Samstag, 7. August 2010

Stadt, Land -- Schluss - Judith O'Reilly

All zeit überforderte, alte Mutter

Judith, 42, lebt in London und ist eine echte Londonerin. Sie liebt ihr Londoner Leben und ihre Familie. Deshalb will sie auch ihrem Mann einen Herzenswunsch erfüllen und lässt sich dazu bewegen von der Großstadt in die tiefste Provinz nach Northumberland zu ziehen. Als sie sich breitschlagen lies, war sie schwanger!

Bald schon saß sie auf dem Land fest, denn ihr Mann musste natürlich beruflich immer mal für drei Wochen nach London um zu arbeiten. Judith war somit fast immer allein mit drei kleinen Kindern, nachdem die Kleine auf der Welt war. Der Älteste Sohn ging zwar schon zur Schule, aber die anderen Beiden hielten sie immer auf Trab. Judith war immer fix und fertig und total überfordert mit den Kindern, vor allem als dann noch die Umbaumaßnahmen am Cottage begannen und sie in eine Mietwohnung umziehen musste. Nein, glücklich war sie am Anfang nie! Freundinnen hatte sie auch keine und der Große wurde in der Schule auch noch gemobbt. Judith nahm sich zudem noch die Freiheit darüber zu bloggen und schon wurde sie von allen gemieden.

Judith O'Reilly erzählt in witziger Wortwahl schöne und auch unschöne Episoden aus ihrem Landleben. Oftmals kann man sich als Frau gut in sie hinein versetzen, aber oftmals muss man sich auch gegen den Kopf langen und sich fragen, wie man nur so doof sein kann, das alles über sich ergehen zu lassen, wenn man doch offensichtlich so unglücklich und überfordert ist! Aber das war vielleicht der springende Punkt: Judith war so überfordert, dass sie sich gar nicht mehr wehren konnte und ich habe ihr die ganze Zeit nur gewünscht, dass sie endlich wieder nach London umziehen mögen! Ihren Mann hab ich verflucht und gehasst, so ein egoistisches Exemplar! Wahrscheinlich verdienen sie beide es nicht anders!
 


von Judith O'Reilly
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 4 (5. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596178770
ISBN-13: 978-3596178773
Originaltitel: Wife in the North

Rezension vom 03.08.2009

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen