welt nach Reliquien suchen. Besonders katholisch wirken sie aber nicht. Sie haben magische Kräfte, ebenso wie das geheimnisvolle Kind des Tierkreises, das erbarmungslos von vier apokalyptischen Reitern gejagt wird. Um es zu finden, quälen und verbrennen sie jede lebende Seele, die ihren Weg versperrt. Elegant erzählt von Benoît Dellac und meisterhaft umgesetzt von Thierry Gloris!


Zu diesem schönen Comic, gibt es von mir sogar eine Rezension!


Die 14-jährige Prinzessin Sakura, Enkelin der sagenumwobenen Prinzessin Kaguya, lebt als Vollwaise auf einem abgelegenen Berggut weitab von der Hauptstadt. Für ihren Unterhalt sorgt der kaiserliche Prinz Ora, dem sie von Geburt an versprochen ist. Als eines Tages dessen Abgesandter Aoba erscheint, um Prinzessin Sakura in die Hauptstadt zu geleiten, ist er mehr als schockiert über die widerspenstige Kleine, die noch lange nicht dazu bereit ist, zu heiraten.

Als Sakura des Nachts davonläuft, heftet sich Aoba gemeinsam mit der Schamanin Byakuya an ihre Fersen, denn Prinzessin Sakura schwebt in höchster Gefahr: Sobald sie den Vollmond sieht, verwandelt sie sich. Doch das Unglück nimmt seinen Lauf. In einer hellen Vollmondnacht wird Prinzessin Sakura von einem menschenfressenden Yoko überfallen!


Heavy Metal Jedi

Etwa 5 Monate nach der legendären Schlacht um Geonosis! Wir begleiten Jedi-Meister Mace Windu und Saesee Tiin in ein Abenteuer im Umfeld der Cartoon Networt Cartoon Serie Clone Wars. Die beiden Jedi sehen sich einer neuen, tödlichen Bedrohung durch Kampfdroiden gegenüber. Um sie zu meistern, müssen sie einen ganz neuen Weg finden, die Macht zu nutzen...



 
 

Marvel Comics: Thor (mit Iron Man)



Matt Fraction, John Romita Jr. (Panini Comics)


Action, 32 Seiten


Das Heft enthält IRON MAN/THOR FREE COMICBOOK DAY 2010.




Insgesamt sind es über 40 (!!!) Comics, die die Verlage bereitstellen! Ob euer Comic-Händler auch beim Gratis Comic Tag mitmacht, könnt ihr HIER erfahren.

Jetzt noch ein paar Hard-Facts:

Welche Verlage sind mit von der Partie?


Mit dabei sind die folgenden Verlage und Label

•Alligator Farm

•avant-verlag

•BSE Verlag

•Carlsen Comics

•Comic Culture Verlag

•Comicfestival München

•comicplus+

•Comikat

•Cross Cult

•Die Biblyothek

•Edition Moderne

•Egmont Manga & Anime

•Ehapa Comic Collection

•Epsilon Verlag

•Finix Comics

•Gringo Comics

•Holzhof Verlag

•ICOM

•Modern Tales

•Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag

•Panini Comics

•Piredda Verlag

•Reprodukt

•Salleck Publications

•Schreiber & Leser

•Splitter Verlag

•Tokyopop

•Toonfish Verlag

•Weissblech

•Willi Blöß Verlag

•ZACK Edition

•Zwerchfell Verlag

 
Bekomme ich die Comics nur in Deutschland?

Nein, es sind auch Händler aus Österreich und der Schweiz mit dabei.


Alles weitere könnt ihr HIER nachlesen!

Außerdem gibt es noch einen extra produzierten offiziellen Trailer zum Gratis Comic Tag, den ich euch hier zeigen will:




Also, ich werde auf jeden Fall dabei sein und am 14. Mai 2011 den Comic-Händler meines Vertrauens besuchen!!!

Book in the post box: Dämonengold

Dämonengold

von Stephan Russbült
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (13. April 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404200012
ISBN-13: 978-3404200016
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

 
 
 
 
 
Kurzbeschreibung

Baazlabeth ist ein uralter Kriegerdämon und lebt in einer Dimension weit von der Welt der Menschen entfernt. Ab und an verirrt sich ein unglücklicher Mensch dorthin, und dann quält Baazlabeth ihn zu Tode. Doch eines Tages führt ein Magier in der Stadt Brisenburg eine Beschwörung durch und reißt den Dämon aus seinem Reich. Baazlabeth will schnellstmöglich zurück, doch er darf erst wieder gehen, wenn er 5.000 Goldstücke verdient hat. Auf ehrliche Art und Weise ...
 
----------------------------------------
 
Von diesem Buch habe ich letztens mal eine Rezension gelesen und fand es gleich total ansprechend! Allein die Idee, dass ein fieser Kriegerdämon auf ehrliche Weise 5.000 Goldstücke verdienen und was er dazu alles anstellen muss, finde ich schon eine Lesereise wert! Auch wie sich der Charakter des Dämons im Laufe der Geschichte verändert und ob er am Schluss überhaupt wieder zurück in seine Dimension will, das sind alles Fragen, die ich gerne beantwortet hätte! Ihr seht also, ich bin sehr gespannt auf diese Geschichte von Stephan Russbült, von dem ich bisher noch kein Buch gelesen habe! Premiere!^^

Donnerstag, 5. Mai 2011

Book in the post box: Schauergeschichten vom schwarzen Schiff

Schauergeschichten vom schwarzen Schiff

von Chris Priestley
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Berlin Verlag (26. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783827054227
ISBN-13: 978-3827054227
ASIN: 3827054222
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Tales of Terror from the Black Ship


Kurzbeschreibung

The Old Inn steht gefährlich nah am Rand einer Klippe über dem Ozean, auf dem ein schwerer Sturm tobt. Als ein geheimnisvoller junger Mann an die Tür des unheimlichen alten Hauses klopft und bittet, sich während des Unwetters unterstellen zu dürfen, bringen die Kinder es nicht übers Herz, ihn draußen stehen zu lassen. Während draußen der Sturm immer heftiger tobt, entdeckt drinnen der Fremde, dass die Kinder eine Vorliebe für schaurige Geschichten haben - und sein Vorrat scheint unerschöpflich zu sein. Die grausigste Entdeckung machen die beiden jedoch, als der Sturm sich gelegt hat und der neue Tag anbricht ...  

------------------------------------
 
Dieses superschöne Büchlein hatte ich zum ersten Mal an dem Abend in der Hand, an dem Markus Heitz in Karlsruhe aus "Judastöchter" gelesen hat. Ich fand das Cover total toll und auch der Klappentext ist sehr vielversprechend. Also musste das Buch schlussendlich bei mir anklingeln und auch einziehn, dank des Bloomsbury Verlages! Es ist mit Sicherheit ein schönes, kleines Büchlein für Zwischendurch, wenn man gern mal was Unkompliziertes, aber spannendes lesen möchte!

Mein 5. Blog-Award

Juhu, wieder macht ein Award die Runde und ich darf ihn mir in mein Award-Regal stellen. Die liebe Vyoletta von Vyoletta's Bücherwelt hat ihn mir verliehen, über was ich mich natürlich sehr freue! Merci!! Als kleine Aufgabe gibt es diesmal drei Bücher-Fragen zu beantworten. Na dann mal los...


1. Frage: Wie viele Bücher besitzt du?
Das ist eine seeeeeeeehr gute Frage... also meinen SUB-Stand kann ich ohne Probleme benennen (87 immernoch oder schon wieder, argh...), aber die Gesamtanzahl meiner Bücher... irgendwas zwischen 260 und 280 denk ich mal.

2. Frage: Seit wann liest du?
Seit ich lesen kann! Vorher hab ich mir unheimlich gerne vorlesen lassen und seit ich selbst lesen kann, lese ich! Aber ich glaub in der dritten Klasse hats mich besonders gepackt, da hab ich nämlich den kleinen Hobbit von Tolkien gelesen. Danach wars echt um mich geschehen! *gg*

3. Frage: Wie oft liest du in der Woche?
Eigentlich versuche ich jeden Tag zu lesen, auch wenns nur ein paar Seiten sind. Aber das klappt natürlich nicht immer. Vorallem, wenn wir mal wieder am Wochenende total verplant sind, dann kommt das Lesen ein wenig zu kurz.


Jetzt kommt wieder der schwierige Teil, nämlich den Award weiterzugeben. Diesmal (wie immer willkürlich aus meinen Lieblings-Blogs ausgewählt!!!):

Mittwoch, 4. Mai 2011

Tod in Neverland - Ronald Malfi

Manchmal ist Vergessen gefährlicher, als sich zu erinnern

Die junge Kelly Rich ist nach ihrer Scheidung nach New York gezogen, um dort ein neues Leben anzufangen. Nun lebt sie in einem Ein-Zimmer-Appartement und arbeitet mit dem Kameramann Josh an einer Dokumentationsserie über Menschen in schwierigen Lebenslagen. Kelly fühlt sich allerdings schon länger nicht gut und Josh beginnt sich Sorgen zu machen. Dann geht irgendwie alles schief: Nach einem Drehtag, an dem die Videobänder unerklärlicherweise hinüber sind, erhält Kelly einen merkwürdigen Anruf aus ihrer längst vergessenen Vergangenheit, der sie nach Hause ruft. In die Residenz. Denn ihre Schwester Becky ist überfallen und verletzt worden und anscheinend kann ihr nur geholfen werden, indem Kelly die Barriere in ihrem Kopf durchbricht und die Erinnerungen wieder in ihren Verstand lässt. Doch was ist damals so Furchtbares passiert, das Kelly nur mit Vergessen bewältigen konnte?

