Dienstag, 20. Juli 2010

Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek

Spannung der Oberklasse

Ich bin ziemlich lange um dieses Buch herumgeschlichen bis ich es endlich gekauft habe. Und es war ein absoluter Glücksgriff. Die Spannende Story hat mich so gefesselt, dass ich es innerhalb eines Tages durchgelesen hatte.
Viktor Larenz, ein angesehener Psychologiedozent lädt ein paar Freiwillige zu einem Experiment in eine verlassene und heruntergekommene Klinik ein. Er gibt ihnen eine Patientenakte zu lesen, die angeblich einer Therapie entsprang: Was diese Akte birgt ist eine grausige Geschichte um Leben, Tod und Rache.

In einer Privatklinik, in einem Schneesturm werden einige Insassen der Klinik samt Personal hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt, nachdem ein Krankenwagen mit einem Patient völlig überraschend eintraf. Nach und nach verschwinden einige Personen spurlos und der Verdacht macht sich breit, dass man es hier mit dem „Seelenbrecher“, einem Psychopathen zu tun hat, der die Seelen von jungen hübschen Frauen bricht, so dass sie in sich selbst gefangen sind und zu Tode kommen.

Mir hat dieser Thriller unheimlich gut gefallen, denn er war spannend bis zur letzten Seite! Der Erzählstil von Sebastian Fitzek ist flüssig und spannend, ohne langatmige Passagen und die Kombination aus Experiment und Geschichte fand ich einfach großartig. Die Auflösung am Schluss war unerwartet und überraschend, so dass man ein wenig atemlos die letzte Seite anstarrt und sich wundert, dass man alles so schnell durchgelesen hat.

Das wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch von Sebastian Fitzek sein, das ich lesen werde!

 



von Sebastian Fitzek
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur; Auflage: 1 (September 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426637928
ISBN-13: 978-3426637920

Rezension vom 27.03.2009

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen