Sonntag, 17. April 2011

Gargoyle - Andrew Davidson

Ein Engel in Menschengestalt

Ein Mann erleidet bei einem schlimmen Autounfall unter Drogeneinfluss schwerste Verbrennungen und überlebt nur knapp. Nun beginnen die heftigsten Stunden seines bisherigen Lebens, starke Schmerzen, Abschabungen und Hauttransplantationen bestimmen seinen Tagesablauf. Alle seine Freunde haben sich, nachdem sie einen Blick auf sein entstelltes Äußeres geworfen haben, von ihm abgewandt. Seinen eigenen Selbstmord nach der Entlassung aus dem Krankenhaus hat er schon bis ins Detail geplant. Da taucht plötzlich aus dem Nichts eine fremde Frau auf, die sich als Marianne Engel vorstellt und meint, sie wären schon im mittelalterlichen Deutschland ein Liebespaar gewesen. Sie weicht fortan nicht von seiner Seite, erzählt Geschichten, liest aus Dantes „Hölle“ vor und schenkt ihm neuen Lebensmut. Doch was ist dran an ihrer Geschichte, die angeblich vor 700 Jahren im Kloster Engelthal seinen Anfang nahm?

Nachdem ich Andrew Davidsons Erstlingswerk „Gargoyle“ zugeklappt habe, war mein erster Gedanke, was für ein besonderes Buch es doch gewesen war. Nicht allein die Schilderungen des Unfalls, bei dem der Mann den Großteil seiner Haut, sowie ein paar Fußzehen, Finger und seinen Penis eingebüßt hat oder seine Leidensgeschichte, der Kampf ums Überleben im Krankenhaus machen den Reiz dieses Buches aus. Sondern die Schilderungen Marianne Engels, was in ihrem früheren Leben im mittelalterlichen Deutschland geschah und auch ihre Erzählungen, die sie geschickt einbringt, sind äußerst spannend, unterhaltsam und rührend. So hat mich z.B. die Geschichte des Wikingers oder die der Bauersfrau Vicky besonders gut gefallen. Um was es hier genau geht, darauf mag ich nicht weiter eingehen, um nichts vorwegzunehmen.

Der Erzählstil des Autors ist zu Beginn sehr dramatisch und heftig, als der Ich-Erzähler seinen Unfall erlebt, das ebbt aber im weiteren Verlauf der Geschichte ein wenig ab, was nicht bedeutet, dass er weniger detailliert ist. Man muss sich auf sehr genau beschriebene Behandlungsmethoden zur Heilung von Verbrennungsopfern einstellen, ich fand dies aber total interessant! Durch die Erzählungen von Marianne Engel wird der Storyverlauf schön aufgelockert, vor allem weil sich hier ein weiterer Ich-Erzähler zu dem des verbrannten Mannes gesellt. Dieser, wie auch der Perspektivwechsel, der in den Geschichten, die Marianne Engel erzählt, zum auktorialen Erzähler wechselt, gibt der Geschichte eine Tiefe, schafft intensive Spannungsmomente und Augenblicke voller Gefühl.

Die Charaktere sind sehr detailliert ausgearbeitet. Vom verbrannten Mann erfährt man im Verlauf der Geschichte so ziemlich alles, seine Gedanken, seine Gefühle und seine komplette Lebensgeschichte, aber niemals seinen Namen! Durch Marianne findet er neuen Lebensmut, aber auch eine Gefährtin, eine Liebe, die er in seinem bisherigen Leben nie gekannt hat. Marianne Engel selbst ist eins sehr zwiegespaltene Persönlichkeit, eine Bildhauerin, die Felsbrocken Gargoyles entlockt, und war schon wegen psychischer Probleme in klinischer Behandlung. Dennoch oder gerade deswegen liebe ich ihren Charakter, in dem so viel Persönlichkeit steckt! Auch die Nebendarsteller sind sehr stark ausgearbeitet und strahlen eine Präsenz aus, wenn sie auf der Bildfläche erscheinen.

Die Umschlaggestaltung des Hardcovers ist eine der Schönsten, die ich seit langem gesehen habe. Ein schemenhafter, menschlicher Körper mit Engelsflügeln ziert das dunkle Coverbild, auf dem der Titel des Buchs, der Name des Autors, sowie ein gotisch gestaltetes großes G erhaben ins spiegelnder, silberner Schrift aufgeprägt sind.

Mein Fazit lautet: Eine großartige abwechslungsreiche Geschichte von einem Neubeginn mit viel Tiefgang, die mich zum Schluss in melancholischer Stimmung zurückgelassen hat. Irgendwie hatte ich eine Leere im Herzen, dabei hatte Marianne Engel so viel Liebe zu geben!



von Andrew Davidson
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: Berlin Verlag; Auflage: 1 (31. Januar 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783827007827
ISBN-13: 978-3827007827
ASIN: 3827007828

Rezension vom 17.04.2011

Kommentare:

  1. Hach, klingt das schön! Ich muss es auch endlich mal lesen, ich hab es doch schon vor einer Weile gekauft, musste aber erstmal ein paar Reziexemplare "abarbeiten".

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das Buch war toll! So anders, als vieles, was man so kennt. Man muss ich auf das Buch einlassen. Ich habe es in einer Leserunde gelesen, war wirklich super!

    AntwortenLöschen
  3. Schöne und vor allem emotionale Rezi, ich mag sowas lieber als wenn 'einzelne Punkte quasi abgehakt werden' versteht man eig was ich damit sagen will? =D)
    Ich fand das Buch auch sehr schön, war mein Überraschungshighlight 2010 ^^
    Aber diejenigen die einen historischen Roman erwarten werden wohl etwas "auf die Nase fallen". Hätte ich das vorer gewusst wäre ich wohl auch komplett anders an das Buch herangegangen, ich bin sehr froh, dass ich das nicht getan habe.
    glg :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, dank dir habe ich meine Rezi zu "Gargoyle" eben wieder gelesen und muss sagen: hach, ich würde das Buch sofort kaufen! ;-D Ich fand es echt toll, das hätte ich vorher gar nicht gedacht und es lag viel zu lange auf meinem SUB rum! Ich wusste vorher nicht so richtig, was ich erwarten sollte und habe dann einfach nichts erwartet, mich überraschen lassen und das war echt gut so. Von einem Historischen Roman ist "Gayrgoyle" wirklich meilenweit entfernt!

      LG
      Kathi

      Löschen