Was für ein Buch! Ich hatte mal wieder ein sehr glückliches Händchen bei meiner Buchauswahl, denn Robert Malfis „Tod in Neverland“ hat mich geradezu an die knapp über 500 Seiten gefesselt. Ich lese sehr gerne Bücher mit vielen Seiten, denn nur hier haben Charaktere wirklich Platz sich zu entfalten und Welten die Zeit sich zu entwickeln und „wirklich“ zu werden. Ich habe mich sehr schnell mit Kelly identifizieren können und bin ihr in ihre düstere Vergangenheit in der Ortschaft Spires gefolgt. Ich habe die Düsternis genossen, die an dem Ort ihrer Kindheit geherrscht hat. Der Autor hat hier wirklich gekonnt mit Ängsten gespielt und jeder der Protagonisten hatte seine eigenen Ängste, die vielfältig zum Ausdruck kamen. Ob es nun Alltagsängste, oder Ängste eines werdenden Vaters waren, Angst vor dem Tod oder sehr tief vergrabene Ängste, alle konnte ich nachvollziehen und sogar fast fühlen. Einzig und allein während des „finalen Kampfes“ taucht ein Detail auf, das ich zwar nachvollziehen kann, aber zu kurz und zu knapp abgehandelt wird, ohne dass es vorher irgendwelche Hinweise darauf gab. Darüber kann ich aber sehr gut hinwegsehen.

Robert Malfis Schreibstil wird als poetisch angepriesen, aber ich finde, das ist so nicht ganz richtig. Der Autor schreibt sehr gefühlvoll, sehr bildlich, zeichnet oft sehr schreckliche Situationen, aber Poesie konnte ich in seinen Worten nicht entdecken. Dafür sind sie spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem Kelly nach Spires in ihr Elternhaus zurückkehrt einfach nur noch spannend, atemberaubend und nervenaufreibend. Das Buch gliedert sich in drei Teile und 30 Kapitel, sowie einen Pro- und einen Epilog. Der Erste Teil bildet sozusagen die Einführung und spielt in New York, während die weiteren Teile hauptsächlich in Kellys Heimatort angesiedelt sind und sich mit der Suche nach ihr selbst beschäftigen Ab da teilt sich der Erzählstrang in den Kellys und weitere von Dr. Mendes und Josh. Hier wird eine Spannung aufgebaut, die wirklich an den Nerven zerrt!

Die Charaktere sind sehr stark ausgearbeitet mit tiefen Charakterzügen ausgestattet. Natürlich ist Kelly als Hauptperson am ausgereiftesten. Sie schleppt seit Jahren etwas mit sich herum, das sie selbst nicht zu benennen weiß, an das sie sich einfach nicht erinnern kann. Und das zerrt natürlich an den Nerven und der Konstitution der jungen Frau. Josh ist witzig und Kelly sehr dankbar, dabei weiß sie nicht mal, dass sie ihn wohl vor seiner eigenen Vergangenheit gerettet hat. Er und die alte Nellie Worthridge sind besorgt um sie. Dr. Mendes glaubt als Arzt eigentlich nur an das, was er sieht, nur bei Gott macht er eine Ausnahme. Die Charaktere sind so angelegt, dass sie sich im Laufe der Handlung entwickeln und dass man jede Entscheidung nachvollziehen kann, so absurd sie auch erscheinen mag.

Die großformatige Klappenbroschur hat ein ganz tolles Cover bekommen, wie ich finde! Es ist ganz in Purpur und Schwarz gehalten, nur der Titel sticht weiß und erhaben daraus hervor. Man sieht auf dem Bild eine dunkle verschwommene Gestalt inmitten lauter dunkler Bäume, die eine wichtige Rolle in diesem Buch spielen.

„Tod in Neverland“ hat mich mit seiner spannenden und klugen Story bis ganz zum Schluss in Atem gehalten und durch die mystischen Elemente, die gegen Ende eingeflossen sind, wurde dieses Buch zu einem sehr guten Mistery-Thriller, den ich nur zu gerne weiterempfehlen möchte!



von Ronald Malfi
Broschiert: 509 Seiten
Verlag: Otherworld (Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3800095378
ISBN-13: 978-3800095377
Originaltitel: The Fall of Never

Rezension vom 04.05.2011

Ich bedanke mich herzlich bei  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!