Mittwoch, 28. Juli 2010

Der Schwarm - Frank Schätzing

Am Anfang stand die Schöpfung, aus der einmal der Mensch als überlegene Rasse hervortreten sollte. Doch sind wir uns unser Vormacht auf der Erde auch sicher? Gäbe es nicht die Möglichkeit, dass sich eine zweite überlegene Rasse parallel zu der Menschheit seit vielen Jahrtausenden in dem noch unbekanntesten Bereich der Erde entwickelt hat, in den Meeren und Ozeanen?

Die Geschichte nimmt ihren Anfang, als die norwegische staatliche Ölfirma Statoil merkwürdige Würmer über Hydratvorkommen in der Nordsee entdeckt und sie dem Biologen Dr. Johanson zur Analyse schickt. Was er mithilfe einiger, unter anderem auch deutschen Kollegen, herausfindet ist schrecklich! Die Gesteinsmassen am Nordessrand drohen abzurutschen und eine Flutwelle ungeahnten Ausmaßes auszulösen. Als es passiert, trifft es Europa völlig unvorbereitet und ganze Städte in Küstennähe werden ausgelöscht.

Auch der renommierte Walforscher Dr. Anawak in Kanada muss sich mit merkwürdigen Phänomenen herumschlagen: er wird als Experte zu einer Schiffskollision hinzu gerufen, die angeblich von Walen verursacht wurde. Bei der Untersuchung des Schiffsrumpf entdeckt er lauter Muscheln, die die Schiffsschraube blockieren und eine gallertartige Masse, die ihn versucht anzugreifen. Kurz darauf wird auch er Opfer einer Walattacke, die Lage spitzt sich zu und viele Menschen werden getötet.

Nach der Flutwelle, die über Europa herein brach, treffen sich Dr. Anawak und Dr. Johansen mit weiteren Wissenschaftlern in Kanada um unter der Leitung des US Militärs und dessen Kommandantin Judith Li, herauszufinden, wer oder was sich gegen die Menschheit verbündet hat. Was sie herausfinden werden, stellt alles bisher Da gewesene in den Schatten. Die Geschichte des Planeten Erde muss umgeschrieben werden! Das Überleben der Menschheit hängt vom Erfolg der Wissenschaftler ab!

Der Roman ist wirklich sehr dick, aber das sollte wirklich niemanden abschrecken ihn zur Hand zu nehmen! An manchen Stellen ist das Buch sehr wissenschaftlich, aber meistens wird alles auch nochmal in einfachen bildlichen Sätzen erklärt, so dass auch Nicht-Biologen allen Entwicklungen folgen können. Spannend vom Anfang bis zum Schluss!



von Frank Schätzing
Broschiert: 956 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag GmbH; Auflage: 12., Aufl. (26. Oktober 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596164532
ISBN-13: 978-3596164530

Rezension vom 14.05.2009

Dienstag, 27. Juli 2010

Tödliches Ritual - Marina Heib

Ab der Hälfte spannend!

Nachdem die zweite Frauenleiche in Göttingen entdeckt wird, ruft Kriminalkommissar Markus Lorenz seinen guten Freund Christian Beyer von der SOKO Bund hinzu. Dieser erfährt allerdings zuerst einmal, dass Markus nach einem Streit mit der Oberbürgermeisterin gekündigt hat und säuft wie ein Loch. Er erkennt seinen Freund nicht wieder. Es ist so schlimm, dass Christian nach ein paar Tagen mit Anna, seiner Lebensgefährtin, die ihn nach Göttingen begleitet hat, wieder den Zug zurück nach Hamburg besteigt und Markus sich in die Entzugsklinik einweist. Als Markus Nachfolger, der junge aufstrebende Kommissar Künzel keine Ermittlungserfolge vorweisen kann und die Tochter der Bürgermeisterin das dritte Opfer ist, fleht sie Markus händeringend an, zurückzukommen. Er wird aus dem noch unvollendeten Entzug geholt und fordert Christian offiziell durch das BKA an. Dieser eilt seinem Freund wieder zur Hilfe und gemeinsam beginnen sie die Ermittlungen gegen den Göttinger Serienmörder. Mit der Zeit tun sich noch weitere Abgründe auf: eine Vergewaltigungsserie unter Studentinnen, die sich alle nicht getraut haben zur Polizei zu gehen. Nach einem Aufruf an der Uni melden sich immer mehr Studentinnen als Vergewaltigungsopfer von zwei Tätern und der Verdacht fällt auf die Herculanium Studenten-Bruderschaft, ins Besondere auf drei ihrer Mitglieder. Aber ist unter ihnen auch der Mörder zu suchen?

Der Thriller von Marina Heib taucht in die Abgründe der menschlichen Seele ein: die Alkoholsucht von Kriminalkommissar Markus Lorenz, sein körperlicher sowie seelischer Verfall und der erfolglose Kampf gegen die Sucht. Und ebenso in die kranke Seele des Serienmörders, der an keltischen Festtagen zuschlägt. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, so richtig spannend wird es ungefähr ab der Hälfte des Buches. Man hat die ganze Zeit die drei Jungs der Studentenverbindung in Verdacht, ist sich aber nie sicher, welcher es jetzt genau war. Das treibt einen manchmal schier zur Verzweiflung und steigert die Spannung und die Lust einfach nur weiterzulesen!



von Marina Heib
Broschiert: 299 Seiten
Verlag: Piper; Auflage: 2 (Juni 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349227160X
ISBN-13: 978-3492271608

Rezension vom 19.04.2009

Montag, 26. Juli 2010

Krabat - Otfried Preußler

Absolut lesenswert!

Komm nach Schwarzkollm, zur Mühle im Koselbruch! Diesen Ruf hört der 14-jährige Waisenjunge Krabat eines Nachts im Traum. Nachdem er diesen Traum 3 Mal geträumt hat, folgt er dem unheimlichen Ruf und zieht zur Mühle im Koselbruch, wo er vom grusligen einäugigen Müllermeister empfangen wird. Mitten in der Nacht wird er wach und findet sich umringt von seinen 11 Müllerburschen und späteren Kameraden. Krabat hat schwer zu schuften, als Müllerlehrling, aber er findet auch einen guten Freund, der ihm das Leben ein wenig leichter macht. Zuerst kann sich Krabat keinen Reim auf die unheimlichen Vorkommnisse machen, aber als er dann eines Freitag nachts endlich in die schwarze Schule aufgenommen wird um Zauberei zu lernen, beginnt er sich seinen Teil zusammen zu reimen. Als sein guter Freund Tonda in der ersten Sylvesternacht auf mysteriöse Weise stirbt und ein Jahr später sein Freund Michal, beschließt er die beiden zu rächen und alle anderen vom Meister zu befreien.

Dies ist ein sehr schönes Buch und für Kinder eine schwere Kost, weshalb ich es nicht zur einfachen Kinder- und Jugendliteratur zählen würde. Preußlers ruhiger Erzählstil macht die ganze Sache zum Teil noch unheimlicher, lässt den Leser aber klar der Handlung folgen. Der Schluss kommt ein wenig abrupt, aber nicht unerwartet für Preußlers Stil, denn überschwängliche Ausschmückungen sucht man hier vergeblich.
 


von Otfried Preußler
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423252812
ISBN-13: 978-3423252812

Rezension vom 16.04.2009

Sonntag, 25. Juli 2010

Der Schuh auf dem Dach - Vincent Delecroix

Eine philosophische Lektüre

Auch ich war in der Annahme, dass es sich immer um ein und denselben Schuh handeln würde, aber von dieser Idee muss man sich schnell verabschieden. Das Buch ist eine Sammlung von Kurzgeschichten in deren Verlauf immer wieder ein Schuh, irgendwie, auf dem Dach eines grauen Pariser Wohnblocks landet.

Die Kurzgeschichten von Vincent Delecroix sind zum Teil sehr philosophisch, was nicht jedem Leser zusagen mag. Manche Geschichten fand ich auch sehr langatmig, z.B. „Lied der Sehnsucht“,“Das ästhetische Element“ oder gleich die allererste Kurzgeschichte „Kindermund tut Wahrheit kund“. Eine Geschichte habe ich zuerst gar nicht verstanden (Das tragische Element), aber im Laufe des weiteren Lesens wird auch dem unverständigen Leser klar, dass es sich um eine Neuinterpretation des Philoktet von Sophokles handelt. Es gab auch Geschichten, die mir sehr gut gefallen haben wie z.B. „Das Märchensyndrom“ mit dem tragischen Ausgang, „Der sture Hund“ wo man zuerst dachte, hier erzählt eine Frau und nicht ein Hund, oder „Erste Hilfe“ mit der alten Dame, die die Feuerwehr schier zur Verzweiflung treibt und dadurch einen sehr guten Freund findet.

Der Schreibstil von Delecroix ist allerdings in allen Geschichten flüssig und sehr gut lesbar, jedoch regt das Buch zum Nachdenken an und ist keine spannende Lektüre für Zwischendurch. Die Franzosen müssen schon einen seltsamen Geschmack haben, oder sie sind allesamt philosophisch veranlagt, da es das Buch in die französischen Bestsellerlisten geschafft hat.
 


von Vincent Delecroix
Gebundene Ausgabe: 217 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover (1. April 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3550087713
ISBN-13: 978-3550087714
Originaltitel: La chaussure sur le toit

Rezension vom 14.04.2009

Samstag, 24. Juli 2010

Nature One 2010 - Bald ist es soweit!!!

Am 29.07.2010 ist es endlich wieder soweit! Wir starten zur diesjährigen NATURE ONE!!!! Das Festival steht dieses Jahr unter dem Motto "The flag keeps flying" und es gibt natürlich wieder ein tolles Line-Up. Meine Highlights für dieses Jahr sind definitv: Tocadisco, Ferry Corsten, Speedy J, Dave Clarke, Hell, Felix Kröcher, Monika Kruse, Sven Wittekind, Space DJz, Torsten Kanzler, Charly Lownoise & Mental Theo, Future Breeze und Kai Tracid.

Gestern waren wir auch schon erfolgreich und haben uns ein neues Zelt gegönnt.

Hier werden wir vom 29.07. bis zum 01.08.2010 wohnen:


LG
BlueNa


Noch 5 Tage bis NATURE ONE 2010!!!!

Dem Tode nah - Linwood Barclay

Gut gelungener Thriller von Linwood Barclay

„Dem Tode nah“ beschreibt im ersten Kapitel ein grausames Verbrechen aus der Perspektive von Derek, einem 17 jährigen jungen Mann, der die Familie seines besten Freundens Adam Langley sterben sieht. Nach dem ersten Kapitel wechselt die Perspektive zu Dereks Vater Jim als Ich-Erzähler, der von außen die Ereignisse, die auf den Mord folgen, erzählt. Derek gerät unter Verdacht, etwas mit dem Mord zu tun zu haben und sein Vater nimmt, parallel zu Polizei, eigene Ermittlungen auf, die den wahren Grund des Mordes am Ende zu Tage fördern.

Sehr spannend erzählt Linwood Barclay diese Geschichte und es bleibt auch wirklich spannend bis zum Schluss, denn der Autor legt immer wieder falsche Fährten. Zwar kommt man im letzten Drittel des Buches darauf, wer der Mörder sein muss, aber das Motiv überrascht dann im Endeffekt doch.

Sein letztes Buch (Ohne ein Wort) fand ich aber im Vergleich zu Diesem doch ein wenig besser und ausgereifter, denn hier blieb man wirklich bis ganz zum Schluss im Unklaren. Nichts desto trotz lohnt es sich sehr diesen spannenden und nervenzehrenden Pageturner zu lesen!



von Linwood Barclay
Broschiert: 512 Seiten
Verlag: Ullstein Tb (1. Oktober 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548267440
ISBN-13: 978-3548267449
Originaltitel: Too Close to Home

Rezension vom 27.03.2009

Freitag, 23. Juli 2010

Höhenrausch - Ildikó von Kürthy

Linda im Dönerparadies


Linda wird von ihrem Exfreund betrogen, verlässt ihn und flüchtet von der Kleinstadt Jülich nach Berlin, wo sie mit einem ebenso dringend flüchten-wollenden Andreas ihre Wohnung tauscht. Mit ihm hat sie regen Emailkontakt. Er ist in Berlin ihr „ elektronisches Gewissen“ dessen gute und vernünftige Ratschläge sie regelmäßig in den Wind schießt, vor allem als sie eine Affäre mit einem verheirateten Mann beginnt.

Außerdem hat sie einen schwulen Freund, der sie auf einen Single-Kurzurlaub entführt der natürlich völlig in die Hose geht.

Dieses Buch habe ich innerhalb von 2 Bahnfahrten durchgelesen, denn obwohl ich leichte Frauenunterhaltung erwartet habe, war sie dann ein wenig zu seicht! Allerdings habe ich mich öfter sehr gewundert wie wenig Selbstachtung Linda hat. Sie heult sich die ganze Zeit die Augen wegen ihrem Exfreund aus, schreibt einen Haufen Liebesbriefe, die sie Gott sei Dank nicht abschickt und macht sich natürlich sorgen um ihr Gewicht und ihr Alter. Außerdem will sie die ganze Zeit nur den Männern gefallen, aber das ist doch nicht der Lebensinhalt von uns Frauen! Hat Frau Kürthy ein so wirklichkeitsfremdes Frauenbild?

Ein paar Schmunzler rang mir das Buch zwar ab, aber es ist definitiv kein Höhenrausch!
 


von Ildikó von Kürthy
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 10 (1. Oktober 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499242206
ISBN-13: 978-3499242205

Rezension vom 27.03.2009

Donnerstag, 22. Juli 2010

Große Auswahl an Fantasyliteratur - Blos welcher Verlag bietet was?

Die Auswahl an Fantasyliteratur aller Subgenres ist mitlerweile riesengroß. Da kann es schonmal passieren, dass der nur gelentlich Fantasy lesende Konsument, leicht den Überblick verliert.

Das Nachrichtenportal boersenblatt.net hat eine hilfreiche Übersicht erstellt und die Verlage aufgelistet, die unter Anderem Fantasy in ihren Programmen führen. Da ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei! Viel Spass beim Stöbern unter folgendem Link: Welcher Verlag bietet was?

LG
BlueNa

Darling Jim - Christian Mørk

Die Geschichte beginnt mit einem grausamen Fund, den der schrullige Briefträger Desmond in dem stinknormalen Haus macht: Tante Moira und ihre zwei, wohl ehemals sehr hübschen jungen Nichten Fiona und Roisin werden tot aufgefunden. Die beiden Mädchen verhungert und vegiftet, die Tante mit einer Schaufel fast erschlagen und dann einem Schlaganfall erlegen. Das ist da passiert? Und dann gibt es noch ein drittes Bett in dem Haus, dessen „Besitzer“ wohl fliehen konnte. Wer ist diese dritte Person? Und wer ist Darling Jim?

All diese Fragen beschäftigten mich seit der Leseprobe sehr und so habe ich mir das Buch gleich bestellt, als es erschien. Und ich wurde nicht enttäuscht!!!

Man begibt sich mit einem neuen Postboten, der Desmonds Job übernommen hat, seit Desmond spurlos verschwand auf die Reise in die Vergangenheit der Walsh Schwestern Fiona und Roisin und lernt so noch Roisins Zwillingsschwester Aoife und ebenso Tante Moira kennen, die die drei Mädchen aufgenommen hatte, nachdem ihre Eltern bei einem Brand ums Leben kamen. Eines Tages erscheint ein schöner, fremder Geschichtenerzähler in der Stadt, der sämtliche Frauen mit seiner geheimnisvollen Geschichte in seinen Bann zieht. Das Unglück nimmt seinen Lauf...

Ich bin unheimlich froh, dass ich mir dieses Buch gekauft habe, denn es enthält alles, was eine gute Geschichte braucht: eine tolle Story, wundervolle Hauptcharaktere, eine Prise Mystery und ein Verbrechen, nach dem nicht mehr so ist wie zuvor. Die Geschichte nimmt auch ein paar ungeahnte Wendungen, auch wenn sich der Leser seinen Teil oft schon vorher zusammenreimen kann. So fühlt man sich hinterher aber nochmals bestätigt.

Christian Mørk hat seiner Fantasie freien Lauf gelassen und eine tolle Geschichte um einen kleinen wahren Kern gesponnen. Sein Schreibstil hat mir sehr zugesagt und ich fand das Buch wirklich spannend, obwohl man das Ende ja schon vorher kannte. Allerdings wird am Ende auch ein wenig Spielraum für die eigene Fantasie gelassen.

Für Fans von spannenden unterhaltsamen Büchern, die ein wenig Abwechslung suchen, ist Darling Jim genau das Richtige!
 


von Christian Mørk
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Piper (März 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492052568
ISBN-13: 978-3492052566

Rezension vom 29.03.2009

Mittwoch, 21. Juli 2010

Kalix, Werwölfin von London - Martin Millar

Kalix, eine 17-jährige, drogenabhängige, depressive Werwölfin wurde von ihrem Clan, den McRinnalchs von Schottland, die wichtigste Werwolffamilie in Großbritannien verbannt. Sie ist nun eine Geächtete, auf der Flucht vor zwei brutalen Brüdern, die sie entweder gefangen nehmen oder gleich umbringen wollen, um ihren Verrat rächen: Kalix hat ihren Vater, den Fürsten der Werwölfe angegriffen und schwer verwundet.

Am Liebsten möchte Kalix sterben, sie isst nichts und berauscht sich an Laudanum, für das sie Geld stiehlt und ihre Opfer nicht am leben lässt, zumindest wenn sie zur Avenarisgilde gehören und Werwolfjäger sind. Oder es sind Werwölfe, die von ihren Brüdern Markus und Sarapen geschickt wurden.
Auf der Flucht vor Markus findet sich die junge Werwölfin plötzlich in Daniels Auto wieder, der eine rasante Verfolgungsjagd fährt um sie in Sicherheit zu bringen. Er bringt sie in seine Wohnung, wo sie auf Daniels WG-Mitbewohnerin Moonglow trifft. Sie bieten ihr an zu bleiben, doch Kalix läuft lieber davon um dann später wieder zurückzukehren, da sie am Ende ihrer Kräfte ist. Aber sie misstraut ihren neuen menschlichen Freunden, so wie sie jedem misstraut. Bald darauf lernt man Thrix, die Werwolfzauberin und Kalix' ältere Schwester, die natürlich auch nicht gut auf sie zu sprechen ist, sowie Malveria, Königin der Hyasta, einem Volk von Feuergeistern aus einer Paralleldimension, kennen. Als der Fürst dann seinen Verletzungen erliegt bricht das totale Chaos im Werwolfclan der McRinnalchs aus, denn es gibt auf ein Mal zwei Anwärter auf den Titel: Sarapen und Markus, der von der Herrin der Werwölfe und Mutter der vier Geschwister, Verasa, unterstützt wird. Eine erbitterte Fehde bricht aus und Kalix, Moonglow, Daniel, Thrix und Malveria, sowie ihre fast adoptierte Nichte Vex geraten zwischen die Fronten. Welche blutigen Opfer wird ihre Fehde fordern, welche Rolle spielt Kalix und wer wird am Schluss der nächste McRinnalch Fürst? Das sind die Fragen, die sich einem während des Lesens stellen und die Spannung nie abreißen lassen.

Fazit:

Am Anfang sind die Sätze leider oft etwas abgehackt und es haben sich viele Wiederholungen eingeschlichen, doch das gibt sich zum Glück je weiter die Handlung voranschreitet. Das Schicksal der Werwölfe und das ihrer Freunde ist eine wirklich fesselnde Geschichte, die die Zeit einfach nur so vergehen lässt. Die vielen Handlungswechsel sind nicht verwirrend, sondern tragen zur Kurzweiligkeit des 752 Seiten starken Buches bei. Da zum Schluss nicht alle offenen Fragen geklärt werden, könnte ich mir vorstellen, dass der Autor eine Fortsetzung plant, die ich auf jeden Fall auch gerne lesen werde! Kalix ist ein wirklich außergewöhnlicher Fantasy-Roman in dem auch der Humor absolut nicht zu kurz kommt!
 


von Martin Millar
Broschiert: 752 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag GmbH; Auflage: 1. (2. Juni 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596184967
ISBN-13: 978-3596184965
Originaltitel: Lonely Werewolf Girl

Rezension vom 07.06.2009

Totenmesse - Arne Dahl

In Arne Dahls neuesten Krimi befindet man sich erstmal bei Arto Söderstädt und Viggo Norlander, die mit ihren Familien unterwegs zu einer Auktion sind, bei der Arto sich einen alten Schreibtisch ersteigern will. Allerdings war für mich dieser Einstieg ein wenig verwirrend, da ich die Personen nicht kannte, es war das erste Buch des Autors für mich.
Danach folgen weitere verwirrende Handlungsstränge und bis man dann mal zu der Stelle der Leseprobe kommt, bei der Cilla, Paul Hjelms Exfrau, in den Banküberfall gerät, war schon einige Zeit vergangen, seit ich das Buch zum ersten Mal zur Hand genommen habe. Danach geht allerdings alles Schlag auf Schlag und die Story entwickelt sich über die meisten Passagen spannend weiter, so dass man mit dem A-Team mitfiebert. Schöne Einschübe sind die Kapitel mit den Tagebucheinträgen des deutschen Soldaten in Russland bei Stalingrad.

Ein verzwickter Fall für Kestin Holm und ihr stockholmer A-Team, denn die beiden Bankräuber verschwinden nach dem Zugriff in der Bank spurlos. Nach und nach kristallisiert sich ein politisch und persönlich motiviertes Verbrechen eines Ex-Stasiagenten heraus, der einige Menschenleben auf dem Gewissen hat. Es dreht sich in diesem Buch immer um den Krieg um Öl und eine wissenschaftliche Sensation, die von einem deutschen und einem russischen Wissenschaftler unter den Ruinen Stalingrads entwickelt wurde.

Es war eine etwas andere Leseerfahrung, deren erst zusammenhanglose Handlungsstränge, dann aber zum Schluss sehr schön zu einer Lösung zusammengeführt wurden. Trotzdem kam ich in dieses Buch sehr schwer rein und wurde auch mit den Protagonisten nicht richtig warm.

Allerdings würde ich das Buch schwedenkrimi-begeisterten Leseratten auf jeden Fall weiter empfehlen!
 


von Arne Dahl
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Piper; Auflage: 2 (September 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492050182
ISBN-13: 978-3492050180
Originaltitel: Dödsmessa

Rezension vom 27.03.2009 

Dienstag, 20. Juli 2010

Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek

Spannung der Oberklasse

Ich bin ziemlich lange um dieses Buch herumgeschlichen bis ich es endlich gekauft habe. Und es war ein absoluter Glücksgriff. Die Spannende Story hat mich so gefesselt, dass ich es innerhalb eines Tages durchgelesen hatte.
Viktor Larenz, ein angesehener Psychologiedozent lädt ein paar Freiwillige zu einem Experiment in eine verlassene und heruntergekommene Klinik ein. Er gibt ihnen eine Patientenakte zu lesen, die angeblich einer Therapie entsprang: Was diese Akte birgt ist eine grausige Geschichte um Leben, Tod und Rache.

In einer Privatklinik, in einem Schneesturm werden einige Insassen der Klinik samt Personal hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt, nachdem ein Krankenwagen mit einem Patient völlig überraschend eintraf. Nach und nach verschwinden einige Personen spurlos und der Verdacht macht sich breit, dass man es hier mit dem „Seelenbrecher“, einem Psychopathen zu tun hat, der die Seelen von jungen hübschen Frauen bricht, so dass sie in sich selbst gefangen sind und zu Tode kommen.

Mir hat dieser Thriller unheimlich gut gefallen, denn er war spannend bis zur letzten Seite! Der Erzählstil von Sebastian Fitzek ist flüssig und spannend, ohne langatmige Passagen und die Kombination aus Experiment und Geschichte fand ich einfach großartig. Die Auflösung am Schluss war unerwartet und überraschend, so dass man ein wenig atemlos die letzte Seite anstarrt und sich wundert, dass man alles so schnell durchgelesen hat.

Das wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch von Sebastian Fitzek sein, das ich lesen werde!

 



von Sebastian Fitzek
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur; Auflage: 1 (September 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426637928
ISBN-13: 978-3426637920

Rezension vom 27.03.2009

Wohin der Fluss uns trägt - Charles Martin

Der Fluss scheint nie zu enden


Der Roman "Wohin der Fluss und trägt" von Charles Martin beschreibt das Leben und sich anschließende Leiden von Abbie und Chris Micheals, nachdem Abbie nach 10 schönen Ehejahren unheilbar an Krebs erkrankt.
Der Krebs nimmt den Beiden alles, Abbies Schönheit, sie war ein hochbezahltes Fotomodell, ihre Stärke, aber nicht ihre Liebe zueinander. Deshalb erfüllt Chris seiner Abbie, kurz vor dem Ende ihrer Krankheit, ihre Wünsche einer Top-10 Liste, die sie vor einigen Monaten aufgestellt hatte. Sie beginnen mit dem Wunsch den ganzen Fluß hinunterzufahren in einem Kanu, wobei Abbie eigentlich bettlägerig und sehr kraftlos ist. Christ klaut sehr viele Narkotika und Schmerzmittel damit Abbie die Reise übersteht und sie paddeln los (Chris paddelt und Abbie liegt im Kanu), wobbei sie im Laufe der Reise einen Punkt nach dem Anderen von Abbies Liste abhaken (Karussel fahren, Looping fliegen, Wein am Strand trinken etc.).

Es ist ein sehr schönes gefühlvolles Buch mit der Botschaft, dass die Liebe stark sein kann, auch in schwierigen Situationen und dass man nie den Mut verlieren sollte, so schlimm die Situation auch sein mag. Allerdings haben mich die langen Landschaftsbeschreibungen zu Beginn der Flussfahrt gestört, da kam es mir eher wie ein Reiseführer vor und ich habe diese Seiten nur sehr oberflächlich überflogen. Sehr schöne Auflockerung waren die Rückblenden zu den Anfängen der Abbie-und-Chris-Geschickte über ihre Ehejahre bis hin zu Abbies Erkrankung und den Strapazen der vielen Chemotherapien.
Mir hat das Buch im Großen und Ganzen sehr gut gefallen, bis auf die Landschaftsbeschreibungen und kleineren Ungereimtheiten, wo ich mir als gedacht hab: eine fast sterbende Frau kann tanzen und alleine in der Badewanne rumhüpfen? Allerdings hatte ich zwischendurch auch das Gefühl, als würde der Fluss niemals enden wollen. Aber über diese Feinheiten kann man auch großzügig hinwegsehen, denn Charles Martin hat hier ein sehr schönes Buch geschaffen.
 



Charles Martin (Autor), Ulrike Bischoff (Übersetzer)
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Ullstein Tb (14. Januar 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548269966
ISBN-13: 978-3548269962
Originaltitel: Where the River Ends

Rezension vom 27.03.2009