Donnerstag, 6. Januar 2011

3 Fragen an Ruth Nestvold, das literarische Interview

Ich bin überaus froh und stolz, euch heute ein Blogspecial über Ruth Nestvold vorstellen zu dürfen! Nachdem ich ihren Debutroman „Flamme und Harfe“ das erste Mal gelesen habe, war ich hin und weg von der wundervollen Geschichte um Yseult und Drystan, Tristan und Isolde, und von ihrem bemerkenswerten Schreibstil, der einen einhüllt und fortträgt in ein Land voller Magie!

(c) By Ruth Nestvold

Im Jahr 1958 wurde die Autorin Ruth Nestvold im amerikanischen Colville, im Staat Washington, geboren. Seit 30 Jahren lebt und arbeitet sie allerdings schon in Deutschland. Nachdem Ruth Nestvold an der Uni Stuttgart im Fach Anglistik promovierte, war sie an verschiedenen Universitäten in ganz Deutschland tätig. 1998 flog sie in die USA, um am, vom Bestsellerautor George R. R. Martin geleiteten Clarion West Writers Workshop teilzunehmen. Hiernach erschienen ihre Kurzgeschichten und Novellen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften wie dem „Fantasy Magazine“ oder „Abyss and Apex“.


Die Novelle „Looking Through Lace“, erschienen im September 2003 in „Asimov’s Science Fiction“, wurde für den „Tiptree Award“ und für den „Sturgeon Award“ nominiert. 2007 wurde der italienischen Übersetzung die Auszeichnung "Premio Italia" für den besten internationalen Roman verliehen. Am 19. Januar 2009 erschien ihr erster großer Roman über die tragische Liebesgeschichte um Tristan und Isolde unter dem Titel „Flamme und Harfe“ als Hardcover im Verlag Penhaligon. Im November 2010 folgte die Taschenbuchausgabe bei Blanvalet. Ruth Nestvold lebt mit ihrem Ehemann heute in Stuttgart und arbeitet als freie Schriftstellerin und in der IT-Branche.

Ihre unsterbliche Liebe sollte die Welt verändern



Ein dramatisches und romantisches Fantasy-Epos, das seinesgleichen sucht — ein unvergesslicher Roman nicht nur für die zahllosen Leserinnen von Marion Zimmer Bradleys »Die Nebel von Avalon«.

Einst, zu einer Zeit jenseits der Geschichte, saß eine Frau, so schön wie der Mond, auf einem Pferd und betrachtete ein Feuer. Das Feuer ist Teil der Geschichtsschreibung. Die Frau jedoch ist Teil der Legenden …

Tristan und Isolde, Tristram und Isot, Essylt und Drust, Yseult und Drystan: Die Namen haben sich im Laufe der Zeit geändert, Liebende aber waren sie immer — und ihr Schicksal wurde nie vergessen.

Die meisten Erzählungen über sie beginnen mit dem Mann. Diese beginnt mit der Frau.

(Quelle: Randomhouse)

Hier findet ihr meine ausführliche Rezension zu „Flamme und Harfe“.















Ruth Nestvold war so freundlich, mir für meine Blogserie „3 Fragen an …“ Rede und Antwort zu stehen, wofür ich ihr an dieser Stelle herzlich danke!

3 Fragen an Ruth Nestvold, das literarische Interview

BlueNaversum: Liebe Ruth, wie bist du dazu gekommen Schriftstellerin zu werden und was hat dich dazu veranlasst?

Ruth Nestvold: Schriftstellerin wollte ich seit meiner Kindheit werden, aber das ist ja bekanntlich keine besonders praktische Berufswahl. Deshalb habe ich in Literaturwissenschaft promoviert und bin einigen anderen Beschäftigungen nachgegangen, bevor ich mich endlich ernsthaft dem Schreiben gewidmet habe. Das war wohl 1998, nachdem ich den sechwöchigen Schriftsteller-Workshop Clarion West in Seattle besucht habe. Danach habe ich mein Leben umorganisiert und dem Schreiben andere Lebensbereiche untergeordnet, statt ihm nur in meiner Freizeit nachzugehen. Das hat die ersten Erfolge gebracht. Meine erste veröffentlichte Kurzgeschichte, "Latency Time", kam 2001 in der Zeitschrift Asimov's heraus.


BlueNaversum: In deinem aktuellen Buch „Flamme und Harfe“ geht es um die tragische Liebesgeschichte von Tristan und Isolde, die neben Romeo und Julia wohl eines der bekanntesten tragischen Liebespärchen sind. Wieso hast du gerade diese Sage für dein Buch gewählt und wieviel steckt von dir in Drystan und Yseult?

 
Ruth Nestvold: Die Artuslegenden haben mich immer fasziniert, und Tristan und Isolde ist nun einmal im englischsprachigen Bereich ein Teil der Geschichten um König Artus. Hinzu kommt, dass ich aus irgendeinem Grund eine Schwäche für tragische Liebesgeschichten habe; meiner Erfahrung nach haben sie eine größere emotionale Wirkung und bleiben so länger in Erinnerung als Geschichten mit einem "Happy End". Das Interesse speziell an Tristan und Isolde kam dann während meines Studiums der Mediavistik. Gottfried von Strassburgs Tristan fand ich hinreißend, und dann kam mir die Idee, eine eigene Version davon zu schreiben.


Drystan ist mir dabei näher als Yseult: Er ist der Kreative, der Sänger, der mit Machtausübung nicht viel am Hut hat. Dafür habe ich aus meinen Erfahrungen als Frau zwischen zwei Kulturen doch einiges für die Figur der Yseult geschöpft. Beide Hauptfiguren enthalten also ein bisschen von mir. So kann ich besser mit meinen fiktiven Figuren mitfühlen.

BlueNaversum: An welchen Buchprojekten arbeitest du gerade, was erwartet deine Leser in der Zukunft?

Ruth Nestvold: Vor etwa zwei Monaten habe ich das Manuskript zu "Shadow of Stone" bei meinem Verlag eingereicht, einem Nachfolgeroman zu "Flamme und Harfe", dessen Handlung über zehn Jahre später einsetzt. Während "Flamme und Harfe" als Hintergrundgeschichte die erfolgreiche Vertreibung der Sachsen durch den Heerführer Artus und seine Krieger hatte, ist es bei "Shadow of Stone" der Untergang von Artus' Führerschaft.

Im Augenblick arbeite ich an einer Neuerzählung des Nibelungenlieds, allerdings nur auf einer von drei Zeitebenen (der einzigen Ebene, die wirklich eine "phantastische" Handlung besitzt). Die anderen beiden Ebenen, eine zeitgenössische und eine mittelalterliche, handeln einerseits von einer Buchrestauratorin, die auf eine unbekannte Fassung des Nibelungenlieds stößt, und anderseits von der Frau, die die unbekannte Fassung im 13. Jahrhundert verfasst hat. Darüber hinaus bin ich gerade dabei, die Handlung und die Charaktere für einen Jugendroman auszuarbeiten, der im 17. Jahrhundert spielt. Kernidee hierfür ist, dass die Alchemie statt der Chemie den Sieg der Ideen gewonnen hat und dabei Magie freigesetzt wurde.

BlueNaversum: Danke, dass du dir kurz Zeit genommen hast, die drei Fragen an Ruth Nestvold zu beantworten!

Wenn ihr noch mehr über Ruth Nestvold erfahren wollt, besucht die Autorin doch mal auf ihrer Website: http://www.ruthnestvold.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen