Sonntag, 22. Mai 2011

The Wise Man's Fear - Patrick Rothfuss

The Kingkiller Chronicles, Tag 2

Der Gastwirt Kote beginnt einen neuen Tag mit dem Chronisten, der seine Lebensgeschichte niederschreibt und Bast, seinem Schüler. Kvothe ist weiterhin an der Universität unterwegs, studiert, gerät in Schwierigkeiten, boxt sich wieder heraus. Auch in der nachfolgenden Zeit macht Ambrose ihm das Leben schwer und es kristallisiert sich heraus, dass er es tatsächlich erst meint und Kvothe umbringen will. Denn spielt natürlich wieder eine große Rolle im Leben des jungen Arkanisten und selbst wenn sie nicht direkt beteiligt ist, macht Kvothe dumme Sachen für sie, die ihn infolge dessen zwingen, eine Auszeit von der Universität zu nehmen. Er macht sich auf zu neuen Abenteuern, die ihn nach Severen, ins Reich der Fae und nach Ademre führen…

Oh wow, was für ein Buch! „The Wise Man’s Fear“ knüpft nahtlos an dem Punkt an, an dem „Der Name des Windes“ geendet hat. Es erzählt auf seinen knapp 1000 Seiten die Ereignisse am zweiten Tag, den der Chronist im Waystone Inn beim wohl größten Zauberer seiner Zeit verbringt. Auch hier passieren am Anfang schlimme Dinge und als man mit Kvothe, Bast und dem Chronisten wieder in die Geschichte um Kvothes Leben einsteigt, versinkt man in der ganzen Erzählstärke von Patrick Rothfuss. Es ist ein sehr langes Buch und ich denke, dass zwischendurch auch mal etwas gekürzt hätte werden können. Im ersten Teil an der Universität hatte ich das Gefühl, dass, obwohl unendlich viel passiert ist, die Geschichte nicht richtig vom Fleck gekommen ist.

Der Erzählstil von Patrick Rothfuss ist, wie immer, wundervoll! Er hat so eine ausdrucksstarke Sprache in der auch so viel Poesie steckt, wie nur in einen Fantasy-Roman gepackt werden kann. Er kann mit Worten fesseln und sie so einsetzen, dass sie einen gefangen nehmen und davontragen, wie der Wind ein herabgefallenes Blatt über eine staubige Straße tanzen lässt. Durch die Unterbrechungen und die Rückkehr in die Gegenwart, ins Waystone Inn, schafft der Autor immer interessante Zwischenspiele und schürt die Spannung, wie es in der eigentlichen Geschichte weitergeht. Hier bedient er sich dem auktorialen Erzähler, während in Kvothes Erzählung natürlich er als Ich-Erzähler fungiert.

Die Charaktere sind gewohnt stark und intensiv angelegt. Natürlich sind mir Kvothe und seine Freunde Sim und Will schon im ersten Teil sehr ans Herz gewachsen und auch in diesem Buch treten sie unglaublich charakterstark auf. Natürlich steht Kvothe bei all dem im Mittelpunkt und er macht eine sichtbare Veränderung durch, vor allem, nach dem er bei Felurian war. Aber eine Sache bleibt immer gleich und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte: Er versucht noch immer den Namen des Windes zu lernen. Denna ist weiterhin sehr geheimnisvoll und zieht Kvothe in ihren Bann, dem er sich nicht erwehren kann. Auch trifft er neue interessante Menschen oder Wesen auf seiner Reise, wie den Maer Alveron, Felurian oder Tempi.

Die Umschlaggestaltung der englischen Hardcover Ausgabe ist relativ schlicht und düster, passt aber ganz gut zum Buch, denn die Gestalt in dem dunklen Umhang und dem Schwert entspricht der Person, die Kvothe ist, wenn er an die Universität zurückkehrt.

„The Wise Man’s Fear“ hat mich gefesselt und nicht mehr losgelassen, es hat mich lange begleitet und ich habe die Geschichte genossen! So sehr, dass ich über das kleine Manko, das ich oben erwähnt habe, großzügig hinwegsehen kann. Es lohnt sich auf alle Fälle, dieses Buch zu lesen und wer kann, dem sei die englische Originalausgabe ans Herz gelegt, denn die deutsche Ausgabe wird in zwei Bücher geteilt und die Geschichte auseinandergerissen! Der erste Teil „Die Furcht des Weisen 1“ erscheint im Oktober 2011 und Teil 2 erst im Februar 2012 im Klett-Cotta Verlag. Danke, Herr Rothfuss, für diese wunderbare Geschichte über den Jungen, der auszog, den Namen des Windes zu lernen!



Patrick Rothfuss
Gebundene Ausgabe: 1008 Seiten
Verlag: Orion Publishing Group (März 2011)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0575081414
ISBN-13: 978-0575081413

Rezension vom 21.05.2011

Kommentare:

  1. Ich kann es kaum erwarten das Buch zu lesen (und ich schätze ich werde schwer mit mir zu kämpfen haben, nicht das Buch, das ich gerade lese für "The Wise Men's Fear" zu unterbrechen. Aber ich werde stark bleiben!) Wie du ja weißt, liebe ich Band 1 und ich schätze deiner Rezension zufolge wird mich Band 2 nicht enttäuschen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kanns auch noch behalten ;-D

    AntwortenLöschen