Mittwoch, 4. August 2010

Frau Ella - Florian Beckerhoff

Die 87 jährige Frau Ella kommt nach einem Wasserschaden beim 30 jährigen Sascha Hanke aufs Krankenzimmer und darüber ist Sascha nicht wirklich erfreut. Nach einigen kurzen Gesprächen fühlt er sich jedoch irgendwie verpflichtet die Rentnerin vor dem Tod durch Vollnarkose zu retten und entführt sie kurzerhand in seine Wohnung. Erst weiß Frau Ella gar nicht wie ihr geschieht und wo sie sich befindet, bis sich erinnert und Saschas Hilfe dankbar annimmt. Ab hier beginnt sich eine etwas andere aber durchaus wunderbare Freundschaft zwischen den Beiden zu entwickeln. Saschas Freund Klaus geht mit Frau Ella teure Desingerfummel einkaufen und führt sie in chicke Lokale aus. Außerdem muss die alte Dame immer Alkohol trinken, was sie in den 20 Jahren in denen ihr Stanislaw tot ist nur sehr selten getan hat. Vor allem auf Bier hat sie verzichtet. Klaus und Sascha unternehmen auch einen Ausflug in Ellas Vergangenheit und fahren zu Besuch auf den alten Bauernhof, auf dem sie aufgewachsen ist. Und sogar Saschas gescheiterte Beziehung zu Lina versuchen Klaus und Ella wieder zu kitten. Sascha lässt sich breitschlagen und verbringt eine stürmische Nacht mit Lina auf seinem Sofa, auf dem er nächtigt seit Frau Ella in seinem Schlafzimmer Quartier bezogen hat. Frau Ella bekommt das nächtliche Treiben natürlich mit und flüchtet sich völlig verstört und nur mit ihrem Nachthemd bekleidet auf die Straße. Am nächsten Morgen bemerkt Sascha, dass sie weg ist. Er macht sich große Vorwürfe und zusammen mit Klaus auf die Suche nach Frau Ella...

In der ersten Hälfte des Buches erzählt Florian Beckerhoff mit sehr viel Witz und Esprit wie zwei Generationen aufeinander prallen, die unterschiedlicher nicht sein können. Es macht richtig Spass zu lesen und man taucht in die Geschichte ein. Allerdings passiert in der zweiten Hälfte des Buches nicht mehr all zu viel und der spezielle Flair, der die ersten Seiten begleitet hat, geht verloren.

Alles in allem ein nettes Buch, das leider sein Niveau nicht bis ganz zum Schluss halten kann.
 


von Florian Beckerhoff
Gebundene Ausgabe: 315 Seiten
Verlag: List Hardcover (17. Juli 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471350233
ISBN-13: 978-3471350232

Rezension vom 12.07.2010

1 Kommentar:

  1. Hallo, habe mir mal in Ruhe deinen Blog angesehen, gefäält mir gut. Schaue hier sicher öfter mal vorbei. Sieht ganz danach aus, dass du auch eine Vorableserin bist :)
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen