Dienstag, 15. März 2011

Drei Wünsche hast du frei - Jackson Pearce

Wie liebt man einen Dschinn?

Viola kommt einfach nicht über die Trennung von ihrem Ex- und immer noch besten Freund Lawrence hinweg. Sie hat Liebeskummer, denn Lawrence hat mit ihr Schluss gemacht, weil er homosexuell ist. Obwohl er weiterhin ihr bester Freund ist, fühlt sie sich innerlich zerbrochen und unvollständig, sie gehört nirgends dazu, sie ist ein unsichtbares Mädchen. Plötzlich taucht ein merkwürdiger und gutaussehender Junge in der Schule auf, den nur Viola sehen kann. Plötzlich ist er auch in ihrem Zimmer und stellt sich als ein Dschinn vor, der ihr drei Wünsche erfüllen muss, um wieder nach Hause nach Caliban zu gelangen. Doch so einfach ist das Wünschen für Viola nicht und Dschinn wird immer ungeduldiger…

Am Anfang fand ich das Buch noch ganz amüsant und lustig, z.B. als Dschinn Viola das erste Mal in ihrem Zimmer aufgesucht hat, oder, dass er mit den Menschen nicht wirklich viel anzufangen wusste. Vor allem die Versuche von Dschinn Viola ihre Wünsche abzuluchsen haben mir sehr gut gefallen und mir den einen oder anderen Lacher entlockt. Doch zum Ende hin wurde das Buch immer einfältiger und vorhersehbarer und gerade der „Showdown“ kurz vor Ende des Buches war mir viel zu dramatisch und überspitzt. Und natürlich war von Anfang an glasklar, was passieren würde. Überraschungen hält das Buch wahrlich nicht bereit!

Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und lässt sich überaus gut lesen. Schnell hat man sich in die Geschichte eingefunden und kann sich Protagonisten, sowie Umgebungen sehr gut vorstellen. Die Geschichte wird wechselnd aus der Sicht von Viola und von Dschinn erzählt, was ich als sehr schönes und angenehmes Stilmittel empfunden habe, denn so hat man nicht nur Gedanken und Gefühle von einer Person mitbekommen, sondern von beiden Hauptfiguren. Was mich allerdings gestört hat, war, dass die Personen andauernd „Yeah, yeah“ gesagt haben. Zu allen passenden und unpassenden Momenten.

Viola, Dschinn und Lawrence sind alle drei sehr schön ausgearbeitet und charakterisiert. Man kann Violas Kummer und innere Zerrissenheit quasi selbst spüren und auch die Veränderungen, die ihr Charakter durchläuft, sind gut nachvollziehbar. Lawrence ist der nette schwule Kumpel, für den Viola aber noch viel mehr als Freundschaft empfindet und der deswegen ein echt schlechtes Gewissen hat. Er ist immer für sie da und holt sie selbst von ihrem Date mit Aaron im Kino ab. Zu Dschinn habe ich keinen so guten Zugang gefunden. Er ist natürlich kein Mensch, weshalb sein Charakter und seine Gedankengänge zum Teil sehr abstrakt sind. Dies machte aber für mich den Reiz des Buchbeginns aus. Allerdings „vermenschlicht“ er mit der Zeit immer mehr, was mir dann nicht mehr so gut gefallen hat.

Die Covergestaltung ist wunderschön und ein echter eyecatcher! In zarten Lila- und Violett Tönen und mit glänzenden Blumenornamenten versehen, sieht man auf der Seite eine sanft umwölkte Gestalt eines jungen Mädchens. Der Buchtitel wird von den Blumenornamenten umspielt.

„Drei Wünsche hast du frei“ war alles in Allem ein Buch, das nach einem starken und auch zum Teil humorvollen Beginn leider zur Mitte, und vor allem zum Ende hin, sehr stark abgeflacht und sehr vorhersehbar geworden ist!



von Jackson Pearce
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: PAN (10. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426283360
ISBN-13: 978-3426283363
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 13 Jahre
Originaltitel: As You Wish

Rezension vom 15.03.2011

Ich bedanke mich herzlich beim  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!
  

Kommentare:

  1. Hallo BlueNa!

    Danke für die ansprechende Rezension! Inzwischen ist das Buch meine Wunschliste ein Stück weiter hinunter gerutscht...

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ja nicht so, dass das Buch schlecht ist, aber nachdem ich den Anfang als wirklich gut empfunden habe, wurde es dann immer schlechter, zu dramatisch und nur für Fans von Liebesromanen noch gut zu ertragen. Ich hab ja auch ganz gerne eine Liebesgeschichte dabei und fand es z.B. in dem Buch "Im Zauber der Sirenen" genau richtig dosiert, obwohl man das Buch ja auch zu romantic Fantasy zählt.

    LG
    BlueNa

    AntwortenLöschen