Dienstag, 1. November 2011

Leseliste Oktober 2011

Der Oktober war bestimmt durch Renovierungsstress, viel Arbeit im Büro und dann natürlich unseren Umzug in unseren neue, schöne, große Wohnung. Hier sitze ich nun, zwischen all den vollen Umzugskartons und wünsche mir sehnlichst ein paar Heinzelmännchen herbei, die auch noch ganz genau wissen, wo und wie ich die ganzen Sachen hin haben möchte^^. Dadurch, dass wir auch in unserer alten Wohnung noch streichen mussten, ist natürlich hier alles liegen geblieben. Und heute hat mich auch noch eine Erkältung ereilt :(. Alles irgendwie doof.

Gelesen habe ich im Oktober hauptsächlich dünnere und weniger anspruchsvolle Bücher, also eher aus dem Jugendbuchbereich. Dafür waren fast alle sehr gut und ich musste kaum Flops ertragen. Insgesamt fünf Bücher habe ich geschafft. Ein Buch nehme ich mit in den November und zwar "Gamer" von Jason Bradbury. Das haut mich bisher allerdings nicht so vom Hocker.

Ins Kino haben wir es natürlich nicht geschafft, dabei wäre ein, zwei gute Filme gelaufen.

Nun aber zu meiner Leseliste Oktober (wie immer kommt ihr durch Anklicken der Links auf meine vollständige Rezension):

Gestartet bin ich in meinen Nachurlaubs-Monat mit "Das Wörterbuch des Viktor Vau" von Gerd Ruebenstrunck. Entweder war es nicht der passende Zeitpunkt oder das passende Buch für mich, ich fand es einfach ein wenig zäh und zu viele Fragen blieben unbeantwortet. Dabei fand ich Viktor Vau und seine Schrullen äußerst Liebenswert und auch die Grundidee, die hinter dieser Geschichte steckt, fand ich total interessant. Kann es eine perfekte Sprache geben?





"Wenn du mich siehst" von Tara Hudson war auch nicht das richtige Buch für mich. Hiervon hatte ich mir mehr versprochen, hätte mir mehr Handlung gewünscht und einen Geist, der sich ein wenig geisterhafter verhält und einen Jungen, der sich mal erschreckt, wenn er erfährt, dass Amelia ein Geist ist. Aber nein, hier war leider sülziges Liebesgesäusel an der Tagesordnung... O_o. Das einzig Spannende war die Suche nach Amelias Identität. Abgehakt, next one!






Wenn Kinder als Überschuss geboren werden, werden sie eingefangen und in Überschussheime gesteckt. Anna ist Überschuss und wir darauf gedrillt, wenigstens nützlicher Überschuss zu sein, wenn sie schon keine Daseinsberechtigung hat. Eine ziemlich düstere Zukunft hat Gemma Malley mit "Der Pakt" hier geschaffen. Mich hat das Buch gefesselt und fasziniert, auch wenn der Schreibstil relativ ruhig gehalten ist. Ich hoffe, dieses Buch erhält nun, im Zuge des Jugenddystopie-Trends mehr Aufmerksamkeit als zuvor!







Ein weiterer zu beobachtender Trend im Jugendbuchbereich ist ja das Farytale Retelling, also die moderne Neuerzählung klassischer, altbekannter Märchen. "Eine dunkle & GRIMMige Geschichte" von Adam Gidwitz fällt genau in diese Kategorie. Und es ist wirklich eine tolle, teils blutige, Neuauflage verschiedener Märchen der Gebrüder Grimm, wie z.B. Der treue Johannes oder der Teufel mit den drei goldenen Haaren, in denen aber Hänsel und Gretel die Hauptrolle spielen. Sehr empfehlenswert!






Hier ist mal wieder etwas mit dem Cover total schief gelaufen! Denn hinter diesem 08/15 Cover, hinter dem man eine kitschige Vampirromanze vermutet, steckt eigentlich eine schöne High-Fantasy-Lovestory mit nur geringem Kitscheinschlag. Im Vordergrund  des Buches "Aus Licht gewoben" von Alexandra Bracken steht die Queste der jungen Weberin Sydelle und des ebenfalls jungen Zauberers North, die dringend eine wichtige Nachricht in die Hauptstadt Palmartas bringen müssen. Eine schöne Fantasy-Geschichte für Zwischendurch!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen