Freitag, 1. Juli 2011

Leseliste Juni 2011

Der Juni hat einige Highlights bereit gehalten! Ich habe meinen ersten Bloggeburtstag mit einem schönen Gewinnspiel gefeiert, bei dem ihr noch heute bis Mitternacht teilnehmen könnt. Falls noch jemand Lust hat mitzumachen: Hier gehts entlang! Außerdem habe ich am 15. Juni in meinem neuen Job zu arbeiten begonnen und es macht mir riesig viel Spaß! Ich arbeite als Personalerin in einem regionalen Wohnbau-Unternehmen. Und, na klar, ist es anstrengend, aber toll! 

Im Kino waren wir nur ein Mal, dafür war der Film aber wirklich spitze: "Wer ist Hanna?" mit einer ganz starken Soarse Ronan und Cate Blanchett hat mir total gut gefallen!

Im Juni habe ich sechs Bücher gelesen und mein erstes Hörbuch beendet. Die Bücher fand ich durch die Bank weg gut bis sehr gut und es war echt keins dabei, das ich nicht weiterempfehlen würde! Dann habe ich mein zweites Hörbuch begonnen und höre gerade ganz gespannt "Das Rätsel der Templer" von Martina André.

Nun geht es aber in die Bücherabteilung, klickt, wie immer, auf die Links, dann kommt ihr zu den vollständigen Rezensionen.

Los ging es mit der Hörbuchbesprechung von Andreas Eschbachs "Blackout". Die Geschichte um Christopher Kid und Serenity fand ich einfach klasse, die hat mich total gepackt! Allein die Vorstellung von vernetztem Bewusstsein lässt mir die Gänsehaut über die Arme kriechen und natürlich trete ich der Kohärenz auch im zweiten Teil  "Hideout", der im Herbst erscheint, entgegen! 





Das erste Buch im Monat Juni war "Curia" von Oscar Caplan. Das fand ich anstrengend aber total interessant. Der Themenmix aus Vatikan, Bibel und Ägyptologie war echt beeindruckend. Es ist kein Buch für jedermann, man sollte diese Themen mögen, dann findet man hier einen spannenden Abenteuer-Roman/Verschwörungs-Thriller.








"Der letzte Traumwanderer" von Christoph Lode war ein wirklich interessanter und schöner Fantasy-Roman mit Steampunkelementen. Die Atmosphäre in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen und die Charaktere haben sofort mein Herz erobert. Nun will ich unbedingt wissen, wie es mit Liam, Jackon und Lucien weitergeht und ob sie der bösen Lady Sarka Einhalt gebieten können. Deshalb wird bestimmt auch Band 2 "Die Stadt der Seelen" schon bald den Weg zu mir nach Hause finden *g*.







O la la, dieses Buch hat mich zu beginn hin- und hergerissen, ich habs am Anfang verflucht, war dann aber so fasziniert, dass ich es ziemlich schnell verschlungen habe^^.  "Prinz der Dunkelheit" von Mark Lawrence, ein Buch das seinesgleichen sucht! Prinz Jorg ist ein Antagonist, eine Person, die man hassen muss, aber dennoch konnte ich mich irgendwie in ihn hineinversetzen, seine Taten irgendwie verstehen bzw. tolerieren, obwohl sie so grausam und schrecklich sind, dass man eigentlich gerne weglaufen oder das Buch unterm Bett verstecken möchte. Ein lesenswertes Buch!





"Überleben" von S. A. Bodeen ist ein klasse Jugendthriller! Mir hat das Buch übelst gut gefallen, denn es war spannend, super geschrieben und auch ziemlich erschütternd. So viele Jahre von der Außenwelt abgeschnitten in einem Bunker zu verbringen, stell ich mir furchtbar vor! Auch Hauptfigur Eli war für mich irgendwie gut zu verstehen, so, dass ich sehr schnell mitten in der Geschichte war. Meine Empfehlung: LESEN!!!





Catalina de Erauso, diese Frau ist einen Weg gegangen, der für die damalige Zeit (Spanien im 17. Jahrhunderts) einfach undenkbar war! Sie hat sich Männerkleider angezogen, ist zur See gefahren und hat in des Königs Armee gedient. Sie hat Peru bereist um ihre große Liebe zu finden und stand in Spanien vor dem Iquisitionsgericht, sie ging sogar bis in den Vatikan und bekam beim Papst eine Audienz. In ihrem ersten Historischen Roman "Die Nonne mit dem Schwert" hat Lea Korte eine historische Persönlichkeit lebendig werden lassen, vor der man sich nur voller Ehrfurcht verneigen kann! Ein wirklich toller Roman!



Das letzt Buch im Juni war auch das Buch, das mich am wenigsten begeistert und berührt hat. Es war wirklich nicht schlecht, aber "Blood Magic" von Tessa Gratton fällt wieder in die Kategorie Romantic-Fantasy, der ich einfach nicht so viel abgewinnen kann. Die Geschichte an sich war ganz schön und der Aspekt der Blutmagie war für mich neu und interessant, dennoch konnte ich mit Protagonistin Silla nicht richtig warm werden. Ihren Freund Nick oder ihr Bruder Reese waren da eher Personen, die ich sympathisch fand. "Blood Magic" ist auf jeden Fall lesenswert, wenn man auf solche Bücher steht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen