Dienstag, 19. Oktober 2010

Éanna - Wildes Herz - Leonie Britt Harper

Die große Hungersnot und eine Hoffnung, die niemals stirbt

Kartoffelfäule, wir haben alle im Geschichtsunterricht darüber gehört, hat die größte Hungersnot in Europa im 19. Jahrhundert ausgelöst. Grauenvolles hat sich zugetragen, das irische Volk hat Hunger gelitten und ist daran gestorben. Leichen säumen Éannas Weg, als sie mit ihrer Mutter, die, wie viele Anderen, von ihrem Pachtland vertrieben werden, weil sie ihre Pacht nicht zahlen können. Ihr Marsch führt sie über die Straße der Sterne, voller Hunger und Angst, zu einem Arbeitsprogramm in einem Steinbruch. Harte, körperlich anstrengende Arbeit verrichten das 15-jährige Mädchen und ihre Mutter für ein paar Pennys, zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig. Als es kalt wird erkrankt Éannas Mutter schwer an Fieber und ihr ausgezehrter Körper kann sich nicht mehr dagegen wehren. Jetzt hat Éanna nur noch sich selbst! Ganz allein macht sie sich auf den Weg, über die Straße der Sterne, um ihr letztes Versprechen einzulösen, und nach Dublin zu gelangen…

Das Buch hat mich sehr mitgenommen. Das Leiden, der Hunger und die Angst der Iren, einem stolzen Volk, war einfach grauenvoll und das, obwohl es nicht in seinem ganzen Ausmaß beschrieben wird. Die Autorin hat sich hier auf das Nötigste beschränkt. Sehr gefühlvoll erzählt Leonie Britt Harper die Geschichte von Éanna Sullivan, die ganz auf sich gestellt, auf den Landstraßen Irlands überleben muss. Sie zeichnet ein Bild des zerstörten und morbiden Landes, dessen wohlhabende Herrscher der leidenden Landbevölkerung einfach nicht helfen wollten. Entsetzen machte sich bei mir breit, als ich Seite um Seite in das Innere des Buches vordrang.

Der Schreibstil von Leonie Brit Harper ist einem Jugendbuch angemessen. Eine leichte und flüssige Erzählweise lassen die Seiten nur so durch die Finger fliegen. Man fiebert und leidet, hofft und zittert mit Éanna Sullivan.

Allen Widrigkeiten zum Trotz ist Éanna Sullivan ein sehr starkes und stures Mädchen, das die Zähne zusammenbeißt und irgendwie überlebt. Ein Feuer brennt in ihr, heiß und hell, wie ein Licht in stürmischer Nacht, das nicht verlischt. Sie hilft einem völlig fremden Mädchen, weil sie glaubt, es eines Tages zurückzubekommen. Und dieser Glaube an die Menschheit rettet Éanna später das Leben. Emily und Brendan sind zwei weitere wichtige Personen. Emily, in der Éanna eine gute Freundin findet und Brendan, der sie erst beklaut und später die wichtigste Person in ihrem Leben wird.

Die Covergestaltung verrät nichts über das Elend der Iren, das einen zwischen den Buchdeckeln erwartet. Es ist frisch und in hellen Farbtönen gehalten. Der Kopf eines jungen Mädchens dominiert dreiviertel des Titelbildes, während unter dem Titel, der in der Mitte prangt, eine schöne irische Landschaft zu sehen ist.

Éanna – Wildes Herz ist der Auftakt einer vierteiligen Reihe und ein aufrüttelndes, gutes, historisches Jugendbuch, von denen es mehr geben sollte! Ein Mädchen, das niemals aufgibt, obwohl sie zu einer der schlimmsten Zeiten in unserer jüngsten Vergangenheit lebt, sollten wir uns als Vorbild nehmen!



von Leonie Britt Harper
Broschiert: 313 Seiten
Verlag: Arena; Auflage: 1., Aufl. (1. Juni 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401501801
ISBN-13: 978-3401501802
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 13 Jahre

Rezension vom 19.10.2010

Ich bedanke mich beim  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

1 Kommentar:

  1. Das klingt wirklich gut und wandert auf meine Wunschliste. Danke fürs Vorstellen. LG

    AntwortenLöschen