Freitag, 26. November 2010

3 Fragen an Tim Pieper, das literarische Interview

Ich freue mich sehr, dass ich euch heute ein Blogspecial zum Autor Historischer Romane, Tim Pieper, vorstellen darf.

Jetzt ersteinmal etwas zu seinem Lebenslauf:

(c) Tim Pieper
Tim Pieper wurde 1970 in Stade, einer Hansestadt in Niedersachsen an der Nordsee, geboren. Nach seinem Abitur reiste er erstmal um die Welt, um sich dann dem Studium Neuerer und Älterer Deutscher Literatur, sowie der Rechtswissenschaften zu widmen. Am meisten fasziniert und interessiert ihn aber die Deutsche Geschichte, weshalb er sich auch auf das Schreiben Historischer Romane spezialisiert hat. Im Januar 2010 erschien sein Debütroman „Der Minnesänger“ im Heyne Verlag. Tim Pieper lebt und arbeitet in Berlin, wo er derzeit an seinem zweiten Historischen Roman schreibt. Er gehört dem Autorenkreis Historischer Romane „Quo Vadis“ an.


„Der Minnesänger“ beschreibt das Leben von Hartmann von Aue, einem im Mittelalter sehr berühmten Dichter und Minnekünstler von Geburt an. Es ist ein mitreißender und gut recherchierter Historischer Roman. Hier findet ihr meine Rezension zum „Minnesänger“.
Eine Liebe größer als der Tod
Es ist ein Privileg, als Sohn eines unfreien Lehnsherrn in einem Kloster ausgebildet zu werden. Hartmann von Aue weiß das zu schätzen. Als sich der junge Mann in die Nachbarstochter Judith verliebt, lernt er das Harfespielen nur, um seiner Angebeteten ein Lied zu singen. Bis der Minnesänger sie wiedersieht, vergehen Jahre voller Sehnsucht und Gefahren. Jahre, die den Ritter auf den Kreuzzug führen und die zu Unrecht des Giftmordes beschuldigte Heilerin in den Kerker. Wird er ihr je von seiner Liebe singen können?

Ein faszinierendes Leben: der Dichter und die Heilerin.

Tim Pieper hat sich kurz Zeit genommen, um für das literarische Interview Rede und Antwort zu stehen. Dafür danke ich Ihm an dieser Stelle nochmals recht herzlich!

3 Fragen an Tim Pieper, das literarische Interview:

BlueNaversum: Lieber Tim, wie bist du dazu gekommen Schriftsteller zu werden und was hat dich dazu veranlasst?

Tim Pieper: Schon als Kind kreiste mein Denken ständig um Geschichten, die ich entweder irgendwo gelesen, gehört, gesehen oder mir selber ausgedacht hatte. Irgendwann beschloss ich, die eigenen Storys aufzuschreiben. Das Ergebnis gab ich Menschen, denen ich vertraute, zum Lesen. Mit der Zeit wurde ich mutiger und schickte die Manuskripte auch an Verlage. Leider erhielt ich Standardabsagen, in denen der Verlag nicht über den Grund der Ablehnung informierte, sondern nur sein Bedauern ausdrückte. Mittlerweile weiß ich, dass es viele Ursachen für einen solchen Bescheid geben kann: das Manuskript passt nicht in den Trend auf dem Buchmarkt, der Autor passt nicht in das Anforderungsprofil des Verlages, der Lektor hat mit einem Buch aus dem Genre schlechte Erfahrungen gemacht oder, was natürlich auch sein kann, das Manuskript hat noch keine Angebotsreife. Deshalb ist es wichtig, dass der Schreiberling nicht aufgibt, sondern weiter an sich arbeitet. Die Kultivierung von bestimmten Eigenschaften (Anpassungsfähigkeit, Geduld, Beharrlichkeit und die Bereitschaft, sich ständig zu verbessern) war für mich der Schlüssel zur ersten Buchveröffentlichung in einem Publikumsverlag. Außerdem hat mir die Zusammenarbeit mit einem Literaturagenten sehr geholfen, der meine Ideen auf ihre Markttauglichkeit prüfte und über die nötigen Kontakte verfügte.


BlueNaversum: In deinem aktuellen Buch "Der Minnesänger" geht es um Hartmann von der Aue, der wirklich gelebt hat. Wieso hast du gerade diese Person als Hauptfigur gewählt und wieviel steckt von dir in dieser Person?

Tim Pieper: Der hochmittelalterliche Dichter Hartmann von Aue ist mir zum ersten Mal als Grundkursthema während meines Studiums begegnet. Durch seine höfischen Romane „Erec“ und „Iwein“ hat er einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass sich Tugenden wie die Achtung gegenüber der Frau, Ritterlichkeit oder Zuvorkommenheit im zwischenmenschlichen Umgang gesellschaftlich etablierten. Außerdem konnte er in den Köpfen der Fürsten die Botschaft verankern, dass ein Mann durch seine Gesinnung und sein Handeln Anerkennung erringen musste und sich nicht auf seiner hohen Geburt ausruhen durfte. Ich fand das sehr beeindruckend und fragte mich, wie es dem Sohn eines Unfreien möglich sein konnte, ein so vielfältiges und umfangreiches Gesamtwerk zu schaffen. Zunächst recherchierte ich aus reinem Interesse die Umstände. Erst nach und nach entstand die Idee, die vielen kleinen Mosaiksteine zu einer fiktiven Biografie zusammenzufügen und einen Roman zu schreiben, der den Lesern das außergewöhnliche Leben Hartmanns näherbringen sollte.

Bei der Entwicklung der Romanfigur habe ich mich durch die Geisteshaltung und Stimmung von Hartmanns überlieferten Werken inspirieren lassen. Ganz konkret habe ich in den Zeilen auch nach Antworten auf Fragen gesucht wie z. B.: Welche Dienstauffassung vertrat er? Oder wie war sein Frauenbild? Die Interpretation von Liedern und Romanen ist natürlich eine subjektive Angelegenheit. Und obwohl es mein Bestreben war, Hartmanns tatsächlichem Charakter so nahe wie möglich zu kommen, erhält eine Romanfigur erst durch die Inszenierungen des Autors Konturen. Insofern steckt natürlich ein Großteil von mir in ihm.

BlueNaversum: An welchen Buchprojekten arbeitest zu gerade, was erwartet deine Leser in der Zukunft?

 

Tim Pieper: Zurzeit arbeite ich an zwei Buchprojekten. Eines ist in der Vergangenheit angesiedelt, das andere in der Gegenwart. Beide Projekte befinden sich noch in der Angebotsphase, so dass ich über den Inhalt, Erscheinungstermin etc. noch nichts Konkretes verraten möchte bzw. kann. Nur soviel: Beide Romane sollen mindestens genauso spannend und fundiert wie „Der Minnesänger“ werden.


BlueNaversum: Danke, dass du dir kurz Zeit genommen hast, die drei Fragen an Tim Pieper zu beantworten!

 

Falls ihr noch mehr über Tim Pieper erfahren wollt, besucht den Autor doch auf seiner Homepage: http://www.timpieper.net/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen