Mittwoch, 13. April 2011

Lesungsbericht: Markus Heitz liest aus "Judastöchter"

Gestern Abend, also am Dienstag den 12.04.2011, war es endlich wieder soweit: Der erfolgreiche deutsche Fantasyautor Markus Heitz kam in die Karlsruher Thalia-Filiale um aus dem dritten Band seiner Judas-Vampir-Trilogie "Judastöchter" vorzulesen.

Zusammen mit der lieben Bella von Bellas Wonderworld machte ich mich also wieder bereit, um dem Autor zu lauschen. Bella hatte vor der Lesung noch das große Glück ein Interview mit Markus Heitz führen zu dürfen, dass ihr auf ihrem Blog nachlesen könnt. Da dies nun schon die zweite Lesung von ihm war, der wir in kurzer Zeit beiwohnen konnten, waren manche Dinge, die er zu erzählen hatte, nichts Neues mehr für uns.

Hier die Facts, die der Autor schon mal verraten durfte:

Markus Heitz erzählte, dass er gerade an einem neuen, spannenden Buchprojekt sitzt, dass wieder im Horror-Bereich angesiedelt sein wird, aber nichts mit Vampiren zu tun hätte. Außerdem wird es ein Thema sein, dass so in dieser Art wohl noch nie aufgegriffen und bearbeitet worden wäre, orakelte der Autor dann noch geheimnisvoll. Die Spannung wird langsam unerträglich, Herr Heitz!!!

Desweiteren kündigte er an, dass ein dritter Band seiner Drachenreihe ("Die Mächte des Feuers" und "Drachenkaiser") kommen wird und auch ein zweiter Band von den Albaen, der zeitlich zwischen dem dritten und vierten "Zwerge"-Band angesiedelt sei. Außerdem soll 2013, sollten wir 2012 überleben^^, ein weiterer "Collector"-Roman von Markus Heitz erscheinen.

Die Lesung selbst verlief gewohnt spannend, lustig und unterhaltsam und Markus Heitz unterhielt sein Publikum, unter dem auch einige ältere männliche Fantasy-Anhänger zu finden waren, zwischen den einzelnen Szenen mit kurzweiligen, knappen Inhaltszusammenfassungen oder Charakterisierungen von einzelnen Personen, die in der jeweiligen Szene eine Rolle spielen. Insgesamt gab er vier ausgesuchte Passagen seines Romans "Judastöchter" zum Besten, die er an der spannendsten Stelle abzubrechen beliebte, mit dem Hinweis: "Mehr dazu im Buch!"


Kurzbeschreibung

Die Vampirin Sia ist das letzte der todbringenden Judaskinder – und zu allem bereit, um zu verhindern, dass der Fluch an Emma und Elena, ihre einzigen Nachfahren, weitergegeben wird. Als die beiden entführt werden, beginnt für Sia daher ein mörderischer Wettlauf mit der Zeit: Denn gelingt es ihr nicht, die unschuldige Frau und ihr Kind zu retten, könnten sie zu Töchtern des Judas werden. Und dann muss Sia die beiden töten …
Quelle: amazon
 
 
 
 
   
Da ich selber bisher "nur" drei Bücher von Markus Heitz gelesen habe ("Ritus", "Sanctum" und "Die Mächte des Feuers"), kannte ich die beiden Vorgängerbände der Judas-Trilogie leider noch nicht, was den Hörgenuß der Lesung für mich aber auf keinster Weise schmälerte! Es tauchten sogar Figuren aus den Büchern auf, die ich schon gelesen hatte, das war ein toller Wiedererkennungseffekt!
 
Hier nochmal die Judas-Reihe von Markus Heitz, die ich sicherlich ganz bald lesen werde, im Überblick:



Im Anschluss an die Lesung konnten dann alle geneigten Zuhörer den Autor mit ihren Fragen löchern. Markus Heitz beantwortete Fragen zu Rollenspielen ("Das schwarze Auge war meine Einstiegsdroge"), zu seinem Beruf als Autor und seinem Schreibverhalten ("Der Heitz gibt immer pünktlich ab"). Wer Lust hatte, konnte sich dann sein Buch signieren lassen ("Ich bevorzuge meine eigenen Werke, signiere aber auch andere Bücher, wenn das jemand will, z.B. "Die Elfen" von Bernhard Hennen^^") und beantwortete noch einige Fragen seiner Fans. Zum Schluß stand er uns noch kurz für ein paar Fotos zur Verfügung.


Alles in Allem war das wiedermal ein gelungener Abend mit einem sehr netten Autor, einem superspannenden Buch und vor einer tollen Kulisse. Wie schon in meinem letzten Lesungsbericht zu einer Markus Heitz-Lesung angedroht: Auch dies wird nicht meine letzte Markus-Heitz-Lesung bleiben!!!

Danke, Herr Heitz, für diesen tollen Abend!





Kommentare:

  1. Das klingt wirklich nach einem schönen Abend. Lesungen sind schon was feines :)

    Liebe Grüße,
    Jai

    AntwortenLöschen
  2. Es war wirklich total schön und ich hoffe, ich kann bald mal wieder eine Lesung besuchen.

    AntwortenLöschen