Donnerstag, 18. November 2010

Midnighters - Die Erwählten - Scott Westerfeld

Midnight – Die blaue Stunde

Bixby in Oklahoma ist ein merkwürdiges Städtchen, findet Jessica Day. Vor allem das Wasser schmeckt komisch an diesem Ort. Jessicas Familie ist neu in Bixby. Ihre Mutter hat hier einen neuen Job angetreten und für Jessica und ihre Schwester bedeutet es: Ein Neuanfang an neuen Schulen. Auch hier tummeln sich merkwürdige Leute wie Rex, Dess und Melissa. Rex erkennt Jessica als etwas Besonderes, doch noch hat das Mädchen die Midnight nicht betreten. Schon in der nächsten Nacht ist es soweit: Jessica erwacht während der blauen Stunde, in der die Welt im Licht des dunklen Mondes erstarrt ist. Doch sie ist nicht alleine: Ein merkwürdiges Wesen beginnt bald Jagd auf sie zu machen, es will sie töten!!! Was ist so Besonderes an Jessica, dass die Wesen der Midnight sie tot sehen wollen?

„Midnighters – Die Erwählten“ ist der erste Teil einer Jugendbuchserie von Autor Scott Westerfeld. Die Idee ist gut, das Buch eher mittelmäßig und auf jeden Fall für ein jüngeres Publikum geschrieben. Das macht in vielen Fällen nichts aus, doch hier plätschert die Geschichte sehr seicht und ein wenig konstruiert dahin. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, die 309 Seiten groß bedruckt, so dass sich die Seiten schnell umblättern lassen. Scott Westerfeld beschreibt zwar Orte und Landschaften, dennoch wurden sie in meiner Fantasie nicht wirklich lebendig, formte sich nicht zu dem, was den Charme eines Buches ausmacht.

Die Charaktere bleiben rätselhaft und sehr blass das ganze Buch hinweg. Allein Jessica bekommt mit der Zeit Konturen und Charaktereigenschaften, mit denen man sich identifizieren kann. Jonathan ist ein wenig zu perfekt, Dess, Rex und Melissa einfach merkwürdig. Man wird mit ihnen nicht warm und fragt sich welchen Zweck sie erfüllen, außer dem Offensichtlichen: Jessica zu helfen (oder auch nicht?) ihr Midnighter-Talent zu entdecken.

Die Covergestaltung des Taschenbuchs ist dagegen super gelungen. Eine verschwommene Gestalt schreitet in einer kargen Landschaft auf einen zu. Um sie herum befinden sich ein Ziffernblatt und einige erstarrte Regentropfen. Der dunkle Mond steht direkt unter dem Buchtitel. Blau und Beige dominieren das Bild.

Mir hat die Idee der blauen Stunde, der Midnight, sehr gut gefallen und Jessica Day ist ein sehr netter Charakter, doch konnte ich diesem Buch nicht sehr viel abgewinnen und brauchte leider lange, um es zu lesen. Länger, als ich es bei der Seitenanzahl vermutet hätte. Wer seiner 12-jährigen Tochter oder seinem Sohn ein anspruchsloses Lesevergnügen für zwischendurch gönnen will, ist hier richtig, alle die etwas mehr von einem Buch erwarten, sollten es sich zwei Mal überlegen.



von Scott Westerfeld
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (März 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551357862
ISBN-13: 978-3551357861
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 13 Jahre
Originaltitel: Midnighters-The Secret Hour

Rezension vom 18.11.2010

Ich bedanke mich herzlich beim  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen