Sonntag, 11. Dezember 2011

Scherbenparadies - Inge Löhnig

Mobbing ist ein heißes Thema 

Die 17-jährige Sandra und ihre kleine Schwester Vanessa stehen ganz alleine da. Ihre Mutter Laura taucht nur noch sporadisch auf, wohnt bei ihrem Freund Ulf und trinkt viel zu viel. Auch an Geld mangelt es Sandra hinten und vorne, sie weiß kaum, wie sie etwas zu Essen für Vanessa auftreiben soll. Doch niemand darf von den Missständen wissen, denn sonst würde das Jugendamt Vanessa in ein Heim stecken. Dann beginnt auch noch aus heiterem Himmel ein Mobbing in ihrer Klasse gegen Sandra und treibt sie an den Rande des Abgrunds. Keiner weiß, wer hinter den Mobbingattacken steckt. Doch Sandras Lehrer Nils Joswig gibt nicht auf und versucht ihr zu helfen… 

„Scherbenparadies“ ist mein erster Arena-Thriller und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Na klar, war das Buch jetzt keine Offenbarung im Thriller-Genre, dafür ist dieser Thriller für Jugendliche Mädels auch gar nicht gedacht. Sondern dieses Buch soll unterhalten und gleichzeitig greift es ein sehr ernstes und aktuelles Thema auf: Mobbing in der Schulklasse. Aus den unerfindlichsten Gründen wird Protagonistin Sandra hier gemobbt und rutscht immer weiter ab. Ich finde es total positiv, dass solche Themen in Büchern für junge Menschen verarbeitet werden und hoffentlich zum Nachdenken anregen, was solche Mobbingattacken mit Anderen anstellen und dass man nicht mitmachen darf, sondern helfend einschreiten muss! 

Der Schreibstil war natürlich sehr einfach und gut zu lesen. Einem Jugendthriller angepasst, gab es meist kurze und prägnante Sätze, es wurde häufig Jugendsprache verwendet und das Gefühlsleben der Mädchen wurde ausführlich und anschaulich dargestellt. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven machten das Ganze sehr interessant und abwechslungsreich. Von Beginn an wurde ein Spannungsbogen aufgebaut, die Ereignisse um Sandra und ihrer unbekannten Mobberin spitzten sich immer weiter zu, bis sie in einem großen, gefährlichen Showdown gipfelten. 

Die Protagonisten haben mir allesamt gut gefallen. Sandra war sehr gut beschrieben und ihr Gefühlsleben konnte unglaublich gut nachvollziehen, auch wenn ich solch schlimme Dinge glücklicherweise nie in dieser Form erleben musste. Natürlich dachte ich manchmal: Mensch, Mädel, denk doch mal nach! Aber in diesen Situationen bekommt man meistens keinen klaren Kopf mehr. Vanessa ist eine süße kleine Maus und auch Sandras Freundin Alina war für mich ausreichend gut ausgearbeitet. Sandras Lehrer Nils Joswig hätte für meinen Geschmack ein wenig mehr Tiefe erhalten dürfen, aber er erfüllt seinen Zweck sehr gut. Die unbekannte Angreiferin ist sehr beängstigend dargestellt und konnte mich meistens überzeugen. 

Das Cover der Klappenbroschur ist, wie bei Arena-Thrillern gewohnt, schlicht gehalten, aber farblich toll abgestimmt. Man sieht eine weiße Engelsstatue vor einem pinken Hintergrund, der mit Blumenornamenten geschmückt ist. Der Titel ist in zartgrüner Schrift und unterschiedlichen Schriftarten darauf gedruckt. Mir gefällt es sehr gut! 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass „Scherbenparadies“ von Inge Löhnig ein angenehm zu lesendes Buch für Zwischendurch ist. Es ist sehr gut für jugendliche Mädchen geeignet und in ihm findet sich nicht nur eine spannende Geschichte wieder, sondern auch viel Lehrreiches.



von Inge Löhnig
Broschiert: 264 Seiten 
Verlag: Arena (Juli 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401066021 
ISBN-13: 978-3401066028 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Rezension vom 11.12.2011

Ich bedanke mich recht herzlich beim  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Kommentare:

  1. schöne rezi :D jetzt hast ja zeit für ewiglich hehe ^^
    klingt übigens nach einem heißen thema ich mag lehrreiche bücher :))

    lg july

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe July!Ja, das Thema wird von Inge Löhnig sehr gut aufgegriffen und verarbeitet. Ich hab schon die ersten 100 Seiten von Ewiglich hinter mir ;).
    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen